07. September 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Pete Buttigieg lässt sich mit Ehemann und adoptierten Zwillingen im Wochenbett ablichten – und niemand findet's absurd

US-Verkehrsminister Pete Buttigieg, 39 Jahre alter Hoffnungsträger der Demokraten, und Ehemann Chasten Glezman (32) haben Zwillinge bekommen. 

Penelope Rose und Joseph August, die beide den Familiennamen Buttigieg tragen, wurden am 17. August geboren. Und von der leiblichen Mutter, über die nichts bekannt ist, zur Adoption freigegeben.

Man glaubt Buttigieg jedes Wort seines Tweets vom 4. September, wonach er und Chasten «mehr als glücklich» und «entzückt» seien über den doppelten Kindersegen. Denn Kinder sind ein Segen. Congrats, Mayor Pete!

 Buttigieg, einst Bürgermeister von South Bend in Indiana, wo ihn alle Welt nur Mayor Pete rief, hatte im Präsidentschaftswahlkampf 2020 als zunächst völlig unbekannter Kandidat die Vorwahlen der Demokraten aufgemischt.

Der Harvard-Absolvent und Afghanistan-Veteran war jung, sympathisch, eloquent. Und offen schwul. Am Ende setzte sich aber Joe Biden durch, in den Vorwahlen wie gegen Trump. Und berief Buttigieg nach Washington in sein Kabinett.

Der Geburtsanzeige via Twitter fügte Buttigieg ein Foto bei: von sich, seinem Ehemann und den in Tüchern gehüllten Zwillingen. In den Social Media fielen sie vor dem sweet tweet sogleich zu zehntausenden auf die Knie.

Offenbar fragt sich niemand, warum zum Teufel die beiden Männer mit den Babys auf dem Arm im Bett sitzen. Sozusagen im Wochenbett. Als ob sie die Zwillinge selbst zur Welt gebracht hätten. Und sich von der Niederkunft erholen müssten. 

Müssten Männer Kinder kriegen, wäre die Menschheit längst ausgestorben, lautet ein ewig wahrer Satz. Die Ehemänner Pete und Chasten grinsen sich im Krankenhausbett an, als verstünden sie den Satz des Schöpfers zum Weibe aus Genesis 3,16: Du sollst mit Schmerzen Kinder gebären.

Verstehen sie aber nicht. Wird kein Mann, auch kein schwuler, je verstehen, bis zum Ende der Tage.

Gleich zwei Männer im Wochenbett ist doppelt geschmacklos.

488 4

23 Kommentare zu “Pete Buttigieg lässt sich mit Ehemann und adoptierten Zwillingen im Wochenbett ablichten – und niemand findet's absurd”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.