13. Mai 2021
Alles lesen
Beat Gygi

«Die Pandemie ist noch nicht vorbei»: Tamedia-Statistiker und Chef-Alarmist Marc Brupbacher haucht dem Virus ewiges Leben ein

Der Bundesrat stellt die Öffnung der Restaurants ab Ende Mai in Aussicht, sofern es die epidemiologische Lage erlaube.

Da schlägt Marc Brupbacher, Corona-Statistik-Chef bei Tamedia, Alarm und twittert: «Britische Regionen wie Bolton oder Blackburn sind Hotspots der indischen Corona-Variante – die Fallzahlen sind dort in den letzten Tagen stark gestiegen», und fügt an: «Die Pandemie ist noch nicht vorbei.» Dazu steile Kurven.

Sein Geschäftsmodell ist es, mit Alarmzahlen Aufmerksamkeit zu suchen – und bei Bundesrat Berset Anerkennung als Hilfssheriff.

Aber das Schweizer Volk hat den Glauben an die sogenannten Fallzahlen verloren.

Fallzahlen bedeuten ja nur: positive Testresultate, die frei manipulierbar sind und wenig aussagen über Erkrankungen und erst recht wenig über Todesfälle. Knetbare Masse.

Für Schreckenszahlen weichen die Alarmisten nun halt ins Ausland aus: britische Regionen, indisches Virus.

Ihr bester Trick jetzt: Für die Leute ohne Impfung und Immunität wachse die Gefahr, angesteckt zu werden, weil die Virus-Armee nun auf eine immer kleinere Gruppe von Ungeschützten treffe.

Das heisst ja eigentlich: Immunisierungs-Erfolg.

Egal, Hauptsache, man kann twittern, die Pandemie sei nicht vorbei.

664 14

28 Kommentare zu “«Die Pandemie ist noch nicht vorbei»: Tamedia-Statistiker und Chef-Alarmist Marc Brupbacher haucht dem Virus ewiges Leben ein”

  • olive sagt:

    Ein mutiger Chefredaktor:

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/unser-problem-ist-nicht-die-regierung-sondern-der-kollektive-gehorsam-7oq8yWP

    46
    1
  • ulrich vogt sagt:

    Hier treffen sich die Gleichgesinnten und grännen gemeinsam ins Gilettäschli. Und was bewirken sie mit ihren Klagen, ihrem Zorn, ihrem Frust, ihrer Staatsverdrossenheit? Man wird es nach der Abstimmung sehen. Wer nein stimmt, verkürzt die Endtermine für die Auszahlung von Unterstützungbeiträgen. Es werden bei einer Ablehnung einige durch die Maschen fallen, die auf das Geld hofften. Und wer es noch nicht bemerkt hat: der Bundesrat entscheidet im Kollektiv. Alle an die Wand stellen oder was?

    9
    114
    • Stefan Mueller sagt:

      Scheint; ETH-Studium ist nicht automatisch = Intelligenz!
      Oder ist es das alte-weisse-Mann-Juso-Ding beim Vogt??
      Solange Bundesrätli-Anfälle permanent 5 gegen 2 lauten,
      mag sich ein cleveres ETH-Kerlchen die Sache mit dem Kollektiv, der...hihi..Konkordanz, gar mit Demokratie zurecht biegen!
      Da der Linksstaatsfilz aber VOR Abstimmungen Vogt-Gutmenschen mit "8000 gutausgebildeten Hochqualifizierten/Ventil-/Apfelklau-Klausel"-Lügenorgien etc. täuscht, oder DANACH mit Inlädervorrang-light betrügt...

      54
      2
    • Heidi sagt:

      Das Covid-Gesetz ist ein Ermächtigungsgesetz für den Bundesrat, das man dem Stimmbürger mit der unlauteren Verknüpfung mit den Entschädigungsgeldern - so sie denn überhaupt kommen! - schmackhaft machen will. Dass der Bundesrat diese üble Trickserei anwendet, macht offensichtlich, dass er vom totalitären Hauptteil des Gesetzes ablenken will.

      90
      3
    • lionmo sagt:

      Wir haben ja genug verschiedene Kässeli...bei einem „Nein“ an der Urne werden sich die BR etwas anderes einfallen lassen um die Firmen zu retten.
      Ausserdem gilt das Kollegialitätsprinzip..Und zu Ihrer letzten Frage : „Ja.“ und das ganze Parlament mit der grossen Mistgabel ausmisten.

      58
      2
  • Manfred saner sagt:

    Ich muss es den Psychologen und Psychiatern überlassen, sich qualifiziert darüber zu äussern, welche Wirkung die suggestive Kraft der medialen Dauerberieselung mit Angst und Panik auf die Volksgesundheit hat. Persönlich halte ich sie für schädlich, ähnlich einem Nocebo-Effekt.

    132
    2
  • ThomasS sagt:

    Ich bin sehr froh hier eine Menge gleichgesinnter Menschen zu treffen, das macht Mut. Mich umtreibt nur immer die Frage, wie unsere Ansichten ausserhalb mehr echtes Gehör finden können, damit wir hier nicht in einer Parallelwelt verbleiben.

    160
    3
    • Peter Meier sagt:

      Werter ThomasS: solche Menschen gibt es viele, nur finden Sie bei den Entscheidungsträger kein Gehör. Es gibt in der BRD und in Österreich akribische Gerichtsurteile, mit Expertisen namhafter Professoren/innen - sie finden kein Gehör. Vor ca. einem halben Jahr habe ich das BAG angeschrieben, bitte mit den sinnlosen, Angst erzeugenden "täglichen Neu-Infektionen" aufzuhören und höchstens von positiven Tests zu sprechen: sinnlos. Was wir erleben ist "alternativlose Gesprächsverweigerung".

      135
      4
    • Melanie sagt:

      Gehen Sie an alle Demos (von 'Stiller Protest', den Verfassungsfreunden, von Mass-Voll u.v.a)!! Dort finden sie sich unter TAUSENDEN von Gleichgesinnten wieder, alle ohne Ängste, alle selbstbewusst und selbstbestimmt. Einfach grandios! Solange diese Bewegung weiterwächst, gibt es noch Hoffnung.

      114
      3
  • Stefan Mueller sagt:

    Der Brupbacher weiss als stramm-apportierender Tagesanlüger-Vasall halt haargenau,
    was der Coninx-Milliardärs-Clan als Besitzer dieser Stürmer-Postille von den Lakaien Sumpfknechten und Stiefelleckern erwartet, damit neben den jährlichen zig -Staatsknete-Millionen auch weiter Corona-Milliönchen fliessen...für strammes Wiederkäuen von krass linksextremer Regime-Propaganda!

    140
    4
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Das UNO-initiierte Anti-Terrorismus Gesetz ist wie eine Pistole. Je nachdem, wer sie in der Hand hält, kann die andere Seite schon mal präventiv "unschädlich" gemacht werden. Die UNO ist einfach wieder mal dabei bei uns ihre Gesetze zu machen.

    95
    4
  • Peter Meier sagt:

    Sie haben recht Herr Gysi. Es ist eine merkwürdigen Situation, die wenige hinterfragen. Es wird nach "Fallzahlen" und "Inzidenzwerten" entschieden, nach positiven PCR-Testes also und nicht nach Anzahl Erkrankter. Und niemand fragt, ja was misst denn eigentlich dieser PCR-Test? Er ist ein Test der Nucleinsäuren nachweist, mehr kann er weiss Gott nicht! Ob jemand von intakten, vermehrungsfähigen, krankmachenden und ansteckenden Viren befallen ist - beantwortet der Test nicht.

    173
    3
  • Josef Hofstetter sagt:

    Was ich empfinde an den wöchentlichen Informationen vom BAG, ist , dass trotz der Abstände die an der Pressekonferenz herrschen, Masken getragen werden. Für mich ist das alles nur Show. Warum müssen sich diese alle hinter einer Maske verbergen und dürfen Ihr Gesicht nicht zeigen. Eigentlich sind ein grosser Teil der Vorschriften dazu da, die Menschen zu verunsichern. Es gibt viele, welche allein auf der Strasse sind oder zu zweit beim Spazieren und tragen eine Maske.
    Aufhören mit diesen Unsinn.

    222
    4
  • Rolf Bolliger sagt:

    "Tamedia" und Brupbacher sind Garanten, dass die Corona-Pandemie möglichst lang "am Leben" erhalten bleibt! Die Folgen der schon über einem Jahr dauernden Corona-Hysterie sind für die links/grünen "Umverteiler" und "Einheitswelt-Ideologen" ein "fettes Fressen", um ihrem Ziel näher zu kommen: Abschaffen der freien Marktwirtschaft und die völlige Aufhebung der menschlichen, persönlichen Freiheiten und Lebensweisen! Der Staat muss und soll alles regeln, befehlen und jeder Mensch kontrollieren!

    245
    4
  • Edmo sagt:

    Marc Brupbacher ist nur einer von vielen. Die Mainstream Medien huldigen allesamt der Corona-Diktatur und wünschen sie sich auf ewig. SRF News hat gestern auch wieder 'Spezialisten' wie die unsägliche Nathalie Christen aufgeboten, um die marginalen Lockerungsschritte Bersets als grosses Risiko für die Volksgesundheit 'kritisch' zu hinterfragen. Die hoch subventionierten Medien wissen um ihre Rolle im global inszenierten Corona-Theater und spielen sie brav und untertänigst.

    238
    5
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Darum ein klares NEIN zum Covid 19-Gesetz am 13. Juni. NEIN. NEIN. NEIN.

    395
    4
  • baloiszydeco sagt:

    Fallzahlen sind so aussagekräftig wie Stichproben: Ah, da ist was, suchen wir weiter. Repräsentative 'Bemusterung' ist das nicht und darum ist Bezug auf eine gewisse Anzahl Einwohner Humbug.

    288
    4
    • minibixi2008 sagt:

      Ich habe nur einen Wunsch, dass all diese sich als Gott berufenen und den Menschen ihren unwissenden Scheiss verbreitenden Mist so schnell wie möglich aus meinem Leben verschwinden.
      All denen die diese Coronalügen immer noch glauben wünsche ich gute Genesung in der Klapsmühle.

      123
      4
  • Albert sagt:

    Dieses unselige, nicht mehr enden wollende und immer neue Ansätze suchende Panikschüren ist ein Verbrechen, das gemäss StGB unter "Schreckung der Bevölkerung" mit bis zu 3 Jahren Haft bestraft werden kann.
    Allerdings lassen sich ja nur wirklich jene Leute schrecken (leider aber die Mehrheit), die ihre Selbstverantwortung an andere delegiert haben. Anstatt selbst nach dem Rechten zu sehen und sich in Kenntnis zu setzen, vertrauen sie einzig medial hochgejubelten Experten und Politikern.

    393
    4
    • Heidi sagt:

      Und mit dem Antiterror- und dem Covid-Gesetz wird noch schneller jeder, der es wagt, sich kritisch zu irgendeinem Ukas der Regierung zu äussern, zum Staatsfeind. Willkür herrscht schon jetzt. Und mit diesen Gesetzen will die Regierung noch mehr Macht. Darum NEIN zum Antiterror-Gesetz und NEIN zum Covid-Gesetz!!!!

      177
      4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.