04. Februar 2021
Florian Schwab

Der Aktienkurs von Gamestop kollabiert. Ist damit die Revolte gegen die Wall Street am Ende? Im Gegenteil – das Beste kommt noch

Fünf Milliarden Dollar. So viel hat die Rebellion jene Hedge Funds gekostet, die früh gegen die Aktie von Gamestop gewettet hatten. Jetzt frisst die Revolution ihre Kinder. Von über 400 US-Dollar am letzten Donnerstag ist der Kurs auf 100 kollabiert. Viele Kleinanleger, die erst spät an Bord gingen, haben Geld verloren. Und Hedge Funds, die erst auf dem Höhepunkt der Hysterie auf fallende Kurse gesetzt haben, verdienen sich jetzt eine goldene Nase.

Die erste Runde im Kampf um die Gamestop-Aktie ging an Rebellen, die sich auf dem sozialen Netzwerk Reddit verabredet hatten. Letzte Woche zwangen sie grosse Namen der Hedge-Fund-Welt in epochale Verluste. Die zweite Runde geht offenbar an das Establishment. Dass es den Reddit-Rebellen gelingt, ihr finanzakrobatisches Kunstwerk bei Gamestop gleich zu wiederholen, ist unwahrscheinlich.

Sehr wahrscheinlich ist hingegen, dass Kleinanleger neue Achillesfersen der Wall Street ausspähen und per Social-Media-Schwarm dort erneut einen Keil hineintreiben werden. Der nach aussen betuliche Finanz-Zirkus, der oft einem Casino gleicht und von der realen Welt entkoppelt ist, wird damit um eine unberechenbare Wild Card reicher. Das ist erfrischend.

132 3

1 Kommentar zu “Der Aktienkurs von Gamestop kollabiert. Ist damit die Revolte gegen die Wall Street am Ende? Im Gegenteil – das Beste kommt noch”

  • Edmo sagt:

    Erfreulich, dass die Reddit-Rebellen den Hedge Funds das Fürchten beigebracht haben. Vermutlich haben viele Kleinanleger nicht geahnt, dass sie sich bei dieser Aktion eine blutige Nase holen werden. Wer die Börsen manipulieren will, braucht sehr viel Geld und einen langen Atem. Die Reddit Kleinanleger dürften weder das eine noch das andere haben. Doch wenn Hedge Funds Manager jetzt aufhören, intakte Unternehmen durch massives Short Selling zu vernichten, ist das ein grosser Erfolg.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.