16. Juni 2021
Alles lesen
Roman Zeller

Das SRF-Jugendformat Virus flirtet mit Gesundheitsminister Alain Berset. Warum eigentlich?

Anfang Woche postete SRF Virus, das Jugendformat vom Schweizer Fernsehen, ein Interview mit Alain Berset. Junge sollten Fragen per Video platzieren können, so die Devise. «Grillzeit!», bemerkt der Bundesrat eingangs mit süffisantem Lächeln, weil er wohl ahnte, was kommt.

Wer bemerkte, dass das BAG bei SRF Virus anklopfte, weiss, welche Stunde es geschlagen hat: «Chillzeit!» Denn auch der Moderator gestand, er wolle von Berset persönlich wissen, «wie es ihm geht».

Der Gesundheitsminister, der mit seinen Shutdowns Tausenden von Schülern, Lehrlingen, Studenten, Werktätigen, Partygängern, Sportlern und so weiter zweimal den Stecker zog, wurde dann nicht nur unkritisch zu Corona befragt, sondern durfte sich auch zu Rassismus und der Klimapolitik äussern.

Warum es keine Klima-Taskforce gebe, wollte ein junger Mann am Tag nach dem Nein zum CO2-Gesetz wissen. «Und wo bleibt Daniel Koch für die Klimakrise?» Berset lachte amüsiert.

Einer Doktorandin und Aktivistin aus Zürich war es wichtig, zu erfahren, was die Haltung des Bundesrates zu Rassismus ist. Berset sprach vom «Gleichheitsgebot für alle Menschen», von einer Lösung, die viel «komplexer» sei, als dass sie in einer Verordnung gelöst werden könne.

Die Frage nun ans Schweizer Fernsehen: Was für Antworten erwartet SRF Virus bei diesem Interview? Und was denken sich nur die privaten Jugendformate, die nicht gebührenfinanziert sind? Davon gibt es schliesslich mehr als genug.

Vielleicht ging es aber auch bloss um eine Ehrerbietung an Bundesrat Berset – eingefädelt vom BAG. Denn sie folgte in der letzten Videobotschaft, dem «persönlichen Lieblingsvideos» des SRF-Journalisten: Ein 15-jähriger «Berset Fan» schloss sein Loblied mit: «Ich küsse Ihre Ehrenglatze, allah, Tschau!»

Nicht einmal Berset wusste erst, was er sagen soll. Dann antwortete er: «Das hat meinen Tag gemacht!»

339 1

7 Kommentare zu “Das SRF-Jugendformat Virus flirtet mit Gesundheitsminister Alain Berset. Warum eigentlich?”

  • Hegar sagt:

    Die aktuelle Frage von nationalem Interesse ist die:
    Welche Politiker zeigen Mut und ziehen dem BAG und dessen Chef endlich den Corona-Lockdown-Stecker?!
    Es reicht mit diesem Angsthasen-Irrsinn!

    Und gleichzeitig schicken wir den Corona-Impfpass auf den Mond.

    Diejenigen, die immer noch ständig in einer Angstblase leben, sollen dieser weiterhin frönen dürfen, indem sie sich alle 4 Wochen mit einer Impfauffrischung wieder sicherer fühlen. Jedem das seine!

    Aber: bitte sofort down mit Schrottdown.

    114
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Kaum aus den Windeln, werden die Kinder gehirngewachen und staatlich indoktriniert mit gütiger Mithilfe unseres linken Sprachrohrs namens SRF. Sie werden zu Gutmenschlichkeit und Toleranz erzogen. Wenn ich das Wort Gleichheit höre, graust es mir. In diesem Wort vereint sich alles, was unser Dasein zur Hölle macht. Dann doch lieber individuelle Vielfalt als Einfalt. Und auch Toleranz ist ein anderes Wort für Feigheit. Da hat Hürlimann komplett recht.

    143
    0
  • hape sagt:

    SRF = Sauzucht Rudel furzt...

    159
    7
  • Bischi49 sagt:

    Ich habe die Sendung nicht gesehen, denn was SRF betrifft lebe ich seit Jahren enthaltsam. Nach der Beschreibung zu urteilen müssen da zum Schluss aber viele mit brauner Zunge aus dem Studio gegangen sein. Und für sowas verpulvern sie die Gebühren, für die die Zahlenden alle gearbeitet haben? Schande!

    191
    0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Mich interessiert herzlich wenig, wie es dem BAG-Chef geht; mehr interessieren würde mich, was der Herr unter dem "Gleichheitsgebot für alle Menschen" im Zusammenhang mit der Rassismusfrage versteht: wohl das, dass Impfunwillige sozial und gesellschaftlich ins Abseits manövriert werden sollen. Auch das ist imfall Rassismus, Herr Berset!

    182
    2
  • Heidi sagt:

    Berset faselt von einem Gleichheitsgebot für alle? Das gilt laut demselben Berset aber nur für Geimpfte und allenfalls noch für Getestete und Genese, wobei letztere wohl nur zum Schein aufgeführt werden, denn wie bitte soll man das nachweisen? Die grosse Mehrheit der schlicht Gesunden können schauen, wo sie bleiben. Die gibt es ja gemäss WHO- und WEF-Mafia und Gehilfen wie Berset nicht mehr.

    153
    0
  • Realo100 sagt:

    SRF = Sozialistischer Ramsch Funk

    208
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.