16. März 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Die Deutschen sind im Grunde ihres Herzens Monarchisten. Gerade in kritischen Zeiten schart man sich um den vertrauten Herrscher

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurden die Amtsinhaber bestätigt: Kaiser Winfried in Stuttgart und Prinzessin Malu in Mainz. Schon in Brandenburg, Thüringen und Sachsen war es so gelaufen:  Kurfürst Dietmar, Ritter Bodo und König Michael blieben auf dem Thron.

Ein Schwarzer, ein Grüner, zwei Rote und ein Dunkelroter. Sie erhielten die Zustimmung ihrer Untertanen, pardon: Wähler, aber nicht wegen ihrer Parteizugehörigkeit, sondern wegen ihrer Person. Mehr noch: Sie wurden gewählt, weil sie gerade nicht auf Parteilinie lagen.

Das macht die Bundestagswahl im Herbst spannend. Denn in Berlin wird Königin Angela abdanken, und ihre Kronprinzen – der lasche Laschet und der stramme Söder – sind beide wenig überzeugend. Daher ist denkbar, dass sich eine neue, nein, keine Republik, dass sich eine neue, grüne Dynastie etablieren wird.

274 4

6 Kommentare zu “Die Deutschen sind im Grunde ihres Herzens Monarchisten. Gerade in kritischen Zeiten schart man sich um den vertrauten Herrscher”

  • Ferdinand Bohn sagt:

    Im Gegensatz zu den SchweitzerInnen haben die Deutschen keine Demokratie-Tradition. Das was Deutschland zwischen den Weltkriegen erlebte, war Chaos. Nach dem zweiten Weltkrieg brauchten die Amerikaner Westdeutschland als zuverlässigen Verbündeten in Europa gegen die Sowjetunion. Die USA unterstützten Westdeutschland mit dem Marshallplan. Als die Westdeutschen damals die Fleischkonserven, den Whiskey , die Zigaretten sahen, wollten sie die "Demokratie", unwissend was das ist. Ist bis heute so.

    38
    1
  • Edmo sagt:

    Kaiser Winfried verkündete vor den Wahlen lauthals, in der nächsten Legislatur würde sich alles um das Klima drehen. Nur Klimatisten können Koalitionspartner werden. Von den Menschen hat er nichts gesagt. Dass bei Daimler gerade 20'000 Leute abgebaut werden sollen, interessiert Kretschmann nicht. Das Klima ist zu retten, die Wirtschaft schadet dem Klima nur und die Leute sollen sich nicht so anstellen. Wie kann sich ein Bundesland einen solchen Vollstrecker antun?

    119
    2
  • Tell sagt:

    Herrscher ist noch milde ausgedrückt, Führer darf und sollte man nicht sagen.

    120
    1
  • juege sagt:

    Wenn sich eine grüne Dynastie bildet, dann sind die Deutschen keine Monarchisten, sondern Masochisten. Dazu eine bereits ein bisschen älterer Beitrag: https://www.eike-klima-energie.eu/2019/08/08/jede-batterie-hat-zwei-polen-kathole-und-synode/

    114
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.