03. Juni 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Würdigung einer mutigen Frau: Mary Wollstonecraft steht auf einem Sockel mitten in London – nackt. Feministinnen stört das

Die Bildhauerin Maggie Hambling gehört zu den führenden zeitgenössischen Künstlerinnen in Grossbritannien.

Sie erhielt den Auftrag, eine Statue zu schaffen, die an Mary Wollstonecraft erinnert, eine mutige Frau, die sich Ende des 18. Jahrhunderts unerschrocken für die Gleichstellung der Frauen einsetzte. Sie war auch die Mutter von Mary Shelley, der Schriftstellerin, die mit dem Roman «Frankenstein» in die Literaturgeschichte einging.

Hambling nahm ihren Auftrag ernst und gestaltete ihre Wollstonecraft-Statue so naturalistisch, wie das nach mehr als 200 Jahren möglich ist.

Vor allem aber stellte sie die Frau kleiderlos auf den Sockel – zur Empörung von Feministinnen. Sie kritisieren, dass die Skulptur ausgerechnet eine ihrer Vorkämpferinnen auf ihre körperliche Erscheinung reduziere.

Die feministische Buchautorin Caitlin Moran hätte lieber die Darstellung einer sterbenden Mary Wollstonecraft gesehen, weil sie die Geburt ihrer Tochter Mary Shelley nicht überlebte.

Hambling zeigte sich in einem Interview mit der BBC irritiert: «Diese Frauen lehnen mit ihrem Protest ihren eigenen Körper ab.»

Wer das Kunstwerk beim nächsten Londoner Besuch sehen will, muss es allerdings suchen. Es steht auf der kleinen grünen Rasenfläche Newington Green in Islington, die vom Verkehr umzingelt ist.

Wer es entdeckt, dem sei allerdings geraten – nicht zu genau hingucken! Sexismus droht.

365 0

1 Kommentar zu “Würdigung einer mutigen Frau: Mary Wollstonecraft steht auf einem Sockel mitten in London – nackt. Feministinnen stört das”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.