02. Februar 2021
Henryk M. Broder

Die deutschen Grünen wollen das Fliegen verbieten – ausser natürlich es dient der Erkundung der Klimakrise

Deutschland ist eine Kulturnation. Nirgendwo in der Welt gibt es eine solche Dichte an Opern, Theatern, Orchestern, Museen, Gedenkstätten, Volkshochschulen und Schrebergarten-Kolonien. Zum grossen Kulturerbe gehören auch die Erinnerungs- und die Willkommenskultur.

Im Zuge der Klimakatastrophe und der Umstellung auf erneuerbare Energien gewinnt eine weitere Kultur an Bedeutung – die Verbotskultur.

Ihr erstes Opfer waren die alte Glühbirne, Einwegbecher und Trinkhalme aus Plastik folgten, der Dieselmotor steht bereits auf der roten Liste. Aber das ist noch nicht das Ende der ökologischen Wegwerfkette.

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, will das Spass-Fliegen abschaffen. «Einfach so zum Vergnügen durch die Gegend fliegen», sagte er einem Nachrichtensender, mache «im Moment wenig Sinn und sollte unterbunden» werden.

Es wäre gut zu erfahren, was seine Parteifreundin Claudia Roth von diesem Vorschlag hält. Die ist Anfang 2019 über 41000 Kilometer weit geflogen, um «die Folgen der Klimakrise» dort zu studieren, wo sie sich am heftigsten zeigen, in Bangladesch, auf Kiribati und Fidschi.

Aber – das war noch vor Corona. Sie tat es in Ausübung ihres Mandats als Bundestagsabgeordnete, die Kosten fielen dem Steuerzahler zu.

Von «Vergnügen» kann also keine Rede sein.

270 2

3 Kommentare zu “Die deutschen Grünen wollen das Fliegen verbieten – ausser natürlich es dient der Erkundung der Klimakrise”

  • Edmo sagt:

    Ich könnte auch ein Grüner sein. Kaum stehe ich wieder mal im Stau, schon kommt mir der Gedanke: 'Was zum Teufel wollen die alle genau jetzt auf der Strasse?' Meinen Grund auf der Strasse zu sein, kenne ich sehr wohl und kann zu ihm stehen. Doch am Ende werde ich doch kein Grüner, weil mir der Verstand einflöst, die anderen hätten ebenso gute Gründe wie ich. Es ist ein Elend. Bloss weil mir die absolute Selbstherrlichkeit fehlt, bin ich für strammes Grün nicht qualifiziert.

    0
    0
  • Ronnie Angst sagt:

    Wenn Herr Hofreiter und alle seine "grünen" Anhänger schriftlich bestätigen, dass sie zukünftig auf jegliche Dinge die mit Luftfracht transportiert werden, sprich Medikamente, Industriegüter, Lebensmittel etz. sowie auf Ferien mit dem Flieger, natürlich auch "Geschäftsreisen", Luftrettung usw. verzichten und dann den Rest der normal denkenden Menschheit auch dazu überreden können, wieder zurück ins Mittelalter zu gehen, dann könnte das ja klappen. Wie blöd kann man den sein?

    0
    0
  • Peter Rossa sagt:

    Heuchler*innen mit sonst nix in der Birne ....

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.