23. Juni 2021
Alles lesen
Pierre Heumann

Die Palästinenser weisen den Pfizer-Impfstoff aus Tel Aviv zurück, weil dessen Verfallsdatum zu knapp sei. Nun könnten Israels Teenager das verschmähte Vakzin erhalten

US-Abgeordnete, Amnesty International und Palästinaaktivisten werfen Israel vor, den Palästinensern nicht bei deren Impfkampagne zu helfen.

Doch jetzt, nachdem die palästinensischen Behörden die ersten Dosen schon erhalten haben, sagt die palästinensische Ministerin für Gesundheit Mai al-Kaila «Nein, danke!»

Das Ablaufdatum der 1,4 Millionen Biontech/Pfizer-Impfdosen, die Israel liefern wollte, scheint ihr verdächtig. Weil es auf der Verpackung mit Ende Juni angegeben ist, hat sie eine erste Lieferung an den Absender zurückgeschickt.

Auch vom Rest der Dosen will sie nichts wissen, obwohl der Stoff laut Pfizer ohne Risiko bis Ende Juli respektive bis Ende August gespritzt werden kann.

Jetzt will al-Kaila neu über die Lieferung verhandeln – und gefährdet damit den Covid-Schutz der Bürger, von dem nun andere profitieren könnten.

Bereits haben sich in Jerusalem Interessenten aus drei Ländern nach der Verfügbarkeit der weltweit knappen Vakzine erkundigt.

Nachdem das israelische Gesundheitsministerium Teenagern neuerdings empfiehlt, sich piksen zu lassen, könnten sie bald schon die Dosen erhalten, die von al-Kaila als «gesundheitsschädigend» retourniert wurden.

265 22

13 Kommentare zu “Die Palästinenser weisen den Pfizer-Impfstoff aus Tel Aviv zurück, weil dessen Verfallsdatum zu knapp sei. Nun könnten Israels Teenager das verschmähte Vakzin erhalten”

  • Guy Tiger sagt:

    Was, wenn sich die Palästinenser gar nicht impfen wollen?

    38
    3
  • Mueller sagt:

    Es gab 1947 den UNO Beschluss 181 über die Teilung Palästinas! Die Araber akzeptierten das nie! Die zionistischen Siedler waren schon lange dort! Israel ist und bleibt nun mal das Stammland der Juden seit mehreren tausend Jahren! Alles andere ist antisemitische Hetze!

    47
    8
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    "…und gefährdet damit den Covid-Schutz der Bürger, von dem nun andere profitieren könnten"
    Dass Pierre Heumann diesen Mist nicht als Kommentar schreibt sondern in einem Artikel zeigt auch, wo Weltwoche steht. Armselig! Es ist armselig!
    Nicht nur, dass diese sog. Impfungen, die sie nicht sind, töten sollen, es gibt auch noch nicht einmal ein Virus!!!
    Verdammt, was ist los mit euch Leuten? Schaut ihr nur die ÖR zur Info?
    https://ogy.de/gfw3 und https://ogy.de/7285 und https://ogy.de/1vsu

    68
    126
  • Realo100 sagt:

    Diese Reaktion ist einmal mehr typisch für die Palästinenser. Anstatt dankbar zu sein, reklamieren sie mit fadenscheinigen Gründen. Sie gefallen sich in der Opferrolle. Die Schweiz hat trotz der Tatsache, dass sie keine Rohstoffe besitzt, einen Spitzenplatz in verschiedenen Sparten erreicht (Pharma, Uhren etc). Israel ist heute eine High-Tech-Nation aber die Palästinenser sind auf ihrem"Niveau" stehengeblieben, weil sie immer nur jammern. Und die NGO's & Co kriechen ihnen auf den Leim

    132
    64
    • coronistan.blogspot.com sagt:

      Genau, sie jammern nur, dabei werden Sie doch seit dem Bestehen des Terrorstaates ISrahell massakriert und kaputtgebombt, hätten also wirklich ideale Vorausetzungen mit ISrahell gleichzuziehen, das mit Hilfen aus dem Ausland nur so zugeknallt wird und trotzdem den ganzen Tag nur jammert wie die Weiber der Bettelmafia.

      10
      82
      • Realo100 sagt:

        Ich glaube, Sie haben den Geschichtsunterricht verpasst oder waren krankheitshalber abwesend….Offenbar haben Sie auch Mühe, Ihren Antisemitismus zu kaschieren sonst würden Sie nicht solche haarsträubende und falsche Aussagen machen

        52
        8
    • T sagt:

      Nein, die NGO`s sind der Leim! Siehe die klebenden Ökoterroristen am Bundesplatz in Bern.

      19
      0
  • winner16 sagt:

    Das kann aber nicht sein!!?? Jetzt diskutieren die Leute über das Ablaufdatum, aber dass sie sich hier an einem Gen-Experiment am Menschen, bei dem die Folgen noch gar nicht bekannt sind, beteiligen, spielt dann keine Rolle!

    93
    22
    • beatz sagt:

      Geschätzter winner16, sie haben recht, niemand stört es, auch mich nicht.
      Der pfizer Chef gab folgenden Satz von sich: Israel ist das Versuchslabor der Welt!
      Niemand stört es also das erneut an und mit den Juden experimentiert wird.
      Ich selber vertraue auf mein intaktes Immunsystem, soll sich die Welt doch wegimpfen.
      Sie werden darum betteln! sagte schon Mitterand‘s Berater vor 40 Jahren.
      Er hatte recht.

      54
      10
    • olive sagt:

      Auch in Israel ist man sich der Gefahr bewusst:
      https://nymag.com/intelligencer/2021/06/israel-detects-link-between-myocarditis-and-covid-vaccine.html
      Junge Männer erleiden nach Impfung eine Myocarditis..
      UNd das ist nur e i ne Nebenwirkung.

      52
      7
  • Mueller sagt:

    Wieder ein Zeichen mehr, dass die „Palästinenser“ nie mit den Israelis zusammen leben wollen! Ihr Ziel ist und bleibt Israel auszulöschen!

    104
    9
    • coronistan.blogspot.com sagt:

      Es ist genau umgekehrt! Wie kann man so realitätsfremd sein?

      Haben Sie sich mal die Karten angeschaut über die Entwicklung Palästinas und ISrahells seit Gründung der Rothschild-Terror-Operation ISrahell?

      Und haben Sie jemals von Erez bzw. Greater ISrahell gehört? Meinen Sie, die wären mit Palästina schon satt?

      http://palaestina-koblenz.de/pages/palaestina/p-heute.php
      https://www.youtube.com/watch?v=Ibr2htXADag
      https://salaamone.com/greater-israel-plans/

      5
      330

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.