22. Juni 2021
Alles lesen
Alex Baur

Die Klima-Fanatiker von Extinction Rebellion verachten die Demokratie. Sie können auf die Unterstützung willfähriger Medien zählen

Die Pressemitteilung von Extinction Rebellion erging am letzten Donnerstag, 17. Juni, via E-Mail an zahlreiche Redaktionen. Die Klima-Fanatiker kündeten ein Erpresser-Schreiben an den Bundesrat an: Falls die Regierung nicht einen apokalyptischen Aufruf veröffentliche und radikale Not-Massnahmen ergreife, werde man die «die grösste Stadt der Schweiz lahmlegen – so lange bis unsere Forderungen erfüllt sind.»

Das Ultimatum unmittelbar nach der Ablehnung der CO2-Vorlage an der Urne offenbart eine abgrundtiefe Verachtung gegenüber der Demokratie. Dass es vor allem die Jungen waren, die gegen das CO2-Regime stimmten, scheint die «Klimajugend» nicht zu beeindrucken.

Mindestens so erschreckend ist die Willfährigkeit – fast – aller Journalisten, die sich an die Regie-Anweisung der Klima-Fanatiker hielten. Diese hatten nämlich eine Sperrfrist bis Dienstag (22. Juni, 8 Uhr) über ihre Pressemitteilung gesetzt. Interviews könnten – unter Einhaltung des Embargos – am Vortag aufgezeichnet werden.

Zwei Tage lang schwiegen alle Redaktionen schön brav. Dann durchbrach die Sonntags-Zeitung das Embargo und thematisierte das Ultimatum. Erst jetzt berichteten die andern auch – so als wären sie überrascht von der erpresserischen Aktion.

635 5

21 Kommentare zu “Die Klima-Fanatiker von Extinction Rebellion verachten die Demokratie. Sie können auf die Unterstützung willfähriger Medien zählen”

  • ordnas sagt:

    Habe mir gerade die Website angeschaut, dieser Rebellen. Keine Fakten, nichts. Eigentlich nur gesetzeswidrige strukturierte Volksaufwiegelung, Angstmache und weder lösungs- noch konsensorientiert, dafür aber die Regierung erpressen und mit Shut-Down drohen. Sie hätten keine andere Wahl. Unglaublch. Sowas sollte man einfach dichtmachen dürfen. Leute werden missgeführt, die Regierung möchte man erpressen und die Wirtschaft durch geplanten Shut-Down in Zürich geschädigt!

    41
    1
  • ordnas sagt:

    Einsperren. Fertig.

    33
    1
  • Janosh sagt:

    Zum Glück hat eine Mehrheit der Schweizerbürger am 13. Juni 2021 das Anti-Terrorgesetz angenommen.
    Damit haben Polizei und Strafbehörde endlich mal ein Werkzeug in Händen um diese kriminelle Brut von unreifen Staatsgefärdern solange hinter Schloss und Riegel zu bringen, bis sie vielleicht eines Tages das Rechtssystem unserer Demokratie verstehen.

    64
    7
  • baloiszydeco sagt:

    Da wurde nicht lange gefackelt im UK
    BBC 26 August 2020 Einer der Mitbegründer der Klimawandelgruppe Extinction Rebellion wurde vor einem Wochenende geplanter Aktionen in Untersuchungshaft genommen, sagte die Polizei.
    Roger Hallam, 54, aus Wandsworth, ist einer von fünf Personen, die wegen Verschwörung zur Verursachung von kriminellen Schäden angeklagt sind. (deepl translate)
    Auf was warten unsere Behörden? Schiss vor dieser Terrorbande, den links-grünen Chaoten, den Medien?

    88
    2
  • mikueder sagt:

    Dieses Schreiben stellt bereits eine Straftat dar. Also die Verfasser sofort verhaften und anklagen.

    61
    1
  • oazu sagt:

    Genau für ein hartes Vorgehen gegen solche Erpresser und Nötiger haben CH-Stimmbürger doch am 13.6. doch ein Gesetz angenommen. Jetzt können Behörden und BR zeigen, wie ernst es ihnen mit ihren Empfehlungen für das Stimmvolk war, dieses Gestze anzunehmen.

    184
    3
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Ha, wie gut, dass das PMT-Gesetz jüngst an der Urne angenommen wurde: Der erste exemplarische Fall mit Extinction Rebellion präsentiert sich bereits; es gibt Arbeit für Cops und Schlapphüte! - ein bisschen Spass muss sein, in Zeiten wie diesen.

    217
    2
  • Putin sagt:

    Das ist wie vor vielen Jahren als sich die katholischen Orte gegen die protestantischen geschlagen haben, heute sind es die "Klimaschuetzer" gegen die wenigen Vernünftigen!

    107
    5
  • Edmo sagt:

    Extinction Rebellion ist eine ökomarxistische Terrororganisation. Mit der Drohung, die grösste Stadt der Schweiz so lange lahmzulegen, bis der Bundesrat per Notrecht alle Forderungen der Terroristen erfüllt, ist eines klar geworden. Das PMT muss jetzt umgehend zur Anwendung kommen. Das Volk hat der Terrorbekämpfung am 13. Juni zugestimmt. Nun müssen die Behörden den Terror auch tatsächlich bekämpfen. Wir akzeptieren keinen Öko-Terror in unserem Land.

    380
    5
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Wie wäre es, wenn die Justiz endlich ihrer Plicht nachkommen würde, diese Randalierer von der Strasse zu nehmen und abzuurteilen?

    345
    3
  • VP-Falger sagt:

    In früheren Kulturen gab es die Sonnenanbeter. Ja, die wussten noch um den Einfluss der Sonne, welche für die Jahreszeiten sorgt und unsere elyptische Bahn um die Sonne auch für wesentliche Teile der Klimaschwankungen.

    203
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Auch diese unglaubliche Nachwehaktion gegen einen demokratisch entstandenen Urnenentscheid, zeigt die Arroganz und was die völlig linksideologische Medienwelt als ihr "Ziel" anstrebt! Statt sachlich als Journalist über alle Fakten eines "angeblich grossen Problems" breitfächerig zu berichten und zu informieren, amten die meisten Medien-Redaktionen als "Oberlehrer" unserer freiheitlichen Gesellschaft, um sie umzuerziehen! Eine unglaubliche, versteckte ehemalige "DDR-Mentalität"!

    321
    1
  • T sagt:

    Mit Terroristen verhandelt man nicht, die bekämpft man bis zum Ende!

    319
    3
  • Realo100 sagt:

    Mit diesen Erpressungsversuchen haben sich diese „Rebellen“ als Kriminelle qualifiziert.

    339
    2
    • Mueller sagt:

      Ebenso sämtliche Sympathiesanten sind als kriminell zu betrachten!

      175
      2
      • minibixi2008 sagt:

        Dieser hinterhältige Journalismus wie ihn Blick und die meisten Regenbogenzeitungen betreiben wäre so einfach zu stoppen wenn die Menschen ihr Hirn benutzen würden.
        Warum liest jemand eine Zeitung die ihm täglich einhämmert wie schlecht er sei, wie er die Umwelt zerstöre ,wie er regenbogenfeindlich sei und ein rassistischer ausländerfeindlicher umweltverschmutzender rasender autoposer sei.
        Ich bin glücklich und gesund und fahre ohne schlechtes Gewissen Auto liebe Fleisch und geniesse die Natur.

        56
        1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.