19. Mai 2021
Florian Schwab

Schweizer Banken sind so populär wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Geht es wieder aufwärts mit dem Finanzplatz?

Die Bankiervereinigung präsentiert eindrückliche Zahlen. Drei Viertel der von gfs.bern befragten rund 1000 Personen bekundeten eine «positive» (71 Prozent) oder «sehr positive» (4 Prozent) Einstellung gegenüber den Schweizer Banken.

Das ist ein epochaler Sprung von 17 Punkten gegenüber dem Vorjahr. Seit die Befragung im Jahr 2002 lanciert wurde, waren die Banken nie populärer. Das ist erfreulich.

Doch Beliebtheit bewirkt keine neue Blüte des Schweizer Finanzplatzes. Erst recht nicht, wenn sie mit politisch verabreichten Schlaftabletten gepaart ist. Auch das Schwimmen im politischen Gleichstrom (Ja-Parole zum CO2-Gesetz) ist kein Erfolgsgarant.

Die wahre Bewährungsprobe findet auf dem Markt statt. Um auf diesem zu bestehen, ist das gesetzlich-regulatorische Korsett zu eng, in das die Schweiz ihre Banken gezwängt hat – oftmals unter williger Mitwirkung der verängstigten Branche. Erst wenn die Unternehmer, Kundenberater und Vollblut-Bankiers wieder die Oberhand gewinnen über die Paragraphenreiter und Politiker, kann es mit dem Bankenplatz richtig aufwärts gehen.

Die neue Spitze des Banken-Verbands, bestehend aus Präsident Marcel Rohner und CEO Jörg Gasser, steht vor der Aufgabe, die Beliebtheit der Banken in frischen unternehmerischen Handlungsspielraum zu verwandeln.

284 15

4 Kommentare zu “Schweizer Banken sind so populär wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Geht es wieder aufwärts mit dem Finanzplatz?”

  • VP-Falger sagt:

    AHV-Konto bei UBS 2019: Monatliche Spesen für Postzustellung des Auszuges: Fr. 17.00 Dieselbe Gebühr heute: Fr. 12.00 und auch mal Fr. 9.00 ganz nach Belieben. Früher gab es eine Pauschale. Heute je nach Gusto, wobei die früher üblich gewesen war, dass die Bank die Verarbeitung sowie die Postgebühren übernommen hatte. Die Bank kann bei Kreditvergabe 90% des vergabten Kredites aus Luft generieren und den Zins nicht auf den der SNB geschuldeten 10% der 10% erheben, sondern auf 100% des Kredits!

    13
    0
    • VP-Falger sagt:

      Bei Kontokorrentkredit immer noch 12% p.a. vom grössten Abzocher, nämlich dem Bund nach wie vor genehmigt. Kleinverdiener werden nicht nur mit der MWSt überdurchschnittlich zur Kasse gebeten, sonder von der vom Bund bestbehüteten Branche auch noch schamlos abgezockt. Ganz nach dem Motto: Der Kunde übernimmt die Arbeit und wir kassieren ab!

      16
      0
    • VP-Falger sagt:

      2019 Fr. 7.00 und nicht Fr. 17!

      9
      0
  • Edmo sagt:

    Die Banken zahlen keine Zinsen mehr, erhöhen laufend die Gebühren, verlieren mit irrwitzigen Investments Milliarden, gönnen sich unglaubliche Boni und Saläre und haben sich ein grünes Mäntelchen zugelegt. Ob das wirklich reicht, um bei 75% der Bevölkerung eine positive Einstellung zu erzeugen? Mir scheint eher, dass die gfs.bern wieder einmal mit suspekten Zahlen hantiert. Kaum hat man die passenden 1000 Personen für die Befragung sorgfältig ausgewählt, schon kommt das Wunschresultat heraus.

    77
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.