17. Mai 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Geister, die man rief: Deutschland hat gedankenlos Antisemitismus importiert. Nun zeigt er sich auf den Strassen

Ja, wo bleiben sie denn? Eine Woche lang wartete das politisch-mediale Deutschland, dass deutsche Skins oder AfD-Leute vor eine Synagoge ziehen und «Scheissjuden» skandieren würden.

Leider wurde nichts daraus. Stattdessen rotten sich weiter arabische und muslimische «Schutzsuchende» zusammen, die Deutschland in seine Mulitkulti-Welt eingeladen hatte. Die Geister, die man rief.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, erfinden Politik und Medien Euphemismen. Aus anti-israelischen Demos werden pro-palästinensische. Wer Israels Vernichtung fordert, demonstriert für den Frieden. Stimmt. Auch in der Friedhofsruhe steckt Frieden.

Besonders perfide war wieder einmal der Bundespräsident. Er verdammte Antisemitismus – «egal woher». Mit diesem Trick warf er deutsche Nazis, vermeintliche wie echte, in denselben Korb.

Und man versucht, Kritik an Israel säuberlich vom Antisemitismus zu trennen.

Solche Feinheiten kennt man in der arabischen Welt nicht, wie jeder Deutsche bestätigen kann, der sich länger dort aufhält. Über kurz oder lang endet jedes Gespräch über Israels Politik so: «Almani? Gut. Hitler gut. Der wusste, wie man mit den Juden umgeht.»

630 8

13 Kommentare zu “Geister, die man rief: Deutschland hat gedankenlos Antisemitismus importiert. Nun zeigt er sich auf den Strassen”

  • Mike Tyson sagt:

    Bin grundsätzlich mit dem Beitrag einverstanden. Ausser der letzte Abschnitt ist natürlich völliger Nonsens: Ich habe mich sehr lange in der arabischen Welt aufgehalten und noch nie hat jemand mir gegenüber Hitler gelobt.

    10
    34
    • Gottfried Stutz sagt:

      Sorry Mike, Sie irren, ich kann das aus erster Hand bestätigen. Da ich als Schweizer für eine deutsche Firma in Nordafrika tätig war, hielt man mich auch für einen Deutschen und ich kam immer in den Genuss des Antisemiten-Bonus: "Germany? Yes, Hitler, good!", wobei der begeisterte Ausruf immer von einem verschmitzten, konspirativen Lachen und gelegentlich auch vom Hitlergruss begleitet wurde. In den frühen 80ern hiess das auch manchmal "Rumenigge, Hitler, good!", aber trotzdem…

      46
      3
    • Stefan Mueller sagt:

      Der keine Unterschied:
      Diejenigen die zuhaue versuchen eine Zukunft aufzubauen...
      oder eben
      Diejenigen, die mit ihren Sippen abhauen um in fremden Ländern im Sozialfilz unterzukriechen und nach ihrem Gusto zu leben!

      Ob es sich nun um Islamisten im Terror-/Attentätern-Umfeld, und deren Mitläufer handelt
      oder um "Volksgenossen" als sogenannte "Volksvertreter", deren Sippen sich wie die Wermuts Fucinelles Molinas Tredes und all die Gewürgsafter und Appatartchiks mit fremdem Pass, einschlichen!

      47
      2
  • hape sagt:

    Es war doch eine gewisse Zeit fragile Ruhe in Gaza. Bis die orthodoxen Juden ihre provozierende "Prozession" durchgezogen haben. Wenn wunderts, dass die Hamass diesen Akt vergeltet- mich nicht.
    Schliesslich haben ja die Briten 1948 einfach den Arabern ein Zelt in den Hinterhof gestellt. Nota bene ohne zu fragen...
    Ich weiss, diese Aussage ist stark vereinfacht. Doch genau dieser Akt von 1948 ist die Wurzel des heutigen Übels.

    22
    85
    • holsderkuckuk sagt:

      Die Wurzel alles Bösen ist die Balfour-Deklaration aus dem I. Weltkrieg. Der Brite Balfour versprach den Juden für ihre finanzielle Unterstützung im Krieg, Palästina als Heimstätte. Gleichzeitig wurden die Araber zum Aufstand gegen die Osmanen angestachelt, der Lohn, die Unabhängigkeit für Nationalstaaten im vorderen Orient. Die kolonial Beamten Sykes und Picot planten 1916 die neuen Grenzen im zu erobernden Gebiet. Der Vökerbund hat den Juden Palästina vom Mittelmeer bis zum Jordan zugeteilt.

      1
      0
  • Paul Streuli sagt:

    Die Linken rechtfertigen die Raketen der Hamas, dass die Frauen aber unterdrückt und in der Werteliste gleich nach dem Esel kommt, scheint für die Linken nebensächlich.

    158
    3
  • Ferdinand Bohn sagt:

    Islam, https://de.wikipedia.org/wiki/Schwertvers, Sure 9:5 :

    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!
    Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen!“

    Wer diese Religion in Europa unterstützt, ist wohl lebensmüde. Der Islam hat in Europa nichts, aber auch gar nichts zu suchen.

    250
    0
  • Melanie sagt:

    Jeder vernünftig denkende und einigermassen realistische Mensch hat das von Anfang an (2015) kommen sehen und damals auch entsprechend kommuniziert. Aber auf den allermeisten oberen und auch unteren Etagen wollte und will das halt weiterhin niemand wahrhaben.

    195
    0
  • Edmo sagt:

    Nach einer Woche vergeblichen Wartens auf Skins und AfD hat es der CSU-Vize Manfred Weber nicht länger ausgehalten und sich endlich Luft gemacht. Die AfD trage Mitschuld an den antisemitischen Ausbrüchen in Deutschland, liess er verlauten. Andere Mitschuldige hat er nicht gefunden, sonst hätte er sie selbstvertändlich auch an den Pranger gestellt. Die Regierungsparteien sind sich nicht zu schade, selbst die gröbsten eigenen Fehler der AfD unterzujubeln. Was für eine Schande!

    223
    0
    • Stefan Mueller sagt:

      Manfred Wer?
      Egal was man einschaltet, in Gross-Merkelstan wimmelt er nur noch so von Manfreden!
      Speziell unter den Staats-TV-Apparatschiks!?
      Aber der gemeine Michel ist es sich ja seit Jahrhunderten gewohnt, dass Kaiser Fürsten Kanzler Führer Pfaffen Tschütteler TV Schnorrer usw usw. für ihn das Denken übernehmen...
      Und danach hat dann wieder kein einziger, je was gewusst gesehen oder gar gehört!

      85
      1
    • olive sagt:

      Doch, Marine Le Pen hat auch in Mithaftung genommen.

      0
      0
  • T sagt:

    Was heisst hier gedankenlos? Deutschlands prominenteste FDJ-Tante, hat bewusst die Agenda umgesetzt und Deutschland im vorauseilendem Gehorsam mit Kulturfremden geflutet. Ganz nach dem sozialistischen Plan der UNO.

    304
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.