21. Mai 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Der Bund in der Abstimmungs-Kampagne – Simonetta Sommarugas Bundesamt für Umwelt redet die Trinkwasserqualität schlecht

Hilfsbereit eilt der Blick herbei, wenn das Bundesamt für Umwelt (Bafu) ein Verbreitungsorgan für seine Botschaften braucht. «Sind Pestizide wirklich so gefährlich?» titelt das Blatt. Die Antwort erfolgt mehrfach.

Zuerst per Bild: Ein Feld mit einer Spritze, die etwas versprüht, gefühlsmässig Gift. Dagegen Franziska Herren, Urheberin der Trinkwasser-Initiative, am Brunnen, die Hände im Wasser, Blumen grüssen.

Dann folgen Erklärungen zu Pestiziden gegen Pilze, Insekten, Unkraut. Dazu der Hinweis, in der Schweiz gebe es laut Zahlen des Bafu an mehr als der Hälfte der Grundwasser-Messstellen Pestizid-Rückstände, zum Teil gar bei über 90 Prozent.

Damit sei der Qualitätsanspruch ans heimische Trinkwasser nicht erfüllt. Beklemmende Worte auch zu Krebs, Asthma und Unfruchtbarkeit.

Was nicht gesagt wird: Nimmt man die für Wasser geltenden Grenzwerte, dann waren laut der letzten grossen schweizweiten Untersuchung nur an 2 Prozent der Stellen die Pestizid-Werte zu hoch.

Egal. Das Bafu aus Simonetta Sommarugas Departement will den Leuten Angst machen, indem es nun auch irrelevante Spuren als Verschmutzung darstellt.

Es redet die Trinkwasserqualität schlecht, der Blick hilft – so besteht Aussicht auf schärfere Gesetze, mehr Geld und Stellen für Bundesämter und Zugewandte.

544 17

24 Kommentare zu “Der Bund in der Abstimmungs-Kampagne – Simonetta Sommarugas Bundesamt für Umwelt redet die Trinkwasserqualität schlecht”

  • Der Stauffacher sagt:

    So gut unsere Bauern sind, leben sie in drei Abhängigkeiten. 1. Direktzahlungen vom Bund. 2. Abnahme der Milch vom Milch Verarbeiter. 3. Die Rundumversorgung der Fenaco Gruppe. Es ist eine Tatsache, dass die Bauern eine äusserst intensive Landwirtschaft betreiben müssen, möglichst Massentierhaltung, Monokultur auf den Feldern, Pestizide, Fungizide, und viele andere Mittel, welche nicht naturnah sind. Es gibt nur eine Frage: Wollen wir das für die nächsten 10 Jahre,oder stellen wir in Zukunft um?

    2
    1
  • Bischi49 sagt:

    Sommaruga ist links, das erklärt alles!

    10
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Und ich bin 78, da staunen Sie wohl. Das hat mit den Chacheli nichts zu tun. Oder meinen Sie, ich sei dement?

    .

    6
    26
    • Realistin sagt:

      WOW, trotz unserem total vergifteten Trinkwasser und Essen sind Sie 78 geworden?

      24
      3
    • Stefan Mueller sagt:

      Im Glauben, ein gaanz gaaanz cleveres Kerlchen zu sein, kann man auch 78 Jahre lang alles falsch machen!
      Vor ca. 25 Jahren predigten die Alleswisser aus der Vogt-Ecke, dass die neue Eiszeit kurz bevorstehe!
      Der Tagesanlüger bebilderte es in typisch linksverdrehter Müllstream-Hetze auf dem Magazin-Cover; wo nur noch die Grossmünster-Turmspitzen aus dem Eispanzer ragten.
      Und auch damals irrten die vermeintlich "Gescheiten", den Märchenerzählern Lügnern und Abzockern wie Gehirnamputierte hinterher!

      17
      1
  • VP-Falger sagt:

    Den Rat der Weisen findet man in jeder Kultur und das hat seinen Sinn. In der direktdemokratischen Schweiz wurde diese wichtige Funktion (Gralshüter der Vernunft) dem Bundesrat zugesprochen. Deshalb auch das Kollegialprinzip, wo keine öffentliche Diskussion über vertrauliches aus dem Bundesratszimmer kommen durfte. Die Sozialisten haben diese Bestimmung gebrochen und Bundesrätinnen machen Wahlkampf. SVP-ler halten sich immer nochregeltreu still und lassen ihre Felle davonschwimmen.

    82
    3
  • coyote sagt:

    Bin immer wieder geschockt über die Komentare, dass eine andere Meinung mit Händen und Füssen dementiert wird, immer wieder persönliche Angriffe und deren Beruf. Respekt und Anstand ist der Beginn einer fruchtlosen Auseinandersetzung, das Niveau ist am Boden. Mit aller Gewalt mit dem Kopf durch die Wand wenn es um das Portemonnaie geht. Es gibt noch andere Werte um zufrieden zu leben.

    10
    74
    • Realistin sagt:

      Wenn Sie nichts zu essen haben, interessieren Sie andere Werte nicht mehr. Glauben Sie mir.
      VOr allem gibts dann keine herbeigemoralisierten Werte, die eigentlich keine Werte, sondern Befehle und Verbote für andere Menschen sind.

      20
      0
  • minibixi2008 sagt:

    Wenn man natürlich nur Alkohol in seine Birne schüttet wie die meisten Bundeshausgenossen kann man gar nicht wissen wie gut unser Wasser schmekt
    Seit meiner Kindheit trinke ich Wasser aus Brunnen Bächlein und vom Wasserhahnen zu hause. Wer glaubt das Trinkwasser die Bäche die Seeen und überhaupt die ganze Umwelt wäre früher besser gewesen der irrt.
    Heute leben wir in einer gesunden wunderbaren intakten Natur, aber mit einem schlechten Gewissen der Menschen füllt sich jede Kasse.

    123
    1
  • Josef Hofstetter sagt:

    Wünschenswert wäre, wen Sommaruga ein Verbot auferlegt würde, sich weiter zu den Abstimmungen zu äussern. Die Aussagen bestätigen, dass Frau Sommaruga keine Ahnung hat. welche Folgen die von Ihr geforderter Ja-Parole zu den einzelnen Abstimmungen für das Volk haben würden

    137
    3
  • Werner sagt:

    Unsere Regierung versteht nur noch das Geschäft der Übertreibung, der Hysterie und der Schudlzuweiung. Ob es um Co2, Pestizid, Wasser oder allgemein unsere Gesundheit geht, alles wird schlecht geredet. An keinem Wasserhahn der Schweiz fliesst chloriertes Wasser, wie wir es vom Ausland rund um den Globus kennen. Wir haben die höchste Qualität seit Jahrzehnten. Unsere Gewässer sind sogar so sauber, dass es den Fischen in gewissen Seen an genügend Nähstoffen fehlt. (Fragen Sie die Berufsfischer).

    166
    4
  • Bassersdorfer sagt:

    Wasser aus dem Hahn kann man bestenfalls zum Teigwaren Kochen verwenden, aber sicher nicht zum Trinken. Da ändert keine Blöd-Initiative Etwas. Leider verstehen nur wenige Menschen das Geheimnis Wasser. Sommaruga versteht nur Piano. Ist sie schon geimpft?

    63
    57
    • Realistin sagt:

      Ja? Also mein Vater hat schon immer sehr viel Wasser aus dem Hahn getrunken, er wurde 85. Genau wie ich auch, ich bin jetzt auch schon älter.
      Warum genau kann man das Trinkwasser aus dem Hahn nicht trinken?

      27
      0
  • ulrich vogt sagt:

    2 Prozent sind nicht nichts. Geschlossene Quellgebiete auch nicht. Schweizweit erhöhte Nitrateinträge auch nicht. Die Weltwoche und Konsorten wollen mit der Verteufelung von BR Sommaruga uns weismachen, dass man weiterhin sorglos auf den alten Geleisen kutschieren kann. Nume hü, Verantwortung für die kommenden Generationen ist ihnen allen wohl peifengleich, Hauptsache, es stimmt für sie und ihr Portemonnaie. Heil dir Helvetia, das Kleinkrämertum und der Egoismus blüht einmal mehr.

    13
    252
    • waschiwischi sagt:

      Sie sind auch so ein besserwisserischen Welt-Gutmensch-Träumer. Die Schweiz ist mit Island wohl das Land wo es das Beste Hahnenwasser weltweit gibt. In Lanzarote wurde 1964 die erste Wasserentsalzungsanlage Spanien in Betrieb genommen. Unterdessen gibt es deren 700. Haben Sie schon einmal solches Wasser getrunken? Wie funktioniert dort die Bewässerung? Und vorher ohne Entsalzungsanlage? Da kam nur Salzwasser aus den Leitungen! Haben Sie einmal so geduscht? Nein - der Kommentar zeigt's!

      58
      6
    • Realistin sagt:

      Verantwortung für die kommenden Generationen?
      Da müssten Sie auf die Barrikaden gegen den Totalitären Staat, der bei uns installiert wird. Ihre Kinder werden nichts mehr zu sagen haben. Sie müssten auf die Barrikaden gegen die anhaltende masslose Zuwanderung. Ihre Kinder werden hier nur noch Importiertes zu essen haben, denn die Bauern haben hier mit solchen Leuten wie Ihnen keine Zukunft.
      Sie werden in der wieder zum Armenhaus regulierten Schweiz ein armes, untertäniges Leben führen.

      29
      1
  • Mueller sagt:

    Diese BR Sommaruga ist nicht mehr tragbar in ihrem Amt! Sie hat sich in ihrem grünen Weltrettungswahn total verrannt! Sofort aus diesem überdotiertem Amt zurücktreten ,und sich bei Greenpeace und Co. um einen Posten bewerben! Mit dem BR Ruhegehalt von über 200‘000Fr. kann sie dort sehr gut überleben!

    272
    3
    • Edmo sagt:

      Um bei Greenpeace gut zu überleben, muss man nicht mit 200'000 Franken Rente daherkommen. In den Führungsetagen von Greenpeace werden beachtliche Saläre verteilt. Man darf sich nicht an den Aktivisten orientieren, die zurecht als naive Dummköpfe gelten und für Greenpeace gratis arbeiten. Bei den Gutmenschen ist der Raubtierkaptialismus in besten Händen. Kinderarbeit und Gratisarbeit von geistig Verwirrten sind ein wesentlicher Teil des Geschäftsmodelles.

      208
      3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Jedes neue Gesetz und staatliche Verordnungengen brauchen neue Beamtenbüros und Mitarbeiter(innen). Darum sind die SP Bundesräte und SP-Parlamentarier vor dem Urnengang sofort immer an vorderster Werbefront aktiv! Nur, von einem Bundesrat, der fast eine Million Jahresgehalt bekommt, sollte man ehrliche und keine falschen Zahlen bei ihrem Werbeauftritt erwarten dürfen! Sommaruga setzt einfach unsachliche und falsche Behauptungen ein, um diese überflüssige Trinkwasser-Vorage durchzubringen!

    230
    3
  • Edmo sagt:

    Die Rotgrünen beherrschen die Institute und regieren die Schweiz aus diesen heraus weit stärker als wir annehmen. Wo immer Simonetta Sommaruga mitspielt, können sich die institutionellen Angstmacher völlig frei entfalten. Natürlich redet das Bafu unser Trinkwasser schlecht. Natürlich erfindet das Bafu Grenzwerte, die grundlos so tief angesetzt werden bis nichts mehr geht. Die Überwindung des Kapitalismus und die Vernichtung der Wirtschaft braucht Unterstützung von allen Seiten.

    241
    3
  • T sagt:

    Wenn man die Medien kontrolliert, ist es einfach die Menschen anzulügen.

    228
    1
    • minibixi2008 sagt:

      Herr Vogt.
      Ich bin jetzt 73 Jahre jung und habe das Glück dass ich bis jetzt immer die richtigen Tassen für meinen Schrank gekauft habe. Kopf hoch das Leben geht weiter.

      47
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Besonders wenn man die Hof-und Minnesänger kauft. Eine Branche die keinen Mehrwert schaft, die verunglimpft und kritiklos das hohe Lied vom Zahlmeister singt sollte nicht zur Freude der Aktionäre mit hunderten von Millionen gefördert werden. Die Göttin Fortuna Sommaruga, als Vertreterin einer asozialen Politik rote Solidaritätsfahnen schwingend an der Spitze.

      14
      1
  • verena sagt:

    Wo auf der Welt, kann von den Brunnen getrunken werden?
    Wenn ich es mit der aktuellen Impfkampagne in Relation stelle. Dieselben Politiker, die von den Menschen das impfen verlangen, ja sogar den indirekten Impftzwang aufdrücken, unterstützen diese Trinkwasserkampagne.? Genmanipulierte Sauce den Menschen aufzwingen, aber unser Trinkwasser schlecht reden, an dem noch niemand gestorben ist. Wer/was ist hier krank?
    Wann werden diese Politiker in die Schranken gewiesen????

    248
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.