13. Januar 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Die Schockbilder täuschen – der britische Gesundheitsdienst ist jedes Jahr am Anschlag, auch ohne Coronavirus

Die Fernsehbilder gleichen sich Jahr um Jahr: Im Januar ist der britische National Health Service (NHS) massiv überlastet. Die Kapazitäten des staatlichen Gesundheitswesens sind zu knapp. Patienten müssen nächtelang in den Korridoren ausharren. Oder sie werden aus einem Operationssaal gleich nach Hause spediert, weil Betten fehlen. Da wundert es niemanden, dass in diesen Corona-Zeiten alles noch viel schlimmer gekommen ist. Tägliche Fernsehbilder zeugen von chaotischen Verhältnissen, besonders im Grossraum London.

Wer nun glaubt, dass der NHS deswegen in die Kritik gerät, der täuscht sich. Von links bis rechts ist das Gesundheitswesen unangefochten. Boris Johnson wusste genau, weshalb er während der Brexit-Kampagne versprach, dass die bis anhin nach Brüssel fliessenden Steuergelder künftig dem NHS zustehen würden.

Dabei profitiert das Gesundheitssystem von einem verbreiteten Missverständnis: Viele Briten glauben, es sei kostenlos. Wohl wahr für die Patienten, nicht aber für die Steuerzahler, die es horrend teuer zu stehen kommt.

Das NHS ist ein Relikt aus den letzten Tagen des Empires. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute die damalige Labour-Regierung das Land zu einem sozialen Wohlstandsstaat für alle aus. Dazu gehörte das Prinzip «Gesundheit für alle». Das hehre Ziel ist längst überholt. Wer es sich leisten kann, ist teuer versichert und lässt sich in einem privaten Spital behandeln.

95 3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.