16. August 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Die Demontage des Denkmals Merkel hat begonnen. Jean-Claude Juncker legt als erster die Axt an

Angela Merkel gehört zu den wenigen Polit-Grössen, denen Jean-Claude Juncker körperlich nie zu nahe getreten ist. Von Ohrfeigen, Streichel-Einheiten oder feuchten Wangen-Küssen ist jedenfalls nichts bekannt.

Ob das wohl schon immer eine versteckte Botschaft für ein zerrüttetes Verhältnis war?

In einem Interview hat der ehemalige EU-Chef jetzt mit der demnächst ehemaligen Kanzlerin abgerechnet.

Entgegen dem «deutschen Narrativ» habe Merkel «Europa nicht gerettet». Im Gegenteil: Durch ihr Zögern und Lavieren hätten sich Krisen verschlimmern können.

Das sei bei der Griechenland-Rettung der Fall gewesen, ebenso bei Corona.

Die Pandemie hätte die EU übrigens besser in den Griff kriegen können, wenn sich Merkel nicht beim Verfassungskonvent 2003 erfolgreich gegen EU-Kompetenzen im Gesundheitsbereich gewehrt hätte.

Die überfällige Demontage des Denkmals Merkel hat begonnen.

Und wenn er schon nicht küsst, so schwingt Juncker wenigstens die Axt. Als Erster.

680 6

14 Kommentare zu “Die Demontage des Denkmals Merkel hat begonnen. Jean-Claude Juncker legt als erster die Axt an”

  • Freigeist sagt:

    Juncker ist der Letzte , der in seiner Kritik glaubwürdig ist. Er argumentiert doch aus der Perspektiver desjenigen, der sich noch mehr Zentralismus und völlige Entmündigung der Nationalstaaten gewünscht hat . Seine unsägliche Griechenland -Rettungsaktion, die Milliarden in den Sand gesetzt hat und versickern ließ , wurde meist aus dem Weinkeller entschieden. Merkel war und ist eine Katastrophe, Juncker , oft gestützt wegen "Gleichgewichtsstörungen" ,war
    aber Sargnagel für autonome Demokratien.

    98
    0
  • toyrider sagt:

    Frau Merkel, mit SED Hintergrund, ebenfalls wie einige Komplizen ihres Kabinetts, haben systematisch links radikale, in den letzten 15 Monaten nahezu kommunistische Machtstrukturen mit dem Vorwand Pandemie installiert. Ihre Nachfolgerin, eine Dame, diese wird gehoben werden, ähnlich wie damals die neue EU Kommissions-Präsidentin. Die kommenden Bundestagswahlen mögen einen ehrlich demokratischen Ablauf vorzeigen, allerdings haben zu derem Ergebnis Protagonisten einer anderen Liga die Hand drauf.

    254
    0
  • Silvia Polak sagt:

    Das mag schon sein, nur legt er die Axt an den falschen Stellen an ! Wen wundert es, eine ehrliche, sachlich richtige Aufarbeitung und Benennung wird es nicht geben, da hängen einfach viel zu Viele mit drin.

    185
    6
  • Der Michel sagt:

    Der Realitätsgehalt dessen, was der notorisch von Ischiasproblemen Geplagte von sich gibt ist nun wirklich nicht besonders hoch; mit seinem neuesten Urteil über die Gottgleiche aber könnte er zumindest zum Teil rictig liegen. Nur bei seiner Behauptung, dass die "Pandemie" sich durch das Verwaltungsonster EU besser hätte in den Griff kriegen lassen, musste ich herzlich lachen: Die können vielleicht Schnullerverordnungen herausgeben und Vorschriften zur Bananenkrümmung erlassen...

    343
    2
    • Der Michel sagt:

      ... aber schon bei der Impfstoffbeschaffung haben die Flinten-Uschi und ihre Chaostruppe *komplett* versagt. Hatte er wieder Ischias, als er das von sich gab?

      262
      1
    • Stefan Mueller sagt:

      Ja Michel, der Ischias-Sabberer ist wirklich nicht die beste Wahl als Mutti-Kritiker....aber der ist halt der 1. ( o.k. ausser den Nazi/Covidioten/Rechten)!
      Und sobald Dunkelrot/Dunkelrot/Dunkelrot im Muttireich übernommen haben, und deren DDR-Rezepte einfahren......werden sie alle hervorkriechen...und dann hat ja einmal mehr wieder, keiner je was gesehen gewusst oder gehört-gell!

      152
      4
  • steinlin sagt:

    Je schneller diese unselige Frau aus der Politik von Europa verschwindet je besser, sie hat schon genug angerichtet. Nun will sie aus Afghanistan weitere Flüchtlinge aufnehmen, wohlverstanden nicht Ex-Angestellte der Bundeswehr, nein es hat sonst noch genug. Die deutsche Volk wird in den kommenden Jahren an sie denken.

    318
    3
    • Stefan Mueller sagt:

      alles schon zu spät!
      Reichsweit haben bereits überall ausgebrütete Mut(ti)anten und Mutonkel übernommen!
      Identische kleine Muttimerkel-Klons, von Bayern bis Brüssel!
      Und mit dem geschmierten und gekauften Müllstream, selbst mit Fussball auf Stufe 16, und all den strammen Denunzianten/IM's/Stasi/Heuschrecken-Bossen, da bleibt nur der Neustart nach totalem Untergang!

      140
      2
    • Freigeist sagt:

      Leider wahr. Die "Ex-Angestellten" werden wahrscheinlich 3-4 Großstädte sein , die alle Anträge stellen, meist junge Männer, ungebildet und schon ganz heiß auf blonde Mädchen bei der Invasion der Innenstädte und Freibäder. Merkels Aussagen sind die Aussagen einer Frau, die Deutschland systematisch ruinieren und abschaffen will.

      55
      1
  • Realo100 sagt:

    Weshalb haben abgetretene Politiker immer wieder den Drang, mit irgendwelchen deplatzieretn Äusserungen an die Öffentlichkeit zu treten. Warum können sie nicht einfach die Schnauze halten?Ihre Meinung ist nach dem Rücktritt erst recht nicht mehr gefragt

    210
    14
    • Silvio Valentino sagt:

      Realo100 - hmm, glauben Sie wirklich, dass "abgetretene Politiker" sich einfach so von sich aus zu Wort melden? Dann sollten Sie ein anderes Pseudonym wählen. Diese Leute sind nach wie vor Teil des Systems und übernehmen die Aufgabe, Äusserungen in die Welt zu setzen, die dazu dienen sollen, eine Pseudo-Demontage der betroffenen Führungskraft einzuleiten, um psychologisch den Weg für die Nachfolgende freizumachen. Das läuft hier ab, nichts anderes. Keine Angst, Merkel wird nichts passieren.

      117
      0
      • Realo100 sagt:

        Ich bin absolut kein Merkel-Fan, sie hat zu viele Debakel angerichtet. Mein Statement richtet sich gegen Juncker (der oft gegen die Schweizer geschossen hat) und Konsorten, die es auch im (Un)Ruhestand nicht lassen können, ihren Senf dazu zu geben. Dieses Phänomen treffen wir überall an und ich kann darauf dankend verzichten. Wahrscheinlich wird sich Tante Angela nach ihrem Rücktritt auch so verhalten

        102
        2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.