26. März 2021
Matthias Rüb

Die Freiheit ist immer nur eine Generation vom Aussterben entfernt, sagte Ronald Reagan. Seine Worte sind aktueller denn je

Im annus mirabilis 1989 spürte man: Etwas, wie den Fall der Mauer, diese beispiellose Expansion der Freiheit, erlebt man nur einmal.

Im nun schon zweiten annus horibilis der Pandemie geschieht wieder historisches: die Implosion der Freiheit unter dem Druck staatlicher «Massnahmen». Die meisten weichen vor dem Trommelfeuer von Infektionszahlen und Inzidenz-Werten ins Private zurück.

Im Januar 1967 hat Ronald Reagan in seiner Antrittsrede als Gouverneur von Kalifornien gesagt: «Freiheit ist ein zerbrechliches Ding, und sie ist immer nur eine Generation vom Aussterben entfernt. Sie muss von jeder Generation aufs Neue erkämpft und verteidigt werden.»

Die Kommunisten in Peking liessen im europäischen Wunderjahr 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens tausende chinesische Freiheitskämpfer niedermachen.

Eine Generation nach Tiananmen sagen die Chinesen, ihr vorgeblicher Sieg im Krieg gegen das Virus zeuge abermals von der Überlegenheit ihres Gesellschaftsmodells gegenüber der Freiheitsidee der Demokratie.

Ein Vorkämpfer vom Format Reagans zu deren kraftvoller Verteidigung ist nicht in Sicht.

322 1

3 Kommentare zu “Die Freiheit ist immer nur eine Generation vom Aussterben entfernt, sagte Ronald Reagan. Seine Worte sind aktueller denn je”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.