07. April 2021
Henryk M. Broder

Deutschland im Massnahmen-Wahn: Nun soll es ein Brücken-Lockdown richten. Es fehlt eigentlich nur noch eine Stelle, die Kritik autorisiert

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen.

Bei der Kolonialpolitik ging es um einen «Platz an der Sonne», beim Russlandfeldzug um «Lebensraum im Osten» und beim Todesstreifen entlang der innerdeutschen Grenze um einen «antifaschistischen Schutzwall».

Heute wird die Tradition des Schönredens fortgesetzt mit Begriffen wie «Lockdown light», «Wellenbrecher-Lockdown» und zuletzt «Brücken-Lockdown». Hierbei soll, so Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, «die Zeit überbrückt werden», bis genug Menschen geimpft und die dritte Corona-Welle gestoppt wäre.

Zum euphemistischen Repertoire gehört auch das Adjektiv «selbsternannt» bzw. «selbsternannte», das negativ aufgeladen ist. Menschen, die gegen das Corona-Regime demonstrieren, werden als «selbsternannte Corona-Kritiker» bezeichnet, als ob es irgendwo eine Stelle gäbe, die «echte Kritiker» lizensieren würde.

Seltsam dabei ist, dass die Fridays-for-Future-Aktivisten noch nie als «selbsternannte Klimaretter» bezeichnet wurden, denn das sind die Guten, und die dürfen sich selbst autorisieren.

582 2

7 Kommentare zu “Deutschland im Massnahmen-Wahn: Nun soll es ein Brücken-Lockdown richten. Es fehlt eigentlich nur noch eine Stelle, die Kritik autorisiert”

  • UrsD sagt:

    Immerhin, in der Schweiz gibt es eine Stelle, die entscheidet, wer ein lizenzierter Corona- und Klimamassnahmenkritiker ist: Unser gebührenfinanziertes Staatsfernsehen SRF! Zuerst mit immer stärkerer Zensur und wer sich dem nicht unterordnet wird gesperrt. Als flankierende Massnahmen hat SRF übrigens auch vor ein paar Wochen das Feedbacktool "Einverstanden / ablehnen" aus dem Verkehr gezogen, als sich eine immer grössere Mehrheit dem widersetzte, was das links/grüne SRF verbreitet!

    23
    0
  • Heidi sagt:

    Nicht nur Deutschland steckt im Massnahmenwahn. Unser Bundesrat dackelt Frau Merkel doch untertänig hinterher, wagt es nur (noch?) nicht, die Bevölkerung ganz so rigoros einzukerkern.

    95
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Mehr als 20 Jahre wurden in Deutschland jedes Jahr 20 Mio Grippeschutzimpfungen innert 4 Wochen verimpft. Fabriken für das Vakzin, Logistik und Impfer sind also vorhanden. Nur bei Corona hat die Politik sich eingemischt und nun sind nach 3 Monaten 7 Mio. geimpft worden.

    Jede Wette, nächstes Jahr Ostern sitzen wir auch wieder/immer noch im Lock-Down !

    65
    0
  • Monkey sagt:

    Ich lese Ihre Artikel immer, danke auch für diesen Herr Broder

    67
    1
  • T sagt:

    Wie immer Herr Broder, köstlich Sie zu lesen. Halten Sie weiterhin den Finger auf die Wunde!

    161
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.