12. Mai 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Der Bundesrat wolle «schon» Ende Mai die Beizen öffnen, tönt es im Blätterwald. Die richtige Frage lautet: Warum erst dann?

Mit dosierten Indiskretionen füttert Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die Medien. Er werde dem Bundesrat beantragen, Ende Mai die Restaurants und Bars zu öffnen.

Weit verbreitet ist die Reaktion eines Siebenschläfers, bei dem der Wecker zu früh geklingelt hat: «Was? Jetzt schon?!» Stellvertretend das Zentralorgan der Covid-Angst, der Blick: «Berset will Beizen schon Ende Mai ganz öffnen!»

Schon? Erst! Weitere drei Wochen will Berset die Sippenhaft der Gastronomen für die Covid-Pandemie aufrechthalten. Das bedeutet abermals Ausfälle in der Höhe eines knappen Monatsumsatzes.

Dabei ist spätestens in den letzten Wochen klar geworden, dass der Gastro-Lockdown so unnütz war wie ein Kropf. Trotz Terrassen-Öffnung ist die Pandemie nach allen Kennzahlen weiter auf dem Rückzug. Die Versuche des Panik-Orchesters, irgendeine Wellenbewegung herbeizureden, wirken wie Hohn.

In Tat und Wahrheit geht es darum, Bersets sorgsam kultiviertes Image als besorgter Landesvater weiterzupflegen. Selbst dann noch, wenn jeder sieht, dass er dem Volk eine willkürliche und harsche Tracht Prügel hat angedeihen lassen.

Die richtige Frage lautet also: Wie lange noch will Berset die Geduld der Bevölkerung missbrauchen?

669 11

27 Kommentare zu “Der Bundesrat wolle «schon» Ende Mai die Beizen öffnen, tönt es im Blätterwald. Die richtige Frage lautet: Warum erst dann?”

  • Stefan Mueller sagt:

    wirklich nur noch widerlich, wie das Politbüro um den ZK-Volksgenossen...den Bürger in identischer Weise abrichtet...wie es die Honecker-Mielkes taten!!!!

    43
    2
  • ulrich vogt sagt:

    Herr Schneeberger. Ich bin 78, geimpft seit Februar, aber Sie wissen um meine Person besser Bescheid als ich selbst oder mein Hausarzt. Als unfähiger Mensch habe ich aber trotzdem mein Ing.diplom an der ETH ehrlich erworben. Ich finde es sehr bedenklich, wenn man hier unter Insidern nicht eine eigen Meinung vertreten darf. Das wird nicht toleriert und mit abschätzigen, verletzenden Wortkonstruktionen unterstrichen. Solche Mitarbeiter wären bei mir hochkant zürifüfzg hinausgeflogen.

    7
    18
    • Stefan Mueller sagt:

      Tja Vogt,
      als Links-Mob-Terroristen H.Fehr niederknüppelten, meinten applaudierende Anstands-Genossen; es sie bloss die Antwort auf's: wie man in den Wald hineinruft?!
      Kleiner Tipp:
      Versuchen Sie doch mal einen Regime-/Linksstaatsfilz-/Müllstream-Politfilz-kritischen Post in den Corona-Milliönchen abzockenden Müllstream-Postillen der Milliardärs-Clans Coninx Ringier/Waller unterzubringen!
      Wird's aufgeschaltet, passiert nix Abschätziges...Sie sind dann einfach bloss ein Nazi/Rassist/Hetzer etc.

      6
      1
  • Sapere Aude sagt:

    Wie Ratten in Käfigen wurden die Menschen vom BR eingesperrt. Die Berset-Windel wurde ihnen aufgezwungen als Unterwerfungssymbol & damit sie das Leid ihrer Mitmenschen nicht mehr sahen. Treffen wurden verboten damit sich kein Widerstand formiert. Mit Polizeigewalt wurden freie Bürger in Altdorf gepeinigt. Ein brutale Propandaschlacht wurde angefacht um Fakten & Wissen zu unterdrücken & die Opfer mit der verdrehten Propaganda egomaner Politiker zu überfluten. - Wie stimmen Sie am 13. Juni?

    110
    4
  • tinaabegg sagt:

    Beizen offen oder zu. Das Thema ist vielmehr alle zu impfen die es auch möchten. Grossanlässe im Sommer? Und wer geht hin? Die Gosseltern mit dem Rollator? Das kann ja heiter werden. Es muss endliche der jungen Generation die Möglichkeit zur Impfung gegeben werden. Sie haben im letzten Jahr auf vieles verzichtet um die Alten zu schützen. Jetzt ist es an der Zeit ihnen dafür zu danken!

    13
    78
  • ulrich vogt sagt:

    Die Senatoren sagten im alten Rom zu Catilina: Quo usque tandem, Catilina, abutere patientia nostra? Ich sage: Wie lange noch, ihr Weltwocheschreiber, schürt ihr den Hass gegen Breset? Kommt mir vor wie zwängende Kleinkinder, wenn ihnen die Mutter nicht sofort einen Schleckstengel kauft. Der Unterschied zwischen Erwachsenen und Kleinen liegt darin, dass die letzteren die Folgen ihres Tuns nicht absehen können und auch nicht dafür verantwortlich sind. Die Erwachsenen hingegen schon.

    3
    151
    • Juerg Schneeberger sagt:

      @ U. Vogt:
      Das äusserst hinterlistige und intrige Spiel der Kommunikation und die Machtgelüste von BR Berset haben viele Menschen hier längst durchschaut.
      Sie sind im Grunde genommen ein beneidenswerter Mensch, der durch seine Unfähigkeit diese Spiel zu durchschauen, zufrieden leben kann.
      Nur, Herr Vogt, gibt es im Counterpart zu Ihnen eben auch Menschen die nicht nur denken können, sondern auch realisieren was übergeordnet abläuft! Menschen die eben nicht in einer ideologischen Blase leben!

      109
      4
    • verena sagt:

      Werter Ulrich Vogt
      Ich persönlich bin sehr dankbar, dass bei Weltwoche und auch sonst Personen gibt, die die Fähigkeit besitzen Eigenverantwortung zu übernehmen und diese auch vertreten!
      Leute die im Mainstream schwimmen und zu den ewigen Jasagern gehören, weil sie den Weg des geringsten Wiederstandes gehen, bringen unsere Gesellschaft nicht weiter.
      Aber wie heisst es so schön; den Kartoffeln gehen die Augen erst auf, wenn sie im Dreck stecken......wegen Mainstream oder so,,,,,

      42
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Alte weisse verkalkte Männer versuchen noch immer mit Latein aufzuzeigen, wie gescheit sie doch sind! Dabei streut, wie Badran Wermut Grössi und urbane Tolerante beweisen, der vermeintlich "Gescheite" heute ab und zu gerne englische Wörtchen ein!
      Und wie vergesslich doch Gutmenschen immer wieder sind!
      Die gaanz phösen WEWO-Schreiber...und dies alles nach jahre-/jahrzehntelanger Hetze der Müllstreamler und Gutmenschen gegen Trump Blocher SVP-ler etc. und alle die mal Ja zu SVP-Vorlagen stimmten

      9
      1
  • Fede sagt:

    „Schon Ende Monat Mai“…!
    Somit wäre wohl auch das Thema „Auffahrt “ & „Pfingsten“ erledigt! Was diese beiden umsatzstarken Daten wieder der Gastronomie kosten, geht wohl in weitere Millionen..!

    183
    0
  • hape sagt:

    Covid19-Gesetz Nein! Das könnte eventuell die Sessel der linken Ratten Berset samt der Ständchen spielenden Klavierlehrerin ins Wackeln bringen...

    186
    1
    • beatz sagt:

      Um meine Klavierlehrerin in Schutz zu nehmen die im Gegensatz zu somaruga das Konservatorium erfolgreich beendete ( den Namen schreibe ich bewusst klein um meiner Verachtung Ausdruck zu verleihen) . somaruga spielt Klavier ist aber keine Klavierlehrerin.Wollte nicht klugscheissen hape bestehe aber auf den Unterschied 😀

      82
      0
  • Stefan Mueller sagt:

    ganz einfach...weil Mutti das so befohlen hat!

    104
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      und eben es stehen ja Abstimmungen an....

      wenn das ganze gruusig-ekelerregende Homesorie-Apparatschik-Getue, doch nur nicht so peinlich an die Duce-Couche-pine erinnern würde,
      mit den """MAXIMAL 8000 gutausgebildeten Hochqualifizierten"""........
      ebenfalls kurz vor der Abstimmung?!?!

      82
      0
  • Heidi sagt:

    Berset hält die Bevölkerung so lange wie möglich in Beugehaft, um die Gentech-Spritze durchzudrücken. Es ist erschreckend, wie viele Leute sich "impfen" lassen bzw. dies bereits getan haben im Glauben, sie seien dann frei. Die Gehirnwäsche von Regierung und Medien und der massive Druck zeigen leider Wirkung. Dieser Gentech-Menschenversuch mit notabene provisorischer Zulassung ist ein Verbrechen an der Bevölkerung! Darum: NEIN zum Covid-Gesetz!

    170
    6
  • Edmo sagt:

    Die richtige Frage lautet: Wie lange will sich die Bevölkerung diesen willkürlich prügelnden Landesvater noch gefallen lassen?
    Leider zeichnet sich in der Bevölkerung ein deutlicher Hang zum Masochismus ab. So wie geprügelte Eheleute in der Regel den prügelnden Partner immer wieder in Schutz nehmen und den Grund für die erhaltenen Prügel bei sich selbst suchen, so funktionieren inzwischen grosse Teile unserer Bevölkerung. Wir sind auch ohne Covid-19 eine kranke Gesellschaft geworden.

    344
    1
  • THasler sagt:

    Herr Berset kann auf die Mehrheit ‚seines Volkes‘ zählen, denn es muckt ja kaum auf und lässt sich brav impfen. Zudem bereitet er so den Boden für die Abstimmung zum Covid-19 und dem Anti-Terror Gesetz, damit ‚sein Volk’ wiederum brav ja sagt. Dann kann weiterhin durchregiert werden und durch die Hintertür kann auch die Meinungsäusserungs-Freiheit eingeschränkt werden. Somit hat der Bundesrat die Zügel zukünftig fest in der Hand.

    310
    3
  • Hans Peter sagt:

    Und ein Casimir Platzer als "Gastrosuissechef " findet diese empörende Gängelung offenbar auch noch derart toll, dass er sichmit seiner substanzlosen (angeblich Hilfsgelder gefährdet) Ja-Parole zum tyrannischen Covid19-"Not"gesetz weiterhin brav vor dem Neo-Sektenchef Berset und seinen Messdienern im Bundeshaus in den Staub wirft.

    282
    2
    • markus9671 sagt:

      Ausgezeichnet! Und wie sie ja treffend beschreiben wirkt die Giftpille - sogar Platzer plädiert auf die Annahme dieses Lügenpacket "Covid-Gesetz" obwohl in einem Rechtsstaat eigentlich bei faktischer Enteignung oder mindestens einem Berufsverbot automatisch Entschädigungen fliessen sollten - tun sie übrigens wenn auch nur zögerlich! Bei diesem Gesetz geht es doch nur um weitergehende Ermächtigungen des BR weil hier das Epidemie-Gesetz schweigt!

      120
      0
  • Karan sagt:

    Ist doch logisch, Herr Berset möchte gewonnene Macht an kommende Covid Abstimmung nicht verlieren.

    Oder sehe ich falsch?

    243
    1
  • Albert sagt:

    Es ist immer hoch gefährlich, wenn Angst regiert. Angst und Panik herrscht sogar auf beiden Seiten: Regierung und Volk!
    Die Angst muss also zwingend weg - nur wie? -
    Durch genaues Hinsehen: SELBST beobachten, vergleichen und erkennen, dass die Massnahmen keinen Einfluss auf die Ansteckungszahlen haben und erst recht nicht mit den Todesfallzahlen und der Intensivbettenauslastung korrelieren. Man würde sogar entdecken, dass es alleine in den letzten 10 Jahren verheerendere gab, als 2020!

    262
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.