11. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Deutschland redet ständig über Demokratie. Vermutlich, weil so wenig davon übrig ist.

Psychologen kennen die Diagnose: Leute reden meist über das, was sie nicht haben: Beim Sex-Protz ist im Bett nichts los. Lügner beginnen ihre Sätze mit «ehrlich». 

Deutschlands Lieblingsthema ist die Demokratie. Ständig beschwört das Establishment, wie toll sie ist.

So weit der Selbstbetrug, doch wie sieht es wirklich aus? Laut Umfragen erwartet ein Fünftel der Befragten bei der Bundestagswahl Wahlbetrug; weitere 18 Prozent schliessen ihn nicht aus. Nur gut die Hälfte glaubt, dass alles mit rechten Dingen zugehen wird.

In Merkel-Land, nicht im Lukaschenko-Reich.

Vertrauen verloren auch Parlament und Regierung sowie das unantastbare Verfassungsgericht. Die deutsche Demokratie – so traurig wie das Liebesleben eines Maulhelden-Casanova.

Wie konnte es so weit kommen?

Schuld haben die selbsternannten Hüter der Demokratie. Sie haben sie verkommen lassen, als sie den Staat und seine Institutionen unter sich und ihren Parteien aufteilten.

Vor allem haben sie den Namensgeber vergessen. Das Volk.

724 5

33 Kommentare zu “Deutschland redet ständig über Demokratie. Vermutlich, weil so wenig davon übrig ist.”

  • Ferdinand Bohn sagt:

    Die Schweizer haben sich ihre Demokratie, ihre Freiheit, im Laufe der letzten Jahrhunderte erkämpft. Erst nach dem zweiten Weltkrieg haben die Amerikaner die Westdeutschen ermuntert, die Demokratie als Staatsform anzunehmen. Die hungernden Deutschen sahen bei den US-Soldaten die in Hülle und Fülle vorhandenen Fleischkonserven, den Whiskey, die Zigaretten und dachten, das ist Demokratie,das wollen wir auch.Die Inhalte,das Wesen der Demokratie interessierten die meisten Deutschen bis heute nicht.

    98
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Für den Michel übernahmen stets Führer Kanzler Tschütteler Pfaffen Kaiser TV-Schnorrer etc. das Denken!
      Nach WK II, waren z.B in SHS 49 der 50 Parlamentarier...hihi..."Entnazifizierte"
      Von 400,000 Nazis wurden ganze 1600 mit teils lächerlichen "Strafen""abgeurteilt"!
      Alle Hitler-Lieferanten überstanden den Krieg locker und sind nun Mutti-Behuldiger!
      Bei 70% Schuldenerlass und all der europaweit geplünderten Vermögen...war es ein leichtes, dem Arroganz-Michel das "Wirtschaftswunder" einzuhämmern!

      12
      2
  • Peter Rossa sagt:

    Kaiserreich, Deutsches Reich, nichts Neues unter der Sonne, demnächst Fortsetzung in Sichtweite ...

    118
    2
  • Andreas sagt:

    Schwerter zu Pflugscharen - wer sein Schwert behält, ist später der Chef

    88
    1
  • Marlisa Schmid sagt:

    Der Begriff Demokratie wird in der Politik inflationär gebraucht. Besonders die links-grünen Fundamentalisten und Hardcore-Sozialisten schwurbeln bei jeder Gelegenheit von Demokratie, obwohl sie eigentlich für ein totalitären System einstehen. Und auch der Sozi Molina redet auffallend oft von Demokratie, obwohl er eigentlich keine Ahnung von Demokratie hat. Er fordert die Aufnahme von Tausenden von "Flüchtlingen", obwohl das Volk die vollkommen aus dem Ruder gelaufene Asylpolitik ablehnt.

    121
    2
    • kappelch sagt:

      Dabei haben die Kanzlerin und die anderen polischen Parteien als die AfD durch ihren quasi Einheitsbrei letztere erst befeuert, weil eben viele Wähler gemerkt haben, dass ihr Wille und ihre Interessen in zunehmend undemokratscher Weise nicht mehr berücksichtigt wurden. Und jetzt wird die AfD, mit einem zweistelligen Wähleranteil in Deutschland, systematisch ausgegrenzt. Das ist zutiefst undemokratisch!

      12
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Dazu kommt, Wenn in Deutschland eine Partei nicht genehm ist und befürchtet wird, dass diese viele Stimmen macht, wird diese von den Wahlen ausgeschlossen, Das ist Demokratie in Deutschland. Warum sind die meisten Kopfnicker, wenn irgend etwas von Merkel kommt.

    202
    1
    • Freigeist sagt:

      Immer mehr Deutsche verlassen das Land, und das sind oft Hochqualifizierte. Merkel hinterlässt eine Schneise der Zerstörung und Unfreiheit, Lukaschenko kann noch viel von ihr lernen . IM Erika , deren Ziel gar nicht eine Mehrheit der CDU ist , sondern ein Bündnis aus der SED Nachfolgepartei, Grünen und SPD, hat von Medien bis zum Bundesverfassungsgericht und EU alles unter sozialistisch-kommunistischer Kontrolle. Spätestens seit 2015 war klar, Ethnodeutsche
      sind ein Auslaufmodel .

      125
      1
  • Freigeist sagt:

    Das Model der parlamentarischen Demokratie wurde unter Merkel
    unbrauchbar gemacht . Die Parteien haben kaum inhaltliche Unterschiede ,
    die angeblichen Volksvertreter werden von "Beratern" in Manipulation und Schönreden von Missständen geschult , bilden aber schon lange nicht mehr den Volkswillen ab . An der einzigen Oppositionspartei arbeiten sich die Altparteien ab , Staatsmedien , zwangsfinanziert , sorgen für Propaganda . Merkel hat Wirtschaft und Kultur zerstören lassen .

    187
    0
  • Edmo sagt:

    Vor knapp zwei Wochen verkündete Merkel, es werden in Deutschland keinen Impfzwang geben. Auch nicht durch die Hintertüre! Gestern verkündeten Merkel und ihre Getreuen, dass ab Oktober die 3G-Regeln fast überall zur Anwendung kommen, die Tests kostenpflichtig werden und nur noch für ein paar Stunden gelten. Vom Begriff Impfzwang distanziert sich das Pack natürlich meilenweit. Wer eine solche Regierung hat, muss unsäglich naiv sein, um noch an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu glauben.

    218
    1
    • olive sagt:

      @Edmo: Und an die Verlängerung einer "Pandemie von nationaler Tragweite". Entsetzlich.

      115
      0
    • T sagt:

      Ich möchte zum Thema Gratistests, auf unseren SVP-Ueli verweisen.

      44
      2
    • Freigeist sagt:

      Dieses Regime hält sich nur noch mit Corona -Freiheitsbeschränkungen über Wasser. Würden , wie beim Christopher Street Day , unbegrenzt Demonstranten zugelassen, wäre Merkle so am Ende wie einst ihr Ziehvater Honecker. Am 7. März soll das Ermächtigungsgesetz dauerhaft verlängert werden, will heißen : Polarisierung , Impfpflicht durch die Hintertür und völlige Kontrolle derjenigen, die nur noch Steuern für Asyl und zur Zementierung des Merkel-Apparates mit diktatorischen Zügen erarbeiten sollen.

      71
      0
  • Stefan Mueller sagt:

    die Michels sind ja auch überall ""Weltmeister der Herzen""...nach eigener Einschätzung!

    107
    11
    • Der Michel sagt:

      Bitte scheren Sie nicht alle "Michels" über einen Kamm. Viele meiner Landsleute verabscheuen die derzeit wieder um sich greifende "Am-deutschen-Wesen-soll-die-Welt-genesen"-Mentalität zutiefst und sind am Verzweifeln ob der Geschichtsvergessenheit ihrer Zeitgenossen.

      172
      2
      • olive sagt:

        @Der Michel: Sie haben recht. Wer auf achgut TE und Cicero liest, erkennt, wie verzweifelt viele "Michels" über die Ereignisse sind.

        99
        0
        • Stefan Mueller sagt:

          am Verzweifeln, wählen aber Blockparteien zu 85% ...welche dann halt doch die Welt am teitschen Wesen...
          Und eben wenn schon "die Eliten" (2020 trotz Corona: 230'000 "Hochqualifizierte", Merkelstan fluchtartig verlassen,
          bleiben wohl doch nur noch die zurück, die man mit etwas Fussball und Malle-Trip...(um mit dem Badetuch dem Rest der Welt den Meister zu zeigen) ruhigstellen kann.
          Wäre ja nicht das 1.Mal dass wie nach dem Ösi-Postkartenmaler, kein Michel je was gesehen gewusst oder gehört hätte

          55
          4
          • Der Michel sagt:

            Na ja - bei der letzten BTW 2017 lag die Wahlbeteiligung bei ca. 76% der Wahlberechtigten; *davon* wählten ca. 87% die Blockflöten. Es sind also 34%, die diese Misere *nicht* proaktiv unterstützen. OK - unter den Nichtwählern sind viele Achselzucker; aber ich denke, dass die dezidierten Gegner keine ganz kleine Minderheit sind. Und nein - nicht alle, die bleiben, sind mit ein bisschen Fusseballe und Ballermann zufrieden: Manche *können* das Land nicht verlassen. Ich wäre sonst weg.

            21
            2
      • waschiwischi sagt:

        Viele sagen, ach gegenüber dem Ausland geht es uns ja noch gut. Ja, will man denn ein Elend mit einem noch grösseren Elend vergleichen? Viele sind sich gar nicht im klaren, das wir eine direkte Demokratie haben und somit den Politiker auf die Finger schauen können. Kein Vergleich in Europa. Die Deutschen können lediglich ihren Bundestag wählen, mehr liegt nicht drin! Da herrscht die Angst vor den eigenen Bürgern, darum wird es auch so bleiben.

        94
        1
        • holsderkuckuk sagt:

          Waschiwischi träumen sie ruhig weiter. Schweizer Helden wie sie und andere können nur in der Gebrauchsanweisung schweizer Politikern auf die Finger schauen. Die grosse Koalition in Bern bügelt jede Falte aus ihrem "Sennechuteli". Die aktive Nichtbeachtung, der viele Stimm-und Wahlberechtigte frönen, wie die Mehrheit der Bundespolitiker Abstimmungsergebnisse missachtet, wie Rot-Grün unbeirrt die Welt retten will und der Rest seinen Geschäften nachgeht. Das lässt uns träumen und auch gut schlafen.

          5
          4
    • Peter Eschmann sagt:

      Das ist mir zu undifferenziert.

      18
      7
  • Arnold Ganz sagt:

    Wie es herauskommt, wenn sich die politische Elite, die demokratischen Regeln selber gibt, zeigt sich in aller Deutlichkeit an der Demokratie Deutschlands. Parlament und Regierung sind ein Herz und eine Seele. Die parlamentarische Opposition, ebenfalls gewählte Parlamentarier, wird nach allen Regel der politischen Kunst verteufelt und denunziert. Der wichtigste Beteiligte einer Demokratie, das Volk, darf alle 4 Jahre einige Kreuzchen auf einer vorgegebenen Partei-Wahlliste der Parteien machen.

    190
    0
    • Freigeist sagt:

      Sie haben völlig recht , alle vier Jahre ein Kreuz, die Lichtjahre vom Volk entfernten Politiker reproduzieren selbst ihre Mehrheiten und kungeln im Hinterzimmer den Bundespräsidenten aus.
      Volksabstimmungen gibt es nicht , das heißt der Bundestag mit den ewig gleichen Mehrheiten verkommt zu einer Schwatzbude mit Scheingefechten, deren Akteure danach in den Dienstwagen steigen und edel dinieren. Die Opposition wird kriminalisiert und Merkel erlässt per Dekret wer
      wo Ministerpräsident wird.

      130
      1
  • baloiszydeco sagt:

    Nicht vergessen, grosse Koalition ist doch Ausschaltung der Opposition. Warum noch debattieren im Bundestag? Alles vorher abgemacht, im GroKo Vertrag, Mehrheit zementiert, Abgeordnete permanent klimafreundlich zu Hause bleiben. System Merkel kompatibel, wie damals gelernt, wie die SED.

    180
    0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Hier bestimmt (bestimmen) die Eigentümer. Das ist Demokratie. Natürlich bestimmen Sie in ihrem eigenen Interesse. Das ist ja das herausragende Weisheitsmerkmal dieser Eigentümergemeinschaft. Auch Nationalstaaten genannt. Jetzt haben ein paar ganz Schlaue sich darauf geeinigt, dieses Vorgehen, also Eigentum und dessen demokratische Verwaltung als "Diskriminierung" zu brandmarken. Eine eigentumslose Gesellschaft kann auch keine Demokratie sein. Das ist das Ziel der Elite. Nur so hat sie das Sagen.

    135
    1
  • kaltenstein sagt:

    Ergänzung: Letzte Woche entfernte YouTube einen 8-minütigen Clip eines Interviews mit dem Senator auf Newsmax, in dem er die US-Finanzierung eines Labors in China diskutierte, von dem zunehmend angenommen wird, dass es der Ursprung des chinesischen Coronavirus ist, Dr. Anthony Fauci für seine öffentlichen Aussagen kritisierte und eine offizielle Untersuchung über die Finanzierung der Gain-of-Function-Forschung vorschlug.

    0
    0
  • VP-Falger sagt:

    Bravo! Und die Spitze der Entdemokratisierung nennt sich im Kürzel EU.

    186
    2
  • Melanie sagt:

    "Die deutsche Demokratie – so traurig wie das Liebesleben eines Maulhelden-Casanova"
    GRANDIOS :):)
    Die aktuelle Tristezza perfekt auf den Punkt gebracht.

    135
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.