11. Juni 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Der Präsident der Corona-Task-Force Martin Ackermann nimmt den Hut. Ersetzen soll ihn ETH-Wissenschaftlerin Tanja Stadler, die auch gerne das Wetter ins Spiel bringt, wenn sie nicht mehr weiter weiss

Er hat die Schweiz mit seinem übertriebenen Alarmismus wochenlang in Atem gehalten und viele Menschen verärgert. Nun ist der Präsident der Corona-Task-Force, Martin Ackermann, zurückgetreten.

Zu seiner Nachfolgerin wurde die ETH-Wissenschaftlerin Tanja Stadler ernannt – also jene Person, die innerhalb dieses erlauchten Gremiums für die Berechnung der Reproduktionszahl, R-Wert genannt, verantwortlich ist. Das ist jene Grösse, die anzeigt, wie viele Personen ein Infizierter ansteckt.

Obschon dieser Wert eine Scheingenauigkeit vorgaukelt, stützte der Bundesrat seine Massnahmen darauf ab. Tatsächlich stifteten Stadler und ihr Team vor allem viel Verwirrung.

Das widerspiegelte sich auch in Interviews, die die ETH-Professorin gab. Anfang September 2020 warnte sie, es gebe keinen Grund für Entspannung. Am 29. September 2020 erklärte sie gegenüber SRF News:  «Wir können anfangen, vorsichtig optimistisch zu sein.» Es gebe Indizien für einen Rückgang. Anfangs Oktober schlug sie am Radio wiederum Alarm, weil die Fallzahlen trotzdem stiegen. Kurz: Ihre Einschätzungen zur Corona-Situation waren so sprunghaft wie ihre abenteuerlichen R-Wert-Berechnungen.

Wenn sie in Interviews nicht mehr weiter wusste, dann machte sie das Wetter für steigende oder sinkende Fallzahlen verantwortlich – wie Martin Ackermann.

Mit Stadler an der Spitze des Expertengremiums wird es nicht besser. Wir kommen vom Regen in die Traufe.

683 14

60 Kommentare zu “Der Präsident der Corona-Task-Force Martin Ackermann nimmt den Hut. Ersetzen soll ihn ETH-Wissenschaftlerin Tanja Stadler, die auch gerne das Wetter ins Spiel bringt, wenn sie nicht mehr weiter weiss”

  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Tania Stadler ist für Berechnung der R-Werte zuständig. Sie benutzt als statistisches Tool "Epiesteem". Die Autoren des Tools beschreiben, die assumptions: Der Beginn der Symptome fällt mit dem Beginn der Infektiosität zusammen. Das ist bei Covid definitiv nicht der Fall. Um diesen Mangel zu kompensieren, stöpselte sie vor das Epiesteem einen blinden Deconvolution Algorithmus der die Infektonszeitpunkte errät. Als Datengrundlage nimmt sie die Fallzahlen des BAG. Das ganze ist gnadenlos Pfusch!

    16
    0
  • fritz schaad sagt:

    Fritz Schaad
    bei einer Sterblichkeit von 0,15% kann man nicht von Pandemie sprechen. Das heisst 99.85% überleben die Krankheit. Ist es da noch sinnvoll sich mit einem mRNA Impfstoff impfen zu lassen der kaum erprobt ist, und offensichtlich bei vielen starke Nebenwirkungen schon kurzfristig aufweist? Die damit ausgelöste Veränderung der DNA kann zu langfristigen Nebenwirkungen führen die unbekannt sind. Sich diesem Risiko auszusetzen ist fahrlässig!

    39
    1
  • Buecherwurm sagt:

    Tatsache ist, im Sommer gehen die Coronaansteckungen zurück ! Warum ? Weiss keiner genau, nur dieses Jahr hatten wir den nasskältesten April und Mai seit mehr als 30 Jahren.

    Ich nehme an, es hängt mit der Heizperiode zusammen, sobald geheizt wird, trocknen unsere Schleimhäute aus, bekommen Risse und machen uns "anstecklicher". Die These bringt alle Phänomene unter einen Hut, auch warum Afrika nicht mit Corona kämpft. Klimaanlagen trocknen die Luft ebenfalls aus und födern Coronaansteckungen.

    36
    0
  • chemiepetet sagt:

    Der Taskforce geht es darum, Angst und Schrecken zu verbreiten. Am Anfang nahm ich diese Selbstdarsteller noch ernst. Doch dies is längst vorbei. Die Taskforce hat sich durch widersprüchliche Aussagen und Fehlprognosen selbst disqualifiziert.

    126
    1
  • Guy Tiger sagt:

    Eine Lösung wäre, wenn sofort eine zweite Taskforce to the Bundesrat ins Leben gerufen würde. Diese müsste sich ausschliesslich mit der Aufhebung sämtlicher Massnahmen beschäftigen und neue Massnahmen hinterfragen. Dann hätten wir den so vermissten offenen wissenschaftlichen Austausch und nicht nur eine dogmatisierende Corona-Scientology.

    123
    2
  • Ingo sagt:

    Das sind diese Corona-/Klima-Modellierer. Die meinen auch, wenn Klimabgaben steigen, sinkt das Co2.

    125
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Unglaublich mit welchen Mitteln solche selbsternannten Götter immer noch versuchen die Menschen noch weiter in Angst und Panik zu treiben.
    Corona ist nicht schlimmer als eine normale Grippe, sber man hat alles unternommen um daraus riesigen Profit zu schlagen.
    Noch schlimmer was in Italien mit diesen leeren Särgen passierte, nur um die Menschen in ihren Wohnungen einzusperren und sie wirklich krank zu machen.
    Es ist Zeit zum räumen.

    116
    1
  • Peter Eschmann sagt:

    Aber auch Dummheit ist eine Gabe Gottes. Nur sollte man sie nicht missbrauchen!

    98
    1
  • Christian M. sagt:

    Keine einziger im Task Force hat eine Ahnung v Patienten nur von Komputerspielen. Prognose aufstellen die nie etwas gebracht haben , aber auch diese Bundesrat ist auch mitschuldig am ganze Corona hysterie. Weiter machen auf eine Schiene die nie funktioniert hat. Sofort Aufhören mit dies unsinnige Impfungen Testen Masken Angst und Panik machen. Am besten nimmt auch Unser BR den Hut von Berset und verschinden für immer

    145
    2
  • Pablo sagt:

    Lasst uns endlich in Ruhe mit dieser Task Force. Diese Gelehrten aus der ETH und anderen Instituten gehen uns allmählich auf die Nerven. Diese SelbstdarstellerInnen brauchen wir nicht mehr…..

    174
    1
  • maBagra sagt:

    Es werden immer mehr Fakten publik werden, die viele der alarmistischen PanikerINNEN als das entlarven, was sie sind: selbstverliebte machtbesoffene dem Eigennutz verpflichtete KriegsgewinnlerINNEN, die mit immer fragwürdigeren "Fakten" ehemals freie Bürger einsperren und drangsalieren. Beispielhaft in BRD ist der künstlich erzeugte Mangel an freien Intensivbetten durch Krankenhausbetreiber, um Staatsknete abzuzocken, bei einer überwiegenden Belegung der vorhandenen Betten durch Migranten..

    160
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Nach 17 Kommentaren wissen wir nun, warum es diese Task Force nicht braucht. Es stellt sich aber die Frage, nach welchen Kriterien der Bundesrat seine Beratergruppe berufen soll. Er selbst kann ja wirklich nicht alles Notwendige wissen und selbst recherchieren. Vorab sollten diese Leute vermutlich mehrheitlich aus der SVP stammen, mit Bodenhaftung, wenn möglich ohne wissenschaftliche Qualifikation, mit persönlicher Haftung bei Fehlentscheiden, zu bestrafen mit Gefängnis oder Zuchthaus.

    9
    145
    • VP-Falger sagt:

      Eine äquivalente Auswahl von befürwortenden und ablehnenden Wissenschaftlern wäre das einfachste gewesen. Doch Ideologienfreundliche Wisssenschaft vird immer mehr die gesamte Wissenschaft verteufeln. Korrupte Wissenschafler wrden immer Modelle finden, wie sie ihren Geldgebern huldigen können.

      114
      2
      • euseg sagt:

        Genau, das wäre die Lösung. Aber eben, da stecken im Hintergrund andere Interessen als die Volksgesundheit. Für die Überprüfung dieser Ausgewogenheit hätte das Parlament da sein können. Aber genau dieses Parlament hat Ihre Kontrollfunktion nicht wahrgenommen.

        59
        1
    • suburbansky sagt:

      Lieber Herr Vogt, das Problem der Task Force ist, dass sie sich ohne Auftrag (z.B. vom Bundesrat) aus lauter Gleichgesinnten selbst konstituiert und der Politik aufgedrängt hat. Die Gründung geschah nicht aus einem politischen Auftrag heraus, sondern aus Opportunismus einiger "Lautsprecher" - daher gibt es auch keine demokratische Kontrolle, oder auch nur Regeln, über deren Besetzung. Kritische Geister der ersten Stunde, wie z.B. Beda Stadler oder Pietro Vernazza waren explizit unerwünscht

      80
      1
      • Stefan Mueller sagt:

        das ist zu kompliziert für den Vogt!
        Allerdings hat ja jeder Name seine Herkunft...
        Und wenn da einer Vogt heisst, und als alter weisser Greis umhertrollt....
        da gilt dann halt logo, noch immer das Hut auf der Stange-Prinzip!

        5
        2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Wir haben ein VBS. BEVÖLKERUNGSSCHUTZ. Dort gehört das hin. Auch wenn das der GSoA nicht passen sollte.

      49
      2
    • pboehi sagt:

      Auch kritische Geister müssen dabei sein, nicht nur gleichgeschaltete staatsabhängige Pseudo-Wissenschafter. Pietro Vernazza wurde zu Beginn eingeladen und kurz darauf wieder ausgeladen. Der wäre zu kritisch gewesen. Die Aufgabe der Taskforce war es wohl, die bundesrätlichen Zwangsmassnahmen zu legitimieren, und nicht, den BR wirklich wissenschaftlich zu beraten. Dazu hätten Bhakdi und Wodarg zu zweit ausgereicht.

      13
      0
    • Hegar sagt:

      Ihr SVP-Bashing schiesst am Ziel vorbei. Und trifft womöglich dereinst den Absendet selber.
      Eine sachliche Diskussion dient allen mehr.
      Der weltweite Lockdown wird so oder so seinen Tribut fordern.
      Nur abwarten.
      Die Fragen, die interessierten sind:
      1. COVID-19 spaltet die Gesellschaft!
      2. Die Eigenverantwortung wird untergraben.
      3. Faktenzwang ohne Evidenz.
      4. Vorhandene Alternativen werden bewusst unterschlagen:
      Bsp. Medikament ,Ivermectin‘ = hochwirksam gegen covid-19 u.a.m

      11
      0
  • rwalter sagt:

    APP ins Gefängnis !!!

    64
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    Tja wenn im Muttireich die Lügen, fake und kriminellen Machenschaften-Geschichten zu Corona schon nicht mehr unter dem Deckel gehalten werden können!?!

    135
    2
  • Heidi sagt:

    Da wurde der Teufel mit dem Beelzebub ausgetauscht. Wir brauchen dieses gesamte Panikmachergremium nicht. Alle Corona-Massnahmen sind per sofort und ein für alle Mal aufzuheben. Aber das wird leider nicht so schnell passieren. Auch unsere Regierung steckt offensichtlich im Sumpf von Big Pharma und Big Tech und macht, was die vorgeben. Dass z. Bsp. Swissmedic Verträge mit der Bill&Melinda Gates Stiftung hat, sagt alles. Unabhängigkeit sieht anders aus.

    204
    1
    • Elba sagt:

      Bill Gates oder seine steuervermeidungs-Stiftung «spenden» an die Swissmedic, also die Zulassungs- und Kontrollbehörde für Impfmittel. Gleichzeitig besitzen sie ein namhaftes Aktienpaket an Pfizer-Biontec, also jene Aktien, deren Wert durch die ganzen Zulassungen ihren Wert ins Unermessliche gestiegen ist. In einer politisch, medial und rechtlich «gesunden» Schweiz, würde man das nicht nur nicht in Ordnung finden; nein, es würde die Staatsanwaltschaft aufmarschieren.

      120
      1
      • VP-Falger sagt:

        Wir haben seit Jahren ein korruptes so genanntes Gesundheitssystem mit quälend überhöhten Preisen. Ein erlebtes Beispiel: 20 Spritzen in 2 verschiedenen Verpackungen à je 10 gingen über den Ladentisch der Apotheke, während effektiv 3 von der einen und 2 von der anderen Dosis verschrieben worden war. 15 teure Sprizten landeten im Sondermüll.

        62
        1
    • Hegar sagt:

      Bill Gates braucht dringend Geld!
      Melinda gibt sich nicht mit ein paar ,Brosamen‘ zufrieden.
      Nichts Neues...

      3
      0
  • ulrich vogt sagt:

    Gibt es überhaupt irgend eine Person, die der Weltwocheredaktion genehm ist für diese Aufgabe? Eher nicht, also machen Sie es doch selbst besser und stellen Sie sich zur Verfügung.

    10
    323
    • benpal sagt:

      Sie sind sicher der geeignete Mann, zumindest was die Wahl der Experten ist. Melden Sie sich!
      Ein Projektleiter zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er alles besser weiß, sondern dass er die Mitarbeiter findet, die es besser wissen.

      126
      2
    • Hans Peter sagt:

      Nicht nur ich stelle mich gerne zur Verfügung für den einzig richtigen Schritt bezüglich dieses unsäglichen Selbstdarstellervereins von Pseudowissenschaftlern: dessen sofortige, ersatzlose Auflösung bekannt zu geben.

      147
      1
    • Josef Hofstetter sagt:

      Sie müssen ein sehr labiler Mensch sein, der auf die auf die unsinnigen und wirtschaftsfeindlichen Massnahmen reinfällt., Wir haben fast 8,5 Millionen Einwohner und täglich werden unter 500 Personen als mit Corona Infiz8iert gemeldet. Wo ist da die Verhältnismässigkeit für diese Massnahmen. Von den sogenannten infizierten sind keine 1 10 % welche überhaupt irgendwelche Symptome haben. Leider werden die Probleme die Menschen und Firmen betreffen ausgeklammert. Wichtig ist nur Reduktion CO2

      91
      1
    • waschiwischi sagt:

      Ja Ueli Vogt, es gibt noch etliche Ackermann's. Bern ist ein Hort von Selbstdarstellern und Machtmenschen. Wie wir tagtäglich feststellen können, ist diese staatszersetzende "Droge" um einiges gefährlicher als jeder Virus. Wie Sie auch Herr Vogt, scheinen Sie in der Unwissenheit gefangen und an der Realität überhaupt nicht interessiert zu sein. Es ist also kein physisches sondern ein psychisches Problem, wenn man einer weltweiten Gleichschaltung und Propaganda anhimmelt - die Desorientierung!

      115
      0
    • katarina graf sagt:

      Herr Vogt, kein Mensch auf dieser Welt zwingt Sie, die Weltwoche zu lesen, wenn Ihnen der Inhalt der Beiträge nicht passt! Und falls Sie einen Vorschlag haben, wer der Task Force anzugehören hat - dann her damit! Denn die Herrschaften, der in dieser - im Übrigen absolut überflüssigen - "Institution" agieren, sind unfähige Panikmacher, die nur an sich selbst und ihr Portemonnaie denken.

      48
      0
    • chester30 sagt:

      Ulrich Vogt, an was glauben denn Sie?
      An den hochverehrten Dr. Drosten, oder an irgendeinen anderen Politiker...
      Hinterfragen sie rein nichts, angesichts der Lügen, und den Phantasierereien di nichts anderes bezwecken als Angstmacherei und Weltuntergangsbeschwörereien...die Medien, sind die stärkste Waffe...Covid19, Corona, Vi Hämmert 24 Stund...sie geben dem Feuerchen immer soch zusätzlichen Sauerstoff....und iregendwann "GEWÖHNST" Du Dich daran...Menschen sind "Gwannheitstierli" weisst...

      21
      1
  • Edmo sagt:

    Eigentlich ist es völlig egal, wer das sonderbare Jekami-Trüppchen leitet. Der Bundesrat sollte diese Task-Force umgehend auflösen. Sie hat ihre totale Unfähigkeit längst eindrücklich bewiesen. Mit völlig weltfremden Wissenschaftlern, die im Elfenbeinturm leben und nicht einmal im Traum daran denken, jemals einer praktischen Arbeit nachzugehen, lässt sich nichts Gescheites anfangen. In eine wissenschaftliche Task-Force gehören, neben ein paar Theoretikern, hauptsächlich gestandene Praktiker.

    275
    4
  • bernhard sorg sagt:

    Vom Regen in die Traufe oder von Pest zur Cholera. Zwei abgehobene Wissenschaftler ohne Bodenhaftung und ohne Volksnähe. Beide realitätsferne ohne Bezug zum Alltagsleben der Bevölkerung mit ihren teils nicht nachvollziehbaren Beurteilungen und den daraus folgenden irrationalen Fehlschlüssen.

    218
    5
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Lächerlich. Hauptsache eine Frau. Diese besserwissenden Alleskönner. Und dies alles auf der Basis von von Männern erbauten und funktionstüchtig gehaltenen Infrastrukturen.

    191
    4
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Das war ja vorauszusehen: dass Panikmacher Ackermann, unter Druck geraten, wiederum durch eine Panikmacherin ersetzt wird. Von Wissenschaftlichkeit, Vernunft und Augenmass keine Spur. Solchen Figuren ist es erlaubt, ein ganzes Volk nicht nur vorzuführen, sondern auch in seinen Freiheitsrechten massiv einzuschränken. Ich hoffe sehr, dass die Plandemieverwalter am 13. Juni eine schallende Ohrfeige erhalten.

    236
    4
    • Hans Peter sagt:

      Ackermanns "überraschender" Rücktritt kommt ja wenige Tage nachdem ein Rechtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Limmat eine gesalzene Strafklage wegen Schreckung der Bevölkerung eingereicht hat.

      158
      2
      • VP-Falger sagt:

        Jeder und jede Schreckensverbreiter sollten vor den Richter gezogen werden. Eindeutiger konnte wahrscheinlich ein Strafartikel selten bewiesen werden. Diese COVID-Teufelsanbeter posaunten ja via TV und Presse ihr Vergehen massenhaft in die Bevölkerung hinaus.

        63
        1
    • Mueller sagt:

      Diesem „Experten“ wurden seine eigenen Modelle zum Vethängnis, weil et sie selbet nicht mehr interpretieren konnte! Ich glaube mein 11 jähriger Enkel kann bessere Modelle erstellen!

      77
      1
    • euseg sagt:

      Das Volk braucht KEINE Taskforce! Wir, das Volk, haben noch den gesunden Verstand und brauchen niemand, der uns sagt, was wir machen müssen. Wir sind mündige Menschen. Die Bürger haben das Vertrauen in unsere Regierung und Volksvertretern verloren. Unsere Regierung und Taskforce ging es nie um unsere Gesundheit, sondern um politische MACHT! Lieber dienen sie den Mächtigen (WHO, UNO, Pharma, Weltkonzernen, ...) als dem Volk. Das ist HOCHVERRAT! Darum ein klares NEIN für Covid-19- u. PMT-Gesetz!

      103
      2
    • chester30 sagt:

      und Parmalää noch nen Tritt in den allerwärtesten...

      12
      1
  • pboehi sagt:

    Und Protokolle führend diese Clowns wahrscheinlich auch in der Zwischenzeit nicht, damit niemand für seine Fehlprognosen verantwortlich gemacht werden kann, wenn die Aufarbeitung kommt und die Haupttäter identifiziert werden, welche die Schweiz in den Ruin geritten haben.

    192
    3
  • Albert sagt:

    Wenn der BR selbst nur ein bisschen die Corona-Lage in der CH mit jener in anderen Ländern verglichen hätte (unterschiedlichste Massnahmen von weit strenger als die CH bis zu gar keinen, da nur Empfehlungen) und sich selbst dazu nur ganz wenige eigene Gedanken machen würde, dann hätte er diese Catastrophe-Task-Furz längst aufgelöst und 2021 gar nie irgendwelche Massnahmen ergriffen, alle bestehenden abgeschafft und auf das Testen und Impfen ebenfalls vollständig verzichtet.

    185
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Wieso

    32
    1
    • markus.schudel@gmx.ch sagt:

      Wieso kommen solche Leute eigentlich immer straffrei davon, während ich fürs Falschparken regelmässig gebüsst werde?

      265
      3
      • Fritz sagt:

        Weil es Staatsangestellte sind und damit faktisch immun. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

        96
        0
        • markus.schudel@gmx.ch sagt:

          Aber wenn man doch hunderte von Millionen Franken falsch ein- oder in den Sand setzt, falsche und einseitige Theorien verbreitet und die Leute irreführt, obwohl von März 2020 an immer auch kritische Wissenschaftler vor den Irrtümern warnten, aber systematisch mundtot gemacht wurden, so sollte das doch strafrechtlich geahndet werden können. Da hilft doch auch keine Immunität.

          83
          0
      • Gadsden flag sagt:

        Weil Dummheit und Dreistigkeit nicht strafbar sind. Und die daraus resultierenden Massnahmen sind eben durch Bundesgesetze legitimiert. Obwohl es immer wieder herutergebetet wird, ist die Bundesverfassung nicht die Grundlage für die Gesetze. Also spielt es für eine Rechtsbeurteilung keine Rolle, wenn das Epidemiengesetz und darauf aufbauende Verordnungen nicht verfassungskonform sind.

        52
        0
        • markus.schudel@gmx.ch sagt:

          Aber es sind ja Fakten, auf die man sich jetzt berufen kann: Die Ausrede, man habe es im März 2020 nicht besser gewusst, kann nicht gelten, weil es immer kritische Expertenstimmen gab, die man kaltstellte. Der Unterschied: Es gelang einigen "Wissenschaftlern" sich medial und parteipolitisch super in Szene zu setzen. Mit weiteren Lügen und Scheinmassnahmen wird dieser Jahrtausend-Irrtum jetzt weiter vertuscht. Das muss bestraft werden, denn sonst machen die bei Klima, Migration etc. weiter so.

          52
          0
      • katarina graf sagt:

        Herr Schudel, sehr wahrscheinlich deswegen, weil Sie nicht zu den erlauchten Wissenschaftlern gehören - ich übrigens auch nicht - Gott sei Dank!

        13
        2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.