18. Oktober 2021
Thomas Renggli

Corona-Kakophonie: Wo Maskenpflicht herrscht und wo nicht, scheint reine Willkür

Im Zürcher Letzigrund herrschte am Samstag Feierlaune: Goalgetter Ceesay schoss den FCZ gegen Lugano in der Schlussphase zum Sieg. Die Fans lagen sich in den Armen, die Bierbecher flogen. Masken trugen unter den 7325 Zuschauern nur wenige. 

Zur selben Zeit im Hallenstadion gab es für die Zürcher unter den 7650 Zuschauern beim ZSC-Spiel wenig zu lachen: 1:4 unterlag das Heimteam dem EHC Biel. 

Auffällige Parallele: Auch im Eishockey herrscht kein Maskenzwang. Das Publikum grölt, pfeift und singt unbedeckt.

Szenenwechsel: Im Opernhaus gingen am Sonntag zwei mehrstündige Inszenierungen über die Bühne – Salome von Richard Strauss und Tosca von Giacomo Puccini. Obwohl das dortige Publikum nicht für seine Fangesänge bekannt ist, kaum Bier aus Plastikbechern trinkt, und den Körperkontakt untereinander nicht zwingend sucht, gilt Maskentragpflicht. 

Zwar lehnt aufgrund einer Umfrage rund ein Drittel der Stammgäste diese Massnahme ab, trotzdem wird neben 3G auch das Mund und Nase bedeckende Textil verlangt. Die Tonhalle sowie die meisten anderen Theater im Kanton Zürich halten es gleich.

Wem dies Spanisch vorkommt, ist vermutlich in guter Gesellschaft. 

Und was dem Paradox die Krone aufsetzt: Alle Organisatoren nehmen für sich in Anspruch, dass sie sich an die Weisungen von Bundesrat und Behörden halten. 

Da liegt der Verdacht nach: Diese Weisungen sind nicht viel mehr wert, als das Papier auf dem sie gedruckt sind.

741 5

42 Kommentare zu “Corona-Kakophonie: Wo Maskenpflicht herrscht und wo nicht, scheint reine Willkür”

  • Eulenlaender sagt:

    Es liegt auch der Verdacht nahe, dass einige Veranstalter selbst gerne Diktator spielen und ihnen die Unübersichtlichkeit und Widersprüchlichkeit der Massnahmen gerade recht kommen, um dies zu vertuschen.

    4
    0
  • verena sagt:

    Die Maske ist eine nonverbale Unterdrückung des Mitspracherechts, nichts anderes!
    Mit Panikverbteitung dazu, werden die Menschen gefügig gemacht. Ein Psychokrieg par excellens. Und es gibt immer noch Schlafmasen, die den Quatsch von Pandemie glauben.

    4
    0
  • tbinder sagt:

    Bei den Zulassungsstudien der "COVID-Impfstoffe" hatte sich der Verdacht, dass diese weniger wert sind als das Papier, auf dem sie gedruckt sind, jedem über ein wissenschaftlich-medizinisches Basiswissen Verfügenden bei deren Lektüre bestätigt. Die Unwirksamkeit der zudem unnötigen, unsicheren seriellen experimentellen mRNA- und DNA-Injektionen hat sich mittlerweile auch in der realen Welt bestätigt. Ergo will man mit derselben untauglichen Munition ein drittes Mal auf arme Menschen schiessen.

    55
    0
    • Max Casalegno sagt:

      Die mRNA-Experimente hat die Pharma-Industrie 10 Jahre lang betrieben und bis letztes Jahr nie eine Zulassung bekommen, in keinem Land, wegen der verheerenden Nebenwirkungen. Es liegt auf der Hand, dass die Notzulassungen wegen Handlungseifer und Korruption dummer Politiker erschlichen wurden. Jetzt dass die Politiker Millionen von Gift-Dosen gekauft haben, können sie sie entweder mit Lügen und Nötigungen loswerden, oder zugeben, dass sie dumm und korrupt sind.

      42
      0
      • Mac Donald sagt:

        das dürfte näher an den Tatsachen sein, als wünschenswert. Ich habe 2 Fälle in meiner nächsten Umgebung welche nach Injektion ins Spital mussten. ich glaube nicht an Zufälle. Die nicht gemeldeten Fälle sind wahrscheinlich viel höher als man denkt.
        In der Elektronik gilt: Wer misst misst Mist. Stäbchentest? Wenn es nach dem zweiten Versuch nicht klappt, geht man dorthin zurück, wo man den falschen Weg ging.
        Heisst für Corona April 2020. Massnahmen neu überdenken.
        Bleibt gesund.

        5
        0
  • Bio sagt:

    Die ganzen Coronamassnahmen sind etwa so wirkungsvoll, wie wenn Sie mit einem Maschendrahtzaun einen Bach stauen wollen.

    54
    0
    • Max Casalegno sagt:

      Ganz genau so. Abstand zwischen den Fäden einer Maske: 10 um. Durchmesser vom Virus: 0,1 um. Es geht wie ein Spatz durch eine offene Tür. Un von den Seiten sowieso. Ausserdem: Lockdown? Offenes Fenster, Wind, und schon können Millionen von Viren reinfliegen.

      25
      0
    • Eulenlaender sagt:

      Das ist ein schlechtes Beispiel. Am Draht werden verschiedene Dinge hängenbleiben, bis das Gebilde stark genug ist, um Steine aufzuhalten - und schon staut es. Bei starkem Regen geht das ruckzuck. (Ich kenne mich da aus, neben meinem Haus verläuft ein Bach, der nicht überschwemmen darf.) Zwar... Vielleicht ist es auch ein gutes Beispiel, denn das passiert wohl bei einer Maske auch, was zur Massnahme "Trag die Maske drei Tage, dann ist sie virensicher" führen könnte.

      0
      0
  • feldmaus01 sagt:

    Nur noch haarig!

    Der französisch-österreichische Impfstoffhersteller Valneva hat die lang erwarteten Daten zur Phase-3-Studie zum Covid-19-Impfstoffkandidaten VLA2001 vorgelegt. Die Ergebnisse des inaktivierten, adjuvantierten Impfstoffkandidaten fielen positiv aus. So konnten beide primären Endpunkte erreicht werden. Zudem sei das Verträglichkeitsprofil überzeugend ausgefallen. Die Aktie von Valneva reagiert mit einem Kurssprung und schiesst am Montagmorgen um bis zu 40 Prozent nach oben.

    23
    0
  • Alpenfurz sagt:

    "Wo Maskenpflicht herrscht und wo nicht, scheint reine Willkür" Nein, das IST reine Willkür. Ich hoffe, die Schweizer sind diesmal nicht so vergesslich und rächen sich bei den nächsten Wahlen 2023.

    58
    0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Den ganzen Schlamassel hat uns Berset eingebrockt. Die WW liess ein höchst bemerkenswertes Psychogramm von ihm erstellen. Es wurde ein ausgeprägter Narzissmus und ein erhöhter Psychopathiewert diagnostiziert. Unser General rückt also in die Nähe eines Geisteskranken, der uns durch manipulatives Geschick zu willenlosen Zombies macht. Der Mann muss weg, und dies so schnell wie möglich. Sonst kann er ungestört seine Macht ausweiten.

    69
    1
  • buelope sagt:

    Und das sollen sie auch bleiben!

    3
    9
  • Max Casalegno sagt:

    Das Zombie-Masken-Affentheater ist eine Orgie der Realitätsverleugnung: dass die Dinger absolut nichts taugen.

    127
    3
  • Sally sagt:

    Wäre die Pandemie so schlimm müssten die Zahlen mit Neuinfektionen aktuell in die Höhe schnellen: Demos ohne Masken, Sportveranstaltungen ohne Masken, gesellschaftliches Zusammensein ohne Masken. Dies entlarvt die sog. Fachleuten und Panikmacher als Lügner. Oder kursiert das tödliche Virus nur in Läden, Restaurants, Museen, Schwimmbädern & Fitnesscenter? Shopping Queen, Feinschmecker, kunstinteressiert, sportlich & wählerisch ist es obendrein, schon sehr gescheit, so ein selbst gebasteltes Virus

    133
    1
  • steinlin sagt:

    Schade dass die Weltwoche zusammen mit der SVP ein derartiges primitives Theater um diese gefährliche Krankheit macht.
    Nur die dümmsten negieren Corona !

    5
    176
  • Marlisa Schmid sagt:

    Eigentlich hatte Koch von Beginn an Recht, als er sagte, die Maske nütze NICHTS. Es ist so, als wollte man mit einem Maschendrahtzaun Mücken abwehren. Die Masken sind einfach nur ein Symbol der Angst, eine Erniedrigung der menschlichen Würde zu zombiehaften willenlosen Wesen. Für viele ist Maskentragen ein religiöses Erweckungserlebnis. Für andere wiederum ein Graus, weil die Maske eine höchst unhygienische gefährliche Ansammlung von Viren und Bakterien begünstigt.Einfach widerlich und abartig!

    166
    2
    • feldmaus01 sagt:

      Liebe Marlisa. Maske an der Fasnacht super, jetzt einfach widerlich. Und es liegen je länger je mehr auf den Trottoirs, ekelerregend, nicht zu vergessen das viele Geld, das dahinter steckt, resp. auf der Strasse liegt. Und Millionen von Menschen sind unterernährt, resp. leiden an Hunger. Ein klares NEIN AM 28.11.2021, Genug ist genug, ich meine den ganzen Betrug!

      50
      0
    • feldmaus01 sagt:

      Alles klar???

      Der französisch-österreichische Impfstoffhersteller Valneva hat die lang erwarteten Daten zur Phase-3-Studie zum Covid-19-Impfstoffkandidaten VLA2001 vorgelegt. Die Ergebnisse des inaktivierten, adjuvantierten Impfstoffkandidaten fielen positiv aus. So konnten beide primären Endpunkte erreicht werden. Zudem sei das Verträglichkeitsprofil überzeugend ausgefallen. Die Aktie von Valneva reagiert mit einem Kurssprung und schiesst am Montagmorgen um bis zu 40 Prozent nach oben.

      12
      0
    • Marlisa Schmid sagt:

      ...Manche tragen die Maske um den Oberarm, rücken sie unter das Kinn, hängen sie sogar an den Aussenspiegel des Autos... und wieder ab damit ins Gesicht. Pfui, auf einen solchen krankmachenden Gesundheitsterror kann man verzichten! Andere fassen sich ständig ins Gesicht, um den Lappen geradezurichten, manche Bedauernswerten haben angelaufene Brillengläser und laufen wie blinde Hühner herum. NEIN, dieser Maskenterror ist ineffizient, bösartig, diffamierend, menschenverachtend, abartig....

      49
      0
  • Hugo Koch sagt:

    Wir können den Morgennebel nicht mit Stacheldraht aufhalten.
    Eben so wird es uns nicht gelingen, den Wahnsinn mit Masken zu stoppen. Aber wir werden uns am Stacheldraht verletzen. Und unter den Masken verlieren wir unser Gesicht. Damit die Despoten das ihre wahren können.

    127
    2
  • mhol sagt:

    Ich finde es gleichsam verblüffend und unerträglich, wie die überwiegende Mehrheit im Volk dem fachlich unbelegten Geschwafel, der Tyrannei der fast ausnahmslos geschlossenen Lügen-und Manipulationspresse + obendrauf noch den machtbesoffener Narzisten auf den Leim kriechen.
    Jede hinterfragende Kritik, auch mit besorgtem Blick auf die plötzlich ausbleibende Influenza, der Frage was nun wirklich ist mit dem Covid-2, wird killermässig als Leugner hingestellt. Dieses Versagen wird geklärt werden!

    109
    2
  • Bischi49 sagt:

    Herr Renggli, bitte entwerten Sie nicht das Papier, es ist schon genügend unterdrückt, weil es den Druck dieser Weisungen erdulden muss. Aber kann man letztendlich von diesen Weisungen mehr erwarten, wenn sie von lebensunerfahrenen Schreibtischtätern verfasst werden, die sich anmassen das Zusammenleben der Bürger bis ins letzte Detail zu regeln?

    55
    0
  • feldmaus01 sagt:

    Liebe Fasnächtler: Die Fasnacht oder Karnevall haben wir jetzt das ganze Jahr über. Schade!

    122
    2
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Eine spannende Geschichte , die einmal mehr veranschaulicht, dass eine Pandemie gar nicht existiert. Hier Maskenzwang, dort nicht, was soll das? Wir werden wirklich nicht nur für dumm, sondern für saudumm gehalten. Es ist Zeit, dass die SchweizerInnen endlich erwachen und diesem bösartigen Spiel am 28. November ein Ende setzen!

    242
    2
    • feldmaus01 sagt:

      Also "Uebung" subito abbrechen, und das geht mit einem klaren NEIN am 28. November 2021. Diese Pandemie existiert wahrlich nicht. Die alljährliche Grippe zur kälteren Jahreszeit kommt wie immer. Immunsystem stärken und bei Grippeverdacht zuhause bleiben. Punkt. Amen.

      34
      0
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Nimmt das alles überhaupts noch jemand ernst? Von mir aus gesehen zeigt sich immer deutlicher, wo die Rechthaber sind, die es geniessen, den Corona-VoPo zu spielen. Ich kenne inzwischen die Geschäfte, wo ich trotz rot-gelben Warnschildern problemlos auf die Maulwindel verzichte.

    159
    4
    • Melanie sagt:

      In praktisch allen (grösseren) Geschäften kann man unverwindelt unbehelligt einkaufen. Man muss es nur einfach tun. Ich habe seit Einführung der Blödwindelpflicht noch niemals einen solchen LöliLappen übergezogen. Werde nie verstehen, wie man sich selber so zum Aff machen kann.

      13
      0
      • mhol sagt:

        @Melanie: Ich kaufe kaum ein und wenn dann so, dass ich die Windel max. 4Min im Gesicht habe. Versorge mich via Internet, aber nicht bei Coop+Migros (1Ausnahme in all den Monaten). Meine Devise: nur in äusserstem Bedarf unter Windelträger, jede Diskussion vermeiden. Ich habe die Gabe nicht, beim Antreffen des Typ Obergauleiter die Ruhe zu bewahren und akzeptiere wenn sich die Mehrheit der Menschheit dem trauten Sklaventum zuwendet. Mein Ziel: Windelträger meiden. Reiner Selbstschutz.

        2
        0
      • mhol sagt:

        Da den Spitälern und damit den dort arbeitenden Weisskitteln nicht mehr zu trauen ist, verzichte ich seit Ausbruch der Wahnmassnahmen auf dringende Herzoperation und ebenso auf diesbezügliche Medikation der Pharma. Der Rest ist geregelt mit rigoroser Patientenverfügung. Ich freue mich an jedem, der die Windel nicht trägt. Ich musste für mich eine andere Strategie wählen. Durchaus Anlass an ihrem eng scheinenden Verständnis zu arbeiten (wobei ich sie an sich ja verstehe).

        2
        0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Diese Beispiel aus Zürich zeigt, wie erschreckend die ganze Corona-Krise verschiedenartig behandelt und deren Schutzmassnahmen eingefordert werden! Solange solche zweischneidige Befehle existieren, werden Treichler und Fahnenträger demonstrieren und für die freie Meinungsbildung einstehen! Dagegen können noch so viele eingesetzte Polizisten etwas ändern!

    170
    2
    • Max Casalegno sagt:

      Die Maske hat für deren Verfechter in den Regierungen einen symbolischen Wert. Maulkorb. Mundtot machen. Demütigen. Damit lässt sich erklären, warum den Bürgerlichen, die edle Konzerte und Opern besuchen, der Maulkorb aufgebrummt wird, und dem an alles glaubenden Volk nicht. Gulag light.

      88
      3
    • feldmaus01 sagt:

      Lieber Rolf. ES geht nicht anders als friedlich zu demonstrieren für unsere freie Meinungsbildung und Demokratie! Und nocheimal ein NEIN am 28.11.21 an der Urne. Werde nicht mehr brieflich abstimmen, sondern gehe ob Sturm oder Schnee meine Stimme DIREKT abgeben! Warum? Ich denke, weniger Wahlfälschung. Oder hoffe es zumindest!

      28
      1
  • VP-Falger sagt:

    Wenn Bundesräte und Verfassungsbrecher willkürlich dort Masken- und Zertifikatspflicht verordnen, von wo am wenigsten Gefahr lauert, dann ist dies ein Verbrechen am gesamten Volk. Ein Verbrechen auch an jenen, am Subventionstopf des Bundes hängendenden Mitläufern. Mitläufer, welche nur die Helvetia aufs Auge gedrückt bekamen und weiterhin bekommen und deshalb blindlings bereit sind, unsere Demokratie zu demontieren!

    235
    3
  • Realo100 sagt:

    Maske und Theater, passt doch wunderbar zusammen: MASKENTHEATER !

    194
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.