02. Juli 2021
Christoph Mörgeli

SRF-Frontfrau und Gewerkschafterin Priscilla Imboden will den F-35 nicht. Das allein beweist, dass der Entscheid richtig ist

Priscilla Imboden ist Co-Präsidentin der Linksaussen-Gewerkschaft «Schweizer Syndikat Medienschaffender». Die Bundeshaus-Redaktorin kritisiert seit Monaten die Kampfjet-Beschaffung. Und zwar von A bis Z nach dem SP-Lehrbuch.

Dabei wäre jeder europäische Typ, den die Linke bevorzugt, schlechter, veralteter – und obendrein teurer.

Kopflos twittert die SRF-Sicherheitsexpertin jetzt drauflos: Um beim Doppel-Milliarden-Rüstungsdeal mit den USA bei Flugzeugen und Fliegerabwehr «Unabhängigkeit und Neutralität zu beweisen, könnte die Schweiz nun Edward Snowden Asyl gewähren».

Es geht offenbar über das aussenpolitische Fassungsvermögen von Priscilla Imboden, wie die USA auf eine Asylgewährung zugunsten dieses verheerenden Landesverräters reagieren würden.

Eine beschränkte Kompetenz beweist Imboden nicht nur bei Tweets, sondern auch an der bundesrätlichen Medienkonferenz: «Der F-35 wird von Experten als wahrscheinlich weltbestes Flugzeug beschrieben, um Angriffe zu machen, um unerkannt beispielsweise nach Berlin zu fliegen und es zu bombardieren.»

Die Antwort durch Verteidigungsministerin Viola Amherd (Mitte) erfolgte umgehend: «Sie können versichert sein, dass ein Szenarium ‹Berlin bombardieren› kein Evaluations-Kriterium war.»

Danach hielten sich Frau Imboden mitsamt unserem linken Staatsradio bis zum Ende der Medienkonferenz so still wie nur möglich.

522 17

13 Kommentare zu “SRF-Frontfrau und Gewerkschafterin Priscilla Imboden will den F-35 nicht. Das allein beweist, dass der Entscheid richtig ist”

  • holsderkuckuk sagt:

    Schon 1954 wussten wir, dass schweizerische Militär in der Bibel erwähnt wird: Sie trugen seltsame Gewänder und irrten ziellos umher. Von den Befürwortern der Luftwaffe kann ein windiger Versicherungsvertreter noch einiges lernen. Leere Versprechungen. Im Fall eines Konflikts ist davon auszugehen, dass der Gegner mehr Flugzeuge und-Plätze hat. Der Feind wird Payerne und andere Plätze Tag und Nacht überwachen, blockieren. Der Schweiz fehlt die räumliche Tiefe um Luftkrieg zu führen.

    1
    9
  • Werner sagt:

    Was Edward Snowden betrifft: Mit Ihrer Meinung bin ich ganz und gar nicht einverstanden. Landesverräter ist hier nicht angebracht, Whistle Blower aber schon. Die Welt müsste ihm dankbar sein, hat er doch der Welt nicht nur die globale digitale Spionagetätigkeit der USA eröffnet, sondern auch aufgezeigt, dass viele andere Länder, darunter unsere Nachbarstaaten (D, F, GB u.A.) intensiv in Abhöraktionen verstrikt sind. Die Bürger und auch unsere Regierung soll das wissen.

    6
    5
  • Janosh sagt:

    Der Entscheid ist getroffen – eine gute Wahl. Künftig wird der Kampfjet F-35 unseren Luftraum überwachen und schützen. Dass die ewigen Armeegegner die Wahl anfechten und die unterlegene Konkurrenz neidisch reagiert braucht uns nicht zu stören. Auf solche Empfindlichkeiten muss der BR keine Rücksicht nehmen. Die Mehrheitder Vaterlandstreuen steht hinter dem Entscheid. Wir brauchen uns vor einem Volksentscheid nicht zu fürchten. Diese Zwängerei der Linken ist lächerlich.

    59
    3
  • steinlin sagt:

    Um unserem Staatsfernsehen einen Dämpfer zu geben, müssen die Gebühren halbiert werden. Das ist das einzige Mittel gegen diese linke Institution.

    92
    0
  • Reutimann Werner sagt:

    P. Imboden als massiv abschreckendes Beispiel für die heutige Platzierung von Frauen in Top-Positionen. Ohne, dass vor deren Auswahl und Einstellung geprüft wird, ob das nötige Rüstzeug vorhanden ist. Grund: "Es muss ganz einfach eine Frau sein!" Dies wird festgestellt in der SRF, in der Politik, in Kaderpositionen in verschiedenen Bundes-Ämtern, in Verbänden und leider mehr und mehr auch in privaten Unternehmungen.

    152
    2
  • Guy Tiger sagt:

    Mich würde aber ernsthaft interessieren, welche "Evaluationszenarien" der Schweizer Armee für einen Angriffsbomber F-35 sprechen. Solch ein Ding mag vielleicht für die aggressiven USA ein Mittel zum Zweck sein, evtl. auch noch für wichtige NATO Partner, aber für ein rein defensiv orientiertes Land wie die Schweiz kann ich mir kein Szenario vorstellen, welches die Anschaffung eines offensiven Bombers rechtfertigt. Dieser Vogel kann nicht einmal Raketen vom Himmel holen.

    13
    87
  • Edmo sagt:

    Priscilla Imboden als SRF-Sicherheitsexpertin ist nur eine von zahllosen krassen Fehlbesetzungen in unserem Staatssender. Absolut ideologisiert und völlig unfähig. Es ist eine Schande, dass wir für den ganzen Mist mit Zwangsabgaben aufkommen müssen. SRF muss dringend von sämtlichen staatlichen Zuwendungen abgeschnitten werden. Die Gelder werden allesamt missbräuchlich gegen das Volk und für linke Propaganda verwendet.

    372
    4
  • Rote Pille sagt:

    Berlin wäre ja schon eine Option (ist anscheinend alle 50 -100 Jahre notwendig) aber einen guten Geheimplan um Brüssel zu bombardieren sollte jede anständige Demokratie mittlerweile in der Schublade haben.

    216
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.