03. Juni 2021
Alles lesen
Roman Zeller

Die CO2-Gesetz-Befürworter blasen zur Schlussoffensive. Ex-Fussball-Profi Kay Voser schiesst ein peinliches Eigentor

Von einem «knappen Rennen» war in der Medienmitteilung die Rede, mit der die Klima-Allianz zur Schlussoffensive bliess. Die CO2-Gesetz-Befürworter zogen ihren Joker und mobilisierten «Top-Athlet*innen».

Unter den «starken Videobotschaften» ist es vor allem Kay Voser, der auffällt – im negativen Sinn.

«Als ehemaliger Fussballprofi und Soziologiestudent», begann der einstige Aussenverteidiger von GC, Basel, Fulham, Sion und Zürich, «weiss ich ganz genau, wie fest die Klimaerwärmung und die Luftverschmutzung nicht nur unserer Gesundheit schaden, sondern das Leben auf diesem Planeten nachhaltig beeinträchtigt.» Er stimme daher Ja am 13. Juni.

Wer also für Champions League- und Europa League-Spiele auf dem Kontinent herumjettete, in Energieschleudern vor tausenden von Zuschauern spielte, die wohl irgendein importiertes Bier aus Dänemark oder Holland in Plastikbechern konsumierten, weiss «ganz genau», wie sinnvoll das CO2-Gesetz für das weltweite Klima ist?

Es muss augenöffnend sein, dieses Soziologiestudium.

615 6

18 Kommentare zu “Die CO2-Gesetz-Befürworter blasen zur Schlussoffensive. Ex-Fussball-Profi Kay Voser schiesst ein peinliches Eigentor”

  • Pablo sagt:

    Wir Schweizer sind für einen Tausendstel des weltweiten menschengemachten CO2 verantwortlich.
    Da muss man schon besonders frech oder gar verrückt sein, für mickrige CO2 -Einsparungen, uns Schweizern ein paar Milliarden Franken aus der Tasche zu ziehen.
    Also, NEIN stimmen. Wir sind bereit Probleme zu lösen, aber wir lassen uns nicht abzocken.

    90
    1
  • Edmo sagt:

    Spitzensportler sind genau so grün wie grüne Spitzenpolitiker und deren Anhängerschaft. Alles was sie tun, ist ausschliesslich für den guten Zweck. Alles kritisch hinterfragt und mit dem eigenen Gewissen sorgfältig ins Reine gebracht. Jede Spur von Eigennutz perfekt verwischt. Bloss was andere tun ist verdammenswert. Bei den anderen ist, selbst bei wohlwollender Betrrachtung, kein guter Zweck erkennbar, sondern nur gewissenlose, egoistische Zerstörung des einzigen Planeten, den wir haben.

    57
    0
  • schraegdenker sagt:

    Soziologiestudenten sind heute die Fachleute für Klima und Lenkung. Muss schon ein interessantes Studium sein. Was ist denn daran noch Soziologie, wenn die Inhalte ganz andere sind? Was ist denn überhaupt Soziologie? Womit beschäftigt man sich da? Ausser mit dem Klima... Irgendwas von praktischem Wert?

    101
    1
    • markus.schudel@gmx.ch sagt:

      Sozialwissenschaften wie Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaften etc. sind extrem spannende Studiengänge, in denen man höchst individuell lernen muss, u.v.a. grosse Mengen an Wissen aus allen Studienrichtungen konzentriert und integriert widerzugeben. Das wäre in der heutigen Zeit besonders wichtig: den subjektiven Sinn in der globalisierten Welt nicht zu verlieren, das Individuum in der Gruppe und in der Gesellschaft zu sehen.

      Leider sind diese Fächer seit den 68-ern links-versifft.

      44
      2
    • Edmo sagt:

      Soziolgiestudenten studieren schon längst nur noch den dekadenten Zeitgeist. Dazu gehörer nun mal die Klimahysterie, der ökofaschistische Systemwechsel, der Genderismus, der Feminismus, der Antirassismus, die Sprachpolizei und was an groteskem Unsinn sonst noch in der Pipeline ist.

      77
      1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Jetzt mal ganz abgesehen von diesen Vermutungen und angeblichen Fakten. Ein Fakt würde mich interessieren: Seit 14 Monaten ist der weltweite Flugverkehr zu 60 - 80 Prozent reduziert. Haben Sie etwas davon gehört um wieviel sich die Luftqualität in der Zeit verbessert hat? Müsste doch klar messbar sein.

    102
    0
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Die Klimasekte und die Coronasekte sind die mit Abstand größten Feinde der Menschheit.
    Das Coronavirus existiert nicht, d. h. die Pandemie gab es nie ( https://ogy.de/gfw3 ), wir haben kein CO2-Problem, die angebliche anthropogene Klimaerwärmung ist in Wahrheit eine globale Abkühlung (ice age), die Bill Gates noch verstärken will.
    Beide Sekten haben ganz andere Ziel im Sinn, aber es sind alle zu indoktriniert es zu verstehen. Nur ein Aspekt: https://www.youtube.com/watch?v=Bkar4jn3JWw

    103
    2
  • winner16 sagt:

    Fussballer!! Noch Fragen??

    115
    0
  • Haering sagt:

    Ich weiss auch nicht warum Schirennfahrerinnen die auf gehobelte Pisten und Pistenbeschneiung angewiesen sind, die geeigneten Klimabotschafter sein sollen.

    213
    1
  • Florence sagt:

    All diese Sportler die in der Welt herum jetten, die Alpinen, die mit Kunstschnee, Salz und anderen Chemikalien unsere Bergwiesen zerstören, etc.etc. Sind die Letzten, die etwas zum Thema Umwelt sagen sollten. Sport hat nichts, aber auch gar nichts mehr mit Natur zu tun. Da haben sich die Klimaturbos ein Eigentor geschossen.

    218
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Der ehemalige Spitzensportler Kay Voser und alle anderen Spitzen-Athleten, die jahrelang laufend um die Welt herumjetten, müssten eigentlich absolut still bleiben! Solche Massensportler haben alle einen sehr "grossen Fussabdruck", in Sachen Umweltbelastung! Aber eben, schon das grosse und fortschrittliche damalige "Römische Weltreich" ging wegen dem Slogan "Gebt ihnen Brot und Spiele, dann......!", zu Grunde! Der Fall, Cup-Siegfeier in Luzern, spricht ja in dieser Hinsicht auch negative Bände!

    165
    3
    • minibixi2008 sagt:

      Ausgerechnet Fussballer die ausser dass der Ball rund ist von null und nichts eine Ahnung haben, haben das Gefühl sie verstehen die Zusammenhänge der Natur, der Entstehung von allem und den Ablauf des Klimas.
      Der Mensch wäre niemals fähig zu überleben sich fortzubilden und sich weiter zu entwickeln wenn er auf sich alleine gestellt wäre.
      Liebe Klimajünger hört auf mit Behauptungen wovon ihr keine Ahnung habt.
      Das dasein ist zu Komplex für euch.

      111
      0
      • Christian Weber sagt:

        "Fussballer die ausser dass der Ball rund ist von null und nichts eine Ahnung haben". Ist eine etwas gar pauschale Aussage. Fussballprofis sind meiner Meinung nach im Durchschnitt nicht dümmer, haben im Durchschnitt gleich grosses vernünftiges Denkvermögen ("Intelligenz") wie andere Berufsgruppen, inklusive "Akademiker"!. Herr Voser macht aber auch bei Fussball-bezogenen Kommentaren keinen kompetenten Eindruck, wirkt auch dort irgendwie ideologisch "angefressen". Neu bei SRF Fussballexperte !

        40
        5
      • Florence sagt:

        Doch! Sie wissen noch dass das runde ins eckige muss! Aber sonst....

        9
        0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    ... und China plant mehr als 200 (zwei-hundert!) neue Flughäfen.... ich bin doch nicht blöd. NEIN zum CO2-Gesetz. NEIN. NEIN. NEIN.
    PS: Ich habe Ethnologie studiert und stimme NEIN.

    266
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.