15. September 2021
Alles lesen
Alex Baur

Die Aufregung um Ueli Maurers Auftritt in der Kutte der Freiheits-Trychler ist lächerlich. Der Bundesrat sollte ihm vielmehr danken

«Kein Kavaliersdelikt», «Maurer verhöhnt Arbeit des Bundesrates», «charakterliches Armutszeugnis», «Maurer sägt an der Glaubwürdigkeit der Schweizer Corona-Politik», «Ueli Maurer spaltet aktiv das Land», «gefährlich», «Maurer schürt Corona-Gräben», «Angriff auf die öffentliche Gesundheit im Land», «Zündelei».

Und da wir gerade in Stimmung sind, noch das Klagelied der SP in Moll: «Ueli Maurer hält sich nicht an die Kollegialität und bricht damit die Verfassung. Er delegitimiert die Impfkampagne, sabotiert die Strategie des Bundesrates – und verlängert damit die Corona-Krise. Das ist tragisch.»

Wer es mit der Tragödie übertreibt, landet in der unfreiwilligen Komik. Das mediale Schaumbad um Ueli Maurers sonntäglichen Handshake mit den Freiheits-Trychlern ist derart überdreht, dass man es nicht mehr ernst nehmen kann.

Glaubt die eingangs zitierte Polit- und Cervelat-Prominenz ernsthaft, dass sich noch irgendjemand in diesem Land an ihrer Meinung zu den Zwangsmassnahmen orientieren würde? Die Fronten sind längst erstarrt, die Nation in unversöhnliche Lager gespalten. Mit der Zertifikats-Pflicht hat der Bundesrat die rote Linie überschritten. Wo es lichterloh brennt, gibt es nichts mehr zu Zündeln.

Vielmehr sollte der Bundesrat Ueli Maurer danken. Die Massnahmekritiker mögen in der Minderheit sein. Doch sie sind in der Lage, aus dem vermeintlichen Nichts zehntausende von Demonstranten und Hunderttausende von Unterschriften zu mobilisieren.

Vielleicht wird man eines Tages noch froh darum sein, wenn nicht alle Brücken gesprengt sind.

735 26

50 Kommentare zu “Die Aufregung um Ueli Maurers Auftritt in der Kutte der Freiheits-Trychler ist lächerlich. Der Bundesrat sollte ihm vielmehr danken”

  • santana sagt:

    https://corona-transition.org/der-bundesrat-macht-sich-mit-der-erweiterten-zertifikatspflicht-strafbar

    9
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Ja, der Mueller. Vogt kommt von vocatus, das ist kein Schimpfwort, sondern normales Latein.
    Im übrigen das Übliche an persönlichen Schlämperligen, ganz klar dem Niveau der Mehrheit in diesem Blatt entsprechend. Aber eben, es reicht auch mit 30% nicht zu einer komfortablen Mehrheit, um die Anderen zu vogten, Herr Mueller mit ue. Da können Sie lange Zettermordio schreien und falsche Bezüge und Verdächtigungen konstruieren, es hilft nichts. Wollen Sie das Bundeshaus sprengen und Berset aufhängen?

    5
    44
  • Ronnie Angst sagt:

    Tragisch an der ganzen Sache ist eigentlich, dass Männer mit Format, wie Ueli Maurer, Roger Köppel und viele, viele, hier leider jetzt nicht alle namentlich aufzählbar, sich auch für die Rechte und Freiheit solcher Leute wie unserem Herrn Vogt und anderen einsetzt. Dafür erhalten Sie aber kein Lob, nein Sie werden diffamiert, beschimpft und verunglimpft. Vielleicht sollten sich diese Leute einmal darüber Gedanken machen, wo Sie wären ohne den unermüdlichen Einsatz dieser Menschen.

    42
    4
  • simba63 sagt:

    Glaubwürdigkeit der Schweizer Corona-Politik? Corona-Politik? Die Corona-Politik der Schweiz ist doch Chaos-Politik, aber auf höchstem Niveau. Und diese Politik fördert schon gar nicht die Gesundheit, sondern spaltet das Land. Und wenn Pressefritzen all diese unsinnigen Verordnungen als "Arbeit des BR" glorifizieren, dann ist deren Entlöhnung weit überrissen, umso mehr als viele Leute dank dieser Politik ihre Existenz verlieren, die Corona-fälle aber nicht gross beeinflussen.

    26
    3
  • Bischi49 sagt:

    Nie fühlen sich Linke besser, als wenn sie sich heftigst empören können. Eigentlich sollten sie ja Ueli Maurer dankbar sein für diese Wohltat. Dass Alain Berset das Kollegium mehrmals hintergangen hat, als er seine neuesten Coronamassnahmen bereits am Vortag der Bundesratssitzung dem Blick zuspielte, entging natürlich dem linken Tunnelblick, der aus besagtem Grund magisch von Vorkommnissen angezogen wird, die das Potential für eine wohltuende Empörung haben. Dann fühlt man sich halt SO stark.

    80
    2
  • Janosh sagt:

    UELI MAURER ein Bundesrat zum Anfassen - ein echter VOLKSVERTRETER! Und genau damit versetzt er diese dummen Presse-Banausen, die kreischenden und geifernden Mitläufer, die linksautonomen Denunzianten immer wieder in Angst und Schrecken. Deren Reaktion zeigt, dass ihnen ganz eindeutig die gute Kinderstube fehlt. Zum Glück ist Ueli Maurer ein Mann vom Volk, der sich für die freie Meinungsäusserung einsetzt. Noch hat der Souverän in der Schweiz das Sagen und das letzte Wort.

    85
    3
  • Martin Niederhauser sagt:

    Es nützen alle Treichlerhemmli nichts,die Intensivstationen müssen entlastet werden .Thurgau heute zu 100% belegt ,davon 60 % Corona. Die Nichimpfer,welche 9 von 10 Corona Patienten auf der Intensivstation stellen ,können zur Entlastung beitragen ,indem sie bei Corona Erkrankung auf die Intensivstation verzichten und zu Hause bleiben,Seid Helden ,Zieht das Freiheitshemd an ,hört Treicheln ab Band ,selber geht nicht mehr,Kraft fehlt ,und betet ,dass Ihr es ohne Schläuche schafft.

    7
    110
  • Marc Dancer sagt:

    Tit mir leid!
    Aber ich kaufe diese PR Kampagne von Maurer nicht ab! Er hat nicht das 1. mal vollständig versagt im BR u. nicht gekämpft, resp. sich nicht an die Informationspflicht gegenüber dem Souverän gehalten! Wir alle wissen, dass 6 von den 7 elende Verräter sind. Maurer muss mehr tun - und wir wollen wissen WAS er tut!

    15
    103
  • Marlisa Schmid sagt:

    Ueli Maurer ist unser neuer Wilhelm Tell. Gestern im Telezüri-Talk ist der arme Glättli schier hyperventiliert,fuchtelte hysterisch mit seinen Armen, als wäre ein Riesenmeteorit auf das Bundeshaus gestürzt.Als es um die Burkainitiative ging, waren es die Linken, die mit lautem Getöse gegen Kleidervorschriften hetzten. Maurer ist der einzige der BR, der für Freiheit kämpft und im Grunde genommenALLES anders gemacht hätte,leider jedoch von den 6 anderen blamablen Figuren laufend überstimmt wurde.

    191
    7
  • steinlin sagt:

    Mit dieser Geste hat Maurer deutlich gezeigt was er von unserer Art Politik hält, ich denke er hat "kä Luscht me zum Bundesrat si".
    Er sollte auch altersmässig, zurücktreten und einem/er andern Platz machen.

    8
    178
  • Alpenfurz sagt:

    Regen wir uns über solche Zeitungsartikel nicht auf. Eine Erkenntnis der Pandemie ist, dass wir mit wenigen Ausnahmen, keine unabhängige Presse in der Schweiz haben. Weltwoch-Daily, die Ostschweiz und manchmal der Infosperber, das sind die Blätter, die ich lesen kann, ohne dass sich mir der Magen sofort umdreht. Und was Maurer angeht, er ist für mich der einzige BR mit Rückgrat, Integrität und Format. Die anderen sechs sind eine Schande für unser Land. Meine Meinung.

    306
    7
  • Benedikt sagt:

    Die Politik verkommt immer mehr zu einem Theater ad absurdum. Reden von Glaubwürdigkeit, dabei haben sie diese längst verloren. Wir bräuchten dringend wieder mehr Alpha Tiere oh Entschuldigung, Tier*innen, die zum selber Denken in der Lage sind und nicht eine Herde fauler Schafe die einem Wolf im Schafpelz nachblöcken. Mal schauen, was passiert, wenn der Wolf sich dem Schafpelz entledigt. Hoffentlich werden all die dummen Schäfchen gefressen.

    187
    2
  • ulrich vogt sagt:

    Warum müssen Geimpfte, die sich freiwillig seit Monaten selber schützen, zwangsweise Masken tragen und ihre persönlichen Freiheiten einschränken, nur weil eine Minderheit sich nicht damit abfinden kann und will, dass Impfen die beste Schutzmassnahme ist? Maurers Ueli lancierte ganz bewusst einen Steilpass für die Spaltung zwischen Geimpften und Nichtgeimpften, zwischen Stadt und Land, ganz im Sinne des Auftrags vom Grossen Blocher und seinem Adlatus Köppel. Das gibt garantiert Medienpräsenz.

    12
    329
    • olive sagt:

      Ja hoffentlich gibt das Medienpräsenz. Sollen nur die Coronisten diese erhalten?
      Und die dämlichen Hinweise auf Blocher könntne Sie und Co. ersparen. In der SVP sind Leute, die selber denken . Und von sich aus nicht den Narrativen der "Guten" folgen. Leider zu wenige.
      "weil eine Minderheit sich nicht damit abfinden kann " worum es hier genau geht ist Ihnen noch nicht aufgegangen? Sind Sie im Panikmodus stecken geblieben?

      166
      5
    • Stefan Mueller sagt:

      warum müssen Autofahrer Gurten tragen, werden gebüsst bei Nichtbefolgen, obwohl x-Todesfälle wegen Angurten's erwiesen sind?
      Warum werden Autofahrer, die von Polizeiknechten gejagt mittels Heckenschützen-Anfällen, ohne Schaden angerichtet zu haben, gevogtet, von Vogts/Vögten gejagt!?
      Warum werden Bürger ge-vogtet, die ihre Meinung sagen, die Wahrheit aussprechen?
      Und eben, egl ob im Tschland der 1930er, der Ex-DDR, Kuba Nordkorea oder Bünzlistan: eth/ einfachst-tumbe-Hysterie- tja Vogt...

      75
      7
    • Sandkorn sagt:

      Wo genau steht, dass die Impfung die beste Schutzmassnahme ist? Nicht mal Pfizer selbst hat diese Aussage in einem Interview gemacht. Nochmals zum Mitschreiben: Die Impfung schütz nicht zu 100% . Ganz im Gegenteil, wie wir jetzt in Israel sehen. Sie kann aber vor einem schweren Verlauf schützen, weshalb sie unter Umständen bei älteren Menschen und Risikogruppen sinnvoll sein kann. Aber eine ganze Bevölkerung durchimpfen wollen? Mit einer Injektion, die nur über eine Notzulassung verfügt?

      85
      5
    • waschiwischi sagt:

      Wenn Sie doch geimpft sind, wovon haben Sie denn Angst? Dank Typen wie Ihnen waren die Zufahrtsstrassen zum Bundeshaus noch nie so sauber wie zurzeit. Speichellecker braucht das Land.

      23
      2
    • Osvin Gaupp sagt:

      Die Masken schützen nicht, sie sind sogar schädlich. Wir, die Ungeimpften fordern sie nicht. Die Impfung ist nicht die beste Schutzmassnahme, die Genesenen sind wesentlich besser und länger geschützt, insbesondere gegen die Virusmutationen. Deswegen 3-te, dann 4-te Impfung usw. Mit der Impfung kommt kein Ende des Theaters und das ist was Politiker wollen. Zu Argumenten für die Massnahmen : Die Belegung der Intensivbetten war gestern 79%, obwohl ihre Zahl seit April 2020 fast halbiert wurde

      24
      2
    • Realistin sagt:

      "Warum müssen Geimpfte, die sich freiwillig seit Monaten selber schützen, zwangsweise Masken tragen und ihre persönlichen Freiheiten einschränken, "
      Da müssen Sie sich an Berset wenden, fragen Sie den.
      Die Ungeimpften erlassen keine absurden, willkürlichen und nutzlosen Massnahmen, das macht der BR.

      7
      1
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Super-gute News: Das Referendum "Nein gegen Staatsmedien" ist Realität!!!
    Es wurden bisher mehr als 62'000 Unterschriften gesammelt. Geben Sie Ihre Unterschrift noch bis 1.10. ab. Je mehr Unterschriften - desto besser!

    Es gibt noch Licht im Unlicht!

    253
    3
  • Eulenlaender sagt:

    Ob die Massnahmen-Kritiker wirklich in der Minderheit sind, bleibe dahingestellt. Bei der Covid-Abstimmung enthielten sich 40% der Stimme (bei 36% Ja gegen 24% Nein). Was bedeutet, dass die Mehrheit der Stimmberechtigten weder Zeit und/oder Energie besitzt noch einen Nutzen darin sieht, abzustimmen. Geschweige denn, sich aktiv gegen die staatsfinanzierte lautstarke Minderheit zu wehren.

    132
    1
  • Arnold Ganz sagt:

    Statt sich über die persönliche Meinung Ueli Maurers zur praktizierten Corona-Politik zu echauffieren, sollten Bundesrat, Parlament und nicht zuletzt die Medien, die immer deutlicher werdende Meinung der Gegner zur Kenntnis nehmen. Es steht die wichtige Frage im Raum, wer sich hier eigentlich auf dem politischen Holzweg befindet, sind es die Impfgegner, welche ihre verfassungsrechtlichen Rechte zurückfordern oder sind es die politischen und medialen Eliten mit ihrem Anspruch die abs. Wahrheit?

    280
    5
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dass Uli Maurers Auftritt an einem Treichler-Event" bei den Linken eine derart übertriebene Schelte auslöste und die Medien daraus dicke Schlagzeilen machten, zeigt einmal mehr, welcher Hass und welche Abneigung die *verda...." SVP tagtäglich in lauten und schwarzen fettgedruckten Medienberichten sichtbar wird! Diese Tiraden könnten schliesslich einen Schuss nach hinten auslösen! Doch die SVP-Verunglimpfer merken das in ihrem Hassfieber gar nicht!

    295
    5
  • Edmo sagt:

    Das verlogene linke Pack heult vor Empörung laut auf. Ueli Maurer wird zum Volksverräter hochstilisiert. Doch wenn sich die Bundesrätinnen auf Frauendemos mit fundamental feministischen Dummschwätzerinnen solidarisieren, gibt es nur Jubel und Zustimmung. Wenn Parlamentarier nach Brüssel reisen, um mit der EU die Bundesrätliche Politik zu hintertreiben, nur Lob und kein Wort von Landesverrat. Wenn Sommaruga das Volk verhöhnt und die Ablehnung des CO2-Gesetztes nicht akzeptiert, grosses Lob.

    371
    5
    • gian sagt:

      Nicht nur das linke Pack, auch der trottelige Klaus J. Stöhlker, die Antwort Zollikons auf Joe Biden, fordert heute auf Inside Paradeplatz den Rücktritt von Ueli Maurer. IP ist kostenfrei und Lukas Hässig schätzt nichts mehr als Clicks. Aber hin und wieder hat der Opa aus Deutschland, euphemistisch bezeichnet als "Doyen..", auch Auftritte in der gedruckten Weltwoche, als ob ein anderer im Leben zu kurz Gekommener (Peter Bodenmann) nicht schon mehr als genug wäre.

      108
      2
      • Janosh sagt:

        Klaus J. Stöhlker zündelt gefährlich. Vermutlich ist ihm das nicht mehr bewusst. Sollten die Linken und andere Mitläufer eine weitere Abwahl planen, dann GNA'D GOTT! Die Triggerwarnung ist nicht aus der Luft gegriffen.

        23
        1
  • Schneewittchen sagt:

    Danke 100'000 Mal Ueli❣️

    297
    4
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    ... und dann gibt es noch das Schweizervolk, die Leute, die ums Verrecken einfach selber denken und sich diese Saumode nicht von den Corona-Taliban beim BAG abgewöhnen lassen.

    298
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.