05. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Unerwartete Segnungen des Brexit in Zeiten von Corona: Die EU verspricht Reisefreiheit für Nicht-Mitglieder

Dieses Jahr ist er vorbei, bevor er begonnen hat: Der deutsch-britische Handtuchkrieg an den Pools von Mallorca. Denn während die Reisefreiheit für EU-Bürger in der Luft hängt, öffnet Brüssel die Tore für Gäste aus Drittstaaten mit «guter epidemiologischer Lage». Oder wie EU-Chefin Ursula von der Leyen säuselte: «Zeit, erneut Grenzfreundschaften zu entfachen.»

Entfachen wird die EU-Kommission höchstens neue Zweifel an ihrer Kompetenz. Griechen, Spanier oder Deutsche dürfen nicht einmal im eigenen Land Urlaub machen, aber Briten und Amerikanern steht der Kontinent offen – soviel zur Reisefreiheit im EU-Raum.

Vordergründig geht es um einen einheitlichen Impfnachweis, auf den sich die EU nicht einigt. Tatsächlich dokumentiert Brüssel totales Versagen. Denn die «gute epidemilogische Lage» ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern Folge eines professionellen Umgangs mit der Pandemie. Den gab es sichtlich anderswo.

So können sich britische Mallorca-Reisende über einen neuen Brexit-Bonus freuen. Insassen des Brüsseler Völker-Kerkers indes werden sich nach einer Ausbruchsmöglichkeit umsehen.

468 4

4 Kommentare zu “Unerwartete Segnungen des Brexit in Zeiten von Corona: Die EU verspricht Reisefreiheit für Nicht-Mitglieder”

  • Edmo sagt:

    Die «gute epidemiologische Lage» ist keine Folge eines professionellen Umgangs mit der Pandemie. Die Zahlen werden einfach überall nach Belieben getürkt. Grippewellen sind schon immer gekommen und wieder gegangen. Seit gut einem Jahr massen sich die Regierungen an, den Anstieg der Wellen auf die Dummheit des Volkes zurückzuführen und das natürliche Abflauen der Wellen als Erfolg für herausragende Regierungsarbeit zu feiern. Und es gibt keinen Brexit-Bonus. Die EU braucht Kohle, das ist alles.

    73
    3
  • Daborn sagt:

    Insassen des Brüsseler Völker-Kerkers, brilliante Wortschöpfung!

    64
    0
  • Hans Peter sagt:

    Die winzige Hoffnung, die dem freiheitsliebenden Bürger gerade in Europa angesichts des, in den WEF-Führungsetagen entfachten und mit Hilfe sattsam bekannter Neo-Pfaffen in Politik und Redaktionsstuben heran brandenden Totalitarismus-Tsunami, noch bleibt, besteht in der sich immer wieder offenbarenden, katastrophalen organisatorischen Inkompetenz der Funktionäre a la von der Leyen.

    56
    0
  • Janosh sagt:

    Dem schnöden Mammon zuliebe holt Air-France Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa. Das Rote Kreuz berichtet von einem Seuchenherd auf dem Flugplatz Paris- Roissy. „L'Oeil du 20h“ hat das Lager für 150 Personen ‚ZAPI' besucht. Auf engstem Raum hausen 130 SANSPAPIERS (davon 94 aus Indien). Aus Angst abgeschoben zu werden lassen sich auch sichtbar Kranke nicht untersuchen. Advokat ME Sonia BOUNDAOUI bestätigt dem Sender TF2, dass auf einem Parkplatz heimlich Leute unkontrolliert freigelassen werden

    90
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.