18. Juni 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Der nächste linke Raubzug im Namen des Klimaschutzes

Es ist wohl kein Zufall, wenn die Schweizerische Energiestiftung (SES) gerade jetzt eine Studie veröffentlicht, in der es heisst, dass die Schweiz bei den erneuerbaren Energien weltweit den Anschluss verpassen könnte. An der Spitze des SES-Stiftungsrates sitzt Nationalrätin Nadine Masshardt, die zum rotgrünen Berner Kuchen um SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gehört.

Die Energieministerin hat am Sonntag mit ihrer Klimapolitik Schiffbruch erlitten. Jetzt will sie mit den Energieperspektiven 2050 nachlegen. Die Schweiz soll ihre Energieversorgung bis 2050 klimaneutral umbauen, so ihr Plan.

Wie bestellt macht Masshardts Organisation Energiestiftung mächtig Stimmung dafür: Im europäischen Vergleich hinke unser Land hinterher. Wir müssten die Produktion von Solar- und Windstrom um das 12- bis 17-fache steigern, damit man die Pariser Klimaziele erreiche.

Doch: Welches andere Land in Europa hat einen annähernd so hohen Anteil an Strom aus erneuerbaren Quellen wie die Schweiz? Gegen 75 Prozent der Elektrizität, die aus der Steckdose kommt, ist sauber. Sie stammt aus Wasserkraft, Sonne, Wind, Biomasse.

Am Ende läuft es auf das gleiche hinaus wie beim CO2-Gesetz: den Bürgern soll via Stromrechnung noch mehr Geld aus den Taschen gezogen werden, um die rotgrüne Umverteilungsmaschinerie zu finanzieren. Im Namen des sakrosankten Klimaschutzes.

807 4

33 Kommentare zu “Der nächste linke Raubzug im Namen des Klimaschutzes”

  • Buecherwurm sagt:

    Alles da hin, wo es passt. In/an der Nordsee in Norddeutschland kann man aus Wind elektrische Energie gewinnen, aus Sonne weniger, dafür scheint die zu wenig. In Süditalien und Spanien kann man aus Sonne elektrische Energie gewinnen (interessant ist, dass das Sonnenkraftwerk bei Adrano (Sicilia) seit Jahrzehnten stillgelegt ist, davon bekommt man die Investition auch nicht zurück, Betriebskosten wahrscheinlich zu hoch) Für die gebirgige Schweiz gilt vor allem Wasserkraft und noch mal Wasserkraft

    12
    0
  • ordnas sagt:

    Sommaruga sollte das Geld lieber für das Projekt einer Marsbevölkerung ausgeben und gleich selber im ersten Transportflug mitgehen. Damit und dort könnte sie sich mit ihren Anhängern verwirklichen und wir könnten uns auf Projekte konzentrieren, die ausgewogen sind und denen ein Business Plan zu Grunde liegt. Was ist der Business Plan für die Schweiz, wenn wir in 50 Jahren so viel CO2 ausstossen wie China in 10 Tagen und uns aber mit allem das leben schwer machen sollen und uns zersplittern?

    19
    0
  • mum sagt:

    Was hat das CO2 überhaupt für einen Einfluss auf das Klima?
    Es ist GROSSE LüGE der linken Klimafetischisten, dass einzig und alleine das CO2 für die Klimaerwärmung verantwortlich sein soll.
    Das CO2 macht 0.04 bis 0.045% der Atmosphäre aus vor 50 Jahren waren es möglicherweise nur 0.03%. Dass eine Erhöung um 0.015% einen Temeraturanstieg von 1.5 Grad verursacht ist vollkommener Schwachsinn.
    Wenn das so wäre, gäbe es bei einer Temperatursenkung vom heutigen Nieveau um 4.5 Grad gar kein CO2 mehr!

    56
    0
  • minibixi2008 sagt:

    Kein Lebewesen ist Klimaneutral. Um diese Ziele zu erreichen müssten sich alle gegenseitig umbringen, aber dann bräuchte es ja auch kein Klima mehr.

    129
    3
  • Peter Rossa sagt:

    Unsere Sozi-(Kommunisten-) linken Freunde haben die CH in eine bloss noch euphemistisch so genannte "Demokratie" verwandelt und auch die FDP hat nichts gemerkt, geschweige denn andere sog. "Schweizer", ausser die SVP, welche von der "bürgerlichen" "Dumpfbacken-Elite" bloss noch hochnäsig belächelt wird, mangels eigener Perspektiven

    141
    4
  • johann6a sagt:

    Jetzt kommen also, nach Leuthards "Energiewende" und "Energiestrategie 2050", aus Sommarugas Küche die "Energieperspektiven 2050"! Bei einem Rückschlag einfach eine neue Verpackung für die gleiche illusionäre Politik! In diesen Perspektiven wird gemäss Sommaruga aufgezeigt, wie die Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien erreicht werden kann. Sommaruga ist sich - ideologisch verblendet - des Oxymorons "Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien" offensichtlich nicht bewusst.

    130
    3
  • Realo100 sagt:

    Der Verlierer der CO2-Abstimmung erinnern mich irgendwie an einen schwer verwundeten Stier, der in letzter Verzweiflung und mit Kopflosigkeit gegen den Torero anrennt. Ich habe es schon einmal erwähnt: Die ewige Zwängerei der links-rot-grünen Fraktion ist undemokratisch, kindisch und unfair. Verlierer sollten abtreten (Frau Gössi hat den ersten Schritt getan, bitte unbedingt nachahmen)

    135
    3
  • D. Keller sagt:

    Die SES Pseudostudie ohne Wasserkraft war schon dreist und eher peinlich. Allerdings verbreiten die meisten Medien diese Fakestudie unkritisch praktisch 1:1 wie von SES vorgelegt. Das macht mir fast mehr Sorgen.

    168
    3
  • THINK sagt:

    Und was macht das EWZ (Ein Unternehmen der linken Stadt Zürich)?

    Schleichend werden die Preise angehoben, nicht nur beim offiziellen "Naturstrom" für Energielieferung und Netznutzung, sondern auch zu Gunsten des Eigentümers (an Kasse Stadt Zürich) in Form von "Leistungen an die Stadt Zürich" und nochmals "Netzzuschlag". Der frühere EWZ-Bonus von ca. 10% wurde einfach ersatzlos gestrichen.

    Der schlaue Stadtrat melkt heute schon seine Bürger über den Energieverbrauch - ohne Abstimmung!

    185
    3
  • hape sagt:

    Netto null geht eh nur mit striktem und abolutem Stopp der Zuwanderung und Ausschaffung mindestens einer Million Menschen.

    Das wollen die roten Klimafuzzys ja nicht hören...

    243
    4
    • chemiepetet sagt:

      Genau. Das passt ja auch nicht in das Weltbild der roten Klimaaktivisten. Die linksgrüne Politikerbande könnte ja auch auf die Idee kommen, anstelle der Zugewanderten all diejenigen auszuschaffen, die ihr am letzten Sonntag eine schallende Ohrfeige verpasst haben. Alle nein-sager zum CO2-Gesetz.

      35
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Und was macht das Schweizer Fernsehen SRF, man sendet ein grosses Interview natürlich mit
    Glättli, einem grossen Verlierer der Abstimmung vom Sonntag, wo er seine neuen restriktiven Massnahmen präsentieren kann. Was macht der Kanton Luzern das Umweltdepartment fordert, dass alle Gemeinden Massnahmen ergreifen um als Energiestadt sich qualifizieren zu können. Was macht die CKW, Sie will Ihr ganzes Einflussgebiet mit Windrädli überdecken. Dabei die 3 Windrädl9i im Entlebuch sind meistens still.

    272
    3
    • oazu sagt:

      Welch ein Hohn dieses Energiestadt Getue: Punkte sammelt da, wer verbrauchniedrige Installationen und Gebäude macht. Wer einfach doppelt so viele Strassellampen macht oder viel zu gross baut, und damit mehr Energie verbraucht als bisher, wird zur "Energiestadt" erhoben.
      CH ist Schlaraffenland für Energie-Berater und -Zertifizierer, beides in gleicher Person. Am Morgen zertifiziert man und (er-)findet Mängel, am Nachmittag macht man Beratung, wie man diese Mängel behebt.

      161
      2
    • Marlisa Schmid sagt:

      Der grösste Dampfplauderi war dieser Damian Müller. Ein Freisinniger, der so daherredet wie ein Hardcore-Sozialist, der sich stark macht für eine ökosozialistische Abzocker-Verbots-Umverteilungsorgie. Und einer, der vom Klima noch weniger versteht als Greta Besonders verwerflich ist auch, dass er als Lobbyist von Haussanierungen profitieren würde. Politik ist einfach ein schmutziges Geschäft.

      89
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Am Wochenende eine Riesenklatsche erhalten! Und nun einfach weitermachen, als ob nichts geschehen wäre!? Was es braucht ist eine komplette Neuausrichtung der Klimapolitik und eine Verabschiedung aus dem Pariser Abkommen sowie eine neue Initiative zur Aufhebung der ES2050. Von der Windenergie müssen wir uns verabschieden, denn die Windräder werden in der Schweiz nicht vom Wind, sondern von Subventionen angetrieben. Es gibt nur eine Lösung: Neue KKW der 4. Generation oder Gaskraftwerke.

    298
    2
  • oazu sagt:

    Schweizer Elektrizität stammt zu weit über 90% aus sauberen Quellen, die da sind: Wasserkraft und Kernkraft (CH+F), Sonne, Wind und Biomasse sind im Vergleich dazu geradezu Zwerge in ganz tiefer 1%-Grössenordung, jedenfalls kleiner wie der über's Jahr (v.a. im Winter) aus übrigem Europa (v.a. DE) importiertem Kohles- und Erdgasstrom, der Lücken füllen muss.

    179
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Ablehnung des Abzockergesetzes (CO2) hin oder her, die links/grünen Umverteiler (Parteien, Organisationen und die Gutmensch-Industrie allgemein) nehmen die teils miserablen Verhältnisse in den grossen Weltmächten (China. Russland, USA, usw.) weiterhin nicht zu Kenntnis. Sie alle leugnen unsere 75%ige erneuerbare Energieproduktion und glauben weiterhin, dass das nadelkopfgrosse Ländchen Schweiz unser Globus mit neuen und zusätzlichen hohen Abgaben den Weltglobus retten könnten (oder müssten!)

    245
    1
    • juege sagt:

      Auch für Sie: es gibt keine erneuerbare Energie!

      49
      13
      • Rolf Bolliger sagt:

        Sind denn die vielen Wasserkraftwerke in den Bergen und an den Flüssen, die 75% der elektrischen Energie produzieren nicht umweltfreundlich und erneuerbar, geehrtes Schreibanonym "juege"? Der Kanton Wallis beispielsweise bringt die viele Elektroenergie gar nicht aus dem Kanton! Gäbe es mehr Uebertragungs-Leitungen oder endlich der Grimsel-Tunnel, hätte auch die bevölkerungsreiche Deutschschweiz genügend Strom!

        53
        5
        • juege sagt:

          Die Gesamtmenge an Energie entstand anlässlich des Urknalls. Sie ist weder verbrauch- noch erneuerbar. Man kann sie lediglich umwandeln. Physik 1 Stunde Oberstufe. (Der Vollständigkeitshalber: am Schluss stirbt sie den Wärmetod)

          18
          8
        • Juerg Schneeberger sagt:

          Werter Rolf und Jürg, Beide liegen mit den Überlegungen nach meiner Meinung wahrscheinlich im richtigen Bereich nur, die Ausdrucksweise ist wie so oft misleading wegen derm Begriff „erneuerbar.“.
          Was heißt oder bedeutet denn erneuerbar genau? Es ist schlicht ein furchtbar blöder Begriff in diesem Zusammenhang! Energie verbrauchen wir indem wir dies umwandeln. Dieser Prozess läuft aber im Bezug auf CO2 unterschiedlich ab.
          Jürg 51

          14
          0
  • T sagt:

    Die Realität sieht ausserhalb der Sommaruga-Bubble, auch physikalisch, anders aus!

    https://www.welt.de/politik/ausland/article231911455/Frankreich-Der-Windrad-Hass-richtet-sich-auch-gegen-Deutschland.html

    131
    1
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Klimaneutral? Was soll dieser schwachsinnige Begriff bedeuten? Wer das folgende Video gesehen hat, kennt einen Teil, der die Welt bereits BILLIONEN kostet, die bei einer kleinen Gruppe für NICHTS verschwinden.
    Donald Trump Did the Right Thing In Pulling Out of Paris Accords - https://www.youtube.com/watch?v=Bkar4jn3JWw
    Da reden wir noch nicht von den ganzen anderen Aspekten wie Zerstörung der Umwelt für Klima-"Schutz", Abwanderung/Zerstörung ganzer Industrien, Vernichtung der Landwirtschaft…

    174
    1
    • markus.schudel@gmx.ch sagt:

      China senkte 2020 nicht nur seine Investitionen in Erneuerbare Energien zugunsten der Kohle, sondern wird bis 2030 nur maximal 25% seines Energiebedarfs aus Erneuerbaren bestreiten können. Und das sind nur Versprechungen der kommunist. Führung.

      Und als ob dem nicht schon genug wäre: Der Einfachheit halber rechnen die Chinesen die Atomkraft sowie die bis 2030 geplanten, neuen 45 AKW auch noch gleich der Rubrik "Erneuerbare" hinzu.

      Rechne: Bei China muss man immer Faktor 120 zur Schweiz nehmen.

      81
      1
    • mum sagt:

      Donald Trump hat ALLES richtig gemacht!
      Auch die Corona Impfung hätten wir noch nicht ohne ihn!

      Donald Trump ist der EINZIGE der uns von diesen Klimaterroristen retten kann. Nur wenn die USA aus dem Pariser Abkommen aussteigt kann dieses sinnlose Abkommen begraben werden.

      Dass Donald Trump nicht mehr Präsident ist haben wir auch den Europäischen Medien zu verdanken die 4 Jahre lang Trump-Bashing betrieben haben um den Amis ein schlechtes Gewissen einzureden.

      18
      3
  • Robert sagt:

    Was zu erwarten war, trifft ein: Das Abstimmungsergebnis gilt nichts. Die Linken geben nur dann etwas auf Demokratie, wenn Abstimmungen so heraus kommen, wie sie es wollen. Abweichende Resultate werden einfach nicht akzeptiert. Man tut dann so, wie wenn es nie einen Volksentscheid gegeben hätte (siehe Masseneinwanderungsinitiative!) und macht weiter wie vorher. Was ist nur aus unserer Schweiz geworden?!

    249
    0
  • VP-Falger sagt:

    Aus CO2 neutral ist jetzt plötzlich klimaneurtral geworden. CO2 ist ein Gas. Klima ist ein unfassbares Phanomen, das beliebig und wortmächtig vergewaltigt werden kann, um diesen Sozialisten und ihren Gefolgsleuten die Taschen auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu füllen. Ein Pfui für solche Gesinnung!

    329
    2
  • eduardkeller sagt:

    Mit Windanlagen verdienen nur die Ersteller. Es werden grob falsche Erwartungen geweckt. Die installierte Leistung hält mit der gewonnen Energie keinesfalls Schritt. Der mit bundesrätlichem Pomp auf dem Griesspass erstellte Windpark ist eine grässliche Fehlinvestition. Wirkungsgrad gerade mal 8%. Fällt die Einspeisevergütung weg, kann dieser Park wieder zurück gebaut werden. Das Volk will keine Windparks. Es wäre an der Zeit, Netto Null bis 2050 zu beerdigen.

    379
    1
  • T sagt:

    Augen auf, der Sozialismus gefährdet unsere Freiheit und den Wohlstand.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article231893755/Gruene-Gesamtmetall-Chef-Wolf-haelt-Wahlprogramm-fuer-Sozialismus.html

    225
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.