09. März 2021
Henryk M. Broder

Der Kampf gegen den Rassismus macht Fortschritte: Jetzt soll der Begriff «Rasse» aus dem deutschen Grundgesetz getilgt werden

Es ist noch nicht lange her, da konnte man mit einem einzigen Satz auftrumpfen und jede Diskussion beenden: «Der Tod ist ein Meister aus Deutschland!»

Inzwischen dreht sich alles um Corona. Und wenn es mal nicht um Corona geht, dann ist es der «system-immanente Rassismus», der sich in Deutschland breitgemacht hat, in der Politik, im Kulturbetrieb, im Alltag.

Deswegen haben die Justizministerin, Frau Lambrecht, und der Innenminister, Herr Seehofer, beschlossen, etwas zu unternehmen. Der Artikel 3 des Grundgesetzes soll umgeschrieben werden. Darin heisst es, niemand dürfe «wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden».

Demnächst soll das Wort «Rasse» durch die Formel «aus rassistischen Gründen» ersetzt werden.

Wo es keine Rasse mehr gibt, kann es auch keinen Rassismus geben. Ex und hopp. Auch das Zigeunerschnitzel wurde entsorgt, und niemand vermisst es. Der Antirassismus ist der Meister aus Deutschland.

329 6

7 Kommentare zu “Der Kampf gegen den Rassismus macht Fortschritte: Jetzt soll der Begriff «Rasse» aus dem deutschen Grundgesetz getilgt werden”

  • steinlin sagt:

    Nicht nur die Deutschen auch wir Schweizer sind am verblöden.

    4
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Das Anliegen, den Begriff "Rasse" abzuschaffen, habe ich schon vor ein paar Jahren in Zug angetroffen. Ana Sivaganesan, ich glaube sie ist die Schwester eines Zuger SP Kantonrats, hat dies als Präsidentin eines Migrationsvereins in einer Broschüre bekanntgemacht. Was der ebenfalls in Zug ansässige Braunvieh-Zuchtverband dazu meint, ist mir nicht bekannt.

    3
    0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Jede politische oder vereinsinterne Aeusserung, die sich für bestandene eigene Werte richtet und nicht ins heutige globalisierten "Links- Grünen-Schema" passt, wird sofort als rassistisch kommentiert und sogar angeprangert (dem Richter zugeführt!)! Das Wort "Rassismus" wird für jedes Problem und für alles was nicht einer globalisierten Ideologie entspricht zum Schlagwort und als Antwort eingesetzt! Was in Deutschland nun erfunden und eingeführt werden soll, ist bei uns schon lange Realität!

    41
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Ich frage mich, warum man eigentlich bei den Tieren peinlichst darauf achtet, dass sich die Rassen nicht mischen? Wehe, wenn sich da in einer Asiatin noch ein paar Fellsteähnen eines Norwegers befinden, ist das total NoGo...

    39
    0
  • werfur sagt:

    Deutschland: «Plus ça change, plus c'est la même» chose». Hauptsache, fanatischer, gnadenloser Zeitgeist!

    57
    0
  • juege sagt:

    Dazu passt die Geschichte mit dem gebärfähigen Stück Fleisch. Die Verblödung in Deutschland beschleunigt sich immer mehr (und die Schweiz folgt auf dem Fuss)

    186
    0
  • Edmo sagt:

    Frau Lambrecht und Herr Seehofer sind jetzt also auch schon extreme Rassisten. Als Rassisten muss man Leute einordnen, die alles und jedes unter dem Rassenaspekt betrachten. Sie verstehen sich zwar selbst als Antirassisten, doch mit Verstand hat dieses Verstehen nichts zu tun. Der Verstand ist längst verloren gegangen. Der Antirassismus ist zu einer weiteren Moralkeule der Zeitgeist-Schwurbler geworden. Trotzdem ist der Antirassismus die schlimmste, weil verlogendste Form von Rassismus.

    175
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.