04. Juni 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Ein Video-Clip von Audi zeigt, wie heuchlerisch Simonetta Sommarugas und Michelle Gisins Kampagne für das CO2-Gesetz auf dem Titlis ist

Es war ein perfekt orchestrierter Auftritt von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Skistar Michelle Gisin auf dem Titlis – von der Schweizer Illustrierten farbenprächtig in Szene gesetzt. Die Ski-Olympiasiegerin weibelte dabei für das CO2-Gesetz.

Ein Videobeitrag zeigt jetzt aber, wie unglaubwürdig die Engelbergerin als Klimaschützerin ist und wie heuchlerisch der Event auf dem Titlis eigentlich war.

Der Film ist ein Werbespot für die Automarke Audi, einer der Sponsoren des Schweizer Skiverbandes.

Er zeigt wie Gisin nach dem Medaillengewinn an der Ski WM von St. Moritz freudenstrahlend ein mit ihrem Namen exklusiv gebrandeten neuen Audi von Swiss Ski geschenkt bekommt. «Es ist mega schön», schwärmt sie über die Gratis-Benzinkutsche «Ich freue mich riesig, damit nun herumzufahren.»

Und was ist ihr nun wichtig an einem Auto? Klimaverträglichkeit, Spritverbrauch, Co2-Emissionen? Natürlich nicht. Wichtig sind für die Engelbergerin «das Design und gute Boxen.» Nach eigenen Angaben liebt sie es, über die Autobahn zu brettern, und dabei lautstark Musik zu hören. Pro Jahr legt sie 20.000 bis 30.000 Kilometer zurück.

Das muss man zuerst noch fertigbringen: Zuerst einen PR drehen für Autos, die von Bundesrätin Sommaruga als Klimakiller verteufelt werden, dann mit dieser Bundesrätin auf einem Berg steigen und für ein CO2-Gesetz trommeln, welches sich auch gegen Benzinkutschen richtet. Michelle Gisin ist in der Tat eine begnadeten Slalomkünstlerin.

945 13

21 Kommentare zu “Ein Video-Clip von Audi zeigt, wie heuchlerisch Simonetta Sommarugas und Michelle Gisins Kampagne für das CO2-Gesetz auf dem Titlis ist”

  • mikueder sagt:

    Warum muss der Staat, bzw. die Exekutive überhaupt irgend welche Werbung für ü¨berhaupt irgend etwas machen? Seit wann gehört das zum Pflichtenheft einer Exekutive?

    33
    1
  • steinlin sagt:

    Bis dato haben die Sozis noch keine Bundesrätin gehabt, die zu unserer Schweiz passen würde.
    Eine Blindgängerin nach der anderen !

    40
    1
  • Renato71 sagt:

    Die Popularität des Sportes wird missbraucht um politische Ziele zu erreichen. Noch nie in der Geschichte hat ein Sportverein eine Parole für oder gegen ein Referendum gesprochen. Der SC Bern hat nun diesen Tabubruch begangen und wirbt offiziell für eine Annahme des Covid Gesetzes - hauptsächlich wohl aus Existenz Angst. Die Entschädigungs Zahlungen der Sportvereine können auch bei einer Ablehnung des C Gesetzes neu geregelt werden. Herr Lüthi braucht AufklärungsUnterricht von der Weltwoche.

    44
    0
  • christian.penguin sagt:

    Natürlich ist es Heuchelei. Naiv von uns ist es, zu meinen, diese Tatsache würde das Denken der „überführten“ Personen in irgendeiner Weise ändern...

    61
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Ob Skifahrer*Innen Tschütteler Klavierspieler*Innen Apparatschiks*Innen Juos-Kindli etc etc. es braucht nirgendwo einen Intelligenztest¨!

    186
    1
  • R.Roth sagt:

    Von Sommeruga wird man nur angelogen und für dumm verkauft.

    323
    1
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Ja genau, so geht Klimarettung. Wie entlarvend! Von der Klimarettung ausgespart werden seltsamerweise Themen wie der zunehmende Plastikmüll, das Geo-Engeneering zur Wettermanipulation (Chemtrails), das Pushen der E-Autos, damit einhergehend die Notwendigkeit weiterer AKWs etc. Benennen wir's wie es ist: Die Klimarettung ist ein höchst profitabler Geschäftszweig, mehr nicht.

    266
    1
  • Hoenggi55 sagt:

    Soso Michi Gisin , Umweltschutz ?? Ich war mal dabei in Adelboden Chuenisbärgli bei den Pistenvorbereitung , was da alles angewannt und eingesetzt wird, hat eher mit Umweltverschmutzung zu TUN !!!

    248
    1
  • T sagt:

    Mögt Ihr Euch noch erinnern, wie die DDR und die UDSSR, ihre "Spitzensportler als Botschafter des Sozialismus, respektive des Kommunismus" eingesetzt hatten? Nichts anderes ist dieser Versuch die Menschen zu manipulieren. Das Ergebnis, falls dies verfängt, wird am Ende dasselbe sein. Grüner Ökosozialismus in einer totalitären Diktatur!

    321
    2
    • Stefan Mueller sagt:

      Aber in den von unseren Spezialdemokraten bepilgerten und behuldigten Sozn-Paradiesli MUSSTEN die Leute (Sportler) parieren, um bestehen zu können...
      Hier tun sie es aus dumpfer Dämlichkeit...oder ev. da die ja nie was tun, ohne abzocken zu können...aus Kohlegeilheit..resp. beidem zusammen!

      119
      1
  • Edmo sagt:

    Michelle Gisin ist eine reine Opportunistin. Für Geld und Medienpräsenz macht sie so ziemlich alles. Damit ist sie in bester Gesellschaft. Als Spitzensportlerin ist sie ein Teil der Unterhaltungsindustrie. Politiker sind in den letzten Jahren auch auf diesen Zug aufgesprungen. Die Protagonisten schmücken sich gerne mit Stars anderer Disziplinen, weil das von den Medien gefeiert wird. Sommaruga und Gisin im gemeinsamen Kampf für das Gute. Die Medien lieben es, die Leute glauben den Mist.

    482
    4
  • Peter Rossa sagt:

    heuchlerisch zeigt sich in dieser Sache nicht bloss die Ski-Star:in Michelle Gisin, sondern primär die "hochverehrte" Frau Bundesrätin Sommaruga mit ihrem stetig gekünstelten falschen "Lächeln"/Grinsen.

    551
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Dieses Paradebeispiel zeigt 2 immer wieder erkennbare Realitäten im Spitzensport: Diese Weltspitzenathleten hinterlassen einen sehr grossen "Fussabdruck" im Bereich Umweltbelastung! Zweitens: Die Sponsoren setzen Millionen ein und darum machen die Sportler diese Werbefilme selbstverständlich genau so mit, wie es der Sponsor will und erwartet! Das Schlimmste aber ist, wenn solche egoistische "Fussabdrücke" von der SP-Umweltministerin als Werbe-Spot fur eine Volksabstimmung missbraucht wird!

    492
    1
  • Bernie sagt:

    Ich denke, dass gerade Skistars so oder so nicht glaubwürdig sind, was Klima- und Umweltschutz betrifft. Wenn wir keinen Schnee haben, aber die Saison beginnt, dann kommen die Schneekanonen zum Einsatz. Ist das denn Umweltfreundlich???

    429
    2
  • Martin Gremlich sagt:

    Zum Glück gibt es die Weltwoche

    451
    1
  • coronistan.blogspot.com sagt:

    Die Klimasekte und die Coronasekte sind größten Feinde der Menschheit auf diesem Planeten. https://ogy.de/5awv

    404
    4
  • gian sagt:

    Michelle redet lt. Bluewin manchmal wie ein Wasserfall, oft auch beim Einatmen.
    Mühsam sind die vielen Reisen, die halt zu ihrem Sport gehören. Daher findet das
    Ski-Schätzeli es megagut, dass in China, Winterolympiade 2022,
    216 neue Flugplätze klimaneutral gebaut werden.
    Gisins Auftritt mit Sommaruga: Ein klassischer Einfädler.
    Klimaschutz und Skialpin ? Am linken Fuss ein Slalomski, rechts ein Wasserski.
    "Wer Köpfchen hat, trägt Helm". Zum Denken: Kunststoffhelm ab!

    398
    0
  • Bischi49 sagt:

    Verlogen wie das ganze CO2-Gesetz, das mit dem Vorwand Klimarettung eine Subventionsmaschine für grüne Technikfirmen einrichten will. NEIN!

    456
    1
  • Putin sagt:

    Interessant wäre noch wieviel der Bund Frau Gisin für den Spaziergang auf den Titlis bezahlt hat!

    429
    2
  • Realo100 sagt:

    Wasser predigen und Wein trinken. Nichrs Neues

    403
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.