15. März 2021
Wolfgang Koydl

Ideologie der Unmenschlichkeit: Nur noch Schwule sollen Schwule spielen, nur noch Schwarze sollen Schwarze übersetzen dürfen

Schauspieler und Übersetzer verbindet die Fähigkeit, sich in andere Menschen versetzen zu können. Daher kann ein Sehender den Lear spielen, ein Japaner Goethe übersetzen. Denn es geht nicht um Behinderungen und Nationalitäten, sondern um die Conditio humana, die Natur des Menschen.

Das soll nicht mehr gelten.

Der britische Drehbuchautor Russell T. Davies («Torchwood»)  fordert, dass Heteros keine Schwulen mehr spielen. Und das Gedicht, das die junge schwarze Aktivistin Amanda Gorman bei der Vereidigung von US-Präsident Joe Biden vortrug, darf – so ihre Agentin – nur von einer jungen schwarzen Aktivistin übersetzt werden. Eine niederländische Übersetzerin und ein katalanischer Kollege fielen bereits durchs Raster.

Das sind keine grotesken Einzelfälle, sondern Beispiele für eine Welle des Wahns. Wer solche Forderungen stellt, gibt vor, Liebe und Einigkeit fördern zu wollen. Er lügt: Er spaltet und sät Hass. Er atomisiert das Menschsein.

337 2

11 Kommentare zu “Ideologie der Unmenschlichkeit: Nur noch Schwule sollen Schwule spielen, nur noch Schwarze sollen Schwarze übersetzen dürfen”

  • Don Quixote sagt:

    «Cultural Appropriation» nennt sich der Schwachsinn, der offensichtlich von den amerikanischen Hochschulen nun auch in die Schweiz übergeschwappt ist und meint, dass man Mitglieder von Minderheiten entrechtet, wenn man so tut, als wäre man sie. Wenn es so weiter geht, werden sich unsere Kinder an Kinderfesten und an der Fasnacht nicht mehr als Hexen, Indianer, Zigeuner, Piraten und arabische Prinzen verkleiden können.

    14
    0
  • olive sagt:

    Bei diesem bizarren Geschehen kommen einem seltsame Gedanken. Whitefacing und kulturelle Appropriation sämtlicher "weisser" Errungenschaften durch farbige Leute sollte verboten werden.
    Wahnsinn, ich weiss.

    41
    1
  • fred sagt:

    "the thornbirds" aktor war ein extrrem schwuler der einen super sexy hertero, ein weiberheld und weibermagnet wie selten, darstellte und rock hudson, schwulus de tutti schwuli war der familenvater und ideal liebhaber ehemann im bett in doris day's familienfilmen. die liebeszenen waren hoch erotisch aber vollkommen gestellt weil rock hudson aids hatte....egad.

    31
    1
  • Mark S. sagt:

    Es ist auffällig, wie intolerant die Randgruppen sind. Wenn dann ein schwarzer Junge mal Goethe zitieren möchte muss man halt auch sagen: „Sorry“. Aber halt, das ist dann aber doch wieder rassistisch, oder?

    53
    1
  • Bischi49 sagt:

    Demnächst muss man sich wohl als heterosexueller weisser Mann schwul bekennen, um von diesen linken verdrehten (vermutlich mehrheitlich staatsfinanzierten) Pseudointellektuellen noch eine Daseinsberechtigung zugesprochen zu bekommen.

    108
    0
  • Edmo sagt:

    Die Welle des Wahns entwickelt sich gerade zu einem Zunami des Wahns. Wie ist das möglich? Wie viele Leute müssen schon völlig verblödet sein, um derart abartigem Mist einen Platz im Rampenlicht zu verschaffen? Vielleicht muss ich mich anpassen. Ich fordere daher, dass in den Drehbüchern des schwulen weissen Russell T. Davies keine Frauen, keine Hetero-Männer und keine Farbigen mehr vorkommen dürfen. Es wirkt! Ich fühle mich jetzt als wahrhaftiger Friedensengel und Förderer der Liebe.

    75
    0
    • Tenor sagt:

      Es ist tatsächlich zum heulen!
      Sind diejenigen, die noch selber denken einfach ruhiger und die Dummen laut, oder ist die Verblödung tatsächlich schon so weit fortgeschritten?
      Das ist für mich die bange Frage...

      37
      1
  • Mueller sagt:

    Die Paralyse der rot grünen Gehirne beschleunigt sich zusehends!

    167
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Schon in den ersten 2 Schuljahren sprechen und lehren die Schulmeister die Kinder, dass schwul, lesbisch und transsexuell zum wichtigsten Umfeld im "Menschsein"
    und der Familienaufklärung geworden sei. Kein Wunder, dass vorallem Schauspieler, Schriftsteller und die (linken) Medienschaffenden nur noch über diese "Verstümmelungen" reden und berichten! Das ist für jeden normal lebender Mensch (Frau oder Mann) kein Wahn, sondern wahnsinnig!

    169
    1
    • Tenor sagt:

      Wir Lehrer müssten eigentlich nicht jeden Stumpfsinn weitergeben, der uns von oben aufgedrückt wird!
      Seltsamerweise sind die Lehrer- & -innen meist links, was gleichbedeutend mit denk-unfähig zu sein scheint (im Ernst: Ein Grossteil meines Kollegiums denkt tatsächlich nicht. Einfach nicht. Null. Nada! Wie eine Herde Kühe käuen die jede Dummheit wieder, die die Partei herausausgibt). Ich komme mir da manchmal vor wie im Kindergarten!

      55
      0
      • Rolf Bolliger sagt:

        Gottseidank gibt es doch ab und zu noch Lehrkräfte, die nicht einfach einer 68iger-Linksideologie nachlaufen, alles unterstützen und den Schüler(innen) auch so linkslastig einhämmern! Herr "Tenor", diese Realität der völlig linksideologischen Mehrheit in den Schulstuben und Universitäts-Hörsäälen ist nicht bloss ein "Kindergarten", sondern der langfristige Untergang unserer errungenen und bewährten Werte! Das macht mir als 81-jährigen Vater und Grossvater schon lange sehr zu denken und Angst!

        45
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.