24. Juni 2021
Alles lesen
Cora Stephan

Deutschland lädt ein: Hessens Innenminister Peter Beuth schafft die Elite-Polizeieinheit ab – wegen angeblicher Diskriminierung

Wer in einem Fussballstadion mal so richtig Terror machen will, muss sich nur als motorisierter Gleitschirm-Flieger in höherem Auftrag – Greenpeace! – geben, um sicher zu sein, nicht präventiv abgeschossen zu werden.

Wer Kriminellen aller Art eine Chance geben möchte, der demotiviert seine Sicherheitskräfte, bis sie Dienst nach Vorschrift machen – oder gleich gar keinen mehr.

So geschehen in Frankfurt: Weil sich die toughen Beamten vom Sonder-Einsatzkommando in privaten Chat-Gruppen womöglich nicht immer ganz korrekt gegeben haben, wie der obligatorische Kampf gegen Rechts gebietet (und gegen alles, das auch nur den Anschein erweckt), hat der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) die hochkarätig und teuer ausgebildete Elite-Einheit kurzerhand aufgelöst.

Was an den Vorwürfen – Diskriminierung und Rechtsextremismus – dran ist? Offenbar nicht viel, wie Roland Tichy recherchiert hat. In den meisten Fällen nichts strafrechtlich Relevantes.

Wann also tritt Beuth zurück?

Die Männer, die bei ihren Einsätzen oft das Leben riskieren, werden ihm seine Illoyalität nicht vergessen. Gilt für sie nicht, was in einem Rechtsstaat unverbrüchlich sein sollte – die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils?

Frankfurts Sicherheit jedenfalls ist hinüber. Deutschland lädt ein.

518 1

8 Kommentare zu “Deutschland lädt ein: Hessens Innenminister Peter Beuth schafft die Elite-Polizeieinheit ab – wegen angeblicher Diskriminierung”

  • Arnold Ganz sagt:

    Warum scheint es der deutsche Michel einfach nicht fertig zu bringen, einmal mit der flachen Hand auf den Tisch zu hauen? Warum durchschaut man das billige, martialische Auftreten der immer gleichen Politiker in verantwortungsvollen Positionen scheinbar nicht? Von diesen „zeitgeistwendigen“ Figuren kann offenbar nicht erwartet werden, dass sie sich auch einmal in überzeugenden Auftritten für ihre Polizeibeamten einsetzen, statt sie der Einseitigkeit des linken Medien-Mainstreams zu überlassen.

    113
    1
  • Edmo sagt:

    Der Staat terrorisiert sich selbst, wenn er sich seines Schutzes vor Terror entledigt. Was die Elite-Polizeieinheit geleistet hat, spielt keine Rolle. Ein falsches Wort in einem privaten Chat ist der einzige Wertemassstab im total verkommenen Überwachungsstaat. Denn, wie kommt es, dass der Innenminister alle privaten Chats seiner Polizisten kennt?

    120
    1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Zum dritten Mal in hundert Jahren geht die Vernichtung Europas von Deutschland aus. Sie wollen die Chaotenscheisse ja nicht nur bei sich selber einführen. Der Staat ist die Grundlage jeder menschlichen Zivilisation. Ohne ist er gar nicht lebensfähig. Man ist dabei die Zivilisation zu demontieren. Und die Mehrheit ist "machtlos" oder einfach zu feige und zu blöd.

    176
    0
  • ClaudiaCC sagt:

    Das hat doch System im Regime der Staatsratsvorsitzende und ihrer willigen Gefolgschaft in der schwarz-rot-grünen Einheitspartei der neuen DDR : Es wird alles diffamiert, geschädigt und zerstört, was Deutschland nützen und schützen könnte : Bundeswehr, Polizei, Finanzen, Wirtschaft, Traditionen, der gute Ruf und letztlich das ganze Volk. Deutschland-Hasserin Merkel, die die deutsche Flagge mit Ekel im Gesicht weg warf, will ihr Zerstörungswerk noch vollenden, vor sie sich endlich verabschiedet.

    214
    1
  • Der Michel sagt:

    Man braucht nicht gespannt zu sein, wohin das führt - man *weiß* es, jetzt schon. Aber in D wird dem Klimawandel und dem Kampf gegen "rääächts" mittlerweile *alles* untergeordnet. Anscheinend braucht der Michel alle paar Jahrzehnte eine Katastrophe, an deren Ende er sich an den Wiederaufbau machen kann. Und es sieht so aus als ob es mal wieder so weit wäre.

    265
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.