16. November 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Der Berner Polizei-Direktor Reto Nause zündelt wieder mit wilden Vergleichen zum Sturm aufs US-Kapitol. Er würde besser in der Reithalle das Recht durchsetzen, als über Zertifikats-Kritiker herzufallen

Es ist fast schon peinlich, wie der Stadtberner Polizei-Direktor Reto Nause, ein Polizei-Minister ohne Truppen wohlgemerkt, ständig die nächste Katastrophe heraufbeschwört. Ist ihm langweilig oder sucht er einfach nur das Rampenlicht?

Statt sich zu freuen, dass es in den letzten Wochen in Bern etwas ruhiger geworden ist, heizt er jetzt gegenüber der Sonntagszeitung die Stimmung wieder an.

Scheinheilig wirft er die Frage auf: Was, wenn die Gegner ein Ja zum Covid-19-Gesetz nicht akzeptieren würden. Um dann im nächsten Satz darauf hinzuweisen, dass die Rhetorik der Bewegung erschreckende Parallelen zu den USA zeige, wo Unterstützer von Donald Trump das Resultat der Präsidentschaftswahl nicht akzeptierten und Anfang Jahr das Capitol stürmten.

Der Mitte-Politiker schwadroniert also schon wieder über einen möglichen Sturm aufs Capitol Made in Switzerland. Das hat er schon einmal getan, als in Bern ein paar Corona-Demonstranten an einem Zaun rüttelten. Nause twitterte damals, die Polizei habe den Sturm aufs Bundeshaus verhindern können.

So ein Unsinn.

Der Berner Polizei-Direktor täte gescheiter bei der Reithalle nach dem Rechten sehen. Das ist seit Jahren ein rechtsfreier Raum.

Erst vor kurzem wurde die Polizei zurückgepfiffen, als sie dort zur ersten Razzia seit Jahrzehnten ansetzen wollte. Dies, nachdem linke Aktivisten Steine auf Busse und Ordnungskräfte geworfen hatten und sich nachher in der Reitschule in Sicherheit brachten.

Steinwerfer sind offenbar keine Gefahr für die Öffentlichkeit – Zaunrüttler dagegen sehr.

1031 8

78 Kommentare zu “Der Berner Polizei-Direktor Reto Nause zündelt wieder mit wilden Vergleichen zum Sturm aufs US-Kapitol. Er würde besser in der Reithalle das Recht durchsetzen, als über Zertifikats-Kritiker herzufallen”

  • Marc Dancer sagt:

    Man kann "es" drehen u. wenden wie man will, das "Wunder zu Bern" ist Geschichte, die Schande von Bern hat uebernommen. Ich frage mich wie lange die Schweizer diese Stadt noch als ihr politisches Zentrum (Hauptstadt) akzeptieren wollen. Finanziell ein Fass ohne Boden, eine Beamtenhochburg ohne jeglichen Nutzen, unausgeglichen, gruen/rot. Der Platz kann so niemals die ganze Schweiz u. ihre Buerger vertreten!!! Nause ist glasklar dem Reitschul-Millieu u. dem politischen rot/gruenen Spektrum zuzuordnen.

    5
    0
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Kurzversion: Reto Nause hat ein schlehctes Gewissen. Das ist alles. Er weiss ganz genau, dass die Reitschulchaoten regelmässig genau das tun, was er den Freiheitstrychlern unterstellt, nämlich in Bern alles kurz und klein schlagen, wenn die Stimmbürger wieder einmal den ROTEN widersprechen.

    5
    0
  • cgrisey sagt:

    Seit Oktober gehört nun auch die Schweiz zu den Ländern, in denen mehr Geimpfte als Ungeimpfte sterben. Über diese unbequeme Wahrheit wurde auf 20min.ch und gmx.ch berichtet:„Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) müssen momentan häufiger auch vollständig geimpfte Personen nach einer COVID-19-Infektion in ein Spital eingewiesen werden. Ende Oktober starben demnach 22 Ungeimpfte und 24 Geimpfte.“Was jedoch nicht erwähnt wird, ist, dass Todesfälle, die innert 14 Tagen nach der Impfung vorkommen, als ungeimpft erfasst werden.

    4
    0
  • ulrich vogt sagt:

    ein Wutbürger?

    2
    12
  • Janosh sagt:

    Seit der Ablehnung des revidierten CO2-Gesetzes sind es doch die Grünen, die Mitläufer der Mitte und die SP welche unter Anführung der uneinsichtigen Frau Sommaruga den Volkswillen nicht akzeptieren und mit unfairen Machenschaften zu torpedieren versuchen. Es ist also müssig, den Volkshelden der Freiheitstrychler im Voraus zu unterstellen, dass sie einen Sturm aufs Bundeshaus anzetteln werden. Herr Nause unterlassen Sie also künftig solche dummen Bemerkungen. Sie schüren damit nur HASS!

    94
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Die Kantonspolizei Bern ist für die polizeilichen Aufgaben in der Stadt Bern zuständig, es gibt kein städtisches Polizeikorps. Der Sturm auf die Reitschule wurde durch die Staatsanwaltschaft verhindert, nicht durch Nause. Und dass die ewigen Demonstrationen der lieben Impfgegner samt Mitläufern den Bernern auf den Geist gehen, ist wohl verständlich. Dass die Reitschule ein Ärgernis ist, bleibt unbestritten. Aber das Stimmvolk hat den status quo gutgeheissen. Nause hat einen schwierigen Job.

    10
    200
  • Noam Cherney sagt:

    Es ist nur noch peinlich, wie die „talking points“ der US „Liberalen“ von Mitläufern wie Nause runtergeleiert werden. Es gab keinen Stumr auf das Kapital, eine Niederlage muss nicht akzeptiert werden und wird auch nicht.

    169
    3
    • Relative Truth sagt:

      Na ja, man kann schonn sagen, dass es den Sturm, bzw. ein "Stuermlein" gab, obwohl dieser historisch betrachtet eher harmlos war. Man hatte dabei sogar die Schusswaffen vergessen. Das Thema ist ziemlich langweilig, da man ja weiss, was geschah.
      Lieberale Medien, allen voran CNN und MSNBC, reiten auf dem Thema rum um die Stammkunden-Zuschauer bei der Stange zu halten....

      31
      0
  • Guy Tiger sagt:

    Ein Zurück-zur-Normalität wird es für keinen der verantwortlichen Politiker, Beamten und willfährigen Mittäter mehr geben. Das wissen die ganz genau und versuchen jetzt alles, wirklich alles, um das Unausweichliche so lang wie möglich hinauszuzögern. Es wird Jahre oder gar Jahrzehnte dauern, bis alle juristisch zur Verantwortung gezogen wurden, aber das wird zwingend geschehen müssen. Bei uns genauso wie in allen anderen "demokratischen" Staaten. Das darf nie mehr passieren!

    199
    1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Die Reitschule ist nicht nur Aufmarsch-, Rückzugs- und Ruheraum für die Rollkommandos der rot-grünen Berner Stadtregierung. Sie ist auch der Hort für die volljährige, aber nicht erwachsen gewordene Brut der oberen Zehntausend Berner. Der Rest der Stadt ist nächtens ein Slum mit gewalttätigen no-go Areas voller Krimineller, Drögeler, Vergewaltiger, Räuber, voll Multi-Kulti aus aller Herren Lànder. Wenn die Jungmannschaft in der Reitschule ist, dann wissen die Eltern der Bubi wenigstens wo .

    267
    2
  • Peter Rossa sagt:

    Reto Nause will ja Berner Regierungsrat werden, da passt er sich rechtzeitig in der "richtigen" Richtung an, merkste was ?

    231
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      das ist ja dessen Markenzeichen...Rückgrat-und Charakterlosigkeit gepaart mit Krecherei Schleimerei und Anbiederung, ( was den dann ja wieder als absolut typischen Wischiwaschi enttarnt) vom Duschdorissli-Lakai bis zum Reitschule- Gemeinderat, wo der Aargauer aalglatt, 0,00021 Sekunden nach seiner ""Wahl""" hihihi "akzentfrei" zu "bärnerä" begann!

      2
      0
  • Joerg Sulimma sagt:

    Es ist ja schon fast beruhigend, daß es in der Schweiz zum Teil die gleichen unfähigen Beamten gibt wie hier in Deutschland. Insofern klingt Bern verdächtig nach Berlin. Und, oh Wunder, es ist hüben wie drüben die gleiche linksgrüne Gesellschaft von Weltverbesserern am Werk. Die Parteizugehörigkeit spielt dafür ja heute kaum eine Rolle mehr. Ein Vorschlag: Schicken Sie Herrn Nause doch einfach in die deutsche Hauptstadt, dort wird er kaum auffallen. Mit deutschem Paß wie Herr Guldimann...

    242
    1
  • Klartext sagt:

    Die Berner Reitschule ist kein harmloser Kulturtempel der Jugend. Das ist eine Tarnung. Die Reitschule ist die Kaserne der Antifa. Die Antifa ist der bewaffnete Arm der Linken. Die Reitschule steht unter dem kompromisslosen Schutz der Stadtregierung.

    273
    1
  • Mac Donald sagt:

    dieser Text gehört zur Information über Coronatests von T.Binder

    40
    0
  • Mac Donald sagt:

    Da ja der Hersteller dies so offen legt, frage ich mich warum die Politiker Europas weg sehen und diese Tatsache ignorieren. Statistik auf Grund falscher Basisdaten? Ist das gewollt. Wenn man den Lebenslauf von BR B.. betrachtet findet man 4 Jahre Gastforscher am Institut für Wirtschaftsforschung, Hamburg HWWA . Sieht man sich das Institut genauer an, findet man Beziehungen zu Politik, Pharma, Chemie etc. Soll doch mir niemand sagen, da wüssten gewisse Personen nicht Bescheid?

    166
    0
  • w.kuenzler sagt:

    Wie das, sehr geehrter Herr Mooser? - 'Reto Nause, ein Polizei-Minister ohne Truppen'? - Als Berner Gemeinderat ist er wohl der politische Vorgesetzte der Berner Stadtpolizei; falls es nur eine Berner Kantonspolizei geben sollte, hätte er dort ein gewichtiges Wort mitzureden, könnte also mehr Ordnung in die Reitschule bringen. - Zündeln tun auch Sie liebend gerne, aber leider nicht so faktenbasiert wie Meisterzündler Mörgeli, SVP/WW!

    7
    237
    • Josef Hofstetter sagt:

      Nause macht nicht anderes als sich die Unterstützung der Grünen und Linken sichern, damit er leider wiedergewählt werden kann. Wer hat eigentlich die Polizei zurück gepfiffen, als man die unmittelbare Möglichkeit hatte , die Reitschule zu kontrollieren.? Sollte eigentlich Nause für seine immer wieder falschen und provozierenden Aussagen rechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

      175
      2
      • holsderkuckuk sagt:

        Ohne rot-grüne Unterstützung wäre der CVPler, Catholisch Verlogene Partei, nie gewählt worden. Die bernischen Wähler sind, ob im Kanton oder in der
        Stadt, unbegreiflich. Der Falschpieler Hans Grunder lässt sich durch die SVP in den Nationlrat wählen, kaum 4 Jahre ca. Fr. 120'000 auf sicher, gründet er die Partei der Lumpen und wird wieder gewählt. Halten die Wahlberechtigten persönliche Integrität als schändlich?

        0
        0
  • Beo B. Achter sagt:

    Nause reiht sich ein in Flachzangen die Berner als Polizeidirektoren schon immer hatte. Heute machen die Kinder eines solchen ehemaligen "Topshot's" Politik im Nationalrat. DIe Qualität ihrer Arbeit entspricht etwa der ihres Vater seelig.

    152
    2
  • ToWa sagt:

    Dieser Nause ist einfach ein nützlicher Idiot, den die Linke nach Belieben vor sich her treibt.

    245
    1
  • rebuar sagt:

    Das ist einfach nur ein armes Schwein. Und der Vergleich mit Washington trifft gut. Dort waren es erwiesenermassen nicht Trumps Anhänger sondern angeheuerte Linksextreme. In Bern waren es auch Antifas von der Reithalle die so taten als wollten sie die Absperrungen überwinden. Werden darum diese Leute von der Polizei mit Samthandschuhen angefasst? Ein weiterer Grund am 28.11. Nein zu stimmen.

    239
    2
  • ich sagt:

    In Bern geht eben ein besonderes Virus um. Das extreme Links-Virus. Es hat offenbar schon die Mitte infisziert. Aber es will immer mehr.
    Das Virus schürt Angst, um unsere Werte weiter zu pervertieren, Angst gegen alle noch Frei- und Vernunftdenkenden und alle noch nicht Covid-Diktatur-Erkrankten.

    369
    6
  • Florence sagt:

    Die linke Stadt Bern fühlt sich offensichtlich wohl mit dem Pack welches diese Reitschule besetzt. Sonst hätten sie die Besetzer schon lange ,wie damals die Stadt Zürich die Drögeler, in ihre Heimatorte abgeschoben.
    Dann hätten die jeweiligen Gemeinden die Aufgabe sich mit diesen nichtsnutzigen Tagedieben zu befassen.
    Gross in der Schweiz herumregieren und nicht mal die eigene Bundesstadt im Griff haben. ….

    330
    3
  • tbinder sagt:

    Reto hatte damals offensichtlich zu lange mit CO2-Doris geduscht!

    Das Corona-Narrativ ist derartiger Nonsens, von A wie (epidemiologisch relevanter) asymptomatischer Übertragung bis Z wie Zero COVID, dass es lächerlich und absurd ist, dass diese intellektuelle Totgeburt ins Leben treten konnte und wir nach 20 Monaten darüber noch debattieren müssen. Die Corona-Test-pLandemie kann man nur überwinden durch Beenden des Corman-Drosten-RT-PCR-Nonsens-Testens Gesunder!

    Dr. med. Thomas Binder, Baden

    329
    5
    • Klartext sagt:

      Korrekt! Der Erfinder des PCR-Tests (Nobelpreisträger Mullis) hat ausgesagt, dass sein Test zur Bestimmung von Vireninfektionen UNGEEIGNET sei. Die Auswertung basiert auf Zyklen: Unter 10 Zyklen Test nahezu immer negativ, über 45 Zyklen Test immer positiv (Resultat manipulierbar). Darauf basieren alle Infektionszahlen und Corona-Massnahmen weltweit.

      177
      0
    • olive sagt:

      "Intellektuelle Totgeburt" gepaart mit moralischem Versagen vieler Mediziner:
      "Bericht zur Coronalage vom 15.11.2021: Entmenschlichung
      Die Kampagne gegen Impfkritiker zielt immer mehr auf urzeitliche Verhaltensweisen, die heute noch praktiziert werden, wenn Verantwortliche bei eigenem Versagen die entstehende Wut auf Sündenböcke ablenken. Ein Schreiben von Ärztefunktionären zeigt das auf erschreckende Weise."

      https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_vom_15.11.202_entmnenschlichung

      122
      1
      • Elba sagt:

        Doppelt und bald x-fach Geimpfte, die sich vor Gesunden fürchten. Politiker, die Pandemie schreien und massiv Spitalbetten abbauen. Von der Rolle der Medien gar nicht zu sprechen. Ein guter Satz in diesem Artikel: «Eine Gesellschaft jedoch, die solche Fragestellungen nicht mehr vernünftig diskutiert, sondern nur noch moralistisch überhöhte Wahrheiten gelten lässt, öffnet die Tür zur Barbarei».

        68
        0
    • Klartext sagt:

      Frage an Dr. Thomas Binder: Der PCR-Test wird weltweit zur Bestimmung der Infektionszahlen und als Begründung für die fatalen Corona-Massnahmen eingesetzt. Kann dieser PCR-Test wissenschaftlich eindeutig zwischen Grippe- und Sars-CoV-2-Viren unterscheiden?

      73
      1
      • St. Jakob 1444 sagt:

        Ja, kann er. Nur wenn man der Expertin im Corona-Ausschuss zugehört hat, was dabei alles berücksichtigt werden muss, wie die Labors ausgestattet sein müssen und wie hoch qualifiziert das Laborpersonal sein muss, dann wird einem schnell klar, dass eine korrekte Anwendung der PCR-Tests in dieser Bandbreite und dieser kurzer Anlaufzeit so gut wie unmöglich ist. Zuerst hätte man das Testverfahren standardisieren und dann Labors zertifizieren müssen. Beides wurde nicht gemacht,mit verheerenden Folgen

        35
        0
        • Klartext sagt:

          Danke für die Klarstellung! Fazit: Der PCR-Test könnte theoretisch zwischen Grippe- und Sars-CoV2-Viren unterscheiden, aber kann wegen fehlender Standardisierung nicht gemacht werden. Damit sind die amtlichen Infektionszahlen in 2-facher Hinsicht höchst fragwürdig: sie beinhalten auch Grippefälle und die Anzahl der Zyklen bei der Auswertung sind nicht standardisiert (ab 45 Zyklen ist jeder Test positiv).

          4
          0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Es gibt leider Menschen, die auf eine Weise den Teufel in sich haben, dass sie nur mehr fähig sind, die Gesellschaft zu spalten, Feindschaft, Hass und Wut zu säen. Wenn sie darüber hinaus Repräsentanten eines demokratischen Staates sind, dann wird's für die Demokratie gefährlich.

    In diesem Licht betrachtet, ist die "Politik" des Herrn Nause konsequent, konsequent gefährlich. Mir läuft's kalt den Rücken runter - zumal er sich in "guter" Gesellschaft befindet.

    291
    4
    • UrsD sagt:

      Wer spaltet denn die Gesellschaft? Die grosse Mehrheit, die kooperativ ist, um die Pandemie einzudämmen oder die kleine Minderheit, die - koste es was es wolle - die Pandemie am Leben erhalten will? Aber warten wir doch nun mal einfach die Abstimmung ab. Ich hoffe, dass dann die Verlierer den demokratischen Entscheid akzeptieren und die gigantische (Lügen-)kampagne gegen das Covid-Gesetz aufgeben. Wer nur demonstriert und die Strassen mit dummen Sprüchen zupflastert ist per se unglaubwürdig!

      4
      103
      • Angy Scheiwiler sagt:

        Jene Menschen, die, um Ihre Worte zu gebrauchen, kooperativ sind, und gleichzeitig akzeptieren, dass es Leute gibt, die ein kritisches Verhältnis zu diesem im Eiltempo unter Auslassung der lege artis gebotenen Studien hervorgezauberten Vakzin haben, spalten die Gesellschaft nicht. Anders verhält es sich mit jenen, die meinen, alle müssten sich coûte que coûte der neuen Impfdoktrin unterwerfen. Noch sind wir nicht in China angekommen.

        36
        2
      • M. Rohrbach sagt:

        Bedingungslose Gefolgschaft und Faktenresistenz wird dereinst nicht sls Entschuldigung gelten, wenn die Wahrheit endlich nicht mehr mit gottloser Panikmache unterdrückt werden kann. Ich hoffe, dass wir das noch erleben.
        Sie werden es gewusst haben!

        0
        0
  • bussard100 sagt:

    Der schaut einfach zu viel Fernsehen und sieht bei jedem Trychler einen Rambo. Auch der Virus ist eine Massenvernichtungswaffe, aber wo sind die Toten. Weshalb muss nach aussen hin strickt kommuniziert werden, dass nur Ungeimpfte auf der Intensivstation sind? Damit der Lockdown der Ungeimpften gerechtfertigt wird? Ich weiss es nicht! Sicher ist, dass ich aktuell unseren Politiker -innen nicht mehr traue. Zu viele Wiedersprüche, keine Aussage in Bern die mehrere Monate stand hält.

    296
    5
  • olive sagt:

    Dass die Demonstranten in viel grösserer Zahl in Bern waren als die Antifa und friedlich,
    das scheint keine Rolle zu spielen. was ist eigentlich hier los? Herr Nause ist halt ein ganz Braver und Guter, er will seinen Job behalten und darum dienert er sich den Oberen an.

    245
    5
  • VP-Falger sagt:

    Unglaublich, was für Exzesse sich unsere Schweizer Bundehauptstadt und ihre Polizeidirektion leistet. Ist das bereits korrupte Polizeieinsätze respektive korruptes wgschauen der Polizei zu bezeichnen. Meiner Meinung ja. Die Walliser Polizei hat es vorgemacht, wie gesetzestreue Bürger durch Gesetzesbrecher drangsaliert werden. Hier wird eindeutig Krieg gegen Gesetzestreue geführt.

    215
    5
    • buelope sagt:

      Es zeigt sich immer mehr. Die Hirne dieser „Amtsinhaber“ sind durch die Spritzerei stark beschädigt.

      47
      1
      • Angy Scheiwiler sagt:

        Ich gehe davon aus, buelope, dass diese Amtsinhaber allesamt bestenfalls mit Kochsalzlösung gespritzt sind, mit anderen Worten, dass ihre Beschädigung vermutlich vorbestanden hat.

        28
        1
      • holsderkuckuk sagt:

        Kann etwas das nicht vorhanden ist geschädigt werden? Ich habe den Verdacht, gesunder Menschenverstand ist für eine politische Karriere eher nachteilig. Man bedenke all diese wild gewordenen Gesundheitsdirektoren, die sich allmächtig fühlen. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt und die Wahlberechtigten sollten den Spruch, Wahltag ist Zahltag, beachten und demensprechend wählen. Die heutigen Scharfmacher sollten kein Amt, keinen Posten mehr bekommen, sie sollten geächtet werden.

        0
        0
  • 369 sagt:

    Herr Nauser liebt es, über nichts zu reden. Das ist auch so ziemlich das Einzige, wovon er etwas versteht ...

    227
    5
  • oazu sagt:

    Ein "Ziehsohn" von aBR Leuthard, da muss man sich wirklich nicht wundern, wenn die Präsenz in Medien und das Gefallen zu Links-Grün über allem steht, was eigentlich seine Aufgabe wäre. Die Hinterlassenschaften sein "Ziehtante" lassen tief blicken, deren Aktivitäten drehten sich ja auch nur um diese 2 Themen, das Regieren überliess sie untergebenen Bundesämter selber, deren Personal nach 15 Jahren Leuenberger systematisch mit links-grünen Parteifreunden ausgestattet wurde.

    234
    4
  • Bischi49 sagt:

    (Ba)Nause. Aber von den Bernern gewählt. Dass er mit seiner Hysterie auf die Wiederwahl schielt ist nicht von der Hand zu weisen und wirft ein erhellendes Licht auf die Stimmbürger dieser Stadt.

    213
    4
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wenn sich Reto Nause gegen die Anarchisten und ihre ständigen Chaoten-Umzüge oder Steinewerfereien gegen Polizeibeamte nicht wehrt und dafür die Impfskeptiker als Gefahr fürs Bundeshaus einstuft, agiert er ganz genau nach der rot/grünen Stadtregierung und im Sinne der Einheits-Medien! Nause manifestiert als ehemaliger CVP-Kandidat, wie sich die "Mitte" aus dem bürgerlichen Lager endgültig abgewendet hat! Bern ist zum "Schandflecken" der Schweiz geworden!

    296
    3
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Nause, die Banause von der Bananenrepublik.

    189
    4
  • UrsD sagt:

    Grundsätzlich gebe ich Ihnen voll recht, werter Hr. Hubis. Nur, die Weltwoche würde sich auch besser gegen die wirklich schlimme Schlagzeile der SZ wehren, die da lautet:
    "Der Klimawandel ist die grösste humanitäre Katastrophe der Menschheit", natürlich gewachsen auf dem Mist eines smarten "Generaldirektors" einer NGO-Organisation, der vermutlich noch nie etwas von (Welt-)Kriegen oder anderen tatsächlichen (anthropogenen) Katastrophen gehört hat. Danke für das Setzen von richtigen Prioritäten.

    143
    7
    • rebuar sagt:

      Nicht entweder/oder sondern sowohl als auch. Was unter dem Deckmantel Klimaschutz abläuft zeigt gleiche totalitäre Strukturen wie das Corona Regime. Warum verbieten die nicht Vulkane . Jener auf LaPalma stösst pro Tag mehr CO2 aus als Deutschland in 100 Jahren einzusparen gedenkt. Wo ist jetzt das Problem.? Und, wenn schon gegen CO2 hetzen, dann einfach Bäume pflanzen wo abgeholzt wurde.

      107
      0
      • UrsD sagt:

        Ein Vulkan stösst aber auch sehr viele Mikropartikel und Asche aus, was wie der zunehmende Wasserdampf bzw. das Mehr an Wolken für Abkühlung sorgen wird. Vielleicht sollten wir einen Vulkan vom Kaliber Krakatau künstlich "zünden", dann hätten wir die Klimaerwärmung umgedreht und vielleicht wieder die Sorgen der 60/70er Jahre, als die "Wissenschaft" auf Eiszeitpanik machte!

        72
        7
        • Alpenfurz sagt:

          Kein Globalist redet von Klima"erwärmung". Die reden von "Climate Change". Und geändert hat sich das Klima immer. Das ganze ist genauso ein Betrug wie die Covidlüge.

          52
          1
          • UrsD sagt:

            Lapi tue d'Auge uf.... Covid einfach zu leugnen ist mehr als nur dumm, aber zum Glück gibt es auch unter den Massnahmegegnern nur sehr wenige, die dermassen realitätsfremd sind. Für die gab es ja auch nie einenen Weltkrieg, keinen Holocaust und natürlich auch keine Spanische Grippe... Mann oh Mann, Alpenfurz ist wirklich das zutreffende Pseudonym für Sie

            1
            47
          • Alpenfurz sagt:

            @UrsD Der Lapi ist der, welcher unserer Presse und Regierung alles glaubt ohne kritisch zu hinterfragen. Natürlich gibt es das Covid Virs. Niemand leugnet das. Aber 11'000 Tote, davon 92% 70+ (Quelle BAG), rechtfertigen diese Massnahmen nicht. Wachen Sie endlich auf, sonst helfen Sie mit, dass wir alle unsere Freiheiten per Salamitaktik verlieren. Wie kann man nur so verblendet sein?

            1
            0
    • Anna Meier sagt:

      Zur Zeit muss die Priorität darin liegen, die Diktatur in der Schweiz zu beenden. Und sollte es am 28. Nov. ein Ja geben, was ja leider wahrscheinlich ist bei den vielen heutigen braven Untertanen und begeisterten sich gerne vom Staat "umsorgen" Lassenden, muss dieser Kampf weitergehen.
      Das Klima kann weder geändert noch befehligt werden, das kann warten. Wenn die Leute im Kanton Zürich so blöd sind, das Energiegesetz anzunehmen, werden sie wenigstens dafür bezahlen.

      126
      1
      • UrsD sagt:

        Welche Diktatur? Die Diktatur, Winterreifen zu montieren und wer das nicht will, darf nicht über schneebdeckte Pässe fahren? Die Diktatur, nicht selber zu bestimmen, wie schnell und auf welcher Seite gefahren wird? Wer sich hier auf seine Freiheit beruft, wird sogar mit hoher Busse oder sogar Gefängnis bestraft. Sorry, Frau Meier, wer zu dumm ist, um Statistiken korrekt zu interpretieren und nur immer denkt "ich mach was ich will, egal welchen Schaden ich anrichte" braucht leider etwas Druck!

        4
        185
        • Alpenfurz sagt:

          Diktatur im Sinne davon, dass das Covid Gesetz verfassungswidrig ist. ZB Bildung nur mit Impfung oder sauteurem Test. Oder dass der BR selbst bestimmt, ob wir eine Pandemie haben, die Kriterien dazu selber festlegen darf und das Parlament nichts mehr zu sagen hat. Und das bis 2031. Brauchen Sie noch mehr Gründe das Gesetz abzulehnen?

          62
          1
        • Noam Cherney sagt:

          Welche Statistiken müsseen interpretiert werden, um zum Schluss zu kommen, dass der BR/VR Pharma zuviel Macht hat ? Wer eine Sklavenmentalität hat, dem ist das egal aber es gibt auch andere…

          40
          1
        • olive sagt:

          @UrsD: brave Untertanen wie Sie sind sehr beliebt.
          Aber wenn Sie den sinnvollen Gebrauch von Winterreifen mit den sinnlosen Unterdückungsmassnahmen der Regierung vergleichen, ist Ihnen eh nicht mehr zu helfen.

          44
          0
        • Josef Hofstetter sagt:

          Sie sind komplett von der Ringier und Tamedia Presse abhängig. Anders kann ich mir Ihr Verhalten, bzw. Ihre Aussagen nicht erklären .. Haben Sie nicht mitbekommen, dass durch die unsinnigen >Massnahmen viel Leute alles verloren haben was sie über Jahr hinweg aufgebaut haben. Wie viel Menschen sind auf Grund der Massnahmen krank geworden oder haben sogar Suizid begangen. Gemäss SRF nehmen die psychischen Erkranken von immer jüngeren Menschen zu. Diktatur vom BAG, nein Danke!

          13
          0
        • holsderkuckuk sagt:

          UrsD, steter Druck auf die Birne kann schwere Schäden hervorrufen. Es ist ihnen entgangen, dass Covid-19 eine politische, sozialistische Seuche ist. Die Sozis deren Macht seit Jahren fortlaufend schwindet, können an der Panikdemie von Lügnern ausgerufen und von Politikmarionetten als Instrument der Machtenfaltung genutzt, nicht genug kriegen. Der Vergleich mit der spanischen Grippe ist fehl am Platz, weltweit war die Bevölkerung, besonders in Europa, durch mangelhafte Ernährung sehr geschwächt.

          0
          0
    • benpal sagt:

      Ihr Vorwurf an die WW zielt darauf ab, von der eigenen Inaktivität und der eigenen Ohnmacht abzulenken, selbst etwas zu unternehmen. Es ist billig, andere aufzufordern, das zu tun, was man selbst nicht tun kann oder will. Es ist vergleichbar mit dem Abschieben der Verantwortung auf andere, die die heißen Kartoffeln aus dem Feuer holen sollen.

      20
      0
  • Peterli sagt:

    Reto Nause hat leider recht, zumindest teilweise.

    4
    210
  • Putin sagt:

    In der Reithalle pflegt Herr Nause seine privatArmee! Nach Bedarf lässt er sie aufmarschieren an Demos.

    182
    4
  • Edmo sagt:

    Wenn die Klimahüpfer demonstrieren, Strassen und die Eingänge von Banken blockieren, dann treiben sie die machtlose Politik vor sich her. Die Politiker versprechen gehorsam Besserung und die Presse ist begeistert ob der Zivilcourage der unerschütterlichen Weltenretter. Wenn Zertifikatskritiker für Demokratie und Grundrechte friedlich demonstrieren, sieht die Politik terroristische Umstürzler am Werk, die mit allen Mitteln zu bekämpfen sind. Der alltägliche Wahnsinn in unserem Land.

    293
    4
    • UrsD sagt:

      Dumm und rücksichtslos zu sein ist kein Grundrecht. Einmal mehr: Die Freiheit des Einzelnen hört eben dort auf, wo es die Freiheit der grossen Mehrheit einschränkt und / oder mit diesem Verhalten grosser wirtschaftlicher Schaden angerichtet wird. Ich habe es gefühlt schon 100x erklärt, an konkreten Zahlen und mit Beispielen (Winterreifen nicht montieren, Lärm mutwillig generieren, keine Verkehrsregeln einhalten, etc.). Wer's immer noch nicht begreift, dem kann ich leider nicht mehr helfen.

      1
      58
  • Alpenfurz sagt:

    Ich finde Nause und seinen Vergleich peinlich und gefährlich zugleich. Er ist mit ein Grund, dass viele Schweizer, wie ich, langsam das Vertrauen in unseren Staat verlieren. Und was den Capitol Sturm angeht, da hatte das FBI seine Finger drin. Der Krieg gegen den Terror hat sich verlagert vom "muslimischen Araber" zum "weissen US-Patrioten". Tucker Carlson hat dazu eine 3-teillige aufschlussreiche Mini Serie gedreht. Der Titel heisst: "Patriot Purge".

    191
    4
    • hape sagt:

      Ich habe das Vertrauen in unsere Regierung vor Monaten schon verloren. Sonst hätte ich denen ja geglaubt und am 28. Ja gestimmt.

      Hat überhaupt einer das Abstimmungspamphlet mal durchgelesen? Nein? Da steht doch auch, dass die SRG 120 Mio "Ausfallentschädigung für Werbeeinnahmen" bekommen soll.

      Tolle Honorar für die Hofberichterstattung!

      Vertrauen also in die Regierung? Nein Danke!

      118
      0
  • Erklaerbaer sagt:

    Es geht hier um die Reitschule, nicht um die Reithalle. Die Reitschule liegt in Bern, die Reithalle in Zürich.

    72
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.