19. November 2021
Alles lesen
Marcel Odermatt

Die Schweiz handelt in der Covid-Pandemie wie alle anderen Länder. Einziger Unterschied: Wir haben die direkte Demokratie. Nutzen wir sie!

Auf Weltwoche-Daily haben wir es am Mittwoch bereits angekündigt: Am Sonntag in einer Woche stimmt das Volk über das Covid-19-Gesetz ab. Obwohl es von offizieller Seite dementiert wird: Vor diesem Urnengang will SP-Gesundheitsminister Alain Berset keine schärferen Corona-Einschränkungen verkünden.

Den Gegnern der Vorlage soll keine zusätzliche Munition zur Verfügung gestellt werden. «Es braucht keine zusätzlichen Massnahmen», sagte Berset deshalb am gestrigen Point de Presse.

Diese Politik ist unehrlich. Denn eines ist klar: Wenn die Verantwortlichen in den Nachbarländern wieder über Lookdowns und ähnlichem diskutieren, ist es nur eine Frage der Zeit, bis solche Möglichkeiten auch in der Schweiz auf den Tisch kommen. Der Regierung fehlt die Kraft, der Mut und die Überzeugung, einen eigenständigen Kurs in der aktuellen Pandemie zu fahren.

Einen bedeutenden Unterschied gibt es: die direkte Demokratie. Während in anderen Ländern die Classe Politique entscheidet, kann hier zu Lande bereits zum zweiten Mal die Bevölkerung über die Corona-Politik des Bundes befinden. Es wird interessant zu beobachten, was der Souverän aus dieser Chance macht.

Viele Menschen in anderen Staaten werden genau beobachten, was die Menschen beschliessen. Nutzen wir also die Gelegenheit.

754 11

113 Kommentare zu “Die Schweiz handelt in der Covid-Pandemie wie alle anderen Länder. Einziger Unterschied: Wir haben die direkte Demokratie. Nutzen wir sie!”

  • einzige Wahrheit sagt:

    Gringo 1402 und Max Casalegno sind hier jene, die Aufpasser spielen. Engagiert von der WW.

    0
    5
  • Mac Donald sagt:

    mit Sorge sehe ich die Abstimmung kommen. Gehen unsere Rechte den Bach runter. Zeit dem Volk auch neue Rechte zu geben. Warum nicht, bei genügend Unterschriften, den gesamten Bundesrat neu zur Wahl stellen? Passiert an Schulen auch so. Damit man nachher nicht wieder die gleichen BR hat, wäre eine Klausel nötig, dass mindestens vier, d.h. die Mehrheit neu zu besetzen sind. Vielleicht würden dann schon im Vorfeld einige BR etwas mehr fürs Volk tun. Zurück zur Vernunft.
    Bleibt Gesund.

    4
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Mit Traurigkeit habe ich allmählich die Tatsache wahrgenommen, dass wir das alte Leben in Freiheit in Europa nicht mehr erleben werden. Zumindest nicht in absehbarer Zeit. Meine Hoffnung ist sehr wohl am Sterben.

    23
    0
  • traugi67 sagt:

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/kollaps-belastungsgrenze-kritische-situation-stimmt-das-QQyB3o4

    Etwa so?

    5
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Frage an hape: welches Spital hat vorgedruckte Formulare für Covid Patienten? Ich weiss, dass es 2 Möglichkeiten zum ankreuzen gibt, entweder geimpft oder ungeimpft. Das ist zwar vorgedruckt, aber eben je nach Fall auszufüllen.

    8
    4
    • Max Casalegno sagt:

      Natürlich. Und dann landet das Formular im Mülleimer.

      10
      0
    • holsderkuckuk sagt:

      Sehr gut Vogt, so möchte einer wie sie gerne Vogt spielen, gleich dem Vogt Berset. Ich erwarte ihre Vorschläge, in Bezug auf die Konsumenten von Drogen aller Art, wie man sie von ärztlichen Leistungen ausschliessen kann. Ich schlage vor: Auch Konsumenten von unerprobten Medizinen, 2 Spritzen und Booster Spritze auch auszuschliessen. Für Folgeschäden der Spritzen haften die Hesteller nicht, es gibt keine Langzeischäden, weil die Gespritzten schon gestorben sind. Ist das nicht beruhigend?

      1
      0
  • Elba sagt:

    Frage an Sommaruga: Gibt es schon Asylgesuche aus Österreich und würde, wenn ja, solchen stattgegeben? Siehe Art. 3 Asylgesetz: Flüchtlinge sind Personen, die [..] wegen ihrer [..] Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Anschauungen ernsthaften Nachteilen ausgesetzt sind oder begründete Furcht haben, solchen Nachteilen ausgesetzt zu werden.

    49
    2
    • Max Casalegno sagt:

      Leider ist es nicht statthaft, innerhalb Europas Asylanträge zu stellen, da die europäischen Länder die EMRK ratifiziert haben und mithin als "sichere Länder" betrachtet werden. Die reale Möglichkeit, dass eins oder mehrere von diesen Ländern die EMRK heilfroh ignorieren - so wie es derzeit eben passiert - wurde nicht einmal in Betracht gezogen. Absichtlich oder versehentlich, sei dahingestellt. Man kann nur Kontinenten wechseln. Dabei eins der seltenen idiotiefreien Länder anpeilen.

      10
      0
      • Stefan Mueller sagt:

        Halt halt halt...die obersauberen EU-Bonzen weigern sich bis jetzt die AEMR (UNO-Menschenrechts-Erklärung) zu unterzeichenen.....
        Also die EU macht sich selber zur höchsten Instanz betreffend Menschenrechte

        1
        0
    • holsderkuckuk sagt:

      Das interessierte nie und betrifft BR Sommaruga nicht mehr. Als Weltretterin sucht sie eine neue Herausforderung, die sie mit Besessenheit und Furor betreibt. Als Göttin der Barmherzigkeit hat sie unzähligen den Weg an die Futterkrippe und die Schatzkammer geebnet, selbst für Asylsuchende aus EU Ländern hatte sie ein offenes Ohr und wichtiger noch eine spendable Hand. Zuständig wäre neu die Einfrauenpartei BR KKS, sie würde wenn sie wöllte, sie könnte, sie söllte nichts gegen Afghanen aus Ö TUN.

      1
      0
  • simba63 sagt:

    Ihr Wort in Gottes Ohr, direkte Demokratie? Ja natürlich, auf dem Papier. In den letzten Jahren und auch jetzt in dieser verrückten Zeit machen die selbsternannten "Eliten" doch was sie wollen. Wir können abstimmen und selbst wenn das Volk "gewinnt" und die "Elite" verliert, machen letztere es so, wie sie es wollen. Das ist so deprimierend und daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn sich viele Bürger aus der Politik zurückziehen. Das ist schade und falsch, aber es ist Tatsache.

    54
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Falsch!
      Laut Duden bedeutet ""Eliten"":
      eine Auslese, Gruppe von Menschen mit besonderer Befähigung, besonderen Qualitäten; die Besten; Führungsschicht?!?
      Wenn wir dann aber die alaintigrillos, Klavierspieler*Innen mit den Wermut Fucinelle Glättli etc, Bundesrichterlein à la Meineid/Urkundenfälschung-Fabbri, Bankster-Halunken um den Ex-SNB-Dealer-Rockstar, Ekelconomie-Heimatmüde als Mänätscher-Lakaien, widerliche Müllstream-Hetzer, gefallsüchtige Professorchen/"Experten"/Heuschrecken anschauen..

      3
      0
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Demokratie ist Eigentumsverwaltung. Über Dinge, die uns nicht gehören, haben wir auch nichts zu bestimmen. Also braucht es ein Volk, das entscheidet und ein Eigentum worüber es entscheidet. Zum Wohl aller Eigentümer. Jetzt gibt es "Demokratieforscher" und "Democracy-Labs", die seit Jahrzehnten nichts anderes tun als diesen einfach zu verstehenden Grundstein unserer direkten Demokrstieund "

      3
      0
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Nicht fertig !!!

        Demokratie und Freiheit im eigenen Land auf alle möglichen und unmöglichen Arten und Weisen umzudeuten und als Irrtum zu verkaufen. UNO, EU, Linke und Globalisierer hocken inzwischen im selben Boot, gegen die Völker und Staaten. UND UNSERE REGIERUNGEN KÄMPFEN GEGEN DIE EIGENEN WÄHLER UND FÜR DIE ANLIEGEN DER GEGNER. Kernpunkt: Wenn man das Eigentum ausklammert, fällt die ganze zivilisatorische Ordnung zusammen. ALLES kann als "Diskriminierung" verdreht und angeprangert werden.

        3
        0
    • holsderkuckuk sagt:

      Gerüchte halten sich ewig und Journalisten sind die Verkünder von Fake News seit es diese edle Gattung gibt. Der gutläubige Herr Odermatt sollte das Märchenbuch beiseite legen und die Wirklichkeit zur Kenntnis nehmen, vor Schreck nimmt er gleich den neusten Band von Astrix zur Hand. Was die Regierenden und ihre Beamten treiben wird in der Werbung "Persil wäscht weisser"nicht erwähnt. Dass die Exekutivpolitiker Gepflogenheiten wie ehrlich und uneigennütziges Handeln meiden übersieht er.

      0
      0
  • hape sagt:

    Genau bei den für alles verantwortlichen Ungeimpften setze ich ein Fragezeichen.

    Grad gestern habe ich von einer Intensiv-Oberpflegerin erfahren, dass, wenn einer auf die IPS eingeliefert wird, auf dem Krankenblatt IMMER "Ungeimpft" steht.

    Und das, obwohl es für das IPS-Personal wichtig wäre zu wissen, ob einer geimpft oder ungeimpft ist.

    Woher also kommen die angeblichen Zahlen der Spitäler?

    44
    1
    • Max Casalegno sagt:

      Business as usual im Lügenland.

      13
      0
    • Buecherwurm sagt:

      Wozu MUSS man das wissen, die Behandlung sieht in beiden Fällen genau gleich aus, nur die Impf-Fetischisten interessiert der Nachweis, dass nur ungeimpfte Coronafälle auf Intensivstationen landen.

      So wenig, wie man letztes Jahr was von Vitamin D wissen wollte, will man dieses Jahr zugeben, dass die Impfung vollkommen nutzlos ist.

      Es wird dieses Jahr eine statistische Übersterblichkeit geben, durch die direkten und indirekten Impftoten!

      1
      0
  • Benjamin Black sagt:

    Ich frage mich nur, wie viele auf den Wahl-Beobachter.ch hereinfallen? Ist ja sehr leicht zu durchschauen und zu erkennen, dass dies nur ein Trick ist. Das Covid-Zertifikat ist geradezu harmlos dagegen.

    16
    5
  • olive sagt:

    Wer von einem weiteren nüchternen Fachmann über die Problematik der Impfung hören will ( Prof. Dr. Detlev Krüger ist zu Gast, er war über 25 Jahre lang Chefvirologe der Berliner Charité, sein Nachfolger ist Christian Drosten. )
    ab min 16:20
    Aber die ganze Sendung ist interessant

    https://www.tichyseinblick.de/video/tichys-ausblick/ungeimpften-mobbing-zur-ablenkung-vom-pflege-versagen/

    37
    1
  • ulrich vogt sagt:

    an Anna Meier: wer geifert, wer treichelt, wer hetzt auf, wer lässt wen verrecken...? Schlimm, sehr schlimm, wenn das die Wirklichkeit in der Schweiz im 21. Jahrhundert wäre. Zum Glück noch nicht, aber wir bleiben wachsam, auch wenn wir alt und geimpft sind. Wir haben mit unserer Arbeit und unserem Einsatz für das Gesamtwohl unser schönes Land weiterentwickelt. Wir lassen uns das nicht von Wutbürgern schlechtreden und kaputt machen.

    12
    98
  • ich sagt:

    Der Unterschied scheint nichts mehr zu nützen, wenn die NWO übernimmt. Diese nutzen brutal einen angeborenen psychischen Abwehrmechanismus der Mehrheit f¨ür ihre Agenda aus: Dieser verhindert allzu schreckliche Realität wahrnehmen und wahrhaben zu müssen, um Psyche, Welt- und Glaubensbild zu schützen. Also Verdrängung und Verleugnung der Realität, wenn Mächte ihr schreckliches Diktatorengesicht zu zeigen beginnen. Wie schon in den 30Jahren in den Nachbarländern. Schrecklick für den 28.11!

    53
    4
    • ich sagt:

      Dieser Abwehrreflex vs. Zu-Schreckliches-um-wahr-zu-sein v.a. vs. Obrigkeit ist wissenschaftlich vielfach in Studien bewiesen, wurde in den 90er Jahren sogar noch im Wissenschaftsteil des Tagis (!) publiziert und zwar mit einer Quote von 90% der Versuchs-Teilnehmer. Also glaubt die Mehrheit lieber schöne Lügen und will sich um keinen Preis als "Verschw.Th." ausgrenzen. Das öffnet Tür&Tor für clevere perfide schön getarnte Lügen der NWO-Marionetten, Das Virus ist ein perfekter Trojaner für sie.

      49
      2
      • ich sagt:

        Bei Corona glaubt das Volk lieber fragwürdigen PCR-Tests und Statistiken (man könnte meinen, sie messen immer mehr Influenza u.a. mit) und der Angstmacherei von Entwicklungen und Gefährlichkeit der Virusentwicklung, diese ist eine Tarnung für die Legalisierung willkürlicher Massnahmen, immer noch viel schöner und bequemer als die Realität der NWO-Agenda sehen zu müssen.

        55
        1
  • holsderkuckuk sagt:

    Für alle Vögte und gleichgesinnte, versucht es mal ohne Lügenpropaganda Fakten zu liefern. Wie viele der positiv an Covid-19 getesteten Personen, sind leicht erkrankt, wie viele brauchen ärztliche Hilfe, wie viele müssen ins Spital und wie
    viele müssen auf die Intensivstation. Warum haben die schweizer Spitäler innert 18 Monaten mehrere hundert Intensivbetten abgebaut. Warum ist die Parole "lasst euch impfen" so schnell auf 2.Impfung und Booster Impfung angewachsen. Es fehlt der Platz für alles.

    72
    4
  • Anna Meier sagt:

    Wo die noch wenigen eigenständigen, selbstbestimmt leben wollenden Schweizer leben sieht man heute sehr gut. Sie kommen aus der Innerschweiz und zum Teil der Ostschweiz.
    Sehr eindrücklich zeigt die Präsentation des Prof. Dr. Konstantin Beck, Uni LU, wo die Massnahmegegner herkommen und warum: https://youtu.be/4cvJRMxjKqI
    Leider leben heute vermutlich mehr als 50% in diesem Land vom Staat. Sei es als Staatsangestellte oder über Aufträge vom Staat.
    Wäre interessant, das zu recherchieren.

    67
    5
    • einzige Wahrheit sagt:

      und, die sollen dort bleiben, dann können die weiter eigenständig und selbstbestimmt leben ... nur sollten die halt konsequenterweise auch sich selber finanzieren, diese leben ja ganz gut aus dem Finanzausgleich, wie fast alle SVP-lastigen Kantone.

      Die faulen Hunde bestimmen bald mal die Ansteckungsquote!

      0
      4
  • Bischi49 sagt:

    Die Schweiz wird handeln wie die anderen Länder, der obersten Etage fehlen die Eier für einen eigenständigen Weg, aber sich in der Macht suhlen, dafür reicht‘s dann schon. Das Wohlergehen der Bevölkerung spielt in der Politkaste nur noch an Wahltagen eine Rolle. Nur so ist erklärbar, dass z.B. nichts zu sehen und hören ist bezgl. therapeutischer Möglichkeiten gegen Corona, die durchaus bekannt und erfolgversprechend sind. Mit den Wölfen heulen ist bequemer. Andere Erklärungen wären bösartig.

    56
    3
  • olive sagt:

    Kickl sagt es richtig:

    https://www.youtube.com/watch?v=hqaYgUllNJU

    33
    3
  • Max Casalegno sagt:

    Europa ist eine riesige Klappsmühle geworden! Ich pendle zwischen Europa und der Côte d'Ivoire. Dort lebt man völlig normal. Jedes Mal, dass ich in Europa lande, komme ich mir vor, als ob ich eine psychiatrische Klinik betreten würde. Lauter Geisteskranke, die in einer Märchenwelt leben und (vgl. Sigmund Freud) Zwangszeremonielle üben: Maulkorb tragen, sich vergiften lassen, gesunde Leute beschimpfen... Rette sich, wer kann...!

    102
    8
    • einzige Wahrheit sagt:

      im Afrika (Subsahra) ist das Durchschnittsalter ca. 29.

      In diesem Alter wird bei uns auch kaum angesteckt, aber auch nicht gestorben.

      Man merke den Unterschied. Möglicherweise ist das Klima auch etwas unterschiedlich??? Und die Bevölkerungsdichte? Und einige Länder dort haben keine Sterbestatistik, und schon gar keine Coronastatistik. Wer an Corona stirbt, der schliesst seine Familie vom Leben aus, das wird gehandabt wie die Pest.

      5
      48
      • Max Casalegno sagt:

        Dummes Zeug, da schreibt jemand, der nie da gewesen ist! Das Ei ist immer klüger als das Huhn, oder? Keine Ahnung! Wenn ich all den Blödsinn widerlegen wollte, müsste ich 20 Beiträge schreiben, und das wäre unnütz, da ich das meiste schon geschrieben habe. "Einzige Wahrheit" ist eben das, was der Papst gegen Galileo Galilei geltend machte, Tatsache war und ist aber: "Einzige Macht, Null Wahrheit, unzählige Verbrechen"!

        35
        2
      • Kretinismus sagt:

        Das neueste CH-Wikipedia-Lexikon vom Autor einzige Wahrheit...Schwurbeln Sie weiter.

        16
        1
      • traugi67 sagt:

        Keine Tests, keine Pandemie, so einfach ist das.
        Sie geben hiermit zu, dass junge Menschen kaum gefährdet sind. Warum nötigt man dann bei uns Jugendliche und Studenten mittels Zertifikat und endloser Testerei zur Spritze?
        Ich habe früher Schwarzafrika eher bemitleidet und als "verloren" bezeichnet. Mein Respekt vor diesen coolen Menschen steigt!
        Mein Bruder hat übrigens eine Frau aus Kamerun.

        8
        1
        • einzige Wahrheit sagt:

          das beweist ja gerade gar nichts. Stimmt, keinen Tests, keine Pandemie, keine Coronatoten. Die sterben einfach ohne zu wissen, warum.

          Man weiss von Haushalten mit Toten anderer Krankheiten (z.B. HIV), die werden versteckt, sonst wird deren Familie ausgegrenzt.

          Ob Ihr Bruder nun ein Frau von Kamerun hat, sagt ja auch nichts. Aber viel von Ihnen!

          0
          1
          • traugi67 sagt:

            Na ja es könnte ja sein, dass ich dadurch etwas besser Bescheid weiss über Afrika.
            Waren Sie schon mal da? Eben!
            Sie haben schon in einen Post mit Herr Casalegno bewiesen, dass Sie keine Ahnung von Afrika haben. Nur linkes Besserwissertum ohne praktische Erfahrung.

            0
            0
      • Meinrad Odermatt sagt:

        Und wie kommt Corona an Orte wo noch nie ein Tourist war? Und schon gar kein Corona-Infizierter? In diese Richtung würde ich mal recherchieren: Kann man Corona in verbrecherischer Absicht transportieren? Hat nicht Bill Gates selber so ein zukünfties Szenario an die Wand gemalt? Warum nicht schon jetzt?

        1
        0
      • holsderkuckuk sagt:

        Bravo EINZIGE WAHRHEIT, der an Corona verstorbene schliesst sein Familie vom Leben aus und behält die ganze Rente für sich. Auch vom Schuluntericht, speziell Geographie und Völkerkunde, ist etwas hängen geblieben. Ich habe gehört in Afrika wäre das Wetter manchmal schön und manchmal nicht und die Wilden dort knicken für einen Toten einen Grashalm und für einen Coronatoten drei Grashalme. Fremde Länder uns unbekannte Sitten.

        0
        0
    • Stefan Mueller sagt:

      Ein Kollege hat während Corona schon über 1 Dutzend Male seine Familie in Polen besucht....ohne je einmal an einer Grenze kontrolliert worden zu sein!!!

      0
      0
  • Gringo 1402 sagt:

    Die NWO-Strategie der Macht- und Geldgierigen 'BIG-Players und Pseudo-Philantropen-Geldsäcke' - unter der unterwürfigen Mithilfe der linksfaschistoiden Regierungen (auch unserem Bundesrat grossmehrheitlich + L.E.) die meist Jünger der YGL (Young Global Leaders) sind, wird nicht aufgehen, wie die Geschichte zeigt.

    70
    2
  • bussard100 sagt:

    Zu gross ist die Angst vor dem Tod. Zu gross hat dies die Weltregierungen ausgenützt und wir fallen alle darauf rein. Oder wer erklärt mir, weshalb in Ländern mit hoher Impfquote die Todeszahlen nicht sinken? Eigentlich klar oder? Weil wir mit oder ohne Corona nicht ewig leben.

    106
    2
  • Klartext sagt:

    Laut offiziellen Umfragen ist ein Ja so sicher wie das Amen in der Kirche.Es bleibt noch eine kleine Hoffnung für ein Nein: Würden Sie bei einer Umfrage, wo man Ihre Telefon-Nummer und Ihre Personalien kennt, zugeben, dass Sie gegen das nachtragende Corona-Regime sind?

    117
    3
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Ich hänge bei Anrufen von Meinungsforschern konsequent auf mit dem Kommantar "hier geht es einzig darum, herauszufinden, wie man das Volk besser anlügen kann".

      108
      6
    • Robert sagt:

      Was mich betrifft, ich würde selbstverständlich sagen, dass ich gegen dieses Terror-Regime bin. Aber wahrscheinlich gibt es wirklich Leute, die bei so einer Umfrage nicht die Wahrheit sagen. Hoffen wir's!

      80
      4
    • Kretinismus sagt:

      Nur wer keine Zivilcourage hat, der wird JA stimmen und die unsägliche Mikroben 19 Gesetzesverschärfung blindlings annehmen.

      84
      5
      • Anna Meier sagt:

        Die allermeisten, die Ja stimmen, haben überhaupt keine Ahnung, worüber sie da abstimmen.
        Das ist kein Wunder, denn in den Hauptmedien wird noch immer jeden Tag jedem eingetrichtert, dass man sich impfen lassen muss, um die anderen zu schützen und die Pandemie und die Massnahmen zu beenden. Und die glauben das.
        Wobei, auch von denen haben sich 95% impfen lassen, weil sie reisen und ins Restaurant wollen.

        60
        5
        • einzige Wahrheit sagt:

          soeben ist auch Chiesa gekippt: SVP sagt JA.

          Das ist zwar noch kein Massstab, denn die SVP ist ja immer ein bisschen Wankelmütig und widersprüchlich, nur schon dies allein sagt doch, dass in der SVP viel Hunde begraben sind.

          Erzählen Sie mal, was Sie glauben, und informieren Sie sich, was fact ist.

          3
          38
          • Gringo 1402 sagt:

            Ich glaube, sie sollten noch einmal mit der 1.Klasse starten 'vielleicht' würden auch sie zuhören und lesen lernen > SVP ist klar gegen das Terror-Gesetz! Die von ihnen vergrabenen Hunde, Mäuse, Würmer etc. möchte in diesem Forum niemand zählen.

            29
            2
          • Max Casalegno sagt:

            einzige Lüge: KLAPPE

            6
            1
          • holsderkuckuk sagt:

            Sie leider noch nicht. Bedenken sie: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Also bitte nicht beleidigt sein, wer austeilt muss auch einstecken können.

            0
            0
        • einzige Wahrheit sagt:

          Anna, wie lustig, dass Sie die allermeisten Leute kennen.

          1
          1
  • Mara sagt:

    WIDERSTEHEN, IM NAMEN DER MENSCHLICHKEIT. So gross die Verführung auch immer sein mag, Eigenverantwortung abzugeben und durch Gehorsam nach oben und Ressentiment nach unten zu ersetzen (das A und O der Banalität des Bösen), so mutig und beherzt gilt es, ihr im Namen der Menschlichkeit zu widerstehen. Lassen Sie uns nie dort sein, wo wir nicht hingehören…

    (Auszug aus dem Artikel „Wo man nicht hingehört“ auf der Seite „kunst & wach“)

    72
    3
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Dieses Dauerbombardement an Lügen, Manipuliererei unseres Gesundheitsdiktators habe ich endgültig satt!

    Ich hoffe bloss, dass wir, das Stimmvolk, ein wuchtiges NEIN in die Urne werfen.

    Ich hoffe bloss, dass diese Abstimmung von profimässig arbeitenden Wahlbeobachtern mit Argusaugen beobachtet wird. Andernfalls sehe ich schwarz.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    98
    4
  • alter Knabe sagt:

    BR Berset wird vor der im Blick schon heute veröffentlichten Meinung einknicken. Direkt nach dem 28. Nov. wird die Daumenschraube angezogen. Dies mit Rückendeckung der TaskForce. In derselben Woche beginnt auch die Wintersession. Da könnte das Parlament dem Bundesrat mal die Haare wieder gerade bürsten. Werden die aber nicht tun - die werden sich verstecken.

    88
    3
    • Anna Meier sagt:

      Herr Berset knickt nicht ein. Herr Berset will die schärfste mögliche Corona Diktatur. Es fühlt sich als Kaiser. Und in diesem Land leben unterdessen, so fürchte ich, über 50% mit Untertanenmentalität und der Meinung, dass alle genau gleich zu sein, zu handeln und zu denken haben, ansonsten sie bestraft werden müssen.

      92
      3
  • Kretinismus sagt:

    Leider fehlt der Schweiz eine Persönlichkeit sprich ein Chef-Epidemologe wie ihn Schweden hat. Dafür haben wir ein erbärmliches Panik-Orchester bestehend aus Oportunisten/innen im Bundesrat, Parlament, BAG, Task Force, Swiss Medic und den Leitmedien die mit hohen Summen von Fördergeldern verwöhnt werden und somit nicht mehr unabhängigen kritischen Journalismus betreiben. Nun gibt es leider praktisch fast nur noch gesteuerte Schreiberlinge sprich Journaleunuchen sind.

    91
    3
    • Anna Meier sagt:

      Mir wird jedes Mal schlecht, wenn ich die Kommentare zu entsprechenden Artikeln im Tages Anzeiger lese.
      Eine geifernde, aufgehetzte Meute, die sich nicht scheut, den Ungeimpften alle Menschenrechte abzusprechenund sie einzusperren. Man will sie sogar ohne medizinische Versorgung verrecken lassen.
      Die glauben, dass Geimpfte niemanden anstecken und die Ungeimpften an den Massnahmen schuld sind. Dass das Zertifikat nichts nützt, wird ignoriert.
      Man sollte die Zeitung wegen Volksverhetzung verklagen

      117
      5
      • einzige Wahrheit sagt:

        niemand glaubt, dass Geimpfte niemanden anstecken. Aber 10x weniger, und die erkranken weniger schwer.
        Nehmen Sie das bitte in Ihre letzte Hirnzelle auf.

        Seine Sie doch bitte konsequent, wenn Sie schon Corona verleugnen, dann sollten Sie auch erkennen, dass Ungeimpfte nie an Corona erkranken können.
        Konsequent wäre es auch von den Ungeimpften, sich nicht bis aufs Letzte behandeln zu lassen, sondern jenen den Vortritt lassen, die sich angeblich mit Gift zu Tode gespritzt haben.

        0
        1
      • holsderkuckuk sagt:

        Selber Schuld Anna Meier, ich Jg. 1941 jahrzehnelanger Zeitungsleser habe keine Tageszeitung mehr. Ich würde es gut finden die WeWo würde mehr in die Innenpolitik investieren und den gescheiterten Staatsrat aus dem Wallis nur noch alle 4 Wochen seine Schallplatte, auf der die Nadel immer in der gleichen Rille dreht, abspielen lassen.

        0
        0
    • olive sagt:

      Die Medien versuchten von Beginn an, Schweden schlecht dastehen zu lassen, da dort die Anders Tegnell keine Panik mitschüren wollte. Panik Panik war das richtige!
      Als er Fehler zugab ( eine Charakterfrage) schrien sie auf: seht her, er muss zugeben, dass er sich geirrt hat!
      Was natürlich so nicht stimmte und der besonnen Kurs, der sich jetzt deutlich bewährt hat, wie man auch von Schweden selber hört , darf halt immer noch nicht wahr sein. Ein Wahnsinn.

      84
      1
  • ulrich vogt sagt:

    Die Gelegenheit nutzen? Ob man ja oder nein stimmt, die direkte Demokratie wird's richten. Eine Revolution steht nicht bevor, die Bevölkerung wird die Vorlage annehmen, die Gegner werden weiterhin Zetter und Mordio schreien, weil sie nicht verlieren können, und das ganze Theater wird politisch weiter bis zu den Parlamentswahlen bewirtschaftet, somit auch von der Weltwoche. Bin gespannt auf die vernichtenden und verurteilenden Kommentare der Leserschaft.

    5
    97
    • Anna Meier sagt:

      Herr Vogt, es geht hier nicht einfach darum, nicht verlieren zu können. Es geht darum, dass sich Immer mehr Menschen anmassen, über andere Menschen bestimmen zu dürfen und das soweit geht, dass man das Menschenrecht auf körperliche und psychische Unversehrtheit einfach über Bord wirft. Soviel sind die Menschenrechte also wert !
      Den "Verlierern" soll gegen ihren Willen eine Spritze verarbreicht werden. Und das Schlimmste, Sie finden das normal.

      63
      2
    • Anna Meier sagt:

      @Vogt. Hätte noch vor zwei Jahren ein Staat, z.B. Russland, seine Bürger zwangsweise eine Spritze verabreicht, was wäre da für ein Aufschrei moralischer Empörung durch unser Land gebraust, Sie und Ihre Gesinnungsgenossen selbstverständlich voll dabei. Nun sind Sie bei denen, die da absolut keine moralischen Bedenken haben und es normal finden, Menschen zu medizinischen Eingriffen zu zwingen.
      Und das, wohl verstanden, mit null Nutzen für die Geimpften. Denn die stecken einander selber an.

      48
      1
    • holsderkuckuk sagt:

      Der Vogt mit dem vernebelten Mahrnehmungsvermögen. Die Lügner und die, die Abstimmungsergenisse missachten stehen auf dem gleichen Platz wie sie. Kurzes Gedächtnis gepaart mit Egoismus und Geltungstrieb sind Eigenschaften vieler Politiker. Natürlich dürfen sie glauben, wenn jemand gewählt wird, wird aus einer Null eine Doppelnull. Sie hinterlassen den Eindruck als wären sie die letzten Jahrzente im Wachkoma gelegen. Sie haben alle Falschaussagen der regierenden gar nicht wahrgenommen.

      36
      2
  • Gurkentruppe sagt:

    Sollte man meinen. Doch was ist eine direkte Demokratie wert, in welcher Staat und Medien ungeniert lügen und taktieren, um den lästigen Pöbel zu erziehen und in die einzig richtige Richtung "ge-nudged" werden soll? Der Zweck heiligt die Mittel. Lügen, dümmliche Propaganda, Staatsgewalt; ist alles in Ordnung, denn sich selbst zählt man ja nicht zum dummen Pöbel, an welchen das ganze adressiert ist. Souverän? Eine gewagte These.

    69
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Für den 28. November sehe ich sehr schwarz: An diesem Covid-19-Gesetz stellt das Stimmvolk die Weichen! Bleibt die weltweit beneidete Direktdemokratie (Wo eben das Stimmvolk immer das letzte Wort hat!) bestehen oder ebnet eine Mehrheit den Weg zu künftig weiteren staatliche Bevormundungen? Darum unbedingt ein NEIN zu diesem "Totschlag" unserer Selbstständigkeit und freien Entscheidungen!

    95
    2
  • VP-Falger sagt:

    Auf dem Papier haben wir die direkte Demokratie. Die politische Führung hat sie längst über den Haufen geworfen und terrorisiert die direktdemokratische Verfassungsordnung und damit weite Teile der Bürgerinnen und Bürger. Politischer Hirnwäsche sind bereits ein überwiegender Teil der Bevölkerung verfallen. Die Diktaturbemühungen des Bundes erzeugen bei gewissen Bevölkerungsgruppen bereits Anzeichen eines "Stockholm-Syndroms"!

    71
    3
  • LAvenir sagt:

    Solange nur ein kleiner Teil der Schweiz Zugang zu und Interesse an echter Information hat, ist auch eine direkte Demokratie absolut wertlos.

    Die Schweizer werden von den Medien nicht über die Szenarien informiert die sich nach Annahme des COVID-19 Gesetzes abspielen werden. Auch nicht von der Weltwoche oder Weltwoche Daily. Ab

    67
    4
    • Gringo 1402 sagt:

      Noch tragischer, der Lücken- und Lügen Mainstream macht ihren - in einer direkten Demokratie unabdingbar erforderlichen - 'Job' nicht und unterstützt den Staats-Terror gar noch bzw. terrorisiert mit.

      20
      1
      • einzige Wahrheit sagt:

        wir haben ja einen kritiklosen Antimainstream - Verleger.

        Und wir haben kritiklose WW-Leser. Das sollte doch reichen.

        Und wir haben terrorisierte Gringos, die nur nachplappern. Sie sollten sich befreien!

        0
        1
    • einzige Wahrheit sagt:

      die Schweizer merken sich schon, ob gelogen wurde und von wem.
      Darum verliert die SVP auch Wähler. Aber die SVP schiebt ja alle Schuld auf die anderen, und weil sich SVP-ler nicht oder nur in der WW, der Schweizerzeit oder bei Blocher&co informieren, geht das recht langsam, bis wir von der SVP-Elite erlöst werden.

      0
      1
  • Alpenfurz sagt:

    Der Artikel bringt es auf den Punkt. Aber es ist nicht nur unsere Regierung, die keine Kraft hat einen "eigenständigen Kurs in der aktuellen Pandemie zu fahren". Es sind auch die Spitäler und viele Ärzte, die den Covid Patienten die notwendigen Medikament vorenthalten. Sei es aus Unwissenheit oder Angst. Wenn die Ärzte dem Beispiel Japans, Mexikos oder Indiens folgen würden, wäre die Pandemie bei uns längst unter Kontrolle.

    67
    3
    • unbequeme Wahrheit sagt:

      In Indien ist die Pandemie nicht zu Ende aber die meisten hatten die Krankheit und sind damit immunisiert oder tot. Wahrscheinlich wäre es wirklich am sinnvollsten den Impfgegnern sämtliche von den Telegram-Aerzten empfohlenen Medis gratis abzugeben falls sie gleichzeitig eine Patientenverfügung unterschreiben, in der sie bestätigen, auf eine Spitalbehandlung bei einem schweren Covid-Verlauf oder Medi-Nebenwirkungen zu verzichten.

      5
      38
      • Alpenfurz sagt:

        Indien, Mexiko und Japan setzen seit Monaten auf Ivermektin, und das erfolgreich. Das können auch Sie nicht wegdiskutieren. Ivermektin ist der wahre Game Changer, nicht die Genspritze.

        34
        13
        • Benjamin Black sagt:

          Falsch gefurzt: Ivermektin ist in Japan nicht zugelassen, aber das kümmert natürlich niemanden. Solange man die eigene Dummheit in derart guter (oder grosser) Gesellschaft weiss, kann man munter weitermachen. Wäre schön, wenn nur wahrheitsgetreue Kommentare aufgeschaltet würden. Nur gäbe es halt kaum mehr welche, die übrig blieben. Wie verzweifelt muss man sein, Bundesräte als Terroristen zu verunglimpfen! Meinungsfreiheit schützt Lügner nur in den USA, glücklicherweise nicht in der Schweiz.

          3
          26
          • Alpenfurz sagt:

            Schon einmal etwas von "Off-Label Use" gehört? Gibt es nicht nur bei uns sondern auch in Japan. Voraussetzung ist lediglich eine Zulassung als Arzt, dann können auch nicht zugelassene Arzneimittel verschrieben werden. Da Ivermektin jedoch in einem Japanischen Bodenpilz isoliert wurde, bezweifle ich, dass es in Japan nicht zugelassen ist. Also hören Sie auf FAKE NEWS zu verbreiten.

            20
            2
  • Edmo sagt:

    Österreich und Deutschland sind jetzt wieder im verschärften Panik-Modus unterwegs. In Deutschland läuft das geltenden Ermächtigungsgesetz aus und für die Weiterführung der Gesundheitsdiktatur muss ein neues Gesetz her. Das ist nur eine Seite der Medaille. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich die Regierungen in Europa und darüber hinaus vor unserer Abstimmung fürchten. Ein einziges Volk darf mitreden und das könnte im Falle eines NEIN viele Regierungen in Erklärungsnot bringen.

    86
    3
    • unbequeme Wahrheit sagt:

      nein, es besteht wirklich kein Grund zur Panik. Die IPS in DE und Oesterreich sind praktisch voll, gefüllt mit grösstenteils ungeimpft Covid-Kranken, die Triage wurde schon in einigen Spitälern eingeführt und die Leichen stapeln sich in den Gängen. Lassen wir doch die Party einfach weiterlaufen. Bei einem Herzinfarkt kann ich ja ruhig zuhause ein Aspirin nehmen und warten bis es wieder Platz hat auf der IPS. Hauptsache, wir können frei entscheiden, unnötig schwer krank zu werden.

      6
      53
      • holsderkuckuk sagt:

        Die Lügen aus dem Departetement von BR. A.Berset sind zahllos. Masken braucht es nicht, lassen sie sich impfen, dann sind sie geschützt, lassen sie sich 2 mal impfen, dann sind sie geschützt, dann die sogenannten Impfdurchbrüche, nach 1 oder 2 mal geimpft ist der Krankheitsverlauf milder, bislang keineswegs medizinisch-wissenschaftlich bewiesen nur von Impf Fans propagiert. Die letzte Hoffnung der Freunde der Impfung BOOSTER bis in alle Ewigkeit. Covid-19 ist die Krankheit der Politiker.

        0
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.