06. September 2021
Thomas Renggli

Die Impf-Frage spaltet das Land. Impf-Gegner werden in die Nähe von Terroristen gerückt. Es ist absurd

Die Statistik vorweg: Per 4. September waren in der Schweiz 4,47 Millionen Personen vollständig gegen Covid-19 geimpft. Das entspricht 52,4 Prozent der Bevölkerung. Über 5 Millionen haben mindestens eine Dosis erhalten.

Die Mehrheit vertraut der Schulmedizin.

Doch die kritische Minderheit verschafft sich via soziale Medien Gehör.

Das dient in einer funktionierenden Demokratie der Meinungsbildung und Diskussionskultur.

Es führt aber zu absurden Auswüchsen.

Gemäss dem neuen Antiterror-Gesetz können Impfgegner als Staatsfeinde eingestuft werden. Als ob die Skepsis vor einem medizinischen Eingriff als terroristischer Akt gelten würde.

Letztlich ist hüben wie drüben mehr Toleranz und Gelassenheit gefragt.

Das Prinzip der Entscheidungsfreiheit muss auch in Krisenzeiten immer gelten. Jeder hat das Recht, sich nicht impfen zu lassen – sei es aus religiösen, ethischen, gesundheitlichen oder politischen Gründen.

Aber genauso muss es erlaubt sein, öffentlich zu sagen, dass man sich hat impfen lassen – ohne sich dabei dem Verdacht auszusetzen, an einer globalen Verschwörung beteiligt zu sein.

538 24

59 Kommentare zu “Die Impf-Frage spaltet das Land. Impf-Gegner werden in die Nähe von Terroristen gerückt. Es ist absurd”

  • Christoph-G sagt:

    Wer noch an unsere Regierung und Verwaltung glaubt liegt sehr falsch. Unter diesem Link findet sich ein Abkommen das aufzeigt wie unser BR und Parlament regiert. https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2009/541/de Unser Bundesrat hat unser Gesundheitssystem und die gem. Verfassung Zuständigkeit für unsere Gesundheit an eine supranationale Gesellschaft abgegeben. Fast jeder Art. verstösst gegen die Verfassung! Diese Leute haben alle nur erdenklichen Rechte. Wo aber sind die Verpflichtungen geblieben?

    50
    3
  • Heinrich sagt:

    Am 27. Aug.21 erkrankte der Pilot N. Quaiyum von Biman Bangladesh Airlines während eines Fluges von Masqat in Oman nach Dhaka. Das Flugzeug musste notlanden. Er erlitt einen Schlaganfall, fiel ins Koma und starb im Krankenhaus.
    Auch vier Piloten von British Airways, drei Piloten von Delta Airlines und ein Pilot von Air India sind kürzlich ums Leben gekommen.
    https://uncutnews.ch/pilot-erleidet-waehrend-des-fluges-einen-schlaganfall-und-stirbt-gibt-es-einen-zusammenhang-mit-der-covid-impfung/

    52
    1
    • ChuckYeager67 sagt:

      Genau solche ungeklärten Vorfälle und Impf-Erfahrungen aus dem Freundeskreis sind der Grund, warum Hobbypiloten wie ich auf RMNA-Impfstoffe verzichten. Solange die teilweise heftigen Nebenwirkungen nicht seriös in den Medien thematisiert werden und diese Impfstoffe ständig und immer penetranter der Öffentlichkeit als Heilsbringer verkauft werden, werden vernetzt denkende Menschen solche Medikamente meiden.

      57
      2
  • ChuckYeager67 sagt:

    Guten Tag Herr Renggli
    Ich bitte Sie im Namen der 48% Ungeimpften (darunter zahlreiche SVP-Wähler) zusammen mit Herr Köppel einen ausführlichen Beitrag sowohl im Daily, als auch in der Weltwoche über die Nebenwirkungen sowie negativen Begleiterscheinungen dieser RMNA-Impfstoffe zu machen. Das Narrativ der Leitmedien verhindert jeglichen Beitrag zu diesem sehr ernsten Thema. Es kann Ihnen unmöglich entgangen sein, dass auch Schulmediziner diesen Impfstoffen kritisch gegenüber stehen. Danke!

    144
    5
    • LAvenir sagt:

      Der Wunsch, findet leider seit Wochen hier kein Gehör. Weltwoche kommuniziert scheinheilig und gräbt täglich einen tieferen Graben zwischen uns Schweizern. Aber wir müssen zusammen stehen, weil, geimpft oder nicht, wir alle vom Staat, der Pharma, vielen Ärzten und den Medien betrogen werden.

      13
      2
  • Melanie sagt:

    Diejenigen, die denken = den Politikern glauben (!!), dass alles vorbei ist, wenn alle mal geimpft wären, täuschen sich wahrscheinlich gewaltig. Hier nur mal der Neueste Hinweis darauf , dass dem ziemlich sicher ganz und gar nicht so ist:
    https://www.unzensuriert.at/content/134247-alle-zweimal-geimpft-16-pcr-bestaetigte-corona-faelle-in-pflegeheim/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    67
    2
  • TomCat sagt:

    Ich stelle fest, dass in Bern der gesunde Menschenverstand und das logische Denken, fall es jemals vorhanden war, nun total ausgesetzt hat.
    Angenommen, die Aussage, dass auch Geimpfte als Virendealer umhergehen können (Kimi Raikkönen als Beispiel), ist wahr, so ist es doch grobfahrlässig, mit einem Geipftenzertifikat eine falsche Sicherheit vorzutäuschen und Privilegien zu geniessen, die ausschliesslich negativ Getesteten zustehen würden.

    112
    1
    • Hegar sagt:

      Das Impfzertifikat hat ein Ablaufdatum. Nachher gelten auch die vormals Doppelt-Geimpften erneut als Ungeimpfte! Das ist kein Witz!
      Pfizer-CEO Bourla spricht von einem eindeutig wiederholten Geschäft (Aussage von ihm fiel im 02.2021).

      Aber ich bin mir sicher: derzeit wird diese Aussage als Lüge gebrandmarkt, um im Herbst diese Brandmarkung unter den Teppich zu kehren. So läuft das. Aufwachen. Jeder trägt die Verantwortung für sich.

      19
      0
    • Martin Niederhauser sagt:

      Wenn die geimpfte Viren in den oberen Atemwegen haben,sind diese im Test wohl nachweisbar,aber grossenteils von Antikörpern umgeben und so viel weniger ansteckend.

      1
      21
  • Edmo sagt:

    Wenn die Politik ihren Weg konsequent weiter geht, müssen die Ungeimpften wohl tatsächlich bald als Terroristen eingestuft werden. Es wird ihnen gar nichts anderes übrig bleiben, als einen entschlossenen Kampf gegen das widerliche Apardheitsregime zu führen. Mich erschreckt es von Tag zu Tag mehr, wie in unserem Land die Bevölkerung von der Politik und den Medien mit aller Macht gespalten wird. Wer Unfrieden erzeugen will, kann sich an Berset und Konsorten ein Beispiel nehmen.

    169
    1
  • hape sagt:

    Es ist doch ganz einfach. Wer sich Impfen lassen wollte, hat es getan. Und ein paar Nachzügler wirds auch geben.
    Wer sich nicht Impfen lassen will, dessen widerstand wächst parallel zum Druck, den Bersets Sklaven mit allen Mitteln auf diese menschen ausüben.

    Simple Physik: Druck erzeugt Gegendruck!

    Ich hoffe noch auf ein Ja im November und später bei der Impf-Initiative....

    117
    10
  • Marcus Porcius sagt:

    Nachtrag: Wenn sich bestimmte Gruppen wie Kosovaren etc nicht impfen lassen, ist das nicht mein Problem. Ich habe die nicht reingelassen oder hätte sie längst wieder ausgewiesen. Der Bundesrat hat die reingelassen. Soll er selbst schauen, wie er solche Probleme löst, ohne mich dabei zu belästigen. Aber der Bundesrat ist ja noch zu feige, Probleme zu benennen. Wie soll er sie dann lösen? Indem er alle bestraft.

    91
    5
  • Marcus Porcius sagt:

    Es ist aus meiner Sicht völlig ok, wenn sich vor allem Jüngere nicht impfen lassen wollen, resp. die Geimpften als 'Versuchskaninchen' betrachten. Da sie kaum gefährdet sind, und der Rest ja geimpft ist, ist das nicht unsolisarisch, sondern rational. Der Bundesrat hat die Glaubwürdigkeit längst verloren und handelt wieder zunehmend irrational. Ich denke, ohne Parmelin wäre diese Hetze gegen Ungeimpfte nicht möglich.
    Im übrigen bin ich geimpft, vor allem, um die Maske loszuwerden. Mhm.

    77
    17
    • Robert sagt:

      Und - sind Sie die Maske nun los geworden? Ich glaube, wohl eher nicht...
      Wenn das wirklich das Resultat wäre, wären sicher auch die Bemühungen, die Leute zur "Impfung" zu bringen, eher von Erfolg gekrönt; aber die "Impfung" bringt ja auch in dieser Hinsicht null und nichts.

      116
      1
  • olive sagt:

    Soeben bei Indubio ( achgut Podcast empfehlenswert ) gehört:Markus Söder habe gesagt, dass er mit seinen Massnahmen 137'000 Menschen das Leben gerettet habe und 800'000 vor schweren Verläufen bewahrt habe. Aber er erwarte keine Dankbarkeit.
    Noch Fragen , Politiker betreffend?

    104
    1
  • Fritz sagt:

    Zu "Gemäss dem neuen Antiterror-Gesetz können Impfgegner als Staatsfeinde eingestuft werden.".
    Der Staat hat in der letzten Zeit Gesetze erlassen, die so formuliert sind, dass brave Bürger zu Kriminellen gemacht werden können, beispielsweise auch durch das Waffengesetz 1999.

    101
    0
  • Christian Weber sagt:

    " ... spaltet das Land" ist das neue Schlagwort zur Dramatisierung der natürlichen Tatsache, dass zu vielen Themen (z.B. C19, Klimawandel) in der Bevölkerung nun einmal absolut gegensätzliche Beurteilungen vorkommen. Bedenklich ist hingegen die totale Einseitigkeit und ignorante Anmassung mit der Regierungen, Behörden und Leitmedien sich auf eine Seite schlagen und gegensätzliche Einschätzungen mit Verunglimpfung, Totschweigen, Ausgrenzung und Benachteiligungen bekämpfen.

    121
    0
  • Rote Pille sagt:

    Das Antiterror-Gesetz hätten wir nie annehmen dürfen, denn "der Staat" - also die dominierende Kulturkann sich auch gegen diejenigen wenden, welche heute noch glauben, rechtstreue Bürger zu sein. Was passiert jetzt z.B., wenn die Befürworter plötzlich "die Bösen" sind, welche nun aufgrund "eines Verdachts" überwacht und verhaftet werden können?

    88
    1
  • mikueder sagt:

    Ob es ohne diese Propaganda und den kriminellen Druck für die Spritze genau gleich viele gäbe die dieser Injektion "vertrauen"? Wohl kaum. Viele haben sich erpressen lassen und dem Druck nachgegeben... Wie nennt man eigentlich eine Gruppe die mit verbaler und physischer Gewalt Menschen zu etwas drängt das sie eigentlich gar nicht wollen?

    111
    1
  • Edmo sagt:

    Der Schulmedizin zu vertrauen ist ja im Prinzip gut. Doch die mRNA-Impfstoffe haben mit Schulmedizin rein gar nichts zu tun. Das sind völlig neuartige Stoffe, unerforscht und mit unbekannten Risiken aus rein politischen Gründen zum globalen Test auf die Menschheit losgelassen. Schulmedizin und politische Zwängerei sollte man auch im Jahr 2021 noch ansatzweise unterscheiden können. Der Link von Kommentator Gringo 1402 zeigt, dass die Schulmedizin nicht mit Politik und Medien deckungsgleich ist.

    96
    2
  • Beatrice Curschellas sagt:

    Ich will nicht mehr gezwungen werden diese kranke Krankenkasse zu bezahlen, und ich will auch keine Steuergelder mehr veruntreut wissen, indem sie für umstrittene Gen-Präparate, für mangelhafte PCR-Tests und für Gen-Versuche an uns Menschen verwendet werden. Wer etwas gutes Vorhat und tut übernimmt auch Verantwortung für sein Handeln, weil er dazu stehen kann.

    132
    10
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Falsch. 52.4% der Bevölkerung sind gegen zwei spezifische Aminosäuresequenzen auf der Oberfläche der ursprünglichen Variante des SARS-CoV-2 Virus geimpft. Ihr Antikörper erkennen die aus den Wuhan-Labors entwichene Variante. Diese Impfung ist wirkungslos gegen die neue aus Indien stammende Mutation (Delta-Variante). Die Geimpften werden zu zehntausenden infiziert während sich die Delta-Variante ungebremst ausbreitet. -- Im Gegensatz sind Genesene auch gegen die Delta-Variante immun.

    137
    8
    • olive sagt:

      Und wenn Wolfgang Wodarg und andere recht haben, wird man durch die Impfung gegen diese ursprüngliche Variante empfänglicher für andere Varianten und Erreger.

      44
      0
      • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

        Die mRNA-Impfstoffe erzeugen keine Antikörper, die gegen die Delta-Variante wirken. Jedoch ist der Krankheitsverlauf bei den Geimpften milder, wenn sie mit der Delta-Variante infiziert werden. Als Erklärung brachte Pietro Vernazza in der Schweiz am Wochenende vom 28. August, dass die Impfung das Immunsystem "trainiere". Bei den Geimpften ist dann die zelluläre Immunantwort besser. Allerdings habe jede andere Infektion mit irgendeiner beliebigen Wintererkältung denselben "Trainings"-Effekt.

        10
        5
        • olive sagt:

          Dass die Impfung das Immunsystem trainiere, ist ein schöner Traum.
          Wie man sieht.
          Aber es gibt die Kreuzimmunität von jenen, die mit irgendwann mit einem Coronavirus in Kontakt gekommen, sind, auch lange vor Corona, das ist Training des Immunsystems, aber nicht die Impfung.

          10
          0
    • Heinrich sagt:

      Es gibt keinerlei publizierte Wissenschaftliche Arbeit, dass "Antikörper" zwei spezifische Aminosäuresequenzen "erkennen". Deshalb ist nicht belegt, dass Zehntausende von Geimpften infiziert werden von der "Delta" Variante. Wenn die Geimpften jetzt erkranken, so liegt das an der Impfung die das Auslöst. Sie ist die Ursache und die Auswirkung ist bei einigen Menschen Tod und Impfschäden. Die Impfungen müssen gestoppt werden. Das Virus wurde nie isoliert was wissenschaftlich verlangt wird.

      16
      1
      • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

        Sie sind also der Meinung, das Virus sei nur ein Fantasie?

        1
        3
        • Heinrich sagt:

          Ich bin der Meinung, dass das "Virus" nicht das ansteckende Virus ist und die Gefährlichkeit hat die vorgegeben wird. Besonders stossend ist es, dass es nicht nachgewiesen werden kann und nicht isoliert worden ist. Obwohl die Wissenschafts-Vorschriften das verlangen und vorschreiben, bevor ein Virus als solches bezeichnet und identifiziert werden kann. Der Nobelpreisträger Karin Mullis hat auch mehrfach verlangt seinen PCR Test nicht für Virus Diagnose zu benützen. In USA ab 01.01.22 verboten!

          8
          0
  • Heinrich sagt:

    Corona-Sterberate pro Jahr von weniger als 0,5% ist keine Pandemie und kein medizinisches Problem mit Hysterie als Reaktion. Hingegen steigen Todesfälle/ Impfschäden kontinuierlich (weltweit!) seit geimpft wird.
    Aktuell Impfschäden in der Schweiz:
    https://corona-transition.org/schwerwiegende-impf-nebenwirkungen-steigen-in-der-schweiz-um-den-faktor-114
    Ein Beitrag von Erzbischof Vigano:
    https://corona-transition.org/der-italienische-erzbischof-carlo-maria-vigano-rechnet-mit-den-machern-des

    104
    5
  • rudy.mclee sagt:

    Die Mehrheit vertraut der Schulmedizin. FALSCH. Die Mehrheit der Ärzte und der geimpften hat den Pfad der Schulmedizin verlassen. Wenn dem nicht so wäre hätten wir keine in 8 Monaten entwickelte neuartige Impfung, den Impfstoffherstellern hätten die Behörden keinen "Verantwortungsfreibrief" ausgestellt, man hätte niemals eine Pandemie ausgerufen die nur mittels eines untauglichen Tests möglich war (In den USA wird der PCR-Test ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr zum Einsatz kommen.

    111
    5
    • olive sagt:

      Das stimmt nur, wenn man Schulmedizin mit Wissenschaftlichkeit gleichsetzt. Dem ist nicht so, in der Schulmedizin spielen noch ganz andere Interessen als Wissen und Aufklärung eine Rolle.

      30
      2
      • rudy.mclee sagt:

        Seriöse Schulmedizin war wissenschaftsorientiert. Ich war mehr als 25 Jahre im Management einer der grössten Pharmafirmen der Welt tätig und habe leider diesen Paradigmenwechsel (Ursache war die grösste Pharmafusion in der Schweiz) der Schulmedizin erleben müssen. Anstelle von Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit, trat Lüge und Betrug. Habe deshalb auch mit 63 Jahren auf eigene Rechung gekündigt.

        43
        0
    • Werner sagt:

      Es ist richtig, dass der PCR-Test in USA ab 2022 nicht mehr angewendet werden darf. Er hatte eine provisorische Zulassung bis Ende des laufenden Jahres. Grund für diesen Entscheid war der Nachweis, dass er zuviele false-positives ergab und vor Allem, dass er auch auf das normale Grippe-Virus angibt, was auch das völlige Verschwinden der jährlichen Influenza erklärt. In mehreren Medien hatte ich schon darauf hingewiesen. Alle Kommentare wurden prompt gelöscht.

      23
      0
  • rudy.mclee sagt:

    Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC, das Pendant zum deutschen Robert-Koch-Institut, hat angekündigt, den Antrag an die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) auf eine Notfall-Zulassung des PCR-Tests für SARS-CoV-2 zurückzuziehen. Stattdessen empfiehlt man andere Diagnosemethoden, die auch einen Aufschluss auf die Immunantwort geben, wie beispielsweise Antigen- und Antikörper-Tests),

    83
    0
  • rudy.mclee sagt:

    Gesunde würden niemals so diffamiert, die Zahl der Coronatoten würde niemals so "gefaked", Wissenschaftlichkeit wäre niemals so wertlos wie jetzt, wenn der «ungläubige» Teil der Wissenschaft einfach von der Diskussion ausgeschlossen, und von den Medien desavouiert wird, wie z.B. das Impfstoffkonzept von Prof. Dr. Stöcker. Statt sein Antigen - Konzept zu testen, wurde er wegen unerlaubten Versuchen angezeigt (er hat das Antigen als Arzt an Freiwillige verimpft), das Verfahren wurde dann allerd

    64
    4
  • Florence sagt:

    Herr Renggli, Haben Sie nicht in Ihrer vorletzten Kolumne über Xhaka geschrieben? Was war da Ihre Meinung? Verantwortungslos? weil er sich nicht impfen liess?
    Heute totale Kehrtwendung?
    Ich bin nicht geimpft , ich kritisiere die geimpften nicht. Jeder nach seiner façon…Es geht mir aber auf die Nerven, dass Sie mal einfach schnell ohne mit der Wimper zu Zucken 180 grad Wendungen machen, um Ihre Leser wieder gnädig zu stimmen.
    Wollen Sie glaubwürdig sein? Dann schreiben Sie was SIE denken. Und vor allem:RECHERCHIEREN Sie

    90
    3
  • Gringo 1402 sagt:

    "Die Covid-Impfstoffe werden unverantwortlich verharmlost" ist der Titel eines 5-seitigen Rundschreibens von 'MEDINSIDE' - vom 3.9.21 - das meine Frau (arbeitet in einem Zürcher Spital) nach Hause brachte. - Wo sind unsere Medien (die sog. 4. Gewalt) mit ihrem Protest gegen den indirekten (aber durchsichtigen) Impfzwang? Ist es nicht an der Zeit, dass die ihr mainstream-Narativ des WerteWestens' aufgeben, sich bei der Bevölkerung entschuldigen und sie vor der mRNA-Spritze warnen?

    158
    7
  • LAvenir sagt:

    Journalistischer Freiheitstest:
    Herr Renggli, ihr Artikel ist heuchlerisch weil er ganz diskret zur Stigmatisierung der Ungeimpften beiträgt.
    Wenn SIE ehrlich und als FREIER Journalist schreiben würden, dann würden Sie den staatlichen Narrativ als tägliche Lüge entlarven und über die OFFIZIELLEN Nebenwirkungen und tausenden von Toten berichten. Berichten Sie die Wahrheit und das Terroristenthema ist erledigt.
    Dürfen Sie denn die Wahrheit schreiben? Dürfen Sie Ihren Beruf frei ausüben?

    106
    8
  • benpal sagt:

    Die Werbung für Heilmittel ist in der Schweiz verboten. Irreführende und unvollstandige Hinweise auf Wirkung und Nebenwirkungen sind ebenfalls rechtswidrig. Trotzdem macht das BAG Werbung für Impfstoffe.

    108
    5
  • Rolf Bolliger sagt:

    "Impfverweigerer" (aus wessen Gründen auch immer!) werden also "kriminellen Terroristen" gleich gestellt! Linksextreme Chaoten oder gewaltbereite Anarchisten aus den "Gewalt-Kasernen" (Reitschule Bern, rote Fabrik Zürich, usw,) werden nach eventuellen polizeilichen Befragungen nach wenigen Stunden wieder in die Freiheit entlassen. Impfverweigerer oder Impf-Kritiker werden also indirekt in die Ecke von "Terrorismus* gestellt und werden verfolgt und laufend angeprangert! Unglaublich aber wahr!

    143
    4
  • verena sagt:

    Das ist hier die Gretchenfrage;
    Who is who?

    55
    0
  • Waldi Wick sagt:

    Bravo Thomas. Richtig so, genau! Danke und gute Woche.

    40
    6
  • olive sagt:

    Von Beginn an wurden Fachleute, die beruhigen und deeskalieren wollten, desavouiert oder einfach nicht gehört. Wissenschaftler wie Iohn Ionnidias waren plötzlich "umstritten" und schillernd.
    Ein Drosten, der sich schon bei der Schweinegrippe geirrt hatte oder der ruhsüchtige Lauterbach hingegen zu Göttern hochgeschrieben.
    Niemandem fällt auf, dass Verträge mit Herstellern geschlossen werden:
    „Der Käufer [,also der Staat,] erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit

    142
    3
  • Robert sagt:

    Die Mehrheit vertraut der Schulmedizin? Heisst das, sehr verehrter Herr Renggli, dass Leute, die sich diese "Impfung" nicht verpassen lassen, alles Naturheilkunde-Anhänger sind? Oder was meinen Sie? Also ich kenne mindestens einen Arzt, der fundierte Argumente gegen diese sogenannte "Impfung" bereit hat und sich auch nicht hat "impfen" lassen. Und er wird sicher nicht der einzige Schulmediziner sein, der dieses Experiment nicht mitmacht. Also, bitte nicht einfach von "Schulmedizin" sprechen!

    189
    4
  • olive sagt:

    "Letztlich ist hüben wie drüben mehr Toleranz und Gelassenheit gefragt."
    An sich ist das richtig und Geimpfte anzugehen nicht in Ordnung.
    Aber es geht nicht "nur" um die Impfung.
    Es geht um die Einschätzung der gefährlichkeit des Virus und der Panikmache von Regierung und Medien und die unsäglichen Massnahmen über jedes vernünftige Mass hinaus. Echte Wissenschaftlichkeit wird unterdrückt und als Ausweg aus der Misère will man alle zu dieser Impfung zwingen, gar Kinder.
    Das ist Wahnsinn.

    179
    1
    • olive sagt:

      (..)des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind […] Der Käufer erklärt sich hiermit bereit, Pfizer, Biontech (und) deren verbundene Unternehmen (…) von und gegen alle Klagen, Ansprüche, Aktionen, Forderungen, Verluste, Schäden, Verbindlichkeiten, Abfindungen, Strafen, Bußgelder, Kosten und Ausgaben freizustellen, zu verteidigen und schadlos zu halten."
      Keine Fragen dazu?

      181
      4
    • Martin Niederhauser sagt:

      Wenn ihr dann auf der Intensivstation seid,müsst ihr dann eine Zeitlang schweigen,mit einem Schlauch in der Luftröhre fällt das Sprechen nämlich schwer.

      2
      8

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.