22. September 2021
Thomas Renggli

Die Covid-Impfung macht erfolgreich. Das beweisen die Eishockey- und Fussballklubs aus Zug und Bern

Spätestens seit sich Fussball-Nationalmannschafts-Captain Granit Xhaka als Impf-Skeptiker positioniert hat, geht der Impf-Graben auch durch die Sportwelt.

In praktisch jedem Schweizer Profi-Klub gibt es Spieler, die von der Impfung nichts wissen wollen. Nach Informationen der Vereine soll die Impf-Quote in den höchsten Fussball- und Eishockeyligen bei 75 Prozent liegen.

Diese Zahl ist zwar deutlich höher als der Durchschnitt in der Gesamt-Bevölkerung – für eine Berufsgattung, in der der unversehrte Körper als wichtigste Arbeitsgrundlage gilt, ist sie aber eher dürftig.

Zwar existieren keine Beweise, dass einen Kausal-Zusammenhang zwischen Impf-Wille und sportlichem Erfolg besteht, doch bei einem genaueren Blick fällt auf, dass die Meister ihrer Ligen auch das Impf-Ranking anführen: Eishockey-Champion Zug meldet ebenso eine 100-prozentige Durch-Impfung wie Fussball-Meister Young Boys.

Vielleicht könnte gerade das Beispiel der Berner den anderen Klubs einen Fingerzeig liefern: Wer den englischen Rekordmeister Manchester United schlägt, macht zweifellos nicht alles falsch.

106 296

30 Kommentare zu “Die Covid-Impfung macht erfolgreich. Das beweisen die Eishockey- und Fussballklubs aus Zug und Bern”

  • kritisch2020 sagt:

    Herr Renggli, Woher kriegen Sie Ihr Gehalt? Bilden Sie sich ein, dass Ihr "Werbespruch" Menschen näher an die Impfung bringt? Die Welt besteht nicht nur aus Profisportlern. Es gibt auch Fälle, da sank die Leistung deutlich nach der Impfung. Weshalb erzählen Sie nicht darüber? Wenn ein Kind nicht Klavier spielen will, dann nützt es aus meiner Sicht nichts, wenn die Eltern das Fussball spielen und sonstigen Freiheiten eingrenzen. Jeder Mensch soll für sich entscheiden. Leben und leben lassen.

    0
    0
  • Eulenlaender sagt:

    Wo der Kausalitätsnachweiz (noch) nicht möglich ist, bleibt nur das Jonglieren mit Korrelationen. Solche dürfen ruhig aus verschiedenen, ja sogar abgelegenen Ecken kommen. Als ich die Korrelation zwischen Corona-Toten und Impfquote von südostasiatischen Staaten (Malaysia, Vietnam usw.) betrachtete (siehe Johns Hopkins-Übersichtskarte) erschien mir das genauso widersinnig wie der hier angeführte Vergleich. Bei denen hat das Problem erst mit der Impfung begonnen! Aber erklär mir solches mal einer.

    8
    0
  • olive sagt:

    Die "Impfung" selbst bringt den Körper dazu, Spikes-Proteine zu produzieren und diese sollen das Immunsystem zu Antikörperproduktion anregen.
    Wie das dazu führen soll, das man erfolgreich wird, ist unklar.
    Dass das BAG, quasi als Werbung, sagt, es werde seit zehn Jahren an mRNA-Stoffen geforscht, spricht eher gegen die Stoffe, denn bis jetzt konnte man sie noch nicht gebrauchen und es ist auch jetzt zu früh. Hoffen wir, dass die Sportler gesund bleiben.

    37
    1
  • Reininghaus sagt:

    Herr Renggli, der Blick ruft... 🤦‍♀️🤦‍♀️

    28
    0
  • unbequeme Wahrheit sagt:

    zumindest zeigen diese Spieler, dass die Impfung die körperliche und mentale Leistung nicht beeinträchtigt. Ein Fingerzeig für die Besucher von Fitness-Studios, welche ja scheinbar eine unterdurchschnittliche Impfquote aufweisen. Eventuell besteht halt doch eine umgekehrte Relation zwischen Muskelmasse und Hirnleistung.

    6
    44
  • Marlisa Schmid sagt:

    Einen solchen Blödsinn aus der Feder von Renggli habe ich noch nie gelesen. Er ist den Impftalibanen voll auf den Leim gekrochen. Junge Menschen mit Genspritzen zu vergiften, ist absolut fahrlässig und äusserst verantwortungslos. Sie haben noch das Leben vor sich, und müssen mit den fatalen Spätfolgen, die nach 10 oder 20 Jahren auftreten können, zurechtkommen. Nicht umsonst hat man die Tierversuche mit mRNA-Impfstoff abbrechen müssen, weil schwere Nebenwirkungen und viele Todesfälle auftraten.

    54
    7
  • Beat Furrer sagt:

    Impfung und sportlicher Erfolg hat bis jetzt noch keine deutlich sichtbare negative Korrelation. Christian Eriksen, der dänische Fussball-Nationalspieler, der im Spiel gegen Finnland plötzlich zu Boden sackte und reanimiert werden musste, dürfte auch wegen der Impfung geschädigt worden sein. Für Sportler allgemein mögen die beiden Impfungen noch nicht genügend geschadet haben. Bei weiteren Impfungen wird aber die Krankheits- und Todesrate steigen. Das sieht man in Israel nach der 3. Impfung.

    34
    5
    • olive sagt:

      Wenn ich es recht verstehe, steigen die Risiken mit jedem Shot.
      Schon lustig, einerseits wird eine Impfung beworben wie noch nie zuvor und mit poppigen Namen bedacht, andererseits das erste Mal wird eine Impfung als "Pieks" bezeichnet, was die Leute beruhigen soll und diejenigen , die davor Respekt haben, lächerlich machen.
      Den Vogel schoss wie immer BLICK ab: "dank Pieks kein Hatschi mehr"
      Kindersprache für eine infantilisierte Welt.

      35
      0
  • Benedikt sagt:

    Zug hat gestern gegen Lugano verloren, daher ist ihre Theorie fragwürdig.

    37
    2
  • minibixi2008 sagt:

    Her Renggli sind sie schon bei der dritten Impfung angekommen?

    72
    3
  • rudy.mclee sagt:

    Hätte es nie für möglich gehalten, dass hier plötzlich BLICK - Niveau herrschen kann.

    77
    5
  • suburbansky sagt:

    Wird schon stimmen, steht ja schliesslich in der Zeitung... 😉 so wie auch schon die Meldung, dass die Impfung die Potenz fördere.

    56
    3
  • Hans Koch sagt:

    Und schon wieder dieser Her Renggli.
    Bitte wechseln sie zu Blick. Da sind sie zuhause.

    59
    5
    • kritisch2020 sagt:

      Ab 2022 strebe ich ein Teilpensum als investigativer Journalist an. Herr Renggli, ich fühle mich jetzt gerade herausgefordert. Werde mich bei der Weltwoche bewerben. Seit einen halben Jahr schreibe ich lokale Leserbriefe. Jetzt peile ich den nächsten Meilenstein an.

      0
      0
  • Florence sagt:

    Ist Ihr Artikel ironisch gemeint? Wenn nicht, würde ich sagen: Sie sehen den Puck nicht mehr !

    76
    4
  • winner16 sagt:

    Gen-manipulierte Sportler gehören wegen Doping gesperrt!

    96
    6
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Von wegen Granit Xhaka. Dem Mann scheint es blendend zu gehen. Ist das der Grund weshalb niemand von seiner Leidensgeschichte und "Genesung" spricht? Ist er weiterhin eine Ansteckungsgefahr für seine Umgebung? Oder befinden wir uns auch in seinem Fall im medizinischen Bereich des qualifizierten oder verordneten Nicht-Wissens? Deswegen sich ALLE impfen sollen...

    84
    6
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Ist dieser Artikel von Thomas Renggli ernst gemeint? Korrelation zwischen sportlichem Erfolg vor einem halben Jahr und Impfung gegen den Chinesenpfnüsel heute? Wie blöd muss man sein?

    147
    11
  • LAvenir sagt:

    Wenn man bedenkt, dass vor allem junge, sportliche Männer nach der COVID-19 Impfung an Myokarditis erkranken, finde ich diesen Artikel sehr unvorteilhaft.
    Verstehe die Aussage jetzt auch nicht. Ist die Botschaft: Hätte YB schon vor 4 Jahren die Impfung gehabt, dann hätte das Team mindestens 1x die Champions League gewonnen?

    127
    8
  • Alpenfurz sagt:

    Sorry, aber das ist einfach nur Quatsch. Covid ist behandelbar, und die Nebenwirkungen der Impfung werden in diesem Artikel, so wie überall, einfach unter den Teppich gekehrt. In der EU sind ca 15'000 Menschen "zeitnah" zur Impfung verstorben (Quelle: EudraVigilance), in den USA auch (Quelle: OpenVaers). Jeder, der sich etwas mit Pharma-Regulatory auskennt, der weiss, dass diese Zahlen mal 10 bis mal 100 genommen werden müssen, um an die richtigen Zahlen zu kommen. Dies Impfungen sind gefährlich

    142
    10
    • Marlisa Schmid sagt:

      Die EMA publizierte 10.570 Tote und 405.259 schwere Nebenwirkungen allein schon vom Januar bis 8.Mai 2021. Diese Zahl dürfte sich in der Zwischenzeit vervielfacht haben.Offizielle Daten aus Schottland belegen, dass 87% der während der Anfang Juli beginnenden 3. Welle an COVID-19 Verstorbenen geimpft waren. Vernichtendere Resultate bei einer von den Impftalibans als gut verträglich und wirksam angepriesenen Impfung kann man sich schlicht nicht vorstellen.

      29
      3
    • D. Keller sagt:

      In der Schweiz befinden wir uns seit Anfang Jahr in einer Untersterblichkeit. Nur die letzten 2 Wochen sind wir wieder in einer minimen Übersterblichkeit bei Ü65.
      Besser mal die Fakten kurz checken, bevor man "Alpenfurz Fake News" verbreitet.

      4
      3
  • Rote Pille sagt:

    Das liegt daran, dass die Ungeimpften aufgrund eines körperlichen Merkmals permanent diskriminiert werden. Wenn die Verfolgung der Ungeimpften vorbei ist (Hexen von Salem lassen grüssen), werden wir den Staat vor Gericht ziehen und uns mit einer angemessenen Summe entschädigen lassen $$$.

    114
    8
  • Freiherr von Rothenthurm sagt:

    Selten so einen Blödsinn gelesen.

    130
    8

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.