15. September 2021
Rolf Hürzeler

Die linke US-Kongress-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez macht den Ueli Maurer. SP-Chef Cédric Wermuth findet: «Cool!»

Man musste schon genau hinschauen, um auf Ueli Maurers T-Shirt «Freiheitstrychler» lesen zu können – helvetische Bescheidenheit halt.

Ganz anders die amerikanische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez. Sie tanzte an der Gala des New Yorker Metropolitan Museums mit einem Kleid an, das in grosser, blutroter Schrift die Aufforderung trug: «Tax the Rich», besteuert die Reichen.

Es ist nicht anzunehmen, dass sie damit das gut betuchte Publikum verschreckte. Die Politikerin bot vielmehr der Schöpferin des Kleides, der Modedesignerin Aurora James, die Gelegenheit, sich den Medien als Klassenkämpferin zu generieren. Auch wenn sich Normalverdiener ihre Produkte niemals leisten können.

Oder etwa doch?

SP-Nationalrat Cédric Wermuth hat den Auftritt von Octasio-Cortez mitbekommen und vermeldete via Instagram: «Cool!»

Vielleicht schaut für ihn ja ein T-Shirt mit der Aufschrift «99-Prozent-Initiative» heraus.

Aber bitte nicht in grösserer Schrift als Ueli Maurers «Freiheitstrychler». Der Fairness halber.

447 6

7 Kommentare zu “Die linke US-Kongress-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez macht den Ueli Maurer. SP-Chef Cédric Wermuth findet: «Cool!»”

  • oazu sagt:

    Die eine zeigt ihre Solidarität mit Arbeitern unf Bedürftigen, indem sie sich in provokativen Designer Klamotten bei der abgehoben Geldaristokratie NewYorks rumtreibt, ihr Bewunderer Wermuth kämpft sich schon morgens um 7 aus dem Bett und macht sich bereits um 8 auf den Weg zu seinem Tageszeitvertreib, aus Solidarität zum arbetenden Volk, das er wie seine Bewunderte vorgibt, in ihren Sorgen und Nöten zu vertreten.

    33
    3
  • Peter Rossa sagt:

    erwähnenswert ist dieser Wermuth ja nun wirklich nicht. Also lassen wir in Ruhe und geben ihm nicht dauernd diese Theaterbühne. Höchstens ein drittklassiger Clown !

    91
    3
  • minibixi2008 sagt:

    Jede vierbeinige Kreatur ist diesem Möchtegernpolitiker überlegen.
    Ihr habt ihn gewählt jetzt müstt ihr ihn auch durchfüttern.

    116
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    Der Secondo-Einschleicher, dessen Clan an den CH-Staatsfuttertrog kroch, bei jämmerlichem Leben ohne je zu arbeiten, abjammernd, dass mit 170'000 als Volksverhetzer (bei 30'000 "steuerbefreit" durch Volksgenossen) seine 3-köpfige Sippe mager durch muss; der nach Sozn-Statuten nicht mehr für den NR antreten kann, ausser der macht den Gross-Abzocker!?
    Da das Rüberschleimen in den SR trotz 300'000 Bettel-Knete nicht klappte, wird wohl auch für den, die Klavierspielerin ein Filz-Plätzchen erfinden!

    143
    3
  • olive sagt:

    Wermuth und Co. leben von "the rich", resp. diesen Steuerzahlern , drum ist das verständlich.

    149
    4
  • Eulenlaender sagt:

    Was auf Instagram (und ähnlichen Instanzen) geschrieben wird, ist bedeutungslos, dafür sollte man keine Zeit verschwenden. Seine Blasiertheit offenbart Herr Wermuth bei jedem öffentlichen Auftritt, es gehört gewissermassen zum politischen Grundwissen. Auf solche Äusserungen überhaupt zu reagieren, verleiht ihm demnach mehr Bedeutung, als ihm zukommen sollte.

    144
    2
  • simba63 sagt:

    Man weiss es doch, Wermuth ist ein Rohrkrepierer, ein Narzisst, der nichts zu bieten hat. Also glaubt er mit billiger Anbiederung zu punkten. Wie armselig ist das, genau wie seine Politik!

    231
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.