04. Februar 2021
Wolfgang Koydl

Disney warnt vor seinen eigenen Kinderfilm-Klassikern – sie seien rassistisch. Die Einschätzung ist nicht nur dumm, sondern gefährlich

Man hätte es sich ja denken können: Disney-Kinderklassiker sind mit Vorsicht zu geniessen. «Peter Pan», «Dumbo», «Aristocats» – allesamt getränkt von rabenschwarzem, pardon: von übelstem Rassismus.

Wer das sagt? Die Disney Corporation selbst.

Wer sich auf ihrer Streaming Plattform einen ihrer alten Filme herunterladen will, wird gewarnt: «Dieses Programm enthält negative Darstellungen und/oder eine nicht korrekte Behandlung von Menschen oder Kulturen», beschwört der Medienkonzern händeringend seine Kunden. «Diese Stereotype waren damals falsch und sind es noch heute.»

Worum geht es denn genau? Die singenden Krähen in «Dumbo» – schwarze Minstrel-Sänger. Die mit Essstäbchen Klavier spielende Siam-Katze in «Aristocats» – eine rassistische Karikatur von Asiaten mit Schlitzaugen und Hasenzähnen. «Peter Pan»? Ganz schlimm, weil er sich einen Indianer-Kopfschmuck, pardon: amerikanische Ureinwohner, aufsetzt und damit kulturell aneignet.

Und die Piraten in der Disney-Verfilmung der Schweizer Familie Robinson? Typisch muselmanische Bösewichter. Was für ein Glück, dass es sich bei den tatsächlich existierenden Piraten vor der Küste Somalias ausschliesslich um tibetische Mönche handelt.

Solcherlei Unfug zeigt nur eines: den Rassismus in den Köpfen seiner Urheber. Kinder sind nicht rassistisch, niemand ist weniger von Vorurteilen belastet als sie. Wenn Disney nun eine «Unterhaltung» über die Sünden der Vergangenheit anmahnt, wird damit nur eines erreicht: Aus unschuldigen Kindern werden Rassisten.

213 2

1 Kommentar zu “Disney warnt vor seinen eigenen Kinderfilm-Klassikern – sie seien rassistisch. Die Einschätzung ist nicht nur dumm, sondern gefährlich”

  • Edmo sagt:

    Die antirassistische Gehirnwäsche ist erfolgreich. Selbstkasteiung und öffentlich zur Schau getragene Reue sind der Versuch, den Shitstorms und der Canel Culture zu entkommen. Die neuen Antirassisten sind die schlimmsten Rassisten aller Zeiten. Es gibt kein Thema, noch nicht mal ein Wort, das nicht akribisch auf rassistische Verfehlungen hin untersucht wird. So absurd können nur fundamentalistische Rassisten funktionieren. Meine Ansicht: Es lebe der Mohrenkopf und die Vernunft!

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.