22. Juni 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Die Schweiz hätte kein Problem mit ihren Klima-Zielen – wenn sie nicht innert weniger Jahre eine Million Zuwanderer aufgenommen hätte

Selbst ideologisch eingefärbte Linke wie Bundesrätin Simonetta Sommaruga wissen, dass ein reiches, dicht besiedeltes Land, in das jeder der will, einwandern kann, sich schnell in eine ungemütliche Gegend verwandelt. Es gehört jedoch zu den Lebenslügen der Linken, Grünen, aber auch von Teilen der FDP und Mitte-Partei, dass sie das Problem mit den Treibhausgasen losgelöst von der Zuwanderung angehen wollen.

Die Schweiz wuchs in den letzten 15 Jahren um eine Million Einwohner. Ist ein solcher Zustrom nachhaltig?  Die sogenannte Ecopop-Initiative, die an der Urne 2014 verworfen wurde und die eine Einwohnerzahl anstrebte, welche die natürlichen Lebensgrundlagen nicht gefährdet, hielt 16.000 Zuwanderer pro Jahr für ökologisch tragbar.

Im letzten Jahr liessen sich 63.390 Personen in der Schweiz nieder. Das entspricht der Grösse der Stadt Lugano.

All diese Leute benötigen Wohnungen, Schulen, Spitäler. Sie nutzen Strassen, Bahn und Bus, verbrauchen Wasser, Benzin und Strom. Kurz: Sie verursachen noch mehr CO2- Emissionen.

Wäre es nicht gescheiter, bei der Zuwanderung endlich den Hebel anzusetzen, anstatt immer wieder die Bevölkerung für die Folgen einer desaströsen Einwanderungspolitik zur Kasse zu bitten – sei es nun in der Raumplanung, beim Energiegesetz oder wie jetzt beim Klimaschutz?

824 7

36 Kommentare zu “Die Schweiz hätte kein Problem mit ihren Klima-Zielen – wenn sie nicht innert weniger Jahre eine Million Zuwanderer aufgenommen hätte”

  • Kulti sagt:

    Die UEFA hat starken Charakter gezeigt!
    Sie hat den Münchnern verboten das Stadion wo Deutschlang gegen Ungarn spielt verboten, dass das Stadion in den Regenbogenfarben beleutet wird. Das wäre für mich eine Beleidigung gegenüber den Fernsehzuschauern sowie gegen die Ungarn. Langsam ist genug des Absurden!

    114
    5
  • UrsD sagt:

    Ich verstehe nicht, warum Sie von "Klimazielen" reden. Man kann von CO2-Zielen reden, aber egal wie hoch das CO2-Ziel gesetzt und erreicht wird, nirgends wird konkret aufgezeigt, um wieviel weniger sich damit die Erde erwärmt, wenn überhaupt. Es gibt immer mehr Hinweise, dass nicht das CO2 der (Haupt-)Schuldige für die Erwärmung ist, z.B. Ötzifundstelle (-> sogar ca. 5300 Jahre näher an der Eiszeit war es wärmer als heute), es wurde vor allem im Winter und dort wo viele Menschen leben wärmer.

    128
    0
  • juege sagt:

    Wer hat diese Ziele aufgrund von welchen Fakten festgelegt? Es gibt keine wissenschaftlichen Grundlagen für diese Grenzwerte. Es sind politische Wert ohne jeglichen Bezug zu Ursache und Wirkung.

    136
    2
  • THINK sagt:

    Wir wählen die Politiker. Wir stimmen darüber ab, was die Politiker aushecken. Wir alle müssen befolgen, worüber wir abstimmen und was die Politiker und ihre Verwaltungen sonst noch wollen. Trotzdem sind WIR im besten Fall >50% der Stimmberechtigten und den anderen (der Mehrheit) stets Untertan. Unsere ehemals gutgläubige Demokratie wird durch die Zuwanderung in Massen aus allen Herren Ländern zum Keim politischer Unruhen, wenn nicht Bürgerkrieg. Après moi - le déluge! Ich bin einiges über 80 ..

    130
    0
  • schraegdenker sagt:

    Sozialisten möchten uns allen Besitz wegnehmen (s. Agenda 2030: du wirst nichts mehr besitzen...), deshalb müssen wir so viel wie möglich bezahlen. Also einmal den Lebensunterhalt und die AHV plus Sozialhilfe für die Migranten und dann noch Abgaben für ihre CO2-Emissionen, die uns angelastet werden. So können wir maximal geschröpft werden, bis uns nichts mehr bleibt und alles Staat und Konzernen gehört. Der perfide Plan ist in voller Umsetzung begriffen!

    181
    1
  • Janosh sagt:

    Das ist nicht eine Lebenslügen der Linken, Grünen, und Teilen der FDP und Mitte-Partei! Das ist kühl kalkulierte Strategie. Dank der bewusst in Kauf genommenen übermässigen und ungebremsten Zuwanderung konnte endlich Druck aufgebaut werden um die arbeitstätige Bevölkerung und die Arbeitgeber zur Kasse zu bitten und als Milchkühe zu benutzen. Der hemmungslosen Umverteilung der Vermögen sind damit Tür und Tor geöffnet. Denn bezahlen können die Zeche nur jene die wirklich arbeiten.

    151
    1
  • Robert sagt:

    Nichts zeigt deutlicher, dass unsere direkte Demokratie eigentlich schon seit Jahren nur noch Makulatur ist, als die ungebremste Zuwanderung, nachdem das Volk die Masseneinwanderungsinitative angenommen hatte. Ein Volksentscheid gilt nichts mehr, es sei denn es handle sich um ein linkes Anliegen. Eigentlich müsste man gar nicht mehr abstimmen: Die (LINKEN) machen ja doch, was sie wollen!

    262
    4
  • Marlisa Schmid sagt:

    Nichts hat dem Land mehr geschadet als die masslose Zuwanderung. Man fragt sich allmählich, warum immer mehr Wachstum in der Schweiz angestrebt wird, und ob das Wachstum grenzenlos ist. Die Schweiz ist flächenmässig ein kleines Land mit einer der grössten Bevölkerungsdichten Europas, nämlich 220 Einwohner pro km2, während es im vergleichbaren Oesterreich nur 97 Einwohner pro km2 sind. Die Zubetonierung der Landschaft nimmt ein beängstigendes Ausmass an...

    281
    1
    • Marlisa Schmid sagt:

      ...Geht die Bautätigkeit in der Schweiz so weiter, ist irgendwann alles zubetoniert. Das scheint die die politische Elite in Bern kaum gross zu beschäftigen. 15 Fussballfelder an Grünfläche und Kulturland fallen täglich der unkoordinierten Zubetonierung der Schweiz zum Opfer. Wenn ich die Kräne sehe, die überall in der Landschaft stehen, und die Bauvisiere, die nach immer mehr Beton schreien, bekomme ich Ausschläge. Niemand redet davon, wieviel Co2 allein schon die Betonherstellung verursacht.

      230
      2
    • ThinkAgain sagt:

      Würde man noch einberechnen, dass ca. 50% der Fläche nicht bewohnbar sind, wären es 440 Einwohner pro km2. Das entspricht eher den Tatsachen.

      113
      1
  • Hans Koch sagt:

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/neue-corona-studie-pcr-tests-keine-grundlage-fuer-politische-massnahmen-76823868.bild.html

    Bil Gates Kauft am 4 September 2019 für 50 Millionen Moderna Aktien (10.-)
    Moderna Kurs heute: 200.- Gewinn für Gates 1 Milliarde. Danke Herr Gates, dass sie die Welt retten.

    180
    11
  • Hans Koch sagt:

    Bei einem Wert über 25 ist die Virenlast nicht hoch genug, um andere zu infizieren. „In den Wochen 10 bis 19 (8. März bis 10 Mai) waren es 78 Prozent, die sehr wahrscheinlich nicht mehr ansteckend waren“, so Prof. Dr. Stang.
    Die Wahrheit darf nicht an Licht. Warum kann kein Experten zum CT-Wert Stellung nehmen??? Wir wissen das seit September 2020. BAG und 70 Politiker wurden von uns per Einschreiben informiert. Alle wurde ignoriert. Diese Leute habens gewusst und dennoch alles ignoriert.

    159
    5
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Stimmt, die Zuwanderung ist zu begrenzen. Was frommer Wunschgedanke bleibt, da unser Regime in Bern dem unseligen UN-Migrationspakt beitreten will - entgegen Art. 121a Bundesverfassung. Dies bedeutet, dass die Schleusen definitiv geöffnet werden - mit allen negativen Folgen für die Schweiz.
    Dafür gibt es den Begriff Umvolkung. U. a. von China in Tibet praktiziert. Mittlerweile ist die Umvolkung erklärtes UN-Ziel. Und wer steht dahinter? Es darf 3x geraten werden: die NWO natürlich.

    202
    2
    • Buecherwurm sagt:

      Schon die Demokratien des Altertums sind an der Dummheit der Menschen zugrunde gegangen und damals gab es noch keine Wissenschaften, die angeblich oder tatsächlich nur ein kleiner Kreis versteht.

      26
      0
  • Edmo sagt:

    Klima-Ziele sind der bare Unsinn. Wir wissen ja nicht, wie das Klima funktioniert. Die Einwanderung kann deshalb nur mit dem Klima in Verbindung gebracht werden, wenn man der CO2-Lüge aufgesessen ist. Unbestritten ist allerdings der ökologische Schaden, den die Zuwanderung anrichtet. Klar ist auch, dass die stark wachsenden urbanen Gebiete sehr viel Wärme abstrahlen und damit das Klima kleinräumig beeinflussen. Die Zuwanderung ist zu stoppen, Klima hin oder her.

    221
    3
    • Christian Weber sagt:

      Sehr gut, logisch und konsequent, auf den Punkt gebracht.

      97
      2
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Eine andere "Agenda" fordert, dass die ethnische Homogenität der Nationalstaaten zu zerschlagen sei. Dazu wurde der Multikulturalismus von links-grünen Sozialingenieuren erfunden. Sozialingenieure sind Kriminelle, die das machen, wozu man früher Generäle und Armeen einsetzte. Krieg mit anderen Mitteln, damit niemand mehr sich mit "gemeinsam sind wir stark" brüsten kann! Keine Gemeinsamkeit, kein Besitz, keine Stärke. Zerschlagung der Sozialstrukturen durch gezielte "Atomisierung" der Individuen.

      91
      1
  • olive sagt:

    Nie wurde einem dieser Politiker die Frage gestellt: wie lange? wieviele? Bis alle migrierwilligen hier sind ?
    Und dann? Welche Auswirkungen hat das für unser Land, aber auch für die Auswanderungsländer?
    Man zementiert die Zustände in den Ländern, in denen schlechte Regierungen agieren, sie werden noch bestätigt.
    Aber solche Fragen stellen Journalisten nicht, denn sie sind ja in der gleichen Blase wie die Einwanderungsturbos.

    323
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    aber aber, das sind doch bloss 8000 pro Jahr....laut Duce-Couche pine und seiner Lakaien-Sekte FDP (Füdli/Dement/Parasit) und dann erst noch alles gutausgebildete Hochqualiizierte!?!

    245
    9
    • markus.schudel@gmx.ch sagt:

      Stellen Sie sich vor, Sie willigen in einen Vertrag über Fr. 8'000.- ein, erhalten aber eine Rechnung für das Zehnfache, und zwar nicht einmal, sondern Non-Stop während 15 Jahren, Jahr für Jahr. Stellen Sie sich weiter vor, Sie gehen damit vor Gericht, um zu klagen, werden aber von den Richtern mit dem Stinkefinger davongejagt und ignoriert. Etwa so empfinde ich das...

      260
      1
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Um die Zuwanderung selbständig zu steuern, müsste man selbständig und alleine verfügungsberechtigt sein. Genau das wird von den Grünen in Abrede gestellt - entgegen der Verfassung - und wurde vom Stimmvolk abgelehnt. KEINE SELBSTBESTIMMUNG. Das sei gegen die Menschenrechte! Jeder hat das Recht sich da niederzulassen wo er will. GRÜNES MANIFEST.

    261
    1
  • VP-Falger sagt:

    Schon vor jahren sagte ich: "Wer seine Wohnung allen öffnet, hat zuletzt einen Saustall und sämtliche Wertgegenstände auch noch gesohlen. Synonym zu dieser Aussage ist die heutige Asyl- und Zuwanderungspolitik. Einfach ein politischer Saustall, welcher in der explosiven Verwaltungsaufblähung gründet.

    340
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Während der ganzen, seit Jahren laufenden Klima-Hysterie und dem monatelangen Abstimmungskampf der "selbsternannten Umweltretter" (links/grünen Umverteiler-Parteien!), wurde kein Wort über die innert 15 Jahren passierte Netto-Einwanderung von 1000000 Leuten verloren! Die extrem hohe Bevölkerung wurde und wird weiterhin völlig tabuisiert ! Jede vernünftige Bremsung der europaweit höchsten Einwanderung wurde und wird von den links/grünen Globalisierungsfans sofort vehement bekämpft!

    333
    2
    • Marcus Porcius sagt:

      Leider auch von grossen Teiken der Wirtschaft. Holen rein, was immer geht ( mehrheitlich billige Arbeitskräfte) mehr Umsatz, höhere Mieten etc) und nennt das Ganze dann Chancenland, um sich selbst zu beweihräuchern.
      Selber fährt man von der tollen Villa im tollen Auto in's tolle Büro oder zum Golfen. Und nimmt das bunte Völkergemisch vielleicht alle drei Wochen wahr, wenn man selbst etwas einkaufen geht. Erinnert dann an Ferien.

      168
      2
    • Guy Tiger sagt:

      Bitte Globalisierung nicht mit Internationalismus und Etatismus verwechseln. Die Grün-roten sind Internationalisten und Etatisten. Das genaue Gegenteil von libertär. Die Globalisierung war ursprünglich ein rein ökonomischer Ansatz, bis die Grün-roten dies für ihre internationalistischen Ziele entdeckt haben.

      47
      0
  • Realo100 sagt:

    Es gibt keine Klimakatastrophe, nur eine Einbürgerungskatastrophe. Und diese ist eine Zeitbombe weil viele Eingebürgerte traditionell links-rot wählen

    333
    3
    • minibixi2008 sagt:

      Jeden Tag werden weltweit 226000 neue Menschen geboren und die Menge wird immer grösser.
      Wie soll man da das CO2 auf null bringen, denn diese Menschen haben die gleichen Rechte wie wir, auf einen gewissen Lebensstandart.
      Die Grünen und die Linken Gedankeneingeschränkten PolitikerInnen glauben mit CO2 Abgsben und immer absurderen Verboten könne man dem Klima verbieten sich weiter zu entwickeln. Die gleichen Hirnis möchten die Schweiz mit millionen neuen Zuwanderern für immer vollstopfen.

      87
      0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Stoppt endlich die Zuwanderung, v.a. aus Deutschland. In Basel redet jeder Zweite Hochdeutsch. Ich halte das im Kopf nicht mehr aus. Ich fühle mich immer fremder in meinem Land.
    Oder gebt mir bitte das Geld, damit ich auswandern kann.

    291
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.