07. Juni 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Die Wahl in Sachsen-Anhalt war ein Signal für Berlin: Zum Regieren braucht es die Grünen nicht

War's das mit den grünen Höhenflügen? Sechs Prozent erhielt die Partei bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt – recht mickrig, wenn man in Berlin das Kanzleramt erobern will.

Andererseits: In diesem Bundesland im Osten leben nur 1,8 Millionen Wahlberechtigte, bis zur Bundestagswahl sind es noch 111 Tage, und im Westen sind die Grünen stärker.

Dennoch kann das Ergebnis Wellen schlagen bis nach Berlin, zeigt es doch, dass die Deutschen Stabilität grünen Experimenten vorziehen. In Sachsen-Anhalt stand dafür Landes-Opa Reiner Hasselof. Auf Bundesebene ist es der schusselig-nette Papa Achim Laschet – nicht sexy, aber sicher.

Die wichtigste Botschaft: In Magdeburg braucht die CDU die Grünen zum Regieren nicht mehr. Die Liberalen stehen bereit für eine Koalition.

Und in Berlin? Auch im Bund ginge es ohne Grüne, vor allem, wenn die Liberalen weiter zulegen.

Magdeburg kann so Vorbild sein für eine Bundesregierung nach Angela Merkel, unter der sich das Schwarz der Union in schmutziges Grün verwandelt hatte. Gut möglich, dass dieser Trend in Sachsen-Anhalt gestoppt wurde und sich die Union wieder auf ihre eigene Identität besinnt.

537 3

14 Kommentare zu “Die Wahl in Sachsen-Anhalt war ein Signal für Berlin: Zum Regieren braucht es die Grünen nicht”

  • mac4ever sagt:

    Wer eine Wahl gewinnen will muss bekannt sein und diese Bekanntheit dann in Vertrauen umsetzen.

    Letzteres wurde der AfD aufgrund jahrelangen Propagandafeuers praktisch unmöglich gemacht. Sie muss es trotzdem weiter versuchen, denn es ist der letzte Versuch, das Ruder noch herumzureißen. Falls das nicht gelingt, wird die fortgesetzte ungeregelte Einwanderung Deutschland zu einem konfliktgeschüttelten beliebigen mitteleuropäischen Siedlungsgebiet ohne Kultur und Tradition machen.

    52
    2
  • Marcus Porcius sagt:

    Frau Baerbock spielt die Rolle einer 'frechen Göre für das Gute'. Das schafft natürlich bei vielen Deutschen, die eher emotional oder romantisch als rational unterwegs sind, Sympathiepunkte. Dagegen ist schwer anzukommen.
    Vermutlich sollte das jemand sein, der sowohl Rationalität wie Emotionalität anspricht. Da ist Laschet nicht ganz falsch, besser jedenfalls als die Schlaftablette Scholz und leider auch besser als Merz.

    40
    3
  • Hoenggi55 sagt:

    Sollte diese Grüne Bäerbock wirklich Kanzlerin werden , dann Guet Nacht am Sächsi !! Es gibt nur eine Wählbare Partei die Deutschland noch Retten kann und das ist die AFD ! Aber eben unter der Merkelschen Diktatur wird für diese absolut Unfähigste Grüne alles mögliche unternommen, das diese Katastroffe Gewählt wird !

    118
    5
  • T sagt:

    Die Grünen sind überflüssig wie ein Pickel am Hintern!

    128
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die Siegerpartei CDU und die Medien verhalten sich recht ruhig über den erneuten Verlust der SPD und vorallem bei den Grünen. Trotzdem die ausgegrenzte und "streng staatlich überwachte" AfD zweitstärkste Partei geblieben ist, sind alle froh und zufrieden, dass diese als" rechtsextrem" eingestufte Partei AfD nicht zur stärksten Partei zunahm! Wer eine Koalitionsregierung richtig und ehrlich nach dem Wählerwillen installieren will, sollte wissen, dass dies mit den 2 stärksten Parteien sein muss!

    251
    5
  • juege sagt:

    Absolut unverständlich für mich ist, dass die AFD entgegen allen Voraussagen verloren hat. Sind da nicht die gleichen Wahlmaschinen wie in den USA eingesetzt worden?

    185
    7
  • Buecherwurm sagt:

    Die, die im September AfD wählen, sind sicher alle zur Wahl gegangen nur wenn die Wahlbeteiligung im September nicht 41 %, sondern 75% beträgt, kommt die AfD auf 12,x % und wie die FDP gerupft wird, weiss keiner.

    Für mich heisst das Wahlergebnis: "Mehr davon!" und "Weiter so!"

    121
    6
  • Stefan Mueller sagt:

    Peinlich wie Linksextreme bei eigener Wahlschlappe nur noch das AfD-Minus bejubeln können!
    Die ARD-Schwätzerin versteigerte sich gar, die Melonen als "Auch-Wahlsiger" zu erklären, bei plus 0,8 - nun 5,9%!
    Das Oberpeinlichste aber, dass der Linksfilz selber es nicht checkt, dass dank der eigenen monatelangen Hetze gegen die AfD, und der Horrorwahrnung-Propaganda, "einer stärksten Partei AfD"...die vermeintliche Sozn-SED-Melonen-Mehrheit nun bei 25% dümpelt und die Linken aus der Regierung fliegen

    217
    0
  • Edmo sagt:

    Eine Koalition mit der AfD würde eine komfortable 58% Mehrheit für eine solide konservative Regierung ergeben. Nur mit der FDP alleine kann die CDU nicht regieren. Die Grünen oder Roten müssen mit in die Regierung. Es zeugt von grosser politischer Unfähigkeit, dass Hasselof nicht einmal daran denkt, mit der zweiten Kraft im Land eine Regierung zu bilden, die dem Ansinnen der Wähler besser entspricht als jede andere Koalition. Ideologie schlägt den Verstand einmal mehr um Längen.

    340
    3
    • Stefan Mueller sagt:

      Dem Haselof können Sie keinen Vorwurf machen.
      So wie es jetzt in Merkelstan läuft mit; Kemmerich Maassen ""Verfassungsgericht"" und all den Linksmob-Attacken, bejubelt/behuldigt von Anstands-Partei-Volksgenossen und Müllstream!?
      Und verweist mal jemand auf die Zeit der anderen Sozialisten von 1930, wo alles haargenau gleich begann, drüben ennet dem Rhein, und einer wie Keller vermerkt, dass da mittlerweile alles an die Freislers erinnert, und der Müllstream in Stürmer-Manier dagegenhetzt...tja..

      156
      1
      • Alt-Badener sagt:

        Danke, werter Stefan Mueller, leider ist es genau so, wie Sie es befürchten, viel zu vieles erinnert an sehr dunkle Zeiten . . . In der Schweiz dürfen Sie noch so etwas äussern, das ist "in diesem unserem Land" kaum noch möglich.

        80
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.