12. Oktober 2021
Alles lesen
Claudio Zanetti

Ein Zürcher Chefbeamter vergleicht das Corona-Regime mit einer «gutmütigen Diktatur». Dem ehrlichen Mann gebührt ein Pokal!

Ein Zürcher Chefbeamter der Gesundheitsdirektion parlierte im deutschen Fernsehen (ZDF) ungezwungen über das Corona-Regime und von der Notwendigkeit einer «gutmütigen Diktatur».

Das gab Ärger, und der Mann zeigte sich daraufhin reumütig. Ob er das mit der «Diktatur» oder das Attribut «gutmütig» mehr bedauert, bleibt offen.

Klar ist, der Mann verdient für seine erfrischende Ehrlichkeit einen Pokal!

Er drückte aus, was längst Realität ist: Die Verwaltung sagt uns, wie wir zu leben haben und nicht umgekehrt. Die Verwaltung weiss, was gut ist für uns. Und sie meint es so gut mit uns, dass wir uns über die Grenzen ihrer Gutmütigkeit keine Sorgen machen müssen – bis es zu spät sein wird.

Dass man beim ZDF nichts an der Aussage fand, ist nicht erstaunlich; in Deutschland ist man diesbezüglich schon viel weiter.

Beim nördlichen Nachbar betreiben Regierung und Verwaltung seit Jahren sogenanntes «Nudging», mit Strategien aus der Verhaltensforschung sollen Deutsche zu Musterbürgern geschubst werden.

Nicht-gewählte Funktionäre, die urteilsfähigen Menschen die Fähigkeit zu vernunftgemässem Handeln absprechen, fühlen sich dazu berufen, unser Glück zu steigern.

Genau das will man auch in der Zürcher Gesundheitsdirektion, wo sie einfach nicht begreifen wollen, dass sie diesem Ziel am meisten dienen würden, indem sie uns in Ruhe liessen.

673 2

43 Kommentare zu “Ein Zürcher Chefbeamter vergleicht das Corona-Regime mit einer «gutmütigen Diktatur». Dem ehrlichen Mann gebührt ein Pokal!”

  • Pat sagt:

    Na ja, Herr Zanetti. Ist es nicht ihre Parteikollegin Frau Rickli, die diese menschenverachtende Äusserungen lanciert hat (kein Spitalbett für Ungeimpfte etc.).
    Ich rate Frau Rickli sich schnellstmöglich in den Bundesrat zu retten, ansonsten wird die SVP ein Regierungsitz verlieren.

    5
    0
  • olive sagt:

    "Wie das Medienportal Unlimited Hangout mitteilt, war Moderna VOR der Covid-19-«Pandemie» kurz davor, Investoren zu verlieren, «da anhaltende Sicherheitsbedenken und andere Zweifel an seinem mRNA-Transportsystem seine gesamte Produktpipeline bedrohten. Die durch die «Pandemie» ausgelöste Angst habe diese Bedenken weitgehend verschwinden lassen, auch wenn es keinen Beweis dafür gebe, dass diese jemals ausgeräumt wurden.

    23
    0
    • olive sagt:

      "Die New York Post weiter: Moderna werde mit mehr als 120 Milliarden Dollar bewertet und rechne mit einem Umsatz von mindestens 19,2 Milliarden Dollar mit dem Covid-19-Impfstoff. Die erfolgreiche Entwicklung des Gen-Präparats habe Moderna «aus der Welt der Biotech-Startups herausgeholt und den Aktionären grosse Gewinne beschert»."

      https://corona-transition.org/die-profiteure-der-pandemie-moderna-mitbegrunder-debutieren-auf-der-forbes
      Follow the money!

      20
      0
  • Der Michel sagt:

    Wie "gutmütig" das Corona-Regime in Deutschland ist (das man nur ja nicht "Diktatur" nennen soll!), das kann man tagtäglich erleben, wenn man sich den diversen wohlmeinenden "Ratschlägen" widersetzt: Z.B. indem man sich nicht impfen lässt (oder auf die ganzen Unwahrheiten hinweist, die im Zusammenhang mit dem hohen C verlautbart staatlicherseits werden), den "Klimawandel" als nicht gar so apokalyptisch akzeptiert wie er uns verkauft wird - oder auch nur gegen den Gender-Gaga aufmuckt.

    43
    0
  • simba63 sagt:

    Mit diesem Interview zeigt der Mann öffentlich, wie schwach (und auch dumm) er ist. Ein Mensch, der souverän, selbstsicher, kompetent, überzeugend ist und über der Sache steht, braucht keine auch gutmütige Diktatur um sich durchzusetzen.

    32
    0
  • feldmaus01 sagt:

    Hören Sie sich bitte rein auf youtube Rhein.TV. Da spricht doch mal ein Schweizer Mediziner Klartext - das nenne ich Mut. Hochachtung Herr Dr. Albrecht. Bedauerlicherweise war sein Auftritt in FL.Ueber dem schönen Rhein, bei unseren Nachbarn ..... Wachet auf, liebe Schweizer/innen. Danke FL.

    38
    0
  • ToWa sagt:

    3 Millionen Schweizer sind nicht geimpft. Und sie werden sich auch nicht impfen lassen. Punkt. Ende. Fertig.

    70
    1
  • Alpenfurz sagt:

    Als ich vor ein paar Monaten realisierte, dass Covid mit einfachsten Medikamenten behandelbar ist und uns diese Medikamente von den Schweizer Behörden vorenthalten werden, um die Impfung pushen zu können, da realisierte ich auch, dass wir von Kriminellen regiert werden. Das hat viele Menschenleben gekostet und tut das immer noch. Dagegen ist der geschmacklose "Diktatur" Kommentar von Peter Indra harmlos. Ich hoffe, dass endlich mehr meiner Mitbürger aufwachen, oder es ist irgendwann zu spät.

    79
    1
    • mhol sagt:

      Ich behandle seit Jahren meine Grippe mit CDL/MMS. So wie letztendlich über 4000 ergebnisorientierte Ärzte (Bolivien) mit Unterstützung höchster Stellen aus Politik und Militär. Letzteres für die Logistik. Davon hört man nichts bei uns. Ist halt nicht gäbig. Nix zu verdienen. Schön blöd.

      1
      0
  • traugi67 sagt:

    Das Ganze ist wohl auch ein Auswuchs der Infantilisierung unserer Gesellschaft. Da dieser Chefbeamte evtl. nie Erwachsen wurde glaubt er auch, dass das Fussvolk könne nicht selber entscheiden könne wie man sich gesund erhält.
    Wie bei Kindern: Zuerst gut zureden dann Torte verteilen, Bratwürste abgeben, mit einem "Batzen" locken und wenn alles nichts nützt gibts für "Zwänggrinde" das Einsperren ins "Dunkelkämmerli" oder eben das Aussperren vom "Spielplatz"

    54
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Willkommen in der UdSSR. Heute musste ich in Bern eine Beglaubigung holen. Wartezeit, wo? In Cafés? Restaurants? Unmöglich, überall setzen sowjetisch-trainierte Angestellte die "Zertifikatpflicht" durch. Um auf Toilette zu gehen, musste ich zum Bahnhof. Essen auf der Strasse. Bis 14 Uhr ist es eine lange Zeit draussen. Ich kaufe mir eine Tageskarte ÖV und verbringe damit die verbleibenden 2 Stunden im Bus. Ist dieses Land noch lebenswert?

    140
    0
  • ClaudiaCC sagt:

    Diktatur ja, gutmütig nein !
    Was soll da "gutmütig" dran sein, wenn man die Leute wegen einer grippeähnlichen saisonalen Infektion in Panik versetzt, sie mit freiheitsberaubenden Massnahmen schikaniert, Unzählige um ihre Existenz bringt und ihnen eine genveränderndernde, lebensgefährliche Mixtur spritzt, die sie auch noch mit Milliarden ihrer Steuergelder bezahlen müssen ?

    136
    1
  • Beo B. Achter sagt:

    Mit seinem Gedankengut darf dieser Beamte mit fug und recht als subversives Elemente bezeichnet werden und gehört vom Staatsschutz überwacht!

    151
    5
    • Max Casalegno sagt:

      Lassen Sie sich kündigen, beantragen Sie Sozialhilfe und legen Sie sich auf die Hängematte, bis der Spuk vorbei ist. Damit muss der Staat für seine Dummtaten bezahlen. Und wenn es endlich vorbei sein wird, sagen Sie ganz offen, dass Sie zwischen Vergiftung und Sozialhilfe fürs kleinere Übel entschieden haben.

      43
      1
  • hape sagt:

    Polizeieinsatz in einer gutmütigen Diktatur:

    "Weil der Ungeimpfte sich nicht impfen lassen wollt, mussten Schmerzreize angewendet werden, um seine Muskeln zu relaxieren. Weil das nicht geholfen hat und zuwenig Patronen für einen fuinalen Rettungsschuss zur Hand waren, wurde der Mann in einen Wagen verbracht und dems Lager am Stadtrand zur Endlösung der Ungeimpften zugeführt."

    Ist doch alles ganz harmlos - oder?

    190
    6
    • holsderkuckuk sagt:

      Und auch zu seinem Besten, man Stelle sich vor was dem Uneinsichtigen in einer Diktatur nicht passiert wäre, nichts wäre anders. Wir sind in der freiheitlichen, humanen Schweiz, da wird man nur verprügelt, das ist alles. Vieleicht ein guter Rat um bei der nächsten Demonstration das selbe zu erleiden. Malen sie sich schwarz an und montieren eine Afrolook Perücke. Ich kann für nichts garantiern.

      1
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Diese gutmütige Diktatur ist im höchsten Mass menschenverachtend. Oder noch genauer umschrieben ‚ein Rezept für eine globale Katastrophe‘ wie es der Virolog Vanden Bossche richtig umschreibt. Wenn einem ein Produkt schon fast gewaltsam mit aggressiven erpresserischen mafiösen Methoden aufgenötigt wird, muss schon gewaltig etwas faul sein daran. Der bereits angerichtete Schaden wird täglich sichtbarer aufgrund der explodierenden Zahlen von Impfnebenwirkungen und Todesfällen.

    195
    3
    • Anna Meier sagt:

      @Marlisa Schmid
      In welcher Statistik kann man die explodierenden Zahlen von Todesfällen sehen?

      23
      25
      • Marlisa Schmid sagt:

        In der EMA-Statistik.Diese publizierte 10.570 Tote und 405.259 schwere Nebenwirkungen vom Januar bis 8.Mai 2021. Seitdem sind 5 Monate vergangen, und es dürften noch zehntausende von Todesfällen dazugekommen sein. Es dürfte nur die Spitze des Eisberges sein, weil viele Fälle nicht publiziert werden. Ausserdem sind die Nebenwirkungen: Herzmuskelentzündungen, Krebs, Hirnvenentrombosen, Zerstörung des natürlichen Immunsystems... auch nicht ohne.Es gab noch nie eine Impfung mit annähernd vielen NW.

        104
        2
        • DrJurk sagt:

          Ergänzung zu Marlisa Sch.: Es wurde hier schon mehrmals gepostet, dass die Zahlen der EMA und VAERS extrem untertrieben sind. Die VAERS-Zahlen sind mit Faktor 40 zu multiplizieren. Dann kommt man für USA auf eine Todesrate von "Impftoten" von ca. 1800 pro Tag. Auf die Bevölkerung der CH umgerechnet wären das 70 pro Tag, also ca. 2100 pro Monat. Das deckt sich mit den geposteten Zahlen vom Mai dieses Jahres. So etwas nennt man Genozid!

          68
          0
        • afr sagt:

          Liebe Frau Schmid
          Bitte teilen Sie uns den Link zur von Ihnen erwähnten EMA-Statistik mit. Besten Dank!

          4
          0
    • Elba sagt:

      Nichts ist menschenverachtender als selbst ernannte "Gutmenschen", denn diese sind völlig reflektions- und empathielos. Insbesondere gegen diejenigen, die sich von ihnen nicht diktatorisch gängeln und unterdrücken lassen wollen.

      97
      0
      • St. Jakob 1444 sagt:

        Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen...

        54
        0
        • Marlisa Schmid sagt:

          Es gibt Ja in letzter Zeit auffällig viele Todesanzeigen mit Wortlaut „völlig unerwartet /überraschend verstorben“… von jüngeren Leuten unter 60. In der Mehrheit der Todesfälle gibt es keine Obduktionen. Alles wird verschleiert, um das big business mit dem Giftinjektionen am Leben zu erhalten. Tote hin oder her. Das Geschäftsmodell hat sich bisher für big Pharma hochbezahlt gemacht.

          41
          0
    • feldmaus01 sagt:

      Gewaltig faul, liebe Frau Schmid??! Hören Sie auf youtube Rhein.TV. Da spricht endlich mal ein Dr.med. Klartext über den globalen Betrug, Schwindel. Diese Test-Pandemie IST keine Viruspandemie - chapeau Herr Dr. Albrecht, leider machte er diese Aufklärung gestern in Vaduz. Liebe Patioten/innen, hören Sie sich das Video an. Es lohnt sich, und vielen werden die Augen aufgehen. Ich hoffe, es gibt bald ein globales Erwachen, es ist nie zu spät! Und ein absolutes NEIN-COVID am 28.11.21 in die Urne!

      31
      0
  • Bischi49 sagt:

    Gesundheitsdirektion?? Ich weiss nicht, wie gesund der Ärger über solche Aussagen des Chefbeamten sein soll.

    147
    0
    • DrJurk sagt:

      Nicht vergessen! Wer ist die Gesundheitsdirektorin? Genau, die smarte "Young Global Leaderin" von WEF Klaus Schwab-Rothschilds Gnaden Und was muss sie für eine Agenda durchbringen? Reduktion der Weltbevölkerung und den Weg in den Transhumanismus ebnen - "Ihr werdet NICHTS besitzen und glücklich sein". Tja wenn ihr alle das wollt, macht weiter mit!

      53
      0
      • Gringo 1402 sagt:

        Und noch ein Booster und noch ein Booster und.......Wacht endlich auf! Diese NWO/WEF/YGL-Giganten-Mafia will Euch ans 'Leder' zusammen mit den 'linksfaschistoiden' Diktatoren und Sklaventreibern wollen sie uns erst spalten, gegeneinander aufhetzen und dann vernichten! 1 Millliard kontrollierte Schafe ist das Endziel für unsere Kugel. Erst werden mit riesigem Werbeaufwand Bedürfnisse geweckt, dann wenn abhängig wirst Du mit Zertifikatspflicht gezwungen Dich spritzen zu lassen. Bis ..........Ende!

        22
        0
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wenn in dieser diktatorisch angeordneten Corona-Zeit doch ab und zu ein "Experte" oder "Professor" diese Verbots- und Anordnungshysterie kritisiert, bereut er (oder sie) es umgehend wieder und bekommt schlaflose Nächte! Solange diese Realität besteht, werden die Impfskeptiker als "Terroristen" und sogar "Rechtsextreme" angeprangert und verurteilt! Die Nachwirkungen der Corona-Seuche werden für unsere Demokratie viel gravierender sein, als die Virusverbreitung selber!

    179
    2
  • Arnold Ganz sagt:

    In der Schweiz gilt vorläufig immer noch die Meinungsäusserungsfreiheit. Dümmer und dreister kann sich ein “Chefbeamter” in der Öffentlichkeit jedoch kaum äussern. Bleibt die Frage nach dem politischen “elitären” Umfeld in unseren Verwaltungen und Amtsstuben?

    240
    5
    • Anna Meier sagt:

      De facto gilt die Meinunsfreiheit schon länger nicht mehr und heute schon gar nicht mehr.
      Menschen, die eine nicht genehme Meinung äussern, verlieren den Job, ihren guten Ruf, ihre Reputation und werden als Nazi, Rechtsextreme, Aluhüte, Flacherdler, Stammtischpöbel, ....Leugner etc. diffamiert, verleumdet und ausgegrenzt.

      104
      1
      • St. Jakob 1444 sagt:

        Was interessiert das alles einen aufrechten Eidgenossen? Für die Eidgenossenschaft meine persönliche Wohlfühloase zu opfern, ist eine Ehre. Unsere Vorfahren mussten ganz andere Scheisse fressen, für die Freiheit ihrer Nachfahren, als auch Sie und mich.
        Die Freiheit wurde den Eidgenossen noch nie auf dem Silbertablett serviert. Es ist also alles wie eh und je. Hört auf zu jammern und nutzt die Freiheitsrechte!
        "Die Freiheit nutzt sich ab, wenn Du sie nicht nutzt." Von R. Mey, aus "Sei wachsam"

        51
        0
        • Gringo 1402 sagt:

          Recht hast! Ich habe mich auch entschlossen im Notfall 'Gras zu fressen' um meine Freiheit zu verteidigen. Aber es ist wichtig, dass wir alten Eidgenossen zusammenstehen und erkennen, dass von unserem 'mafiös' diktierten BundesBern absolut keine Unterstützung kommt.

          21
          0
    • holsderkuckuk sagt:

      Auch Narren dürfen das Wort ergreifen. In der Zeit der Fürsten, hielt wer etwas sein wollte einen Hofnarren, dieser durfte selbst seinen Herrn, bildlich auf den Arm nehmen.

      0
      0
  • Meinrad Odermatt sagt:

    So eine Art "fröhliche Erschiessung" im ex-Land der direkten Demokratie.

    189
    2
    • mhol sagt:

      Ob mehr oder weniger fröhlich ist eigentlich egal. In letzter Konsequenz wird es eine Frage des Gradienten in Sachen Eskalation, bis sich die verbalen Ergüsse der trunkenen Impfwahngläubigen in Landesverrats-Ideologien niederschlägt und zu hochmotivierten standesrechtlichen Erschiessungskommandos führen kann/muss. Hexenverbrennung nach Schweizer Art(!) im Anmarsch .. die Schlaftrunkenen merkens nicht .. nicht einmal die Ansätze solchartiger Gefahr. In der weitergedachten Linie des Treibens.

      42
      0
  • VP-Falger sagt:

    Wo sind wir in der Schweiz gelandet, wenn ein Chefbeamter "Diktatur" als gängige Rechtsform der Schweiz proklamieren darf? Nicht ein Normalbürger, dam ja heute schon das Reden und Verhalten zu gewissen Themen verboten wird, ausser er riskiert seinen Job... Verfassungsbruch wo man hinschaut.

    251
    1
  • Edmo sagt:

    Man muss schon ein echter Sesselfurzer im Machtapparat sein, um diese Diktatur als gutmütig einzustufen. Das Volk spalten und mit Lockdowns einsperren, vielen Leuten die Existenzgrundlage streichen, mit rabiaten Mitteln eine mehr als suspekte Impfung erzwingen und bei Verdacht auf Ungehorsam mit polizeilich verabreichten 'Schmerzreizen' arbeiten. Für so viel Gutmütigkeit, die wir eigentlich gar nicht verdient hätten, müssen wir natürlich jeden Tag dankbar sein. Nordkorea lässt grüssen.

    281
    0
  • Albert Eisenring sagt:

    Genial humorvoll ironisch auf den Punkt gebracht!
    Dieser gutmütig diktatorische Mann (wie jeder richtige Diktator!) hat scheinbar nicht mitbekommen, dass man das Wort Diktatur niemals im Zusammenhang mit Covid-Massnahmen in den Mund nehmen darf. Würde er nicht so sehr in seiner ganz eigenen Verwaltungs- und Funktionärs-Blase leben, hätte er sicherlich mitbekommen, dass jegliche Beiträge in den sozialen Medien sofort gelöscht werden, wenn das Massnahmenregime mit einer Diktatur verglichen wird.

    242
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.