10. September 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Der Depro-Fetisch zum 9/11-Gedenktag ist deplatziert. Die Anti-Terror-Mission in Afghanistan war nicht für die Katz

«Wenn Sie sich jemals nutzlos fühlen, denken Sie daran, dass es 20 Jahre, zehntausende Tote, Billionen von Dollar und 4 US-Präsidenten gebraucht hat, um die Taliban durch die Taliban zu ersetzen.»

Plattitüden wie diese kursieren zum 20. Gedenktag des schrecklichsten Terroranschlags der Neuzeit auf sozialen Medien. Lehnstuhl-Experten blasen ins selbe Horn. Als ob 20 Jahre Krieg gegen Terror für die Katz gewesen wären. 

Der Depro-Fetisch ist unehrlich. Die Alliierten hatten ihre Armeen nach Afghanistan geschickt, um die Attentäter von 9/11 auszuschalten. Und um weitere Angriffe aus dem wilden Hindukusch zu verhindern.

Zwanzig Jahre lang haben sie das mit beachtlichem Erfolg getan. Tödliche Netzwerke wurden dezimiert. Terrorfürst Bin Laden wurde eliminiert.

Mehr noch. Die Intervention in Afghanistan verlieh dem Volk einen Schub von Freiheit. Millionen von Mädchen können jetzt lesen, schreiben. Frauen fanden Einzug in die Arbeitswelt. Infrastruktur wurde aufgebaut. Medien florierten. Medizinische Versorgung ist Realität.

Kein Zweifel: Im Krieg gegen Terror machte der Westen zahllose Fehler. Doch keiner war so fatal wie der von US-Präsident Biden befohlene, chaotische Truppenabzug.

Die US-Armee hinterliess den Taliban Kriegsmaterial im Wert von weit über zehn Milliarden Dollar. Biden ermöglichte nicht bloss die Rückkehr der «Gotteskrieger» an die Macht. Er schuf auch eine schlagkräftige Terrornation.

Dieser Schlusspunkt des Feldzuges, der vor genau 20 Jahren seinen Anfang nahm, ist das Debakel. Nicht, dass man ihn lanciert hat.

287 47

17 Kommentare zu “Der Depro-Fetisch zum 9/11-Gedenktag ist deplatziert. Die Anti-Terror-Mission in Afghanistan war nicht für die Katz”

  • Silvio Valentino sagt:

    Nur dies, Herr Gehriger: "Die US-Armee hinterliess den Taliban Kriegsmaterial im Wert von weit über zehn Milliarden Dollar". Ja, ok, und Sie glauben, dies sei zufällig geschehen? So naiv können Sie nicht sein. Ich sehe sie vor mir, all die hochdekorierten amerikanischen Generäle, wie sie um den Tisch herum sitzen, die Köpfe schütteln und vor sich hin murmeln: "Ja, da kann man nichts machen, ist halt so ...". Gut, die Rüstungsindustrie freut sich. Neue Aufträge. Und Verbündete gegen den Iran.

    0
    0
  • holsderkuckuk sagt:

    Die Blindheit vieler Journalisten in Bezug auf die USA, ihrer Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt, ist erstaunlich. Nehmen wir den Irak von Sadam Hussein. Erst wird mit viel Geld und modernsten Waffen ein Gegenpol zum Iran geschaffen, der Krieg ganz selbstlos gegen die bösen Mullahs angetrieben. Als die Marionette ausser Kontrolle gerät wird das Gebilde gewaltsam zerstört. Die Auswirkungen der US Politik bekommen Europäer zu spüren. Die Unruhen im Nahen Osten sind den USA zu verdanken.

    5
    2
  • Robert M sagt:

    Die interessanteste Geschichte der Moderne hat nun 20 Jahre auf dem Buckel! Und zur Feier des Tages werden wieder schön polierte dokus im tv präsentiert…. Die NICHTS NEUES zeigen, was die Mainstream presses schon immer gesagt hat. Was die 1000 alternativen Journalisten und Historiker bis heute rausgefunden haben, mit Logik und rechersche…. Das wird salopp ausgeblendet. Traurig… der Tölpel Bush und danach der heilige Obama … und der getötete im Meer versenkte Bin Laden…. Hahhaha!! Eine Farce !

    26
    2
    • holsderkuckuk sagt:

      Die unendliche Geschichte der Lügen der Angelsachsen endet eben nie. Die USA glauben die ganze Welt müsse nach ihrer Pfeife tanzen, wehe dem der diesen Tanz nicht kann oder will. In Europa, nicht in der EU, sollte nur ein Parole gelten:
      Ami go home. Geht mit Gott, aber geht. Die USA haben haben in Europa die grössten Katastrophen des 20.Jahrhunderts verursacht. Die Händler des Todes haben im I.Weltkrieg aus Gewinnsucht die Briten mit Geld und Kriegsmaterial unterstützt. Da gab es keinen Hitler.

      2
      2
  • Robert M sagt:

    Mein Lieber Herr. Glauben sie wirklich ernsthaft an Obamas „Bin Laden“ Märchen von dem Toten Terrorfürsten?
    Glauben sie ernsthaft, ohne je einen Beweis gesehen zu haben, das die amis in einer Nacht und Nebel Aktion, den meistgesuchte Bösewichten aus dem Bett holten, alle rumgeballert haben, einen Helikopter verloren, den Binladen aufs Schiff luden, schon tot weil angeschossen…. Und dann aus religiösen Bräuchen INS MEER VERSENKTEN???
    Tut mir leid, aber ich muss noch immer grinsen dabei…

    30
    4
  • Stefan Mueller sagt:

    Also wenn schon der Obersozi Struck,
    der Genosse-der-Bosse/Steinewerfer-Fischer-Clique
    am Hindukusch die Freiheit von Grossteitschlänt verteidigen musste......

    13
    2
  • ich sagt:

    Unglaublich, sie glauben immer noch an das BinLaden Terror-Märchen von 9-11. Es gibt 100e Beweise und keinen einzigen Gegenbeweis für die grösste Insider-False-Flag Aktion aller Zeiten. Haben sie die "dritte Wahrheit" jemals gesehen? Und immer noch müssen alle Medien lügen 20 Jahre später, dies zeigt welche absolute Macht die Welt-Agendisten wirklich haben, und heute eben auch in Sachen Co2 und Covid ausspielen. PS: Der Name Ground Zero sagt schon alles aus über 9-11.

    25
    11
    • Stefan Mueller sagt:

      Ja genau, und all die Bürger, welche die 1000-den von Kobolden sahen, die über Wochen und Monate, all die Zutaten von 100en von Sprengsätzen organisierten herstellten montierten und miteinander verknüften, und vor allem (wie nun ich-Typen herausfanden) all die Juden warnten, die dannn auch alle schwiegen....Göttchen da kann wohl weder der Arzt noch der Apotheker helfen!

      10
      10
      • ich sagt:

        Lieber Stefan-Mueller-Mainstream-Typ, mit Kobolden und Juden haben die Beweise nichts zu tun, ich-Typen (leider war mein Name schon besetzt) schauen auf Physik, Naturgesetze, sonnenklare Fakten, die lange genug im Internet studiert werden konnten, aber natürlich nicht mit wenigen Zeilen erklärt werden können, besonders da sie auf den ersten Blick ohne das Hintergrundwissen absolut unglaublich wirken. Ihr letzter arrogantdummbeleidigener Satz disqualifiziert sie übrigends von selbst.

        8
        3
        • Silvio Valentino sagt:

          Ja, wenn Mueller endlich einmal versuchen würde, sich klar auszudrücken anstatt mit uns hier seine literarischen Selbstverwirklichungsphantasien ausleben zu wollen, dann würde man vielleicht merken, dass die Inhalte seiner Texte im Kern gar nicht so dumm sind und oft auf beachtlichem Hintergrundwissen basieren. So steht er sich selber im Weg.

          0
          0
      • ich sagt:

        mit Kobolden und Juden haben die Beweise nichts zu tun, aber mit Physik, Naturgesetze, sonnenklare Fakten, die lange genug im Internet studiert werden konnten, aber natürlich nicht mit wenigen Zeilen erklärt werden können. Ihr letzter arrogantdummbeleidigener Satz disqualifiziert sie übrigends von selbst.

        5
        3
  • Markus Saurer sagt:

    Sehe ich ganau gleich.

    6
    3
  • Florence sagt:

    Sie glauben doch nicht wirklich ,dass die Amis und Konsorten da hin gegangen sind um Mädchen lesen beizubringen?
    Mit den Billionen hätte man das beste Raketenabwehr und Anti terror-Spionage Programm der Welt aufstellen können., und di zigtausenden von Menschen hätten nicht sterben müssen…

    34
    9
  • Dominik Graf sagt:

    Wer hat dann das WTC-7 (den dritten Turm um 17.20) zum Einsturz gebracht. Auch die Al-Kaida? Feuer war es offensichtlich nicht - wie die Studie von Professor Hulsey bestätigt. Warum wurde das nie untersucht? Wenn gar nicht Al-Kaida verantwortlich war - wie gesagt man müsste es halt untersuchen - dann wäre man im falschen Krieg gewesen.
    Uebrigens: Vor den Russen (und den Talibans) gab es in Afghanistan viele Frauenrechte. Es gab auch Frauen in Mini-Röcken.

    26
    8
  • juege sagt:

    Schmalz ist eben nicht Substanz.

    7
    3
  • Peter Rossa sagt:

    bloss mit grossem Aufwand von Hirnschmalz kann ich diesen Gedanken nachvollziehen - qui vivra, verra

    13
    18
    • Markus Hofstetter sagt:

      Naja, es wurden auch viel mehr Fehler gemacht als der Abzug. Das der Krieg, nachdem man die Netzwerke dezimiert und Binladen eliminiert (immerhin vor 10 Jahren) hat, so lange weitergeführt hat zum Beispiel. Oder das man die klaren Eigenintressen der USA im Krieg und nicht die Sorge für das Afghanischen Volk sehen will.

      12
      4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.