26. Mai 2021
Alles lesen
Urs Gehriger

Ein Jahr nach George Floyds Tod: In US-Städten explodiert die Gewalt. Die Polizei wird zurückgebunden. Verlierer sind die Schwarzen

George Floyds Tochter Gianna sagte zu Präsident Biden: «Daddy hat die Welt verändert.» Leider nicht zum Besseren.

Ein Jahr nach Floyds Tod schiessen Gewaltdelikte durch die Decke. In Floyds Heimatstadt Minneapolis wurden seit Neujahr 19 Kinder erschossen.

Dasselbe Bild in den Grossstädten quer durch Amerika. In Chicago stiegen Tötungsdelikte letztes Jahr um 50 Prozent. In New York City um 46 Prozent. In Los Angeles um 38 Prozent. Nie seit Kriminaldaten erhoben werden hat die Mordrate rasanter zugenommen als 2020.

Massenmedien und demokratische Politiker führen den Gewaltrausch auf Pandemie und Lockdown zurück. Die Erklärung ist eine Nebelpetarde.

Statistiken belegen: Der Anstieg begann nach den George-Floyd-Unruhen. Grund dafür ist die Zurückbindung der Polizei. Propagiert von Weggenossen des Präsidenten in demokratisch regierten Städten.

Die Opfer der neu aufflammenden Gewalt sind – wie immer – überproportional Schwarze. Und als Täter agieren – wie immer – überdurchschnittlich oft Schwarze.

Doch wenn Schwarze Schwarze umbringen, schauen Biden und die Medien reflexartig weg. «Systemischer Rassismus»? Woher! Dagegen sind Demokraten definitionsgemäss imprägniert.

605 4

8 Kommentare zu “Ein Jahr nach George Floyds Tod: In US-Städten explodiert die Gewalt. Die Polizei wird zurückgebunden. Verlierer sind die Schwarzen”

  • Dimitri Papadopoulos sagt:

    Jeder sucht sich seine Idole und Vorbilder aus. Wer einen drogenabhängigen Schwerkriminellen, dessen ehrenhafteste Arbeit die eines Pornodarstellers war, als Idol nimmt müsste vielleicht in sich gehen (macht er aber in der Regel nicht).

    Noch peinlicher wird es, wenn gestandene Parlamentarier wie Nancy Pelosi diesem furchtbaren Menschen auch noch dafür danken, dass er sein Leben für die Gerechtigkeit und gegen den Rassismus geopfert hat. Das ist eigentlich bereits ein Fall für den Spezialisten.

    104
    0
  • Realo100 sagt:

    Kleines Gedankenspiel: Man stelle sich vor, dass ein Kleinkrimineller in der Schweiz von einem disziplinarisch vorbelasteten Polizisten ins Jenseits befördert würde, kann man damit rechnen, dass dann der Gesamtbundesrat zum Jahrestag des Todes der Familie des Kleinkriminellen seine Aufwartung macht???
    Soviel zu Biden, Kamala und allen “Demokraten” in den USA

    85
    0
  • Buecherwurm sagt:

    Es gibt sie, die durch nichts zu rechtfertigende Gewalt und Übergriffe gegen Schwarze. Nur dass die Schwarzen der USA ausgerechnet einen Gewohnheitskriminellen zum Unschuldslamm und Heiligen hochstilisieren wollen, spricht gegen Sie. Kriminalität ist nicht etwas, was Schwarzen einfach zusteht, weil Sie schwarze Hautfarbe haben und daher straffrei bleiben muss/soll.

    145
    0
  • Edmo sagt:

    Bandenkriminalität ist bei den Schwarzen extrem verbreitet. Die Black Lives Matter-Bewegung (BLM) ist stark involviert und hat sich nach dem Tod von George Floyd die Polizei erfolgreich vom Hals geschafft. Jetzt können die BLM Banden wüten und jeden Tag zeigen, wie wenig ihnen ein schwarzes Leben wert ist. Die NoGo Areas werden wieder sehr schnell mehr und grösser werden. Mir ist nicht klar, ob das den Dems in die Karten spielt oder ob sie sich durch Dummheit selbst aus dem Spiel genommen haben.

    281
    1
    • Mueller sagt:

      Diese kriminellen schwarzen Banden sind wie die italienische Mafia durch Drogenhandel auch finanziell mächtig! Die dümmlichen linken weissen Weltverbesserer Demokraten haben sich vor ihren Karren spannen lassen!

      212
      1
  • VP-Falger sagt:

    Die USA werden unter Biden zum Schurkenstaat, ohne zu merken, dass sie aussenpolitisch scheinbar das bekämpfen, was sie selbst immer mehr werden.

    252
    2
  • T sagt:

    Diese BLM-Bewegung disqualifiziert sich nicht erst seit heute. Hat man immer schon kritisch hingesehen, so musste man erkennen, dass dies nur vorgeschoben ist um die gesellschaftliche Ordnung zu zerstören, die Gesellschaft, Anarchie zu säen, zu spalten und das System der Marktwirtschaft zu kippen. BLM, FFF, Antifa und Ähnliches aus der roten Ecke, sind brandgefährlich!

    288
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.