01. April 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Der Klimawandel fördert die menschliche Widerstandskraft. Hinsichtlich künftiger Pandemien kann er sich als Segen erweisen

Was haben Ebola, Coronaviren und das Grippevirus gemein? Sie verbreiten sich bei Hitze und erhöhter Luftfeuchtigkeit langsamer.

Dieser wissenschaftliche Befund deckt sich auch bei der aktuellen Covid-Pandemie mit den Beobachtungen. Direkte Sonneneinstrahlung trocknet die Viren aus; feuchte Luft beeinträchtigt vermutlich die Tröpfcheninfektion. Auch deshalb ist kaltes Wetter eine viel häufigere Todesursache als Hitze.

Gemäss einer im Fachblatt Lancet publizierten Studie von 2015 zeichnet Kälte für 17 Mal so viele Todesfälle verantwortlich.

Wir erinnern uns: Das Pariser Klimaabkommen will die Klimaerwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf 1,5 Grad begrenzen – im Gegensatz zu vielleicht 2 Grad ohne das Abkommen.

Von Bill Gates bis zum Uno-Generalsekretär beschwören alle die Covid-Pandemie als Trainingslager für die Entbehrungen, die der Kampf gegen den Klimawandel erfordern wird.

Sie ziehen die falschen Schlüsse.

Ein nächste Pandemie wird durch eine moderate Erderwärmung weniger schlimm. Wäre es bei der Spanischen Grippe vor hundert Jahren etwas wärmer gewesen, hätte diese weniger Opfer gefordert.

278 8

3 Kommentare zu “Der Klimawandel fördert die menschliche Widerstandskraft. Hinsichtlich künftiger Pandemien kann er sich als Segen erweisen”

  • WinstonC sagt:

    Liebe/lieber T, ganz sicher, dass man alles, was irgendwo geschrieben steht, unbesehen für bare, wahre Münze nehmen muss? Könnte es Florian Schwab vielleicht ein bisschen ironisch, sarkastisch gemeint haben? In Zeiten von Woke und PC wird das vielleicht die grösste Herausforderung werden - einen Text unter verschiedenen Aspekten auszulegen, interpretieren... - stehen zu lassen. Und das am 1. April!

    5
    7
  • T sagt:

    Solange Flugzeuge aus dem tropischen Brasilien in Zürich landen und die Schweiz tatenlos zusieht, wie die gefährliche Mutation importiert wird, solange kann ich sowohl diesen kruden Artikel, als auch unsere Handlampen in Bern, nicht ernst nehmen.

    25
    35
  • T sagt:

    Ich bin ja dezidiert gegen diesen grünen Ökomarxismus und die Klimadiktatur. Nur was Sie hier bemühen ist gelinde gesagt, bullshit! Sind Sie sicher, dass Ihnen der 1. April keinen Streich spielt?

    32
    53

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.