27. September 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Deutsche Wahlen kompakt: Sechs Parteien, sechs Ratschläge, ein trauriges Ergebnis

SPD: Geniess den Abend, Olaf! Ab Montag gilt Friedrich Schiller. «Fiesco», dritter Akt, vierter Aufzug: «Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen.» Auftritt Kevin, Saskia & Co.

Union: Lernt italienisch! Unter der Democrazia Cristiana öffnete sich schon bei 30 Prozent die Falltür in den Abgrund. Was für ein Erbe wurde verspielt. Danke, Angela.

Grüne: Alles ist relativ, oder: grünes Paradox: Stimmen beinahe verdoppelt, trotzdem gefühlt ein Verlierer. Danke, Annalena.

Linke: Wie sagte Wilhelm Busch? «Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum, nun glaubt, dass er ein Vöglein wär – so irrt sich der.» Wissler – wer? Henning-Wellsow? Wo war Sahra?

FDP: Schlag nach bei Shakespeare! Auch der Königsmacher ist abhängig von der Gunst des Königs, dem er auf den Thron hilft.

AfD: Holt das Popcorn raus, lehnt euch zurück und geniesst das Spektakel. Das Beste kommt noch.

Deutschland: Sorry, Leute. Auch in die vermeintlich neue Zeit führt das alte Personal.

497 5

15 Kommentare zu “Deutsche Wahlen kompakt: Sechs Parteien, sechs Ratschläge, ein trauriges Ergebnis”

  • Josef Hofstetter sagt:

    Die CDU hatte einmal hervorragende Kandidaten. .Merkel ist es gelungen diese alle Schachmatt zu setzten und willige "Politiker" um sich zu scharen. Für den Absturz der CDU ist vor allem Merkel schuld indem sie die CDU in das linksgrüne Lager gebracht hat. Die Energiepolitik von Merkel, die Kopien in der Schweiz Leuthard und Sommaruga, werden noch einen riesigen wirtschaftlichen Schaden anrichten.

    82
    3
  • minibixi2008 sagt:

    Ja ihr lieben Deutschen, ihr habt wohl nichts anderes verdient.
    Lehnt zurück und geniesst es wie eure einst stolze Nation den Bach runter geht.
    Rot grün soll die Welt zu Grunde gehn.

    124
    11
  • HSGler sagt:

    „Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft werden, daß sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.“
    Das sagte bereits Platon (427-347 vor der Zeitrechnung).
    Es mag in der Welt in den letzten Jahrtausenden viele technische Neuerungen gegeben haben, aber die Welt hat sich seither viel weniger verändert, als Viele denken…

    92
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Wie in der Bünzli-CH drängeln sich ekelerregende FDP -Sch(w)einbürgerliche als nützliche Idioten der Kommunisten auf!
    Ob auch diesmal gilt: wer hat's erfunden?
    Wenn wir an all die widerlichen Helikopterfranzen, Couche pines, 18% Gipser-Geisterfahrer, Flurischäden, Schüblig-Cacaronis, Kasachstan-Quarkwalder, EU-Turbo-Nosers, LSBTIQ-Portmanns, die Schweizerin-des-Jahres-Nummer-II etc denken!?
    O.k, derart widerlich wie es der Halblinde macht trieben es nur noch die Krupps Thyssens Porsches etc!

    71
    9
  • Freigeist sagt:

    Und plötzlich Prinzessin .... donnerhohl , aber jetzt angebetet . Wer darf der
    der Dummheit das Taschentuch aufheben und so in devoter Haltung
    auf den Thron kriechen ? Realsatire - eigentlich . Aber jetzt heißt es Abschied nehmen von einer einst großen Nation , hart erarbeiteten Wohlstand und kulturellen Errungenschaften . Und keiner der Untertanen soll sagen , er habe das alles nicht geahnt .

    97
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      noch immer die Märchen vom erarbeiteten Wohlstand, ..bei
      - dem Werkspionage-tum à la Chinesen/Japaner ab 1880
      - jahrelanger Ausplünderung von Gesamteuropa
      - also dem zuvor zusammengestohlenen ""Wohlstand""
      - 70% Schuldenerlass durch die Alliierten
      - Marshall/Rot-Kreuz- Hilfen
      - Einsetzen...hihi...Entnazifizierter auf ihre einstigen Plätzchen
      - Milliarden-West-Unterstützung gegen die phösen Russen
      - Plattwalzung europ. Konkurrenten mittels Teuro
      - Zins-Manipulation
      -Drohungen gegen Nachbarn

      51
      15
  • Rolf Bolliger sagt:

    Der erste Akt der Wahlen in Deutschland ist beendet! Die vorantreibenden Bürger(innen) (und das sind eigentlich die meisten!) haben es verpasst, dafür zu sorgen, dass es in den nächsten 4 Jahren keine rot/grüne Umverteilungs-Regierung in Berlin geben kann! Treue bisherige CDU-Wähler(innen) wollten offenbar die nach links getriftete CDU bestrafen und wählten Kleinparteien oder blieben daheim! Weil es bei den vielen Gemeindewahlen bei uns genau gleich herauskam, sollten wir nicht verurteilen!

    117
    1
  • Guenther sagt:

    Nein, zwei gute Ergebnisse. Die AfD ist stärkste Kraft in Sachsen und in Thüringen. Die Reconquista erfolgt aus dem Osten. Wie denn heute anders? Der Westen ist sowas von kaputt und dekadent, überheblich und warm ausgewaschen wie die UdSSR vor 35 Jahren.

    192
    7
  • Edmo sagt:

    Nur alle vier Jahre gibt es in Deutschland einen Tag lang Demokratie. Dann dürfen die Bürger aus einer kleinen Anzahl unfähiger Kandidaten einen neuen Liebling auswählen und einer Partei ihr Vertrauen aussprechen. Das Resultat ist einmal mehr ernüchternd. Das Volk schafft es nicht, den stinkenden Sumpf der völlg verdorbenen Altparteien auszutrocknen. Die schlimmsten Versager vereinen die meisten Stimmen auf sich. Die grössten Hoffnungsträger gehen fast leer aus.

    180
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.