23. März 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Die EU blockiert die Ausfuhr von Impfstoffen nach Brexit-Britannien. Denn London macht es besser als Brüssel und Bern

Zuerst war es eine Lieferung ins ferne Australien. Jetzt ist das Vereinigte Königreich der Leidtragende. Die EU-Kommission will den Export von in Holland hergestellten AstraZeneca-Impfdosen verbieten. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen droht gar mit Beschlagnahmung und Enteignung, gestützt auf für Kriegszeiten gedachte Verordnungen.

Sollte sie damit von der lahmenden eigenen Impfkampagne ablenken wollen, bewirkt sie das Gegenteil: Die Episode wirft ein Schlaglicht auf den Erfolg des britischen Impfprogramms und den Misserfolg des europäischen. Die Briten impfen fast eine Million Bürger pro Tag, gesamthaft schon die Hälfte der Bevölkerung (mit Erstdosis). In der EU ist man meilenweit davon entfernt.

Die Wut der EU ist verständlich. Erstmals werden die Vorteile des Brexit sichtbar. Das Vereinigte Königreich hat ein mustergültiges, kreatives und selbstbewusstes Impfprogramm auf die Beine gestellt und auf der Lieferantenseite abgesichert. Anders die Schweiz. Sie dockte vielerorts einfach bei der EU an. Das rächt sich jetzt, denn auch in der Schweiz geht es nur langsam voran.

357 8

2 Kommentare zu “Die EU blockiert die Ausfuhr von Impfstoffen nach Brexit-Britannien. Denn London macht es besser als Brüssel und Bern”

  • swisskritiker sagt:

    Swisskritiker was nicht von Merkel und Co ist schlecht und wird blockiert und BR macht mit.
    Erwarten die guten Posten in EU oder was ???
    swissseltsam@gmail.com

    14
    0
  • herbert sagt:

    Erinnern wir uns an den Anfang des Jahres: Es wird lanciert, dass dieser Impfstoff für über 65-jährige nichts wert ist. Erinnern wir uns an Anfang März: Es wird lanciert, dass dieser Impfstoff katastrophale Nebenwirkungen habe ("massenhaft" Thrombosen!). Wir befinden uns offenkundig in einer Art Krieg. Der von der EU, stark unterstützt von einigen Mitgliedsländern, gegen das Vereinigte Königreich auf den Schultern der Bevölkerung ausgetragen wird. Nächstes Kapitel der Verantwortungslosigkeit?

    51
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.