15. November 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Die Roten und Grünen wollen mit schrillen Ideen das Klima retten. Die gleichen Kreise reden uns ein, dass man mit Impfen aus der Pandemie kommt

Über das verflossene Wochenende hat SP-Fraktionschef und Nationalrat Roger Nordmann verlauten lassen, dass die grösste Herausforderung unserer Zeit richtig angepackt werden muss: Nordmann meint damit den Klimaschutz und die von der SP-Geschäftsleitung beschlossene Klimafonds-Initiative.

Diese will, dass wir jedes Jahr sieben Milliarden zum Schutz vor dem Klimawandel ausgeben. Die Grünen haben fast zeitgleich ein ähnliches Vorhaben angekündigt.

Was die Initianten verschweigen: Egal wie viel Geld wir in diesem Lande für den Klimaschutz ausgeben, wir verhindern damit keinen einzigen Murgang und keine Gletscherschmelze.

Abgesehen davon haben wir heute andere Prioritäten.

Offenbar haben die Genossen und die Grünen vergessen, dass wir seit bald zwei Jahren ziemlich erfolglos gegen eine Pandemie kämpfen, die schon Milliarden an Steuergeldern verschlugen hat.

Wir sollten uns darauf konzentrieren, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Und zwar nicht mit unwirksamen Impfungen, die immer nach weiteren Injektionen schreien oder Impf-Kampagnen die ausser Kosten, ein bisschen Spass und gratis Raclette ins Leere laufen.

Wieso hat Österreich mit einer Bevölkerungszahl von 8.9 Millionen Menschen gegen 2000 Intensivbetten, die Schweiz mit 8.6 Millionen Einwohnern aber bloss  800 bis 900? Das sind über 1000 Betten weniger und man fragt sich zurecht nach dem Grund dafür?

Vor dem Hintergrund steigender Corona-Fallzahlen täte man gescheiter die Spitalbetten-Kapazitäten wieder herauffahren und zwar zackig? Der Nebelspalter hat es richtig geschrieben: Mit den bei dieser Impf-Kampagne verpulverten 100 Millionen hätte man locker zusätzliches Pflegepersonal finanzieren können.

Aber die Linken und Grünen machen lieber Lärm wegen dem Klima.

950 20

65 Kommentare zu “Die Roten und Grünen wollen mit schrillen Ideen das Klima retten. Die gleichen Kreise reden uns ein, dass man mit Impfen aus der Pandemie kommt”

  • 369 sagt:

    Die Grünen und Roten denken immer dasselbe. Somit denkt keiner mehr von ihnen.

    58
    1
  • Gringo 1402 sagt:

    Den 'Linksfaschisten' (rot/grün = braun) geht es doch alleine um die Umlagerung des Geldes - aus den Taschen der hartarbeitenden Bevölkerung (Mittelschicht) in die Säcke der strammen linken 'Nichtstuer', mit der grossen Schnauze, in den heute schon prallgefüllten 'Wohlfühloasen'. Auch in der 'Wissenschaft' gilt immer "folge der Spur des Geldes!" Ihre 'Wahrheits-Wissenschaft' entspricht global nicht 1% aller Fach-Wissenschaftler. Die Zukunftsprognostiker sind nicht die Besten, aber die Gierigen

    83
    1
  • werfur sagt:

    Das Klima-Märchen war eine Erfindung der Atom-Wirtschaft gewesen, um die Konkurrenz durch die Kohle madig zu machen - intellektueller Müll neben dem radioaktiven. Wir alle, die Pflanzen, alle Lebewesen bestehen im Wesentlichen aus umgewandeltem CO2 und Wasser - umgewandelt durch die Pflanzen, die aus diesem Gas aus der Atmosphäre über die so genannte «Photo-Synthese» den Kohlenstoff extrahieren,

    43
    2
  • Heinrich sagt:

    Bei einer Demo vor 2 Monaten in Stuttgart von jugendlichen Grün/Roten für Klima-Rettung, haben bürgerliche Kreise Zettel den Demonstranten verteilt. Darauf war der Text gedruckt sie sollen doch bitte bestätigen, dass sie keine Autoprüfung machen wollen wenn sie das entsprechende Alter haben und keine Auto fahren wollen wenn sie erwachsen sind. Also eine Bestätigung wegen dem Klima darauf zu verzichten um das Klima zu retten. Kein Einziger hat unterschrieben !!!!

    67
    0
  • mhol sagt:

    Die Grünen retten sich mit radikaler Tyrannei und plakativem Gutmenschengetue in eine Diktatur. Sie sind als Bewegung gefährlicher als der Nazionalsozialismus, weil ihr empörendes Gehabe von ihrem niederen Antrieb ablenken soll: Dem Prinzip der Wassermelone.
    Die Grünen (Joschka Fischer) führte die deutschen wieder in den Krieg: "Ich habe gesagt, nie wieder Krieg, aber auch, nie wieder Ausschwizt!" Als Grüner muss er ja mit blindem Eifer Goebbels faktenfreie Art der Manipulationen verehren.

    64
    0
  • Frank Roth sagt:

    Gut, Chefepidemiologe Mooser bringt einen Vorschlag. Könnten Sie den noch konkretisieren, damit wir dem Bundesrat ein Konzept für die Umsetzung schicken können:
    - Wieviele Intensivplätze sind nötig, damit ohne Massnahmen (!) das gesamte Volk jederzeit medizinisch versorgt werden kann. Mit Ihrem Fachwissen lässt sich das berechnen.
    - Wo und wie und in welcher Zeit rekrutieren Sie das Personal, um die oben von Ihnen genannte Anzahl Plätze zu betreuen.

    12
    132
    • Kretinismus sagt:

      @Frank Roth, schwafeln Sie ruhig weiter. Es hat beim Bund und im BAG und bei den Krankenkassen tausende von Leuten mit dem nötigen Know How, welche die benötigte Anzahl von Betten plus Personal berechnen und den Ausbau im GW planen und realisieren könnten, wenn man sie nur machen lassen würde. Der während der Plandemiespielen getätigte Bettenabbau ist eh nicht nachvollziehbar. Dümmer geht's nümmer.
      Lesen Sie mal in Infosperber.ch die aktuellen Zahlen nach. Oder ist für Sie Gasche ein Covidiot?

      87
      3
      • Frank Roth sagt:

        Ja gut dann bringen Sie mal die Zahl auf den Tisch. Gemäss Ihrer Logik gibt es ja genug Wissenschafter die das gerne für Sie ausrechen. Allez!

        7
        39
        • Kretinismus sagt:

          @Frank Roth. Möglicherweise haben Sie keine Ahnung.
          Mit der Spitex zusammen Pflege ich meine betagte Mutter. Sie will nicht geimpft werden. Im muss die Spitex loben, die machen alle einen super Job an der Front bei den Pflegebedürftigen. Und sie tun das gerne und unkompliziert.
          Im Unterschied zu den Bürokraten vom Bund und BAG die zu oft nur schwafeln und nicht Praxistauglichen Unsinn aushecken, weil ihnen Praxiserfahrung fehlt.

          48
          0
          • Frank Roth sagt:

            Warum nennen Sie sich eigentlich so:

            Definition:
            Als Kretinismus bezeichnete man das Vollbild einer angeborenen Hypothyreose mit irreversiblen Hirnschäden und mentaler Retardierung.

            1
            2
        • mhol sagt:

          .. und er schwafelt weiter ...

          22
          1
    • kritisch2020 sagt:

      Jedes Spital muss genügend Ressourcen für den Normal- und Notbetrieb bereitstellen. Zusätzlich gibt es Pandemiepläne für die Schweiz. Dort muss auch dokumentiert sein, in welcher Zeit Ressoucen adressiert werden müssen. Es ist keine einfache Aufgabe. Wir arbeiten bald zwei Jahre daran und bauen ab statt auf. Das ist höchst irritierend. Mit den Milliarden hätte man sicherlich Lösungen in diesem Bereich gefunden. Wo sind die Armeeressourcen im "Krieg" gegen Viren?

      49
      1
    • 369 sagt:

      An Roth - Wir bezahlen Steuern, damit beim Bund Menschen eingestellt werden, die solche Konzepte ausdenken und umsetzen können. Ziemlich einfach oder?

      44
      0
    • olive sagt:

      Aber Herr Roth, Sie sind doch der Chefepidemiologe, Chef-Virologe , Chefstatistiker, Chef-Immunologe hier!
      Plappern Sie ruhig weiter.

      2
      0
  • hape sagt:

    Corona-Pandemie und Klimawandel haben eins gemeinsam: Ihnen liegen Computersimulationen und Computermodelle zugrunde. Wie bei den Meteorologen. Und Bucheli und Co bringen es - trotz Zugriff auf jahrhundertealte Wetterdaten - nicht fertig, eine Wettervorhersage zu machen, die etwas mehr als 30% zutrifft.

    Und jetzt kommen die Stadlerin und der Knuti et al und wahrsagen anhand von Modellen, denen keine realen Fakten zugrunde liegen.

    Wohin das führt, zeigen Stadlers Zahlen.

    126
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Nach den Autos,Heizungen und Kohlekraftwerken kommen nun neuerdings die armen Kühe dran.Methan ist nun in aller Munde, das 25x gefährlicher sein soll als CO2. Die Kühe und Landwirte werden verantwortlich gemacht für 13Prozent der Treibhausgase,was natürlich ein kompletter Unsinn ist.Sie sollen nun Algen anstatt Gras fressen. Ich glaube, es muss endlich einmal ein Meteorit auf die Erde fallen oder sonst etwas Schlimmes passieren,bis die wohlstandsverblödeten Menschen wieder zur Besinnung kommen.

    138
    2
  • Klartext sagt:

    Die Definition einer Pandemie wurde 2009 von der WHO (Genf) geändert. Früher war es eine weltweit verbreitete, schwere Krankheit mit hoher Sterberate. Die Corona-"Pandemie" hat eine Sterberate von 0,065% in 2 Jahren (5 Mio Tote auf 7,9 Mia) oder 0,032% pro Jahr. Und deshalb soll die Weltwirtschaft mit Lockdowns zerstört und 100% der Weltbevölkerung geimpft werden?

    165
    1
    • kritisch2020 sagt:

      Genau, die Politik muss dazu umgehend Antwoeten liefern. Warum steigen plötzlich die Aktien der Pharmabranche? Es ist eine unmenschliche Geldumschichtung im Gange. Es geht eher um den Abbau von liberalen Demokratien statt um nachhaltige Gesundheit. Sonst würden nicht wirkungsvolle Therapiepläne verboten und Medienkonferenzen zensuriert - und dies in der Schweiz. Ich vertraue nur noch ganz wenigen Menschen. Das System muss von unten modernisiert werden. Die Zeit ist mehr als reif.

      52
      0
    • 369 sagt:

      Wäre unser "Dreamteam" in Bern mit einer wirklichen Pandemie à la Ebola oder Spanische Grippe konfrontiert, der Großteil von uns würde die "Radisli" schon lange von unten anschauen ... kein wirklich schöner Gedanke.

      4
      0
  • Klartext sagt:

    Die Achillesferse dieser Pandemie wird nie erwähnt: Die Infektionszahlen (positive Tests) lassen sich nach Belieben manipulieren! Wie das? Mit dem umstrittenen PCR-Test von Nobelpreisträger Mullis, welcher seinen eigenen Test als UNGEEIGNET zur Bestimmung von Vireninfektionen bezeichnet hat! Bei der Auswertung des Tests kommt es auf die Anzahl Zyklen an: Wenige Zyklen (unter 10) ergeben wenige positive Fälle, viele Zyklen (über 40) ergeben nur noch positive Fälle. So funktioniert Pandemie!

    137
    1
  • Stefan Christen sagt:

    Das Gemeinsame der Corona- und der Klimapolitik ist, dass wir Computermodelle einsetzen, die von "Experten" mit Daten gefüttert werden und ein Resultat herausbringen, das unser Bundesrat umzusetzen hat - und es auch schön brav macht.
    Niemand weiss, wie diese Programme programmiert sind. Das ist Wissenschaft im Jahre 2021.

    101
    1
  • St. Jakob 1444 sagt:

    https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/eef24471-2f73-41c1-8878-7939377e3743
    In Brasilien hat man schon seit langem Höhlenzeichnungen entdeckt, die 30'000 Jahre alt sind. Nix da, dass Amerika vor 12'000 via die zugefrorene Beringsee besiedelt wurde. Generationen von Schülern wurde eine Menschheitsgeschichte gelehrt, die falsch ist. Jede wissenschaftliche Erkenntnis wird einmal überholt sein. Das liegt in ihrer Natur. Wissenschaft ist interessant, aber kann den Menschen keinen Halt geben.

    64
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Unsere Sommaruga wurde prominent in fast jedem SRF-Bericht präsentiert. Als Vertreterin eines kleinen Landes vor 40.000 Klimarettern sprechen zu dürfen, ist natürlich eine besondere Ehre. Sie war auch immer in der Nähe der Mächtigen zu sehen, drängte sich auf und machte sogar einen Kontrollblick in die Kamera, um sich zu vergewissern, dass sie auch wirklich vom Kameraauge erfasst würde. Peinlich peinlich! Kohle, Oel und Gas werden die Energieträger der Zukunft sein, und keineswegs verschwinden!

    161
    1
    • Juerg Schneeberger sagt:

      Sommaruga plustert sich an der COP26 zum blauen Pfau.
      Auf diese Aufplusterung legt der Pfauenmann Wert. Muss er auch, will er sein Publikum verzücken. Erst schreit er wie eine Katze, der man auf den Schwanz getreten hat. Um die ganze Welt ist das Gejammer hörbar. Dann stellt er seine schillernden Oberschwanzdeckfedern auf und schlägt sein "Riesenrad". Jetzt macht er dem Publikum noch schöne Augen.
      Was für eine Schaumschlägerin diese Sommaruga an der COP26!

      99
      2
  • ulrich vogt sagt:

    Und Hubi meldet sich freiwillig als Hilfspfleger im nächsten Spital für die geforderten 1000 Intensivbetten. Und wer bezahlt? Die Krankenkasse resp. wir, die schon heute viel bezahlen müssen. So einfach ist es halt doch nicht. Letzten Freitag in Naters in der Beiz: keine Zertifikate , keine Kontrolle, keine Masken, nix nötig in der Beiz. Glückliches Wallis!

    28
    100
  • Hans Wolf sagt:

    Wir haben genug Intensivbetten. Es ist Viren-Herbst und die Intensivstationen sind zu 75% ausgelastet, das heisst selbst jetzt stehen 25% der Betten und Pfleger untätig herum. Eine Firma, die 25% ihrer Angestellten und ihrer Maschinen bezahlt aber nicht einsetzt, wäre nicht lange am Markt. Die Kapazitäten können zudem problemlos erhöht werden und es stehen noch die Privatspitäler zur Verfügung, die sich in einem Verbund dazu verpfllichtet haben, Notfallplätze schnell bereitstellen zu können.

    123
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Es braucht nur einen Riesen- Vulkanausbruch und dann ist das Thema Klima für längere Zeit vom Tisch.
    Es sei denn die Grünen können den Ausbruch verhindern.

    137
    1
  • ordnas sagt:

    Es ist leider immer das gleiche Vorgehen. Erst Angst machen, dann Lösung anbieten oder etwas versprechen und Geld dafür einziehen oder fordern. In der Regel taugt weder die Lösung etwas und sind es auch leere Versprechungen.

    112
    1
  • Juerg Schneeberger sagt:

    Ein Grossteil von dem, was uns als wissenschaftliche Erkenntnis über den Klimawandel verkauft wird, ist in Tat & Wahrheit ein Haufen von Behauptungen. Diese Behauptungen mögen ja plausibel sein, aber Plausibilität ist eben etwas anderes als bewiesene Erkenntnisse oder eben wissenschaftliches Wissen! In der wahren Wissenschaft, könnte man meinen, geht es aber um Wissen und nicht wie in der Politik um Mehrheiten. Mehrheitliche Meinungen sind kein Beweis dafür, dass etwas richtig ist.

    174
    1
  • unbequeme Wahrheit sagt:

    Jetzt bringen sie sich aber selbst in gewaltige Widersprüche, Herr Mooser. Trotz der massiv mehr Intensivbetten sind die Spitäler in Oesterreich am Anschlag. Und warum? Zu wenige haben sich impfen lassen. Von allen Covid-Patienten sind nur 16% Geimpfte. Das zeigt auch, dass die Impfung wirkt, leider zu wenig lange, so dass es einen Booster braucht. Kapazitätsausbau, damit sich noch mehr unverantwortlich verhalten können, ist keine Lösung.

    9
    208
  • bussard100 sagt:

    Lügen und Heuchlereien beherreschen die Welt. Bestes Beispiel Arena: Da sitzen sie mind. 2 Meter auseinander, haben aber die Maske an. Zum sprechen fassen sie sich ins Gesicht um die Maske abzunehmen, danach die Maske wieder anziehen. Wie krank ist dass denn! Wenn ihr so Angst habt vor dem Virus, bleibt zu Hause!

    235
    2
    • Robert sagt:

      Absolut richtig! Ich sage immer, die sollen sich doch in den Sarg legen und den Deckel zumachen; dann sind sie sicher. Solche Fernsehsendungen sind wirklich einfach unersträglich. Ich sage jeweils laut: Passt aber ja schon auf, sonst seid Ihr null komma nichts angesteckt. Alle stecken bekanntlich alle an; so haben es die diversen Regierungen verkündet. Da halten die sich dran. Wie blöd der Mensch doch sein kann!

      74
      0
    • Kulti sagt:

      Der Virus der in der Arena verbreitet wird, vor dem würde ich mich auch mit Maske schützen. Verstehe fast ein wenig.

      57
      1
    • Marlisa Schmid sagt:

      Je länger je mehr frage ich mich, ob das Virus nicht doch ein Phantom ist.Eine Frau hat in einem Interview gesagt, sie habe krampfhaft versucht, sich anzustecken, um in die Kategorie der Genesenen zu kommen, um sich die Geninjektion sparen zu können und ein Zertifikat zu ergattern. Ohne Erfolg! Die ganze "Pandemie" basiert auf den untauglichen PCR-Tests und den damit generierten sog. Fällen, wovon es sich nur bei gerade 3% um wirklich kranke und ansteckende Personen handelt. Ein Inferno o.Ende!

      46
      0
      • olive sagt:

        Es gibt ja Ärzte, die sagen, es ist eine Test-Pandemie. Drosten hat den passenden Test übers Wochenende gebastelt am PC ( nach eigener Aussage ) er war ja schon lange in den Startlöchern.
        Sehnsüchtig erwartete Pandemien, die nächste wird Marburg sein.

        1
        1
  • stevenswiss sagt:

    Die Eliten und Superreichen profitieren massiv vom Klima- und Coronaklamauk. Es ist eine Umverteilung von unten nach oben! Faszinierend dass die Sozen und die Grünen dabei getreuliche Helfershelfer der Superreichen sind. Ist es bloss Dummheit oder Korruption?

    176
    6
  • olive sagt:

    Die Roten und die Grünen leben von Steuergeld und verschleudern Steuergeld.

    272
    2
    • holsderkuckuk sagt:

      Das ist die reine Wahrheit und diese Wahrheit wollen die Stänkerer auf WW daily mit allen Mitteln vertuschen. Die Mitläufer von Simonetta der Besessenen wollen nichts sehen, nichts hören das ihnen nicht ins Schema passt. Das rote und grüne Gesindel will nur unser Bestes, nämlich das Geld. Der NR Nordmann hat überall seine schmutzigen Hände im Spiel, wenn es darum geht Zwangsabgaben zu verlochen. Die SP segelt unter falscher Flagge, sie betreiben keine soziale Politik, sie betreiben Abzockerei.

      4
      0
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Nix Weihnachtsmann

    Mit dieser Klimapolitik wollen uns die Sozis, vereint mit den Grünen, an die Wand fahren und nebst der Plandemiediktatur zusätzlich eine Klimadiktatur installieren. Der versklavte Mensch, das ist das wahre Ziel von Links-Grün. Wer frei sein möchte, wählt niemals Links, niemals Grün und schickt deren Klimaprojekte (einträgliche Geschäftsmodelle, vergleichbar der Pharmaindustrie) an der Urne konsequent bachab!

    271
    2
  • VP-Falger sagt:

    Hat schon jemand von Santoris gehört? Was auch immer wahr daran ist: Die Welt verdunkelte sich ob der riesigen , heute würde man sagen Partikelwolke, die Pflanzen wuchsen nicht mehr. Es gab Missernten und hungersnöte. Fazit: Die Sonne macht unser klima! Ja, und was war mit der Seegfrörni in den 60er Jahren, wo die Luftverschmutzung die Sonne abschirmte? Null CO2 Ausstoss und die Pflanzen derbeln. Die Politik verbeitet ein lebenswichtiges Gas... Wie absurd ist doch dieser Klimawandel-Götzenglaube

    218
    3
  • Edmo sagt:

    Corona und Klima sind Geschwister. Beide sind unerheblich, werden aber in den schrillsten Tönen zu lebensbedrohlichen Supergefahren hochstilisiert. Der Zweck heiligt die Mittel. Rotgrün setzt auf eine globale, antikapitalistische Klima-Diktatur. Die Gesundheits-Diktatur schafft mit dem QR-Zertifikat die besten Voraussetzungen. Die Erweiterung des Zertifikates ist längst geplant. Wenn wir der Tyrannei entkommen wollen, schaffen wir das nur mit einem klaren NEIN am 28. November.

    254
    2
    • Kretinismus sagt:

      Der Unsinn mit Umwelt-Zertifikaten Ablass-Handel hat schon vor etwa fünf Jahren begonnen. Nach Übersee in die Ferien fliegen und dafür im Gegenzug zum schlechten Gewissen einige Zertifikate kaufen. Mit all diesen Unsinn ist die Menschheit wirklich am Ar***.

      18
      0
  • eduardkeller sagt:

    Der Zwergenaufstand in Glasgow hat erwartungsgemäss heisse Luft produziert. Für die Klimapharisäer muss es bitter sein, nichts erreicht zu haben. Sollen die kleinen die Welt retten, damit China diese zerstören kann? 1.4 Milliarden Chinesen, USA, Indien und andere sind doch nicht blöd. Die Europäer und die Schweizer haben die Schwerindustrie nach Asien verlegt und nun wollen wir den Schwarzen Peter auch noch nach Asien verschieben. Nichts gelernt aus Glasgow.

    201
    2
    • olive sagt:

      Die Deutschen und die an ihnen klebenden Schweizer sagen ja, wir müssten als gutes Beispiel voran gehen und die anderen würden dann schon nachziehen.
      So ein Grössenwahn, besonders von den Schweizer Zwerglein

      99
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Aber man konnte sich immerhin 2 Wochen lang wichtig machen und auf Spesen leben. Die Massenmedien, die organisierten Fake News Verbreiter berichteten dem doofen Publikum über alle Kanäle von unserer Schwerstarbeit um die Welt zu retten. Tausende von Schmarotzern und Müssiggängern reisten nach Schottland. Sie verbrauchten keine Energie, sie wurden durch ihren Geltungstrieb angetrieben und dieser Antrieb emitiert kein schädliches Co2.
      Fazit der Riesengaudi: Der Berg hat keine Maus geboren.

      3
      0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die links/grünen "Klimaretter" sind für die Gesellschaft die grösste...... Nein, Roger Köppel nennt es in seinen Weltwoche-Dailys immer wieder ganz treffend und realistisch: Diesen links agierenden Ideologen geht es nicht um bessere Luft und klares Wasser, sondern nur um Milliarden Steuergelder in ihr Partei-Hauptanliegen (Klima) umzuverteilen! Dass damit die Marktwirtschaft ruiniert wird, gehört zur geplanten Absicht ihrer "Klimahysterie"!

    215
    3
  • Alpenfurz sagt:

    Das fordere ich schon seit bald 2 Jahren, aber anstatt für mehr Betten zu sorgen, lässt der BR es zu, dass seit letztem Jahr 800 Betten abgebaut wurden. Dass nachher genau dieser Bettenmangel als Grund für weitere Massnahmen vom BR benutzt wird, sollten auch dem glühendsten Massnahmen Anhänger klar machen, dass der BR etwas anderes im Schild führt. Stichwort Zertifikat und Totalkontrolle der Bevölkerung. Von der Unterdrückung wirksamer Generika, wie Ivermektin ganz zu schweigen. Kriminell!

    217
    2
  • kritisch2020 sagt:

    Seit bald zwei Jahten Stelle ich die Fragen nach dem Kaoazitätsmsnagement im Gesundheitswesen. Der Abschlussbericht der SVU2014 hat im 2015 aufgezeigt, dass wir für eine Pandemie zu wenig Betten haben - natürlich mit Geräten und ausgebildetem Personal. Das Gutachten Zeltner vom 2018 im Auftrag vom VBS hat gleiche Versäumnisse aufgezeigt. Warum wird nichts unternommen? Parlament stumm? Bundespräsident Parmelin hat wieder gesagt, es brauche Zeit. Wie lange? Sind 6 Jahre nicht ausreichend?

    162
    2
  • Putin sagt:

    Fallzahlen melden ohne die Zahl der Getesteten, der asymptomatischen Positiven und den schon Geimpften; zeigt klar, es geht nur darum die Krise weiter zu pflegen, weil doch viele davon unendlich profitieren können.

    197
    1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Die Schnapsidee, die Menschen könnten Einfluss auf den ewigen, natürlichen Klimawandel nehmen, hat sich als naturwissenschaftlicher Irrweg disqualifiziert. Dem IPCC sind die Computersumulationen im CMIP6 aus dem Ruder gelaufen. Man muss neuerdings auch noch das holozäne Temperaturmaximum verleugnen! Die zugehörigen politischen Forderungen dienen einzig der Einführung eines irrational begründeten, faschistoiden diktatorischen Regimes. -- Leider gibt es Leute, die diesen Klamauk ernst nehmen.

    227
    3
    • kritisch2020 sagt:

      Das Buch "unerwünschte Wahrheiten" sollte dem gesamten Politpersonal unter den Weihnachtsbaum gelegt werden.

      14
      0
      • traugi67 sagt:

        Ja, mit einem 6000 oder 10000 Jahre alten Zirbelstamm welche die Gletscher am Grossgglockner oder Morteratsch ausgespuckt haben. D. h. doch auf dieser Höhe gabs zu dieser Zeit Wälder, sprich die Alpen waren praktisch eisfrei.
        Im übrigen habe ich's lieber ein bisschen zu warm als Winter wie in der "kleinen Eiszeit" wo sämtliche Flüsse Europas gefroren waren - unsere moderne verwöhnte Gesellschaft käme da ordentlich ins stottern.

        4
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.