06. Mai 2021
Alles lesen
Roman Zeller

Der Freisinn und das CO2-Gesetz: Mittlerweile machen sich sogar die eigenen Mitglieder über die Parteileitung lustig

Die Nachricht war eigentlich unauffällig: «Das CO2-Gesetz fördert die Innovation», schrieb die FDP über ihren Facebook-Beitrag.

Auffällig war einzig der Botschafter, der am 13. Juni für ein Ja einzustehen scheint: Alain Schwald, FDP-Vorstandsmitglied des Bezirks Affoltern. Zur FDP-Kampagne äussert er sich wie folgt: «Hören wir auf unsere Basis und fordern liberale Klimaschutzmassnahmen, welche auch etwas bringen.»

Welche Basis meint er damit? Was für liberale Klimaschutzmassnahmen fordert er? Warum überhaupt wirbt der Kampagnenleiter des Nein-Komitees plötzlich für das CO2-Gesetz?

Gegenüber der Weltwoche lässt Schwald ausrichten, dass er am Vortag ein Statement eingereicht habe, weil er dazu in einem Rundmail aufgefordert worden sei. Auf seinen Scherz habe er mit einem wütenden Mail gerechnet. Dass man sein Statement eins zu eins abdruckt werde, hätte er nicht gedacht. «Wie seriös die Gegenseite arbeitet, habe wir jetzt getestet; die FDP hat nicht bestanden.»

Im Generalsekretariat reagierte man erstaunt, dass Schwald fürs CO2-Gesetz weibelt. Er sei bei Anfertigung der Testimonials durchgerutscht. Als man den Fehler bemerkte, habe man es wieder gelöscht.

341 3

4 Kommentare zu “Der Freisinn und das CO2-Gesetz: Mittlerweile machen sich sogar die eigenen Mitglieder über die Parteileitung lustig”

  • Peter Rossa sagt:

    aus dieser Partei kann man als Liberaler bloss noch austreten und zwar subito.

    63
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Das CO2-Gesetz gehört versenkt. Oder hat jemand Lust auf ewige Lockdowns, da man angeblich nur auf diese Weise das Klima retten kann? Das ist das linke Narrativ. Was die Begehrlichkeiten der Klima-Apostel angeht, gilt es, äusserst wachsam zu sein. Wehret den Anfängen!

    84
    1
  • Josef Hofstetter sagt:

    Immer mehr FDP Mitglieder lassen sich von Frau Gössi beeinflussen und glauben mit einem grünen Mäntelchen, die FDP vor dem Absturz bewahren zu können. Ich glaube eher das Gegenteil ist der Fall. Es gibt ja vorwiegend zu viel Grün in den Parteiführungen, Grüne, SP, GLP. die Mitte und leider auch Teile der FDP. Mir fehlen bei der FDP und der Mitte Partei vor allem Fachleute aus der Wirtschaft, welche auch entsprechende Erfahrung mitbringen können.

    166
    0
  • Edmo sagt:

    «Das CO2-Gesetz fördert die Innovation» Wenn die FDP derartigen Stuss verbreitet, muss sie sich nicht über höhnisches Gelächter ihrer Basis wundern. Eine Partei, die der freien Marktwirtschaft verbunden sein sollte, wünscht sich plötzlich die sozialistische Planwirtschaft herbei. Das CO2-Gesetz ist der Inbegriff von Planwirtschaft und fördert garantiert keine Innovation. Mit dem vielen Geld sollen wirtschaftlich untragbare Projekte von Günstlingen finanziert werden.

    186
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.