10. November 2021
René Hildbrand

Die Messe Auto Zürich war ein Riesen-Erfolg. Ein Hoch auf das von den Linksgrünen gehasste Auto

Das Wetter war schön und die Einlasskontrollen streng: Zertifikatspflicht und 3G-Regelung. Gleichwohl strömten in nur vier Tagen über 50.000 Besucher in die Messehallen zur 34. Auto Zürich.

Das Auto ist beliebt und begeistert die Leute wie selten zuvor. Über 80 Neuheiten von 45 Marken gab es an der grössten und einzigen Automesse des Jahres zu bestaunen. Von günstigen Youngtimern bis zu Raritäten mit Millionenwert zum träumen. Besonders beliebt waren Probefahrten mit kleinen und grossen Elektroautos.

Macht mehr Spass als das Trottinett. Leute mit farbig geringelten Woll-Strumpfhosen wurden bei der Auto Zürich nicht gesichtet. Grüne und Linke glauben immer noch an das Ross. Hass ist meist das Einzige, das ihnen zum Thema Auto einfällt.

Viele von ihnen verachten sogar E-Autos und hören nicht damit auf, Autoindustrie und Autogewerbe zu brandmarken. An meiner Tramhaltestelle habe ich unlängst mitbekommen, wie einer auf einen Tesla Roadster zeigte und abschätzig zu seiner Begleiterin sagte: «Dieser Chlapf verstopft unsere
Stadt genauso, und er macht wegen dem Kobalt-Abbau für die Batterien erst noch den Kongo kaputt.»

Möglich, dass die auch von mir bewunderten Eisbären anders darüber denken. Dieser Blödian wird noch mindestens 15 Jahre Benziner ertragen und sich damit abfinden müssen, dass Caravans mit Dieselantrieb bei den natur- und freiheitsliebenden Campern immer beliebter sind.

Ein Auto kann man übrigens nicht behandeln wie radikale Grüne und Linke. Ein Auto muss man gernhaben.

460 11

5 Kommentare zu “Die Messe Auto Zürich war ein Riesen-Erfolg. Ein Hoch auf das von den Linksgrünen gehasste Auto”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.