15. Februar 2021
Thomas Renggli

Das Schweizer Ski-Team erinnert an den WM in Cortina d’Ampezzo an die grössten Zeiten. Es ist die Krönung für Verbandspräsident Urs Lehmann

Vier Rennen, fünf Medaillen: Die Athleten von Swiss-Ski rasen der Konkurrenz an den WM davon.

Den Hauptverdienst trägt Verbandspräsident Urs Lehmann. Der 51-jährige Aargauer bewies in den vergangenen Jahren ein feines Gespür für sportliche Entwicklungen und zwischenmenschliche Strömungen und legte die strukturelle Basis für das helvetische Ski-Hoch.

Die Integration der freiheitsliebenden Gut-Behrami in die Verbandsorganisation war seine Meisterleistung.

Als Abfahrer gehörte Lehmann zur Mittelklasse. Im entscheidenden Moment war er aber bereit – als er 1993 in Morioka seine herausragenden Gleitfähigkeiten zu WM-Gold veredelte. Ähnlich zielorientiert trieb er später seine Karriere als Sportpolitiker voran.

Während andere frühere Champions (Peter Müller, Paul Accola) in Selbstmitleid zergehen und ihren Groll gegen die Welt periodisch in konfusen Interviewauftritten äussern, peilt Lehmann im kommenden Sommer das FIS-Präsidium an.

Alles andere als ein Wahlerfolg wäre eine Überraschung – zu seriös und akribisch bereitet er sich auf den Termin vor. Bei Swiss-Ski dagegen wird man den smarten Strategen schmerzlich vermissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.