03. September 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Die Namen der künftigen britischen Unwetter sind bekannt. Das Publikum durfte mitreden – und wählte die Namen von den Liebsten

Noch und noch prophezeien uns Wissenschaftler, dass Unwetter über Nordeuropa fegen werden.

Weise Voraussicht ist also angezeigt, damit nicht erst beim Aufziehen eines Sturms dessen Name auszudenken ist.

So hat sich das britische Met Office zusammen mit den irischen und niederländischen Kollegen eine Publikumsumfrage nach Unwetternamen für das neue Wetterjahr ausgedacht: Etwa Logan, Kim oder doch eher Ruby haben wetterfühlige Bürger vorgeschlagen.

Logan kam von einem Grossvater dessen Enkel anscheinend «wie ein Tornado» durchs Haus fegt.

Die Anhänger eines lokalen Fussballclubs sind auf den gleichen Namen gestossen, weil ihr Torhüter Logan «wie ein Blitz» agiere.

Namen bekannter Politiker kamen bedauerlicherweise nicht zum Zug, obwohl der Premierminister die Sturmfrisur zu seinem Markenzeichen gemacht hat.

Es sei denn, man höre beim Namen Ruby von Ferne ein Glöcklein bimmeln.

War da nicht einst eine Ruby beim italienischen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zu Gast? Ein kleiner Wirbelwind?

Also bitte, diesen Gedanken verbietet der Anstand.

149 3

1 Kommentar zu “Die Namen der künftigen britischen Unwetter sind bekannt. Das Publikum durfte mitreden – und wählte die Namen von den Liebsten”

  • minibixi2008 sagt:

    So eine Publikumsumfrage sollte man bei uns auch durchführen, denn es werden in Zukunft immer verherendere Föhnstürme über die Schweiz fegen.
    Namen wie , Alain, Simonetta, Sibel oder Balthasar passten hervorragend zur Zerstörung, die diese Stürme anrichten und jahrzente Spuren hinterlassen.

    61
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.