04. Oktober 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Die Schweiz ist auf dem Weg zu einer Expertokratie. Darum sollte das Parlament eine Politikerin wie Magdalena Martullo Blocher in den Bundesrat wählen

Als die CH-Medien die Ente in die Welt setzten, Ueli Maurer stehe vor dem Rücktritt, konnte man beobachten, wer als möglicher Nachfolger in Frage käme.

Der Tages-Anzeiger baute seitenlang potentielle Kandidaten auf, mit Bild hervorgehoben wurden die Nationalräte Albert Rösti (BE), Franz Grütter (LU) sowie Alt Nationalrätin und Regierungsrätin Natalie Rickli (ZH).

Es ist wenig erstaunlich, dass sie Magdalena Martullo Blocher ignorierten. Man kann von ihr denken was man will, aber sie hat ihren Ems-Chemie-Konzern im Griff – ebenso wie ihre Dossiers im Parlament.

Die Unternehmerin ist hochgradig qualifiziert für dieses politische Amt. Sollte Maurer einst zurücktreten, wird die SVP nicht um sie herumkommen, wenn sie will.

Bei ihr muss man auch nicht befürchten, dass sie sich von Experten einseifen lässt. Die SVP braucht Bundesräte, die, wie sie fadengrad sagen, was nicht geht und nicht um vier Ecken herumreden.

Es braucht Bundesräte, die sich nicht von ein paar Wissenschaftlern manipulieren lassen, solche, die mit gesundem Menschenverstand operieren und sich durchsetzen.

Wir sind nämlich auf dem besten Weg, zu einer Expertokratie zu werden.

Nicht gewählte, angebliche Fachkundige haben im Corona-Zeitalter die Macht ergriffen und treiben einen schwachen Bundesrat seit einigen Monaten vor sich her. Jetzt redet man bereits davon, auch beim Klimaschutz und für die Beziehungen zur EU ein solches Gremium einzusetzen.

Wir brauchen keine Task Forces, die nicht gewählt wurden. Wir brauchen bürgerliche Bundesräte, die dem linksliberalen Mainstream entgegenhalten.

783 17

33 Kommentare zu “Die Schweiz ist auf dem Weg zu einer Expertokratie. Darum sollte das Parlament eine Politikerin wie Magdalena Martullo Blocher in den Bundesrat wählen”

  • Martin Niederhauser sagt:

    Wenn der Wasserhahn tropft,lassen Sie dann den Schreiner kommen,und wenn sie neue Fenster einbauen lassen wollen,den Spengler,Wenn eine Pandemie auftritt,fragt man die Epidemiologen und nicht die Dermatologen oder ästhetischen Chirurgen,zu diesen geht man wegen den Fältli.Auch wenn einer noch so viel gesunden Menschenverstand hat,eine Brücke lässt man durch einen Ingenieur bauen,Was soll diese Kampagne gegen Experten.Es braucht selbstverständlich gute Fachleute,ob gewählt oder nicht gewählt.

    0
    8
  • Putin sagt:

    Ich haette grossen Respekt, Verständnis wenn Herr BR Maurer diesen Versager Klub, genannt Bundesrat , verlassen wuerde. Wenn er darin hängen bleibt, geht er auch in die Geschichte ein, die Schweizer Bevölkerung in den Abgrund geleitet zu haben.

    4
    1
  • hape sagt:

    Warum Martullo unwählbar ist? Erinnern wir uns zurück ins 2019. Wer ist als Erste mit einer Maske im Paralment herumgerannt und hat nch "Massnahmen" geschrien? Wer ist danach auf Tauchstation gegangen und erst, als die Stimmung im Volk zu kippen begann, hat sie den Kopf wieder aus dem Sand gehoben und lautstark : "Dikatatur!!!" geschrien.

    Will ich eine massgeblich an den Freiheitseinschränkungen beteiligte Martullo im BR sehen? Doch nicht wirklich, da kann ich ja grad Nazi-Grossen wählen.

    5
    76
  • hape sagt:

    Warum Rickli unwählbar ist? Schauen Sie alle mal, was die Impfturboine da abzieht, wenn es um Massnahmen geht. Selbst im Sterbehospiz "Lighthouse" hat sie 3G durchgesetzt. Ja warum macht sie das? Warum sind Schnegg aus Bern und andere SVP Gesundheitsdirekoren solche Massnahmenfans? Um uns zu schützen? Nein! Um sich bei den Linken und Netten einzuschleimen. Denn deren Stimmen brauchen sie, um in den BR gewählt zu werden. Also weg mit diesen Leuten - sie sind der SVP nicht länger würdig.

    47
    11
  • Kretinismus sagt:

    Tia, das glauben die Schäfchen und die Hammel, welche SRF, BLICK, NZZ TA, BAG, Task Force und Alain Perset's Halluzinationen glauben.

    56
    4
  • Alpenfurz sagt:

    Der SVP traue ich nicht mehr, seit sie für das Covid Gesetz gestimmt haben. Bei mir kommt höchstens noch die Junge SVP unter David Trachsel in Frage. Und sonst die Libertäre Partei. Meine Freiheit ist auch für SVP Parlamentarier tabu und darf nicht verkauft werden.

    51
    31
  • Fede sagt:

    Soeben hat Ihr Chef genau dieses Thema als die grösste Zeitungsente apostrophiert. Nun alimentieren Sie, geschätzter H. Moosen, genau diese Spekulationen weiter. Unsinn..! Werdet Euch doch erst mal einig auf der Redaktion, was nun Sache ist. Unnötig von Magdalena zu schreiben, wenn doch jeder weiss, dass sie kaum aus ihrem Job weggehen wird, wo sie beste Arbeit leistet und auch 200%ig gebraucht wird. Also bitte etwas mehr Seriosität beim Artikelschreiben.

    48
    33
  • steinlin sagt:

    Ich denke Magdalena Martullo wäre für die SVP die beste Wahl, mich würde das wahnsinnig freuen !

    144
    7
  • Beo B. Achter sagt:

    Man kann denken was man will - aber bitte nicht diese Frau!

    18
    165
    • mhol sagt:

      Warum nicht? Ich wähle weder Mann noch Frau. Ich wähle wenn schon in das und dort, wo ich Potential erkenne. In Fähigkeiten, Rückgrat und Mut. Da ist mir eine effiziente geradlinige Frau egal aus welcher politischen Ecke (naja, hier bin ich mir nicht ganz sicher) auch, jederzeit hochwillkommen. Wäre es angezeigt weils die dreibeinigen Hosenscheisserbubis nicht mehr können wollen: wählte ich zur Not halt nur noch Frauen. Diese Gefahr steht allerdings nicht an und die vom Rickli-usw.-Format nicht

      1
      0
  • Gottardo sagt:

    Oh je, hoffentlich nicht. Unsympathischer geht es kaum noch.

    16
    147
  • Rote Pille sagt:

    Exekutiv-Politiker verhalten sich neuerdings wie Manager: Studien, Tabelle, etc. von vermeintlichen Experten/Lemmingen sollen eine These stützen. Falls es zu einer Fehlentscheidung kommt, war halt die Studie falsch oder der Experte war schlecht informiert. Rücksichtlose, schmierige Karrieristen wie Berset & Co. machen genau das. Echte Politiker haben hingegen Eier, Rückgrat und Überzeugungen, also genau das Gegenteil von dem, was unser politisches System an Exekutivpolitikern produziert.

    144
    1
  • Edmo sagt:

    Würde Ueli Maurer tatsächlich zurücktreten, müsste die SVP Nathalie Rickli vor der Ersatzwahl aus der Partei werfen. Denn es ist so gut wie sicher, dass das Parlament die Impf-Turbine mit diktatorischen Allüren auf den Thron hieven würde. Das Debakel mit Widmer-Schlumpf hat deutlich gezeigt, wie verheerend es ist, wann man die Verräter erst nach der Wahl aus der Partei ausschliesst. Hoffentlich haben das die massgebenden Stellen noch nicht vergessen.

    255
    132
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Das Malaise heisst Korruption

    Es braucht schlicht Bundesräte, die nicht mit den Gangstern des Great Reset verbandelt sind, sich nicht von deren fetten Zuwendungen korrumpieren lassen, sondern zum Wohl des Landes arbeiten.

    Das Hauptproblem ist nicht der schlechte Bundesrat oder die sog. Expertokratie; das Hauptproblem liegt in der globalen Gleichschaltung praktisch aller Regierungen, erreicht durch Korrumpierung; alle sind sie gekauft. Das ist die wahre Verschwörung! Das gilt es zu begreifen.

    204
    4
    • Bischi49 sagt:

      Ob Verschwörung oder nicht, es braucht Bundesräte mit Rückgrat, die dem Land ohne Karrierenabsichten dienen, und die gradlinig bleiben, es aushalten, wenn sie vom linksgrünen Medienmainstream angepflaumt werden. Diesbezüglich sei deren Motto: Mach dir keinen Kummer, morgen kommt die nächste Nummer.

      101
      2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Gute Analyse. Würde das unterschreiben, was Sie sagen. Auch das Banditentum von unberechtigten Privatpersonen, die Kraft ihrer Geldmacht, die Medien, internationale Organisationen und Regierungen in ihrem Sinn unterwandern. Aber unterschätzen Sie nicht das, was hinter dem Begriff der "Expertokratie" steht: Es ist das Gegenmodell zu Demokratie

      41
      0
      • Meinrad Odermatt sagt:

        (...nicht fertig. Also hier weiter): Die Expertokratie ist ganz im Sinn der Linken und der WEF - Globalisierer. Sie dient der Enteignung der "egoistischen" und "inkompetenten" Bürger. Folglich zielt sie auf die Abschaffung der (ausländerdiskriminierenden) Nationalstaaten ab. Das Fundament der Bürgerdemokratie ist das gemeinsame Eigentum. Sowohl dieses Eigentum wie auch die Selbstregierungskompetenz wird von den Globalisierern abgestritten. Globale "Experten" anstatt Eigentümerdemokratie!

        46
        0
        • Stefan Mueller sagt:

          I. "Die Expertokratie ist ganz im Sinn der Linken".
          Sie überschätzen total all die widerlichen Leuvrat's Pardinis Quarwalders LGBTQ-Portmänner alaintigrillo's Klavierspielerinnen Dauergrins Couche pine Cacaroni-Schüblig Flurischäden Implenia-Moritze Secondo-Einschleicher!
          Nicht mal die ekeleregenden Milliardärs-Clans Ringlier/Wanner/Supino/Coninx hetzen das Volk auf weil sie "Links" wären!
          Es geht einzig und alleine ums Kohleabzocken! Die Einen brauchen es zum Überleben die Andere aus Raffgier!

          4
          0
          • Stefan Mueller sagt:

            II. wie in allen Sozn-Paradiesli stehen/standen immer zuerst die ""Eliten"" und Filz Müllstream und dümmste Hinterhertrotter stramm, ob bei Adolf Chavez Lenin oder alaintigrillo!
            Wetten,
            die Eischschleicher-Secondo-Volksverhetzer, Klimaspinner-Abzocker, gutausgebildete-hochqualifizierte-Masseneinwanderungs-Lügner, Gegen-Rechts-/Corona-Mobs etc. sondern ab der 1.Sekunde das 110%ige Gegenteil ihres Ekel-Gesabbers aus, wenn der Gates/Dorsey/Zuckerberg/Soros-Klüngel damit mehr Knete machen kann!

            3
            0
  • olive sagt:

    100% dafür. Aber die üblichen Verdächtigen werden alles tun, um das zu verhindern. Warum? Weil sie " hochgradig qualifiziert für dieses politische Amt."

    149
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Blochers Tochter, Magdalena, würde wohl kaum das weltumspannende EMSer-Werke verlassen, um nach 4 Jahren mit tosendem Applaus wieder als Hardlinerin aus dem Bundesrat abgewählt zu werden! Ueli Maurer wird (wenn überhaupt!) von der vereinigten Bundesversammlung höchstens mit eine(r) m zahmen, unbedeutendem(r) SVP-Mann oder Frau ersetzt! Ja, dann wäre endgültig der Moment vorhanden, dass die wählerstärkste Partei in die reine Opposition gehen würde! Zu lange wurde die SVP dauernd gepeinigt!

    255
    3
  • Albert Eisenring sagt:

    Da Magdalena Martullo-Blocher der wahnsinnigen Harmonie im BR wohl eher abträglich wäre, wird sie nie und nimmer gewählt werden - ganz im Gegensatz zu Natalie Rickli, die sich ja nur zu gerne von wahnsinnigen, totalitären Einheitsmeinungen vereinnahmen lässt, sodass sie sogar eine gutmütig gemeinte Impfdoktrin so vorbildlich vertreten kann, als ob sie selbst von der Notwendigkeit einer neuen Apartheid überzeugt wäre.
    Selbst wenn Rickli nicht von der SVP vorgeschlagen wäre, sie würde gewählt.

    244
    10
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    "nicht gewählte angeblich fachkundige", so ist es.

    186
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.