20. August 2021
Alles lesen
Thomas Renggli

Die vierte Welle kommt! Die neue Task-Force-Chefin, Tanja Stadler, schlägt Alarm. Dabei wäre es Zeit, alle Massnahmen aufzuheben

3150 neue Ansteckungen mit dem Covid19-Virus am vergangenen Dienstag.

Der Anstieg verläuft steil.

Tanja Stadler, die neue Chefin der Task-Force, nutzt ihren ersten Medien-Aufritt, um Alarmstimmung zu verbreiten: «Die Zahl der Hospitalisierungen hat sich innerhalb eines Monats dreimal verdoppelt. Kommt es nochmals dreimal zu einer Verdoppelung, wird die Lage in den Spitälern ähnlich kritisch wie während der zweiten Welle.»

Diese Hochrechnung ist ziemlich kompliziert. Doch sie wird in diversen Medien (Tages-Anzeiger, Blick) dankbar aufgenommen, um die Angst zu schüren.

Man wähnt sich schon fast an den Anfang der Pandemie erinnert, als jeder Infizierte eine «Breaking News» wert war.

Dabei wäre es nun höchste Zeit, um zur Normalität zurückzukehren – die Masken beiseite zu legen und alle Massnahmen aufzuheben. Schliesslich haben wir mit der Impfung und dem Covid-Zertifikat zwei Mittel in der Hand, die Klarheit schaffen.

In einem liberalen Staat soll jeder selber entscheiden können, ob er sich impfen lassen will oder nicht. Lässt er (oder sie) es aber bleiben, müssen Einschränkungen akzeptiert werden.

347 268

36 Kommentare zu “Die vierte Welle kommt! Die neue Task-Force-Chefin, Tanja Stadler, schlägt Alarm. Dabei wäre es Zeit, alle Massnahmen aufzuheben”

  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    So nebenbei lesen wir dann in komplett verklausuliertem Deutsch im Blick, was keiner zu sagen wagt: Die Mehrheit der hosptialisierten Covid Patienten haben einen "Migrationshintergrund mit Bezug zum Balkan", sie seien zudem "bildungsfern" und hätten "schlechten Zugang zu Informationen". -->> Jetzt auf Normaldeutsch übersetzt: Die sogenannte vierte Welle ist eine von Jugo-Analphabeten mit ihrem verantwortungslosen Verhalten importiertes Problem, das der Mehrheit der Schweizer am A. vorbeigeht.

    15
    1
  • Alpenfurz sagt:

    Wenn die Taskforce Panik verbreitet, dann sind wir nicht gefährdet durch das Virus. Hat die Vergangenheit gezeigt. Ich habe Angst vor unserer Regierung/Parlament, sowie meinen Schlafwandelnden Mitbürgern.

    34
    2
  • euseg sagt:

    Herr Köppel, erklären Sie bitte Herrn Renggli, dass wir freie Schweizer sind und uns unsere Verfassungsrechte ohne wenn und aber zustehen. Wir lassen uns von niemandem (Bundesrat, Politiker, Medien) erpressen. Ausserdem ist der letzte Satz eine Zumutung für viele Weltwoche-Leser. Hätten Sie da, als Chefredaktor, nicht eingreifen müssen? Oder billigen Sie diese Aussage? Eine Klarstellung wäre wünschenswert.

    40
    8
  • Realistin sagt:

    "Lässt er (oder sie) es aber bleiben, müssen Einschränkungen akzeptiert werden."
    Wirklich? Und warum genau, Herr Renggli?
    Ich hoffe, das erklären Sie uns morgen.

    84
    5
  • hape sagt:

    Und Sie Herr Renggli dürfen ihr den Koffer tragen. Wer solches wie Ihren letzten Satz schreibt und ernst meint, gehört ausgebürgert.

    Selbst dann, wenn er/sie am Rütlischwur Programme verteilt hat.

    94
    39
  • hape sagt:

    Auch hier ist sichtbar: Schwurbel-Tanja als Taskforcechefin hat nichts mit Können und Wissen zu tun, sondern vielmehr mit "Hauptsache Frau".

    Ich rate Ihnen Frau Stadler, Ihren Container zu packen und dahin zurückzugehen, wo Sie herkommen. Lauterbach und Co. werden Sie mit offenen Armen empfangen.
    Und vorher legen Sie bitte Ihre ETH-Professur nieder. Denn genau solche Professoren ramponieren den Ruf dieser anerkannten Institution.

    131
    5
  • euseg sagt:

    Herr Renngli, seit wann muss man sich für seine Verfassungsrechte diese Gen-Giftspritze reinspritzen lassen? Das ist ungeheuerlich was Sie da schreiben und einer Demokratie NICHT würdig!!!!!

    132
    47
  • Kurt_W sagt:

    ‚Es gibt heute keine Wahrheiten mehr, nur Meinungen‘ (Autor unbekannt). Es wäre an der Zeit, die Fakten über die Impfung hieb- und stichfest darzulegen: Sind Geimpfte auch Übertrager des Virus oder nicht? Wenn ja, ist es kriminell, auf einer Impfung zu bestehen und Ungeimpfte aus der Gesellschaft auszuschliessen!

    113
    4
  • verena sagt:

    Immer diese Krankheitsfanatiker.
    Wo sind die ersten drei Wellen?

    125
    3
  • Josef Hofstetter sagt:

    Warum ausgerechnet Frau Stadler, Sie ist ja Biostatistikerin und versucht seit Anbeginn mit Ihrem
    R-Wert . Kapital zu schlagen, als ob mit verfehlten Statistiken Problem gelöst werden können. Was macht Frau Stadler als Tas Force Chefin, Sie versucht mit allen Mitteln die Menschen zu verunsichern und schreckt vor Drohungen nicht zurück. Die Task Force soll so rasch als möglich aufgelöst werden. Auch Ackermann, welcher immer andere Länder vergleichen will und Engelberger drohen immer.

    167
    2
    • Hans Peter sagt:

      Ich denke, die Stadlerin erfüllt exakt das Anforderungsprofil von Bersets Agenda.
      Nicht zu reden von dem seiner Hintermänner aus dem Dunstkreis der Pharma.
      Offenbar gehören Sie, Herr Hofstetter, immer noch zu denen, die partout von der liebgewordenen Vorstellung nicht loslassen können, dass da oben wohlmeinende, seriöse und diskursoffene Leute sitzen.

      14
      0
  • olive sagt:

    Warum sagt nie jemand ehrlich, ob das Infektionen oder positive PCR-Tests sind. Es ist zum Mäusemelken.

    244
    3
  • Bischi49 sagt:

    Alarm schlagen müsste man, weil diese Task Force in Zusammenarbeit mit dem Medienmainstream uns mit Alarmismus und Fake News zumüllt.

    233
    2
  • D.Z. sagt:

    Das gleiche Spiel wie im letzten Jahr: Es wird medial eine Alarmstimmung erzeugt, um die Politik zum Handeln zu zwingen. War es damals ein zweiter «Lockdown», der gefordert wurde, so wird es heuer die strikte Durchsetzung des «COVID-Zertifikates» in allen Lebensbereichen sein – Und die Masken werden dennoch bleiben. In einem liberalen Staat soll jeder selber entscheiden, ob er sich impfen lässt, ohne irgendwelche Einschränkungen zu erfahren! Darum: NEIN am 28. November zum COVID-Zertifikat!

    209
    2
  • Rote Pille sagt:

    Herr Renggli, haben Sie sich im letzten Absatz vertippt? Oder war der Artikel für NZZ Leser gedacht?

    151
    28
    • Schneewittchen sagt:

      @ Rote Pille: Ich glaub nicht, dass er sich vertippt hat. Das soll wohl ein Stimmungsbarometer sein, weil morgen in Granges-Paccot beschlossen wird, ob die SVP das Referendum vom 28.11.21 gegen das Zertifikat unterstützt.

      Das Zertifikat ist eine absolute Katastrophe!

      96
      2
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Dass die 4. Welle heran rollt, überrascht keineswegs. Das Setting sind wir uns mittlerweile gewöhnt. Der Anstieg verläuft steil, weil er steil verlaufen m u s s , damit die Plandemie dauerhaft vor sich hin köcheln kann. Solches bewerkstelligt man mit notorischem Lügen, anders geht es gar nicht. Unser Regime fürchtet die Normalität wie der Teufel das Weihwasser.

    229
    2
  • Juerg Hodel sagt:

    Mit den Impfungen und dem COVID-Certifikat haben wir allerdings zwei Mittel, die Klarheit schaffen: die eine, dass die Impfungen nicht nur unnütz sind, weil unser Immunsystem bereits vor der Impfung wirksam geworden ist und Geimpfte bloss den schädlichsten Nebenwirkungen dieser Gen-Manipulation ausgesetzt sind wie Gefässschädigungen und Autoimmunkrankheiten. Die andere Klarheit: dass mit einer Methode, keine Infektion nachweist nur Panik verbreitet und das Narrativ aufrechterhalten wird.

    191
    7
  • Albert sagt:

    Nur wenn man sich im Besitz der Wahrheit wähnt, kann man so totalitär das Volk als Manövriermasse betrachten, die es unter entsprechenden Verhaltensmassnahmen, Verboten und einem Bussenkatalog in die "richtige" Richtung zu drängen gilt.
    Zur Erinnerung: letztes Jahr hatten wir im Sommer ganz ohne Impfungen weniger Einschränkungen und weit geringere Fallzahlen. Solche Ungereimtheiten beweisen doch klar, dass niemand die Wahrheit gepachtet haben!
    Vielleicht gibt es gar keine Pandemie?!

    175
    2
  • Putin sagt:

    ...schon schade , dass die Task Force von einer Panik Deutschen Stadler geleitet wird und nicht vom Berner Herrn Beda Stadler, der mit Erfahrung & Menschenverstand die Plandemie in die Schranken gewiesen hätte, da wo sie hingehört mit gesundenden Massnahmen!

    202
    1
  • PSF sagt:

    Soviele Daumen runter für ein staatliches Schreckensgespensr genährt durch einseitige wirtschaftliche Interessen und Machtgelüste. Sind es staatliche Scripter, sind es Bots oder nur der geneigte WW-Leser

    48
    5
  • Heidi sagt:

    Soso, Herr Renggli, Sie sind also der Meinung, dass in einem liberalen Staat jeder selbst entscheiden könne - aber wenn er dem Befehl zur Genspritze nicht folgt, "müssen Einschränkungen akzeptiert werden". Sie hetzen genau so gegen jenen Teil der Bevölkerung, der sich an dem unverantwortlichen Genexperiment nicht teilnehmen möchte, wie Berset, Task Force, Medien und alle anderen Vollzugsgehilfen der Impfmafia. Das ist nicht liebral, das ist schlichte Erpressung.

    238
    17
  • VP-Falger sagt:

    Macht und Medienschmeichelei sind Gift für den Charakter. Wenn dann noch Geld, Subventionsgeld fliesst, dann wird der Charakter-Giftcoctail hochgradig toxisch. Welches Wort verwenden wir für sowas in der Regel? Charakterlumpen...

    114
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.